Prüfung elektrischer Betriebsmittel

ep/2018/12/ep-2018-12-1029-1030-00.jpg
ep/2018/12/ep-2018-12-1029-1030-01.jpg

Diese Leseranfrage und 695 weitere finden Sie in der Elektromeister-App.

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?

Gibt es spezielle Mess- und Prüfgeräte für die Überprüfung eines als Kaffeevollautomaten klassifizierten Gerätes? Genügt es, bei einem Netzteil mit variabler Ausgangsspannung nur Isolationswiderstand und Berührungsstrom einer Schaltstellung zu messen? Wie sind Netzteile mit einem einfachen Kaltgeräteanschluss (z. B. Notebook-Netzteil) aber nicht messbarem Schutzleiter am Sekundär-Ausgang zu behandeln? Werden diese Geräte wie Geräte der Schutzklasse I, oder eher Geräte der Schutzklasse II betrachtet?

Betrachten wir die Aufgabe des Anfragenden als Prüfer im Rahmen der BetrSichV (Betriebssicherheitsverordnung) und/oder der DGUV Vorschrift 3. Demnach sind alle Arbeitsmittel vor der ersten Inbetriebnahme und in bestimmten Zeitabständen auf elektrische Sicherheit zu prüfen.

Dieses wird in der Regel mit handelsüblichen Prüfgeräten durchgeführt. Hier gibt es zahlreiche gute und weniger gute Hersteller auf dem deutschen Markt.

Jetzt ist zu unterscheiden: Wiederholungsprüfung nach obigen Anforderungen oder Service- bzw. Wartung nach Herstellervorgabe.

Wiederholungsprüfungen gemäß BetrSichV oder DGUV Vorschrift 3 werden mit den dafür geeigneten Prüfgeräten durchgeführt. Und zwar so, wie es die DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702)[1] mit ihren jeweiligen Prüfpunkten vorsieht. Dabei werden die Prüfergebnisse dokumentiert.

Bei der Wartung oder Reparatur kann es schon anders aussehen. Wenn z. B. ein Teil des druckführenden Systems instandgesetzt wurde, muss dieser Teil auch wieder auf seine Dichtheit geprüft werden. Diese Prüfung kann in der Regel nur von den autorisierten Fachfirmen durchgeführt werden, weil dafür dann eventuell spezielles Equipment benötigt wird.

Bei der Erstprüfung sowie der Wiederholungsprüfung liegt der Fokus der Prüfung bei der elektrischen Sicherheit des Prüflings.

Bei der Erst- oder Wiederholungsprüfung sind gegebenenfalls auch die Bedienungsanleitungen der Hersteller zu berücksichtigen. Hier können Vorgaben zur Prüfung eines Gerätes enthalten sein. Diese sind dann zwingend zu berücksichtigen. Sind Prüfungen vorgesehen, für die der Anfragende keine Prüfmittel hat oder nicht die notwendige Erfahrung, darf er diese Prüfung nicht durchführen.

Um auf den Kern der Frage zu kommen. Es spricht nichts dagegen, handelsübliche Arbeitsmittel oder Geräte usw. mit handelsüblichen Prüfgeräten zu prüfen. Es ist nur darauf zu achten, ob z. B. die Schutzleiterdurchgängigkeit geprüft werden kann, weil zwar ein Schuko-Stecker vorhanden ist aber kein zweiter Messpunkt am Prüfling, oder ob eine Isomessung sinnvoll ist, ohne einen Schaden zu verursachen.

Netzteile mit Schalter für änderbare Sekundärspannung. Aus meiner Sicht reicht es hier nicht, nur einen Spannungsbereich zu prüfen. Diese Netzteile verfügen in der Regel über mechanische Umschalter für die Sekundärspannung, die mit einem Schraubendreher oder Schieber betätigt werden. Wird nur eine Schalterstellung geprüft, kann als Konsequenz nicht ausgeschlossen werden, dass ein mechanischer Defekt des Schalters unentdeckt bleibt, ein defekter Teil eines Trafoabgriffs nicht geprüft und somit die vorgewählte Spannung nicht am Sekundärausgang anliegt.

Bei der Prüfung ist auch nachzuweisen, dass am Sekundärausgang die Spannung anliegt, die mit dem Wahlschalter eingestellt wurde. Wenn der Anfragende sich auf die Prüfung nur einer Schalterstellung beschränkt, handelt es sich hier, aus meiner Sicht, lediglich nur um eine Teilprüfung.

Netzteile mit Schuko-Anschlussleitung. Meist sind diese Netzteile mit einer abnehmbaren Geräteanschlussleitung versehen. Betrachten wir zuerst die Anschlussleitung. Die erhält das volle Prüfprogramm wie auch eine Verlängerungsleitung. Durchgang, Niederohmigkeit des Schutzleiters sowie die Isomessung mit 500 V.

Zu den Begriffen Schutzklassen I (SKI) und Schutzklasse II (SKII): Ich spreche hier lieber von Schutzzielen, da es immer mehr Geräte gibt, die zwar einen Schukosteckeranschluss haben, aber sonst voll isoliert sind.

Der Anfragende darf einen Prüfling der SKI nicht einfach als Prüfling der SKII betrachten. Bei der Messung nach SKII wird bei „Programm-Prüfungen“ kein Schutzleiterstrom geprüft, da ja die SKII von Haus aus keinen Schutzleiter vorsieht.

Wenn der Anfragende jetzt Prüflinge – wie das besagte Netzteil oder manche Kaffeemaschine – hat, die keinen mit der Prüfsonde berührbaren Schutzleiterkontakt haben, wird das Vorhandensein des Schutzleiters über den Ableitstrom nachgewiesen. Den Ableitstrom kann der Anfragende im Differenzstromverfahren oder im direkten Schutzleiterstromverfahren nachweisen. Wobei hier allerdings darauf zu achten ist, dass der Prüfling beim „direkten“ Messverfahren isoliert aufgestellt ist. Fließt im Schutzleiter ein Strom, ist er auch angeschlossen. Bei den meisten Netzteilen wird der Schutzleiter nur für die Entstörfilterbeschaltung benötigt.

Nun zum Sekundärausgang des Netzteils. Hier hängt es ganz davon ab, wie der Kleinspannungsanschlussstecker aufgebaut ist. Kann der Anfragende die elektrischen Kontakte mit der Prüfsonde nicht erreichen, hat es sich mit der elektrischen Prüfung erledigt. Bleibt dann nur noch die Funktionsprüfung.

Bei Kontakten, die mit der Messspitze der Prüfsonde erreicht werden können, müssen dann mindestens die Berührstrommessung und die Sekundärspannungsmessung durchgeführt werden. Die Isomessung kann der Anfragende, wenn er Bedenken wegen der eingebauten Elektronik hat, entfallen lassen. Dieses ist aber, wie bei allen Abweichungen vom normativen Prüfablauf, unbedingt begründet zu dokumentieren.

Die Berührstrommessung und die Differenzstrommessung sind zwei unterschiedliche, voneinander unabhängige Messungen und müssen somit auch unabhängig voneinander angewandt werden.

Der Berührstrom ist der Strom, der über Berührende (Benutzer eines Arbeitsmittels) zur Erde abfließt. Der Differenzstrom fließt z. B. über den Schutzleiter zurück zur Spannungsquelle.


Literatur:

[1] DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702):2008-06 Prüfung nach Instandsetzung, Änderung elektrischer Geräte – Wiederholungsprüfung elektrischer Geräte – Allgemeine Anforderungen für die elektrische Sicherheit.

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Messen der Ableitströme nach VDE 0113-1

    In Lernen und Können 1/18 der Ausgabe ep 01/18 [1] heißt es, dass Ströme (Ableitströme) höherer Frequenzen für den Menschen weniger gefährlich sind und dass viele Messgeräte nur Ableitströme niedriger Frequenzen messen (Tiefpass). Wir haben bei uns ältere Produktionsmaschinen (Anschluss über...

    ep 08/2019 | Elektrosicherheit, Messen und Prüfen

  2. Maschinensicherheit und elektrische Ausrüstung

    Update für die DIN EN 60204-1 (VDE 0113-1)

    Bereits im Jahr 2016 wurde die Maschinensicherheitsnorm IEC 60204-1 
aktualisiert – vor kurzem ist nun die deutsche bzw. europäische Version 
erschienen [1]. Der folgende Beitrag gibt einen Überblick über wichtige 
Neuerungen für Maschinen- und Anlagenbauer sowie Hinweise, wie diese ...

    08/2019 | Maschinen- und Anlagentechnik, Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  3. Licht- und Beleuchtungstechnik

    DIN EN 12193 2019-07

    Licht und Beleuchtung – Sportstättenbeleuchtung; Deutsche Fassung EN 12193:2018

    08/2019 | Elektrosicherheit, Licht- und Beleuchtungstechnik, Normen und Vorschriften

  4. Informationstechnik

    DIN EN 50600-1 2019-08 (VDE 0801-600-1)

    Informationstechnik – Einrichtungen und Infrastrukturen von Rechenzentren – Teil 1: Allgemeine Konzepte

    08/2019 | Elektrosicherheit, Informations-/Kommunikationstechnik, Normen und Vorschriften

  5. Informationstechnik

    DIN EN 50600-2-2 2019-08 (VDE 0801-600-2-2)

    Informationstechnik – Einrichtungen und Infrastrukturen von Rechenzentren – Teil 2-2: Stromversorgung und Stromverteilung

    08/2019 | Elektrosicherheit, Informations-/Kommunikationstechnik, Normen und Vorschriften

  6. Informationstechnik

    DIN EN 50600-2-3 2019-08 (VDE 0801-600-2-3)

    Informationstechnik – Einrichtungen und Infrastrukturen von Rechenzentren – Teil 2-3: Regelung der Umgebungsbedingungen

    08/2019 | Elektrosicherheit, Informations-/Kommunikationstechnik, Normen und Vorschriften

  7. Informationstechnik

    DIN EN 50600-4-2 2019-08 (VDE 0801-600-4-2)

    Informationstechnik – Einrichtungen und Infrastrukturen von Rechenzentren – Teil 4-2: Kennzahl zur eingesetzten Energie

    08/2019 | Elektrosicherheit, Informations-/Kommunikationstechnik, Energietechnik/-anwendung, Normen und Vorschriften

  8. Informationstechnik

    DIN EN 50600-4-3 2019-08 (VDE 0801-600-4-3)

    Informationstechnik – Einrichtungen und Infrastrukturen von Rechenzentren – Teil 4-3: Anteil erneuerbarer Energien

    08/2019 | Elektrosicherheit, Informations-/Kommunikationstechnik, Energietechnik/-anwendung, Normen und Vorschriften

  9. Bahntechnik

    DIN VDE 0119-207-12 2019-08 (VDE 0119-207-12)

    Zustand der Eisenbahnfahrzeuge – Leittechnik – Teil 207-12: Externe optische und akustische Warneinrichtungen an Eisenbahnfahrzeugen

    08/2019 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Energietechnik/-anwendung, Normen und Vorschriften, Alarm- und Signalgeber, Elektromobilität

  10. Bahntechnik

    DIN VDE V 0831-100 2019-08 (VDE V 0831-100)

    Elektrische Bahn-Signalanlagen – Teil 100: Risikoorientierte Beurteilung von potenziellen Sicherheitsmängeln und risikoreduzierende Maßnahmen

    08/2019 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Normen und Vorschriften

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Die Vornorm legt die Mindestanforderungen bei der Errichtung von elektrischen Sicherheitsbeleuchtungsanlagen an Arbeitsplätzen und baulichen Anlagen für Menschenansammlungen je nach Art und Nutzung fest und gibt Hinweise zum Betrieb. Das zweite...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Spannungsversorgung eines Prüfplatzes

Müssen Schaltschränke für die Bereitstellung unterschiedlicher Spannungen für Fleischereimaschinen insbesondere der Norm VDE 0104 entsprechen oder existieren dafür keine (normativen) Vorgaben?

Weiter lesen

Den „elektrischen Schlag“ beim Anfassen einer Türklinke oder einer Autotür hat im Alltag jeder schon einmal erlebt. Diese elektrostatischen Entladungen werden eher als lästig empfunden und weniger als bedrohlich oder gar gefährlich.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Normen und Vorschriften Sicherheitstechnik - DIN VDE V 0826-1 2018-09 (VDE V 0826-1)

Diese Vornorm beinhaltet neben mechanischen Sicherungskonzepten für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Wohnungen im Bestands- und Neubau auch die Anforderungen an die Sicherheitstechnik im Smart Home.

Weiter lesen

Welche Bestimmungen bzw. normativen Vorgaben existieren für Räume mit Badewanne oder Dusche? Ist es insbesondere erlaubt, dort einen Lüfter der Schutzklasse IPX5 zu installieren?

Weiter lesen

Der techische Bericht enthält eine Sammlung empfohlener Praktiken zur Verbesserung des Energiemanagements von Rechenzentren.

Weiter lesen

Muss der Elektriker für jede Verteilung, die er installiert, eine Konformitätserklärung beilegen? Welche Unterlagen müssen beigelegt werden?

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Betriebsführung War der tödliche Unfall in einer Mittelspannungsanlage vermeidbar?

Wenn ein qualifizierter Sicherheitsbeauftragter, der zudem jeden Tag engagiert „Sicherheit lebt“, über ausreichende Praxiserfahrungen verfügt und ständig Schulungen besucht, aber dennoch aus Unachtsamkeit tödlich verunglückt – so wirft das viele...

Weiter lesen

Durch diesen Leitfaden werden Hinweise für die korrekte Ermittlung von Kennzahlen zur eingesetzten Energie in Rechenzentren nach DIN EN 50600-4-2 (VDE 0801-600-4-2):2017 formuliert.

Weiter lesen

Eine dokumentierte zuverlässige und schnelle Abnahme und Prüfung von LAN-Verkabelungen liefert der NetXpert XG.

Weiter lesen