Querschnittsverjüngung in einem Schaltschrank

ep/2020/03/ep-2020-03-177-178-00.jpg
ep/2020/03/ep-2020-03-177-178-01.jpg

Diese Leseranfrage und 824 weitere finden Sie in der Elektromeister-App.

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?

Für die Versorgung einer CEE-Steckdose (400 V/16 A) wurde eine Leitung NYM-J 5 × 4 mm2 verlegt. Ist es im Schaltschrank zulässig, von der Reihenklemme zur Überstromschutzeinrichtung eine flexible Einzelader mit einem Querschnitt 2,5 mm2 zu verwenden? Die Leitungslänge im Schaltschrank beträgt weniger als 3 m.

Der Anfragende wird sicher seine Gründe haben, für die Zuleitung zur Steckdose, abgesichert mit 16 A, einen Querschnitt von 4 mm2 vorzusehen. Vermutlich handelt es sich um eine „sehr“ lange Zuleitung.

Die Frage des Anfragenden ist für mich nicht eindeutig. Ich vermute der Anfragende meint: Ob von der Reihenklemme zur Überstromschutzeinrichtung eine flexible Einzelader von 2,5 mm2 Querschnitt verwendet werden darf, welche im Schaltschrank vom Leitungsschutzschalter bis zur Abgangsklemme angeschlossen ist, wobei an der Abgangsseite der Klemme die Leitung mit 4 mm2 zur Steckdose angeschlossen ist.

Normalerweise kann ein Querschnitt von 2,5 mm2 mit einem Leitungsschutzschalter C 16 A im Schaltschrank, aufgrund der „kleinen Längen“, bei Kurzschluss (nur bei Kurzschluss) geschützt werden. Aus Gründen des Schutzes bei Überlast kann ein größerer Querschnitt im Schaltschrank notwendig sein. Das wäre der Fall, wenn im Schaltschrank die maximal zulässige Luftumgebungstemperatur um die Leitung von 55 °C auftreten kann. Siehe hierzu auch Tabelle 1 des informativen Anhangs H in DIN EN 61439-1 (VDE 0660-600-1) [1].

Hinweis. Eine Luftumgebungstemperatur von 55 °C um die Leitungen innerhalb des Schaltschrankes gilt als normal vereinbart. In der Praxis kann aber die Temperatur eingesetzt werden, die sich aus der Erwärmungsberechnung ergibt. Eine niedrigere Temperatur kann sich z. B. ergeben, wenn im Schaltschrank Lüfter eingebaut sind oder Kühlgeräte zur Anwendung kommen.

Bezogen auf diesen konkreten Anwendungsfall gilt, dass der Anfragende dieses Stück „reduzierter Querschnitt“ in die Leitungsberechnung, sowohl bezüglich Schutzes bei Kurzschluss als auch bezüglich des Fehlerschutzes (Schutz bei indirektem Berühren) mit einbeziehen muss. Ich gehe aber davon aus, dass es diesbezüglich keine Probleme geben dürfte, d. h. dieses Stück Leitung im Schaltschrank könnte durch den Leitungsschutzschalter C 16 A bei Kurzschluss geschützt werden. Und auch der Fehlerschutz dürfte erfüllbar sein, da ja schon seit 2007-06 alle Steckdosen bis 20 A im Innenbereich von Gebäuden, nach DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410):2007-06 [2], durch einen zusätzlichen Schutz mit Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) geschützt sein müssen.

Hinweis: DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410):2007-06 [2] wurde durch DIN VDE 0100-410 (VDE0100-410):2018-10 [3] ersetzt. Somit gilt, dass nun für Steckdosen bis 32 A, der zusätzliche Schutz durch RCDs mit einem Bemessungsdifferenzstrom nicht größer als 30 mA gefordert wird. Für die zwingende Anwendung der DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410):2018-10 gilt jedoch eine Übergangsfrist bis 07.07.2020.

Fazit. Meine Antwort mag bei manchen auf etwas Unverständnis stoßen, insbesondere bezüglich der Strombelastbarkeit im Schaltschrank, da die meisten bedenkenlos den Querschnitt von 2,5 mm2 mit einem Leitungsschutzschalter von 16 A schützen würden. Aber im Schaltschrank sind die Verhältnisse, aufgrund der höheren Schrank-Innen-Temperaturen etwas anders als in der Gebäudeinstallation.

Sollte es sich bei den Berechnungen des Anfragenden herausstellen, dass der Querschnitt im Schaltschrank aufgrund der Leitungslänge außerhalb des Schaltschrankes und der daraus sich ergebenden Schleifenimpedanz bei Kurzschluss nicht geschützt werden kann, dann bliebe noch die Möglichkeit dieses Stück Leitung im Schaltschrank „erd- und kurzschlusssicher“ zu verlegen. Die Strombelastbarkeit, der Spannungsfall und ggf. der Fehlerschutz kann dadurch aber nicht erfüllt werden, wobei der Fehlerschutz durch die sowieso notwendige Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) erfüllt werden kann.


Literatur:

[1] DIN EN 61439-1 (VDE 0660-600-1):2012-06 Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen – 
Teil 1: Allgemeine Festlegungen.
[2] DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410):2007-06 (zurückgezogen) Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 4-41: Schutzmaßnahmen – Schutz gegen elektrischen Schlag.
[3] DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410):2018-10 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 4-41: Schutzmaßnahmen – Schutz gegen elektrischen Schlag.

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Elektrosicherheit

    DIN VDE 0100 Beiblatt 5 2021-06 (VDE 0100 Beiblatt 5)

    Errichten von Niederspannungsanlagen; Beiblatt 5: Maximal zulässige Längen von Kabeln und Leitungen unter Berücksichtigung des Fehlerschutzes, des Schutzes bei Kurzschluss und des Spannungsfalls

    06/2021 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Fachplanung, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen, Kabel und Leitungen, Elektroplanung

  2. Kabel und Leitungen

    DIN VDE V 0276-10 2021-06 (VDE V 0276-10)

    Starkstromkabel – Teil 10: Kennzeichnung der Brandklassen auf Starkstromkabeln

    06/2021 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Normen und Vorschriften, Kabel und Leitungen

  3. Ladestationen für Elektrostraßenfahrzeuge

    Neue VdS-Richtlinien VdS 3885 und 3471

    Unterstützt durch die Bereitstellung staatlicher Fördermittel und die Änderungen gesetzlicher Regelungen nimmt die Zahl der Elektrofahrzeuge in Deutschland stetig zu. Für das Jahr 2020 weist die Zulassungsstatistik des Kraftfahrt-Bundesamtes 194 163 rein elektrisch angetriebene und 200 469...

    06/2021 | Energietechnik/-anwendung, Elektrosicherheit, Installationstechnik, Normen und Vorschriften, Elektromobilität, Schutzmaßnahmen

  4. Mindestausstattung einer Elektroinstallation

    ?Wir haben aktuell ein Objekt, in welchem die Wohneinheiten kernsaniert werden, u. a. Abriss sämtlicher Innenwände. Ist nach der Kernsanierung bezüglich der Mindestausstattung die Elektroinstallation (Steckdosen, Lichtschalter, etc.) nach der aktuellen DIN 18015-2 herzustellen oder nach Stand...

    ep 06/2021 | Installationstechnik, Bediengeräte und Schalter, Sonstige Installationsgeräte

  5. Nicht korrekte Errichtung des Fundamenterders

    ?Im Zuge des Neubaus eines Einfamilienhauses wurde die Erdungsanlage als direkt im Erdreich verlegter 10 mm Runddraht (nichtrostender Stahl) ausgeführt. Dieser wurde über zwei Anschlussfahnen mit dem in der Bodenplatte des Gebäudes verlegten Funktionspotentialausgleichsleiters verbunden. Bei...

    ep 06/2021 | Installationstechnik, Elektrosicherheit, Erdung und Potentialausgleich, Schutzmaßnahmen

  6. Kabel- und Leitungsverlegung für PV-Anlage

    ?Gebaut werden soll eine PV-Anlage auf einem Holzdach (Flachdach mit von innen offenen Holzbalken und OSB-Platten). Die DC-Kabel der Strings werden mittig auf dem Dach ins Gebäude eingeführt. Der Bauunternehmer will die Kabel einfach mit Sammelschellen, Lochband o. ä. an den Holzbalken entlang...

    ep 06/2021 | Installationstechnik, Blitz- und Überspannungsschutz, Regenerative/Alternative Energien, Kabel und Leitungen, Photovoltaik

  7. Höhe einer Steckdose

    ?In einer barrierefreien Wohnung sollen für Kühl- und Gefrierschrank je eine Steckdose auf 80 mm Höhe installiert werden. Die Leitungsverlegung soll senkrecht von unten erfolgen. Ist es grundsätzlich zulässig, die Steckdosen auf dieser sehr niedrigen Höhe unter Putz zu installieren? ...

    ep 06/2021 | Installationstechnik, Kabel und Leitungen, Sonstige Installationsgeräte, Dosen und Klemmen

  8. Installationstechnik

    DIN EN IEC 60947-5-2 2021-04 (VDE 0660-208)

    Niederspannungsschaltgeräte – Teil 5-2: Steuergeräte und Schaltelemente – Näherungsschalter

    05/2021 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Normen und Vorschriften, Bewegungs- und Präsenzmelder

  9. Reduktionsfaktor für Kabelhäufung

    ?In Tabelle 22 von DIN VDE 0298-4 sind Reduktionsfaktoren für einlagige Kabelhäufungen auf Kabelrinnen angegeben. Bei Verlegung übereinander sind nach genannter Norm die Umrechnungsfaktoren zu reduzieren (z. B. nach Tabelle 21). Tabelle 21 endet jedoch bei einer Kabelanzahl = 20. Wie berechnet...

    ep 05/2021 | Installationstechnik, Kabel und Leitungen, Kabeltragsysteme

  10. Brandschutzbegriffe bei der Kabelauswahl

    ?Wenn es in Ausschreibungen um die Verkabelungen geht, sind oftmals die Ausführungen „schwer entflammbar“ und „selbstverlöschend“ gefordert. In Datenblättern (Eigenschaften von Kabeln und Leitungen) steht fast immer „flammwidrig“ und „selbstverlöschend“). In diversen Beiträgen wird teilweise...

    ep 05/2021 | Installationstechnik, Kabel und Leitungen

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Neue Produkte Keine Rückstände

Der Steckdosenschutz f-Sticker bewahrt Schalter und Installationsgeräte insbesondere bei Malerarbeiten vor Verschmutzungen.

Weiter lesen

Der automatisch bestück- und auflötbare Surface Mount Cable Holder (WA-SMCH) aus verzinnter Phosphorbronze bietet mit bis zu 370 N Haltekraft eine sehr stabile, technisch schlanke und elegante Befestigungslösung.

Weiter lesen

Die schraublosen Steckverbinder der Serie 110 mit einem Raster von 3,5 mm wurden für raue Einsatzgebiete entwickelt, in denen eine stabile Verbindung nötig ist.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Aufteilung des PEN-Leiters nach VDE-AR-N 4100

Ist nach Anwendungsregel VDE-AR-N 4100 die Verlegung einer fünfadrigen Zuleitung vom HAK zum Zählerschrank erforderlich?

Weiter lesen

Die Hersteller von Kabeln und Leitungen sehen sich mit zunehmenden Problemen in den Lieferketten konfrontiert. Die Schwierigkeiten beschränken sich inzwischen nicht mehr nur auf einzelne Rohstoffe.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Anordnung der Zählerschränke

Kann der Zählerplatz außerhalb des Hausanschlussraumes installiert werden?

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Senkrechte Verlegung 
von Kabeln und Leitungen

Immer wieder müssen Kabel und Leitungen über längere Strecken senkrecht 
verlegt werden. Um die Zugbeanspruchung zu minimieren, müssen Kabel und Leitungen in bestimmten Abständen befestigt werden. Dieser Beitrag soll grundlegend zeigen, welche...

Weiter lesen

Der Durchgangsverbinder der Serie 221 für alle Leiterarten von 0,2 bis 4 mm² bietet einen universellen Leiteranschluss, der durch Hebeltechnologie werkzeuglos ist.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Anforderungen an Hausanschlusswand

Um DIN 18012, Absatz 5.5.3.1 zu entsprechen, wurde ein Hausanschluss nicht auf der selben Wand montiert, durch die das Hausanschlusskabel geführt wird. Ist das richtig?

Weiter lesen

Die korrosions- und UV-beständigen Wandschaltschränke der ARCA-IEC-Reihe sind in den Abmessungen 200 x 300 x 150 mm2 bis 800 x 600 x 300 mm2 lieferbar.

Weiter lesen