Diese Leseranfrage und 812 weitere finden Sie in der Elektromeister-App.

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?

An einem Carport soll neben einem Wohnhaus mit drei Etagen eine Satelliten-Antenne installiert werden. Muss diese Satelliten-Antenne geerdet werden oder reicht es aus, sie in den Potentialausgleich des Wohnhauses einzubeziehen? Im Haus gibt es keinen Fundamenterder. Muss ein Fundamenterder nachgerüstet werden? Ist eine Erdungsanlage notwendig und wie könnte diese realisiert werden? Müssen Tiefenerder immer aus V4A bestehen und mindestens 2,5 m eingetrieben werden?

Zur Beantwortung dieser Praxisanfrage ist es notwendig die normativen Anforderungen der DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1)[1] herauszuarbeiten.

Hinweis. Momentan wären hier drei Optionen möglich:

  • DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1):2019-02[1].

  • Anwendung der Ausgabe DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1):2017-10 [2] bis zum Ende der Übergangsfrist am 09.11.2021.

  • Anwendung der Ausgabe DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1):2011-06 [3] bis zum Ende der Übergangsfrist am 26.05.2020.

Vom Unterzeichner dieser Antwort wird dieser Praxisfall sowohl nach der DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1):2019-02[1] als auch DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1):2017-10[2] beurteilt.

Zur Beantwortung der Fragestellungen. Nach Abschnitt 11.2.3 bzw. dem Flussdiagramm (Bild 10) der DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1)[1], [2] wäre nach der Analyse des Unterzeichners dieser Antwort eine „Erdung der Empfangsanlage“ und die Errichtung des Potentialausgleichs nach Bild 15 der DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1)[1], [2] erforderlich.

Hinweis. Nach Einschätzung des Unterzeichners dieser Antwort ist in dem hier vorliegenden Fall ein direkter Blitzeinschlag in die Antennenanlage nicht auszuschließen, was die „Erdung der Antennenanlage bzw. der Empfangsanlage notwendig macht. Die Installation eines kompletten Blitzschutzsystems (LPS) für das komplette Gebäude allerdings ist nach den vorliegenden Informationen und einer Risikoanalyse nach DIN EN 62305-2 (VDE 0185-305-2)[4] nicht erforderlich.

Bezüglich der zulässigen Varianten der Ausführung der Erdungsanlage wird auf Abschnitt 11.3.3 der DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1 [1], [2] verwiesen. Dort heißt es: „Die Erdungsanlage muss nach einer der folgenden, in Bild 18 gezeigten Arten ausgeführt werden:

  • Verbindung mit der Erdungsanlage des Gebäudes;

  • Verbindung mit

  • wenigstens zwei horizontalen Erdern von mindestens jeweils 2,5 m Länge, mit einem Winkel größer 60° verlegt, mindestens 0,5 m tief und mindestens 1 m vom Fundament entfernt (Bild 18 c)) oder

  • mit einem vertikalen oder schrägen Erder von mindestens 2,5 m Länge oder zwei senkrechten Erdern von mindestens 1,5 m Länge in einem Abstand zueinander von 3 m mindestens 0,5 m tief verlegt und mindestens 1 m vom Fundament entfernt (Bild 18 b)“.

Fazit. Es wäre somit nicht notwendig, einen Fundamenterder oder einen Ringerder nachzurüsten (wenn dies überhaupt bei einem bestehenden Gebäude noch möglich wäre).

Nach den normativen Anforderungen müssen optional verwendbare Tiefenerder (auch wenn dies vom Unterzeichner dieser Antwort ausdrücklich empfohlen wird) nicht aus dem Werkstoff V4A gefertigt sein.


Literatur:

[1] DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1):2019-02 Kabelnetze für Fernsehsignale, Tonsignale und interaktive Dienste – Teil 11: Sicherheitsanforderungen.
[2] DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1):2017-10 (zurückgezogen) Kabelnetze für Fernsehsignale, Tonsignale und interaktive Dienste – Teil 11: Sicherheitsanforderungen.
[3] DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1):2011-06 (zurückgezogen) Kabelnetze für Fernsehsignale, Tonsignale und interaktive Dienste – Teil 11: Sicherheitsanforderungen.
[4] DIN EN 62305-2 (VDE 0185-305-2):2013-02 Blitzschutz – Teil 2: Risiko-Management.

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Klemmen der Endstromkreise

    ?Ist es zulässig, Endstromkreise in Unterverteilungen, unabhängig von deren Einsatz (Wohnung, Gewerbe, Industrie) direkt an beispielsweise den Sicherungselementen (z. B. FI, LS) aufzulegen und nicht an der Klemme? Gibt es hierzu eine Norm, aus der sich hier eine Forderung (zweifelsfrei)...

    ep 04/2021 | Installationstechnik, Dosen und Klemmen

  2. Unkonventionelle Leuchteninstallation

    ?In einer vor vier Jahren errichteten Montagehalle wurde durch eine Elektrofirma die gesamte E-Anlage installiert. Bei der Abnahme fanden wir keine Mängel. Jetzt haben sich Leuchten unkontrolliert gelöst und wir herausgefunden, dass die an abgehängten Kabelpritschen montierten Feuchtraumleuchten...

    ep 04/2021 | Installationstechnik, Befestigungssysteme, Kabel und Leitungen

  3. Elektrosicherheit

    VdS 2017 2021-02

    Überspannungsschutz für landwirtschaftliche Betriebe

    04/2021 | Elektrosicherheit, Blitz- und Überspannungsschutz, Schutzmaßnahmen, Normen und Vorschriften

  4. Elektrosicherheit

    Technische Regel DVGW W 636 2021-01 (Arbeitsblatt)

    Dieses Arbeitsblatt gibt einen Überblick über die in Wasserversorgungsanlagen eingesetzten Erdungs-, Blitzschutz-, Potentialausgleichs- und Überspannungsschutzanlagen

    04/2021 | Elektrosicherheit, Blitz- und Überspannungsschutz, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen

  5. Messungen an mehreren Multifunktionsdruckern

    Teil 3: Der Administrator im Ruhe(zu)stand – Messung am Bizhub C458

    Beim Betrieb von Multifunktionsdruckern interessieren – außer der Leistungsfähigkeit des Geräts – vor allem zwei Punkte: Der Energieverbrauch und das Verhalten im Netz, also Störungen, die möglicherweise von dem Gerät ausgehen, und die Empfindlichkeit des Geräts gegen Unregelmäßigkeiten im...

    04/2021 | Elektrosicherheit, Informations-/Kommunikationstechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), Netzwerktechnik

  6. „Kleincomputer“ Raspberry Pi 4B

    Teil 2: Einrichtung der Peripherie und Aspekte der Datensicherung

    Nachdem im ersten Teil die Hardware des Raspberry Pis 4B besprochen und mehrere Wege zur Installation des Betriebssystems aufgezeigt wurden, widmet sich dieser Artikel der Einrichtung eines Druckers und virtuellen Bildschirms. Abschließend werden unterschiedliche Möglichkeiten zur Datensicherung...

    04/2021 | Informations-/Kommunikationstechnik, Internet/Multimedia

  7. Drei Leiter in einer Klemme

    ?Wir haben bei einer Überprüfung einer Elektroverteilung an einem Fehlerstromschutzschalter drei N-Leiter mit je 1,5 mm2 (eindrähtig, ohne Kabelschuhe oder Endhülsen) an der N-Abgangsklemme vorgefunden. Aus meiner Sicht ist dies ein Mangel. Auch verstößt solch ein umgesetzter Anschluss gegen...

    ep 03/2021 | Installationstechnik, Dosen und Klemmen, Kabel und Leitungen

  8. Zu Steckdosen im Drehstromkreis

    ?In einer elektrischen Anlage gibt es ein Kabel NYN-J 5 × 2,5, an dem Schukosteckdosen angeschlossen sind. An jeder Phase je drei Stück, insgesamt neun Stück. Abgesichert mit B16 Automat 3-polig. Ist dies zulässig? Obwohl ich im ep bereits einige Fachbeiträge hierzu gelesen habe, bin ich mir...

    ep 03/2021 | Installationstechnik, Elektrosicherheit, Kabel und Leitungen, Schutzmaßnahmen

  9. Verlegung im Schutzrohr

    ?Ist es richtig zu verstehen, dass seit Mai 2020 gemäß DIN18015-1 Kabel und Leitungen (NYM-J, NYY-J) unter Estrich in Schutzrohr verlegt werden müssen?

    ep 03/2021 | Installationstechnik, Kabel und Leitungen, Installationskanäle und -rohre

  10. Spannungsabgriffe im netzseitigen Anschlussraum

    Planung und Installation von Überspannungsschutzgeräten

    Wann und wie Überspannungsschutzgeräte – Surge Protective Devices (SPDs) – in Deutschland zum Einsatz kommen, wird durch die Normen DIN VDE 0100-443 und DIN VDE 0100-534 geregelt. So sind SPDs in jedem Gebäude mindestens am Speisepunkt zu installieren, und dies gilt nicht nur im Neubau, sondern...

    03/2021 | Blitz- und Überspannungsschutz, Installationstechnik

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Der Typ-2-Ableiter ProTec T2F mit einem Schutzpegel von 1 500 V, einem maximalen Ableitvermögen von 40 kA 8/20 μs sowie einem Nennentladestrom von 20 kA 8/20 μs verfügt über eine integrierte Vorsicherung.

Weiter lesen

Die Begriffe Industrie 4.0 und Industrial Internet of Things (IIoT) sind derzeit in aller Munde. Die Vernetzung von Anlagen und Maschinen sowie die Sammlung von Daten und deren Auswertung sollen Produktionsabläufe optimieren und Ausfallraten senken....

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Anforderungen an Hausanschlusswand

Um DIN 18012, Absatz 5.5.3.1 zu entsprechen, wurde ein Hausanschluss nicht auf der selben Wand montiert, durch die das Hausanschlusskabel geführt wird. Ist das richtig?

Weiter lesen

+++ News +++ Smart Electronic Factory auf der HM 2021 Digitale Vernetzung in der Produktion durch Cloud-Dienste

Wie funktioniert die Vernetzung mittels Cloud-Technologien in der Produktion? Wie generiere ich Mehrwert aus meinen Daten? Diese und ähnliche Fragen beantwortet der SEF Smart Electronic Factory e.V. auf der digitalen HANNOVER MESSE vom 12. bis 16....

Weiter lesen

Die einfach installierbaren In-Wall-Access- Points der W-DAT-Line mit Datenraten von 1 Gbit/s (LAN) und 300 Mbit/s (WLAN) ermöglichen in Kombination mit passiven Verkabelungssystemen Plug-and-Play-Komplettlösungen für eine flächendeckende LAN- und...

Weiter lesen

Die Effizienz-Debatte ist „durch“. Nachdem wir es geschafft haben, dass sich nur noch effiziente Leuchtmittel und Beleuchtungstechniken auf dem Markt 
befinden – ob nun durch Mode, auf Grund von EU-Verordnungen oder doch 
tatsächlich aus Vernunft –...

Weiter lesen

Neue Produkte Digital und kompakt

Die I/O-Module zur Erweiterung von CAN-Netzwerken in Maschinen und Nutzfahrzeugen mit 4 analogen und 16 digitalen Anschlüssen ermöglichen die Anbindung dezentraler Funktionseinheiten wie Sensoren, Schalter oder Aktoren an das Bussystem.

Weiter lesen

Die korrosions- und UV-beständigen Wandschaltschränke der ARCA-IEC-Reihe sind in den Abmessungen 200 x 300 x 150 mm2 bis 800 x 600 x 300 mm2 lieferbar.

Weiter lesen

Das Lautsprechermikrofon RSM-Ex 01 BT Z0 verfügt über IP65/67 und eine Rauschunterdrückung.

Weiter lesen

Der IE-SR-4TX-Router ist für den Schutz von Industrienetzwerken geeignet.

Weiter lesen