Regelmäßig stattfindende Unterweisungen

ep/2019/08/ep-2019-08-598-600-00.jpg
ep/2019/08/ep-2019-08-598-600-01.jpg
ep/2019/08/ep-2019-08-598-600-02.jpg

Diese Leseranfrage und 695 weitere finden Sie in der Elektromeister-App.

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?

Ich bin in meinem Verantwortungsbereich als verantwortliche Elektrofachkraft (VEFK) auch für die Schulung meiner Elektrofachkräfte (EFK) zuständig und habe mir über die Jahre einen großen Fundus eigener Schulungen erarbeitet, den ich stets aktualisiere. Aus diesem Paket schule ich jährlich „Die fünf Sicherheitsregeln“, aktuelles aus den Vorschriftenwerken wie VDE und DGUV und die Prüfungen vor Inbetriebnahme nach VDE 0100-600. Alle zwei Jahre im Wechsel schule ich zusätzlich u. a. „PSA“, „Erste Hilfe bei Elektrounfällen“, die einzelnen Arbeitsverfahren sowie „Gefahrstoffe“ etc. Jede Schulung schließt mit einer Überprüfung im Multiple-Choice-Verfahren. Hinzu kommen Kurzunterweisungen, die sich z. B. auf in der Presse veröffentlichte Unfälle beziehen, oder Unterweisungen zu meinen Gefährdungsbeurteilungen, Betriebsanweisungen und sonstigen Regularien. In den Angeboten verschiedener Jahressicherheitsschulungen wird immer darauf hingewiesen, dass diese Schulung die Forderung nach wiederkehrender Unterweisung entsprechend ArbSchG §12 erfüllt und dass es sich um eine Pflichtunterweisung nach DGUV Vorschrift 1 handelt. Kann ich davon ausgehen, dass ich mit meinen Schulungen diese Forderungen auch erfülle oder ist zumindest ab- und an eine externe Schulung meiner EFK für den Erhalt ihres Status zwingend notwendig?

Die verschiedenen Anbieter (z. B. Verlage) verweisen auf rechtliche Forderungen zur Unterweisung und betonen die Verpflichtung der Vorgesetzten hierzu. Dabei wird suggeriert, dass durch die Verwendung dieser Unterlagen die gesetzlichen Anforderungen erfüllt werden.

Bei Tätigkeiten mit geringem Gefährdungspotential oder allgemeingültigen Unterweisungsinhalten (z. B. Sicherheits- und Warnzeichen, Gefahren des elektrischen Stroms, Umgang mit Leitern, die fünf Sicherheitsregeln) kann es für Vorgesetzte durchaus sinnvoll sein, auf bereits zusammengestellte Vorträge oder Unterlagen und evtl. auch weitere Hilfsmittel zurückzugreifen.

Die rechtliche Forderung besteht aber explizit darin, auch „Anweisungen“ zu erfassen, „die eigens auf den Arbeitsplatz oder den Beschäftigten ausgerichtet sind“, Arbeitsschutzgesetz § 12 (ArbSchG) [1].

Geht der Mitarbeiter mit krebserzeugenden Stoffen um (z. B. Montagekleber, Brunnenschaum, etc.) oder mit einer Mauernutfräse mit Absaugeinrichtung oder mit anderen verfahrensspezifischen Arbeitsmitteln, so ist die Unterweisung zu spezialisieren. Je nach Gefährdungspotential benötigt der Mitarbeiter besondere Schulungsnachweise und/oder die besondere Beauftragung für die Durchführung dieser Tätigkeit durch den Vorgesetzten.

Der Anfragende stellt sein „Schulungspaket“ selbst zusammen und unterweist in dem Rahmen der betrieblichen Belange auch die Spezifikationen, die ein Externer in seinem Schulungspaket i.d.R. nicht eingebunden hat. Insofern erfüllt der Anfragende die Belange der rechtlichen Forderung nach einer regelmäßig stattfindenden Unterweisung.

Eine externe Schulung wird zum Erhalt der Qualifikation als Elektrofachkraft nicht explizit im Vorschriftenwerk gefordert, kann aber notwendig sein, um auf dem Stand der Technik zu bleiben.

In der (DGUV Vorschrift 3) [3] heißt es: „Als Elektrofachkraft gilt, wer auf Grund seiner fachlichen Ausbildung, Kenntnisse und Erfahrungen sowie Kenntnis der einschlägigen Bestimmungen die ihm übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren erkennen kann.“

Zusätzlich für „Zur Prüfung befähigte Personen für Arbeitsmittel mit elektrischen Komponenten“ nach TRBS 1203, 3.1 [4] sind die Kenntnisse hinsichtlich der Prüfung der Maßnahmen zum Schutz vor elektrischen Gefährdungen zu „aktualisieren, z. B. durch Teilnahme an fachspezifischen Schulungen oder an einem einschlägigen Erfahrungsaustausch. Beides kann auch innerbetrieblich erfolgen, wenn die erforderliche Fachkunde im Unternehmen zur Verfügung steht“ (TRBS 1203, 3.1 [4]).

Anmerkung. Der Anfragende gibt an, das Thema „Gefahrstoffe“ im zweijährigen Abstand zu schulen. Gerade die Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) verlangt eine mindestens jährliche arbeitsplatzbezogene Unterweisung und im Gegensatz zu anderen Regelwerken: „Inhalt und Zeitpunkt der Unterweisung sind schriftlich festzuhalten und von den Unterwiesenen durch Unterschrift zu bestätigen“ (GefStoffV §14) [2]. Nur in dieser Verordnung wird die Unterschrift des Unterwiesenen rechtlich verlangt!


Literatur:

[1] Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit (Arbeitsschutzgesetz – ArbSchG) vom 
7. August 1996 (BGBl. I S. 1246), zuletzt geändert durch Art. 427 V v. 31.8.2015 I 1474.
[2] Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen (Gefahrstoffverordnung – GefStoffV) vom 26. November 2010 (BGBl. I S. 1643, 1644), zuletzt geändert durch Art. 148 G v. 29.3.2017 I 626.
[3] DGUV Vorschrift 3 Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979 in der Fassung vom 1. Januar 1997.
[4] Technische Regeln für Betriebssicherheit, TRBS 1203, Zur Prüfung befähigte Personen, Ausgabe: März 2019.

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. DC-DC-Converter – verlustarme Schalttechnologie

    Teil 4: Analyse des Buck-Converters

    Nachdem in den ersten beiden Beiträgen [1], [2] die Grundlagen zu geschalteten Spannungswandler aufgezeigt wurden und der dritte Teil [3] die Simulationsschaltung und die Verfahren IVSB, CABS und SRA erläuterte, beginnt nun die systematische Analyse der Prinzipschaltungen für geschaltete, nicht...

    10/2019 | Aus- und Weiterbildung

  2. Professionelles Automatisieren erfordert qualifizierte Fachkräfte

    Weiterbildung zum/r Automatisierungstechniker/in (ZVEI)

    Im Zuge von Industrie 4.0 werden künftig Millionen Maschinen, Anlagen oder Sensoren miteinander kommunizieren. Für Inbetriebnahme und Instandhaltung ist umfangreiches Wissen gefragt.

    10/2019 | Aus- und Weiterbildung, Fortbildung

  3. Wechselspannungstechnik

    Teil 8: Bestimmung von Ersatzschaltungen

    Die bisherigen Schaltungen mit Wechselspannungswiderständen aus ohmschem Widerstand, Spule und Kondensator reichen in der Regel aus, um einfache Berechnungen wie einer Schwingkreisfrequenz durchzuführen. Jedoch benötigen Elektrontechniker für umfangreiche gemischte Schaltungen spezielle...

    luk 10/2019 | Aus- und Weiterbildung

  4. Branchenpräventionspreise 
Elektrohandwerk und Industrie

    Die bisher vorgestellten Themen der Beitragsreihe „Arbeitssicherheit“ zeigen, dass im Elektrohandwerk 
viele Gefahrenquellen mit zum Teil erheblichen Risiken auftreten können. Um solchen negativen Ereignissen vorzubeugen, gilt es entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, etwa vorbeugenden...

    luk 10/2019 | Aus- und Weiterbildung

  5. DECT-Funkstandard – nicht nur für Schnurlos-Telefone

    Funktechnologien haben in den letzten Jahrzehnten weite Verbreitung 
erlangt. Einer der häufigsten Anwendungsfälle ist dabei die Schnurlos-
Telefonie. Diese Technik kann auf eine etwa drei Jahrzehnte umfassende Entwicklung verweisen. Da die dabei zum Einsatz kommende Funk-
technik derzeit nicht...

    luk 10/2019 | Aus- und Weiterbildung

  6. Technisches Englisch

    Elektrotechniker sollten englischsprachige Dokumentationen und 
Pläne lesen können. Diese Seite erleichtert den Zugang zur englischen Sprache und vermittelt elektrotechnische Fachausdrücke.

    luk 10/2019 | Aus- und Weiterbildung, Technisches Englisch

  7. Prüfen von elektrischen Anlagen

    Teil 3: Besichtigung nach DIN VDE 0100-600

    Die Prüfung von elektrischen Anlagen hat sich in den letzten Jahren 
stark verändert. Zum einen sind die Anlagen umfangreicher und 
komplexer geworden, zum anderen haben sich die Anforderungen an 
die Prüfungen verändert. Die Ziele und grundsätzlichen Methoden 
sind allerdings gleichgeblieben. ...

    luk 10/2019 | Aus- und Weiterbildung

  8. Ausbau des 
Übertragungsnetzes

    Jeder Elektrotechniker nutzt wie selbstverständlich elektrische Netze. Doch was wird aktuell geplant, um das Übertragungsnetz zukunftsfest 
zu gestalten?

    luk 10/2019 | Aus- und Weiterbildung

  9. Übungsaufgaben

    Die Aufgaben lassen sich zur Vorbereitung auf Klassenarbeiten und auf den 1. sowie 2. Teil der Gesellenprüfung verwenden. Sie unterstützen 
die Erarbeitung der Lernfelder 1–8 für die gemeinsame Fachbildung des Elektronikers. Die Lernfelder 9–13 umfassen Fachinhalte für die Fach-
richtung der...

    luk 10/2019 | Aus- und Weiterbildung

  10. DC-DC-Converter – 
verlustarme Schalttechnologie

    Teil 3: Simulationsschaltung für getaktete Gleichspannungswandler

    In den beiden vorhergehenden Beiträgen wurden das Prinzip und die verschiedenen Bauarten von linearen Längsreglern [1] bis zum geschalteten Spannungswandler [2] aufgezeigt. Nun soll darauf aufbauend eine systematische Besprechung der bedeutendsten DC-DC-Converter-Grundtypen erfolgen. ...

    09/2019 | Aus- und Weiterbildung, Fachwissen

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Fachbegriffe aus der Elektrotechnik Was versteht man unter Thermoelektrischer Spannungsreihe?

Systematische Reihung von leitfähigen Stoffen nach deren differenzieller Kontaktspannung (Thermospannung).

Weiter lesen

Bisher stand der sogenannte Permanentmagnetismus im Vordergrund. In diesem Beitrag werden die Feldgrößen magnetische Feldstärke H und einführend die magnetische Induktion B (magnetische Flussdichte) des Elektromagnetismus betrachtet.

Weiter lesen

Das Messen und Prüfen gehört zu den wichtigsten Aufgaben des Elektrotechnikers. Daher erreichen die Redaktion der Fachzeitschrift ep Elektropraktiker zahlreiche Leseranfragen, speziell zur Prüforganisation, dem Prüfablauf und den zu prüfenden...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Fachbegriffe aus der Elektrotechnik Was versteht man unter "Ausfall"?

Beendigung der Fähigkeit eines elektrischen Geräts, Bauelements o. dgl. eine geforderte Funktion zu erfüllen.

Weiter lesen

Bisher stand der sogenannte „Dauermagnet“ (Permanentmagnetismus) im Vordergrund, in einem weiteren Schwerpunkt wird nun der Elektromagnetismus einführend betrachtet.

Weiter lesen

Im Rahmen einer Festveranstaltung wurde am 24. September 2019 der hundertste DIN-Geprüfte Lichttechniker in Berlin geehrt. Die Laudatio hielt der Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil.

Weiter lesen

Brennbarer Baustoff
Baustoff, der nach dem Entflammen ohne eine zusätzliche Wärmequelle weiterbrennt.

Weiter lesen

Mit dieser Serie werden die Grundbegriffe des Magnetfeldes erläutert. Ein Bereich befasst sich mit dem Ferrimagnetismus. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die im Fachbereich des Magnetismus verwendeten wichtigen Größen und Einheiten.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Fachbegriffe aus der Elektrotechnik Was versteht man unter elektrischem Potential und Außenleiterspannung?

Elektrisches Potential Ist die elektrische Spannung eines Punkts zu einem festgelegten Bezugspunkt.

Weiter lesen

Mit dieser Serie werden die Grundbegriffe des Magnetfeldes erläutert. Bestimmte Materialien haben die Eigenschaft, ein dauerhaftes (permanentes) magnetisches Feld zu ermöglichen.

Weiter lesen