Schutzart von Steckdosenleisten

ep/2021/06/ep-2021-06-394-395-00.jpg
ep/2021/06/ep-2021-06-394-395-01.jpg

Diese Leseranfrage und 845 weitere finden Sie in der Elektromeister-App.

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?

?In meiner Ausbildung (2015) habe ich gelernt, dass Steckdosenleisten mindestens der Schutzart IP4X entsprechen müssen, wenn sie nach oben hin offen betrieben werden. Gleiches gilt für Steckdosen, die so montiert sind, dass die Öffnungen nach oben zeigen. Abgedeckt oder senkrecht betrieben ist IP2X zulässig. In welchem Regelwert ist dies beschrieben?

!Vorweg. In den Normen der Reihe DIN VDE 0100 (VDE 0100) gibt es diesbezüglich keine speziellen Vorgaben. Auch in der für die Auswahl von Steckern und Steckdosen relevanten Anwendungsregel VDE-AR-E 2100-550 [1] „Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 550: Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel – Schalter und Steckdosen“, gibt es diesbezüglich keine Festlegungen. Hinweis: VDE-AR-E 2100-550:2019-02 [1] hat im gewissen Sinne die DIN VDE 0100-550 (VDE 0100-550):1988-04 [2] ersetzt.

Es ist daher verständlich, dass der Anfragende diesbezüglich in den Normen nichts finden konnte. Ich habe daher die Anfrage etwas ausführlicher betrachtet, indem ich ein bisschen auch die Randgebiete mit einbeziehe.

An dieser Stelle möchte ich sowohl dem Anfragenden als auch allen anderen Elektrofachkräften, die mit solchen oder ähnlichen „Behauptungen“ konfrontiert werden, empfehlen, sich immer gleich die entsprechende Fundstelle von demjenigen aufzeigen zu lassen, der eine solche Meinung/Behauptung vertritt/aufstellt.

Vorgaben für elektrische Betriebsmittel. Im Abschnitt 133.3 von DIN VDE 0100-100 (VDE 0100-100) [3] ist nur folgendes allgemeingültiges festgelegt: „Alle elektrischen Betriebsmittel müssen so ausgewählt werden, dass sie den Umgebungsbedingungen (siehe 132.5), die charakteristisch für ihren Aufstellungs- oder Anwendungsort sind, und den Beanspruchungen, denen sie ausgesetzt sind, sicher standhalten. Wenn ein Betriebsmittel auf Grund seiner Ausführung den Bedingungen des Aufstellungs- oder Anwendungsorts nicht entspricht, darf es dennoch verwendet werden, wenn ein geeigneter zusätzlicher Schutz als Teil der fertiggestellten elektrischen Anlage vorgesehen wird.“

Somit dürfte klar sein, dass es keine allgemein gültigen Mindestschutzarten gibt, außer der Mindestschutzarten von IP2X, bzw. IPXXD für den Berührungsschutz.

Bezüglich Wasserschutz gibt es aber eine Menge an Forderungen in einzelnen Normen und Unterlagen, in denen Mindestschutzarten festgelegt sind.

So gibt es in der DIN VDE 0100-737 (VDE 0100-737) [4], im Abschnitt 5, für „feuchte und nasse Bereiche“ die Mindestschutzart von IPX4 in Räumen und Bereichen, in denen mit Strahlwasser umgegangen wird, ohne dass jedoch ein direktes Anspritzen der Betriebsmittel zu erwarten ist. IPX5 wird in Räumen und Bereichen gefordert, in denen die Betriebsmittel dem Wasserstrahl direkt ausgesetzt werden.

Im Abschnitt 6 von DIN VDE 0100-737 (VDE 0100-737) [4] gibt es für „Anlagen im Freien“ die Forderung nach der Mindestschutzart IPX1, für Betriebsmittel, die in geschützter Umgebung (z. B. überdachter Bereich) errichtet sind. Für Betriebsmittel, die in ungeschützten Bereichen im Freien errichtet werden, gilt die Mindestschutzart von IPX3.

In beiden Fällen gibt es, Bezüglich der Einbaulage, keine Vorgaben. Aufgrund der Festlegungen im Abschnitt 133.3 von DIN VDE 0100-100 (VDE 0100-100) [3], siehe oben, wäre es sicher nicht sinnvoll, im ungeschützten Bereich im Freien nur die Mindestschutzart von IPX3 einzuhalten.

Aber auch in weiteren Normen der Gruppe 700 der Reihe DIN VDE 0100-100 (VDE 0100) gibt es bezüglich des Wasserschutzes Mindestvorgaben. Eine Vertiefung an dieser Stelle würde aber an der Anfrage vorbeigehen.

Zum Thema IP4X für Steckdosenleisten gilt: Wenn dem Anfragenden bei seiner Ausbildung gesagt wurde, dass für Steckdosenleisten mindestens IP4X gefordert ist, dann ist die Aussage insoweit fraglich, weil in erster Linie der Wasserschutz relevant sein kann, d. h. es hätte IPX4 (Wasserschutz ist von Bedeutung) lauten müssen oder eben IP44, d. h. beides, Fremdkörperschutz und Wasserschutz sind zu berücksichtigen.

In den Errichtungsbestimmungen gibt es aber keine Vorgaben für Steckdosenleisten (nach DIN VDE 0620-2-1 (VDE 0620-2-1) [5] als Mehrfachkupplungsdose, siehe nachfolgenden Hinweis, bezeichnet), da die Verwendung von Steckdosenleisten keine Errichtung darstellt. Auch gibt es keine allgemeine Forderung nach einer Mindestschutzart in Abhängigkeit von der Einbaulage der fest errichteten elektrischen Betriebsmittel. Die Mindestschutzart ist immer abhängig von den zu erwartenden Umgebungseinflüssen.

Hinweis. Im Abschnitt 3.5 von DIN VDE 0620-2-1 (VDE 0620-2-1) [5] ist unter Mehrfachkupplungsdose folgendes festgelegt: „Kombination von zwei oder mehr Kupplungsdosen Anmerkung 1zum Begriff: Mehrfachkupplungsdosen können im Sprachgebrauch auch als Tischsteckdosen bezeichnet werden.“

Forderung nach IP44 für Stecker und Steckdosen, einschließlich Steckdosenleisten und Leitungsroller. Im normativen Anhang C, Stecker und Kupplungsdosen für erschwerte Bedingungen, von DIN VDE 0620-2-1 (VDE 0620-2-1) [5] gibt es folgende Hinweise/Forderungen:

C.1 Diese Sonderbestimmungen gelten für Stecker und Kupplungsdosen nach DIN 49406-2, DIN 49440-3 oder DIN 49440-6 und DIN 49441-2, die unter erschwerten Bedingungen verwendet werden, z. B. für Baustellen und sonstige raue Betriebe. Neben den Ausführungen nach DIN 49440-3 sind auch ortsveränderliche spritzwassergeschützte Steckdosen nach DIN 49440-1 zulässig, wenn sie die Anforderungen und Prüfungen der Schutzart IP44 nach DIN EN 60529 (VDE 0470-1) erfüllen.

C.2 Stecker und Kupplungsdosen nach C.1 müssen mit dem Symbol […] nach DIN ISO 7000:2008-12 (1325) gekennzeichnet sein. Dieses Bildzeichen muss an betriebsfertigen Geräten von außen sichtbar sein.

C.3 Stecker und Kupplungsdosen nach Abschnitt C.1 müssen mindestens der Schutzart IPX4 entsprechen.

C.4 Stecker und Kupplungsdosen nach Abschnitt C.1 müssen so beschaffen sein, dass auch Gummischlauchleitungen der Bauart H07RN-F nach DIN EN 50525-2-21 (VDE 0285-525-2-21) und NSSHÖU nach DIN VDE 0250-812 (VDE 0250-812) mindestens 3 × 1,5 mm2 mit einem maximalen Durchmesser von 11,9 mm einwandfrei eingeführt und angeschlossen werden können.

C.5 Stecker und Kupplungsdosen nach C.1 werden einer Druckprüfung nach 24.5 unterzogen.“

DGUV Information 203-006. Festlegungen bezüglich der Mindestschutzart für Steckdosen gibt es z. B. auch in der DGUV Information 203-006 [6], wo im Abschnitt 5, u. a. für Steckdosen die Mindestschutzart IPX4 gefordert wird.

Schlusshinweis. Zur Ausführung des Anfragenden, dass „Abgedeckt (z. B. in Tischkabelpritschen) oder senkrecht betrieben“ IP2X zulässig sei, muss ich anmerken, dass es auch hierzu, in der dafür relevanten DIN VDE 0100-713 (VDE 0100-713) [7], keine Aussagen gibt, auch dann nicht, wenn die Steckdosen fest errichtet werden. IP2X gilt immer (mindestens, siehe Abschnitt A.2.1 von DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410) [8]) – wie bereits erwähnt – für den „Berührungsschutz“, welcher nur in besonderen Bereichen (z. B. abgeschlossene elektrische Betriebsstätten) geringer sein darf, was aber nicht für Steckdosen gilt.

IP2X kann auch als Mindestschutzart für den Fremdkörperschutz betrachtet werden, obwohl es auch hierzu keine allgemeinen Festlegungen gibt. Für Beleuchtungsanlagen im Freien gilt aber IP3X für den Fremdkörperschutz.

Fazit. Die Mindestschutzarten ergeben sich also nach dem Einsatzgebiet und nach den dort herrschenden Umgebungsbedingungen. So kann es ohne Weiteres notwendig sein, dass beispielsweise für Bodensteckdosen eine noch höhere Schutzart vorgesehen werden muss, weil mit größeren Wassermengen beim Wischen des Fußbodens gerechnet werden muss. Die Mindestschutzart sollte also immer das Ergebnis einer Risikobetrachtung sein. Gegebenenfalls sollte dieser Punkt auch mit dem Auftraggeber abgestimmt werden.


Literatur:

[1] VDE-AR-E 2100-550 Anwendungsregel:2019-02 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 550: Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel – Schalter und Steckdosen.
[2] DIN VDE 0100-550 (VDE 0100-550):1988-04 (zurückgezogen) Errichten von Starkstromanlagen mit Nennspannungen bis 1 000 V – Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel – Steckvorrichtungen, Schalter und Installationsgeräte.
[3] DIN VDE 0100-100 (VDE 0100-100):2009-06 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 1: Allgemeine Grundsätze, Bestimmungen allgemeiner Merkmale, Begriffe.
[4] DIN VDE 0100-737 (VDE 0100-737):2002-01 Errichten von Niederspannungsanlagen – Feuchte und nasse Bereiche und Räume und Anlagen im Freien.
[5] DIN VDE 0620-2-1 (VDE 0620-2-1):2021-02 Stecker und Steckdosen für den Hausgebrauch und ähnliche Anwendungen – Teil 2-1: Allgemeine Anforderungen an Stecker und Kupplungsdosen.
[6] DGUV Information 203-006 (BGI/GUV-I 608): Auswahl und Betrieb elektrischer Anlagen und Betriebsmittel auf Bau- und Montagestellen, Mai 2012.
[7] DIN VDE 0100-713 (VDE 0100-713):2017-10 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 7-713: Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art – Möbel und ähnliche Einrichtungsgegenstände.
[8] DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410):2018-10 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 4-41: Schutzmaßnahmen – Schutz gegen elektrischen Schlag.

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Messen und Prüfen

    DIN EN 50699 2021-06 (VDE 0702)

    Wiederholungsprüfung für elektrische Geräte

    07/2021 | Elektrosicherheit, Normen und Vorschriften, Messen und Prüfen

  2. Oberwellen im Stromnetz

    ?Im Fachbeitrag „Messungen an mehreren Multifunktionsdruckern – Teil 2“ in ep 03/21 [1] kommt mir eine deutlich erkennbare Tatsache leider zu kurz bzw. wird gar nicht beachtet. Im Bild 16 und 17, sowie noch deutlicher im Bild 20 erkennt man eine deutliche Störung des Spannungsverlaufs im Anstieg...

    ep 07/2021 | Elektrosicherheit, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

  3. EMV

    DIN EN 61000-3-3 Beiblatt 1 2021-07 (VDE 0838-3 Beiblatt 1)

    Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) – Teil 3-3: Grenzwerte – Begrenzung von Spannungsänderungen, Spannungsschwankungen und Flicker in öffentlichen Niederspannungs-Versorgungsnetzen für Geräte mit einem Bemessungsstrom ≤ 16 A je Leiter, die keiner Sonderanschlussbedingung unterliegen;...

    07/2021 | Elektrosicherheit, Normen und Vorschriften, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

  4. Schutzmaßnahmen

    DIN EN 50488 2021-07 (VDE 0115-488)

    Bahnanwendungen – Ortsfeste Anlagen – Elektrische Schutzmaßnahmen bei Arbeiten an oder in der Nähe einer Oberleitungsanlage und/oder ihrer zugehörigen Rückleitung

    07/2021 | Elektrosicherheit, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen

  5. Zähleranlage trifft auf vierpoliges Kabel

    ?Wir planen die Sanierung der Steuerung der Badewassertechnik in einem Schwimmbad. In diesem Zuge soll auch das Zählerfeld erneuert werden. Das EVU-Zählerfeld beinhaltet neben dem Wandlerzählerfeld für die Badewassertechnik weitere Zähler. Ein Zähler ist für das außerhalb des Schwimmbads...

    ep 07/2021 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  6. AFDD in Haus mit Holz-Konstruktion

    ?Wir haben den Auftrag, die Elektroinstallation in einem Einfamilienhaus in einer Holzständer-Konstruktion mit einer Lärchenholz-Fassade zu errichten. Müssen wir da für jeden Raum einen Brandschutzschalter vorsehen, schließlich sind überall RCDs verbaut? ...

    ep 07/2021 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  7. Explosionsschutz

    DIN EN IEC 60079-19 2021-07 (VDE 0165-20-1)

    Explosionsgefährdete Bereiche – Teil 19: Gerätereparatur, Überholung und Regenerierung

    07/2021 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Normen und Vorschriften, Brand- und Explosionsschutz

  8. Prüfung nach Versetzen mehrerer Maschinen

    ?In unserem Unternehmen wurden elektrische Fertigungsmaschinen abgeklemmt, örtlich versetzt und wieder angeklemmt. Meiner Meinung nach ist danach lediglich eine Prüfung der Versorgungsanlage nach DIN VDE 0100-600 notwendig. Eine Prüfung der Maschine nach DIN EN 60204-1 kommt für mich nicht in...

    ep 07/2021 | Elektrosicherheit, Messen und Prüfen

  9. Sicherheitstechnik

    DIN EN 50131-1 2021-07 (VDE 0830-2-1)

    Alarmanlagen – Einbruch- und Überfallmeldeanlagen – Teil 1: Systemanforderungen

    07/2021 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Normen und Vorschriften, Einbruchmeldeanlagen

  10. Elektromobilität

    DIN EN IEC 61851-1 Berichtigung 1 2021-06 (VDE 0122-1 Berichtigung 1)

    Konduktive Ladesysteme für Elektrofahrzeuge – Teil 1: Allgemeine Anforderungen

    07/2021 | Elektrosicherheit, Energietechnik, Normen und Vorschriften, Elektromobilität, Schutzmaßnahmen

Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Hochwasserhilfe läuft auf Hochtouren Elektrohandwerke im Dauereinsatz

Die Bilder der Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen erschüttern ganz Deutschland. Das Elektrohandwerk arbeitet auf Hochtouren, um die Stromversorgungen der Häuser wieder zumindest provisorisch in Betrieb nehmen zu können....

Weiter lesen

Das als Jahrhundertflut bekannt gewordene Hochwasser in mehreren Teilen Deutschlands ist Anlass dafür, den Elektrofachkräften dabei zu helfen, mit den schwierigen Problemen fertig zu werden, vor denen sie in solchen Situationen unvermittelt stehen....

Weiter lesen

Die Baureihe der 400PV-Sicherungen in SMD-Technik bietet einen geringen Widerstand für Photovoltaik-Anwendungen und vermeidet unnötiges Auslösen.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Hochwasser geschädigte Schutzschalter

Könnene FI-Schutzschalter und LS-Schalter nach einem Hochwasser wiederverwendet werden oder muss ein Austausch erfolgen?

Weiter lesen

Der akkubetriebene Mini-Partikelzähler PCE-MPC 10 eignet sich für die Überprüfung des Feinstaubgehalts der Luft.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Starkstromkabel, EMV und der Stand der Technik

In einem modernen Starkstromkabel steckt weit mehr als nur blankes Kupfer 
mit etwas Isolation, ganz besonders gilt dies für Drehstromkabel mit Leiterquerschnitt ab 25 mm2 bzw. mit Stromstärken über 100 A. Es ist deshalb nicht nachvollziehbar, dass...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Sicherheit im DC-Bereich 
einer PV-Anlage

Sichere Menschenrettung und sichere Durchführung von Brandbekämpfungsmaßnahmen sind wesentliche Aspekte bei Bau und Bestand von privaten 
Wohngebäuden, kommunalen Gebäuden und Sonderbauten. Mit dem Boom der Photovoltaik wurde für Kommunen und...

Weiter lesen

+++ News +++ 15. Jahrestagung Elektrosicherheit DAS FACHFORUM FÜR SICHERHEIT IN DER ELEKTROTECHNIK in Wiesbaden

Am 23./24. November 2021 findet die 15. Jahrestagung Elektrosicherheit, die wichtigste branchenübergreifende Plattform für (verantwortliche) Elektrofachkräfte und Einsteiger, mit 2 Tagen Wissensaustausch, Live-Demonstrationen, interaktivem...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Sicherungsautomaten mit Charakteristik „H“

Müssen bei einem E-Check Sicherungsautomaten der Charakteristik „H“ zwingend ausgetauscht werden?

Weiter lesen

Die Effizienz-Debatte ist „durch“. Nachdem wir es geschafft haben, dass sich nur noch effiziente Leuchtmittel und Beleuchtungstechniken auf dem Markt 
befinden – ob nun durch Mode, auf Grund von EU-Verordnungen oder doch 
tatsächlich aus Vernunft –...

Weiter lesen