Prüfung elektrischer Betriebsmittel

ep/2018/12/ep-2018-12-1029-1030-00.jpg
ep/2018/12/ep-2018-12-1029-1030-01.jpg

Diese Leseranfrage und 664 weitere finden Sie in der Elektromeister-App.

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?

Gibt es spezielle Mess- und Prüfgeräte für die Überprüfung eines als Kaffeevollautomaten klassifizierten Gerätes? Genügt es, bei einem Netzteil mit variabler Ausgangsspannung nur Isolationswiderstand und Berührungsstrom einer Schaltstellung zu messen? Wie sind Netzteile mit einem einfachen Kaltgeräteanschluss (z. B. Notebook-Netzteil) aber nicht messbarem Schutzleiter am Sekundär-Ausgang zu behandeln? Werden diese Geräte wie Geräte der Schutzklasse I, oder eher Geräte der Schutzklasse II betrachtet?

Betrachten wir die Aufgabe des Anfragenden als Prüfer im Rahmen der BetrSichV (Betriebssicherheitsverordnung) und/oder der DGUV Vorschrift 3. Demnach sind alle Arbeitsmittel vor der ersten Inbetriebnahme und in bestimmten Zeitabständen auf elektrische Sicherheit zu prüfen.

Dieses wird in der Regel mit handelsüblichen Prüfgeräten durchgeführt. Hier gibt es zahlreiche gute und weniger gute Hersteller auf dem deutschen Markt.

Jetzt ist zu unterscheiden: Wiederholungsprüfung nach obigen Anforderungen oder Service- bzw. Wartung nach Herstellervorgabe.

Wiederholungsprüfungen gemäß BetrSichV oder DGUV Vorschrift 3 werden mit den dafür geeigneten Prüfgeräten durchgeführt. Und zwar so, wie es die DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702)[1] mit ihren jeweiligen Prüfpunkten vorsieht. Dabei werden die Prüfergebnisse dokumentiert.

Bei der Wartung oder Reparatur kann es schon anders aussehen. Wenn z. B. ein Teil des druckführenden Systems instandgesetzt wurde, muss dieser Teil auch wieder auf seine Dichtheit geprüft werden. Diese Prüfung kann in der Regel nur von den autorisierten Fachfirmen durchgeführt werden, weil dafür dann eventuell spezielles Equipment benötigt wird.

Bei der Erstprüfung sowie der Wiederholungsprüfung liegt der Fokus der Prüfung bei der elektrischen Sicherheit des Prüflings.

Bei der Erst- oder Wiederholungsprüfung sind gegebenenfalls auch die Bedienungsanleitungen der Hersteller zu berücksichtigen. Hier können Vorgaben zur Prüfung eines Gerätes enthalten sein. Diese sind dann zwingend zu berücksichtigen. Sind Prüfungen vorgesehen, für die der Anfragende keine Prüfmittel hat oder nicht die notwendige Erfahrung, darf er diese Prüfung nicht durchführen.

Um auf den Kern der Frage zu kommen. Es spricht nichts dagegen, handelsübliche Arbeitsmittel oder Geräte usw. mit handelsüblichen Prüfgeräten zu prüfen. Es ist nur darauf zu achten, ob z. B. die Schutzleiterdurchgängigkeit geprüft werden kann, weil zwar ein Schuko-Stecker vorhanden ist aber kein zweiter Messpunkt am Prüfling, oder ob eine Isomessung sinnvoll ist, ohne einen Schaden zu verursachen.

Netzteile mit Schalter für änderbare Sekundärspannung. Aus meiner Sicht reicht es hier nicht, nur einen Spannungsbereich zu prüfen. Diese Netzteile verfügen in der Regel über mechanische Umschalter für die Sekundärspannung, die mit einem Schraubendreher oder Schieber betätigt werden. Wird nur eine Schalterstellung geprüft, kann als Konsequenz nicht ausgeschlossen werden, dass ein mechanischer Defekt des Schalters unentdeckt bleibt, ein defekter Teil eines Trafoabgriffs nicht geprüft und somit die vorgewählte Spannung nicht am Sekundärausgang anliegt.

Bei der Prüfung ist auch nachzuweisen, dass am Sekundärausgang die Spannung anliegt, die mit dem Wahlschalter eingestellt wurde. Wenn der Anfragende sich auf die Prüfung nur einer Schalterstellung beschränkt, handelt es sich hier, aus meiner Sicht, lediglich nur um eine Teilprüfung.

Netzteile mit Schuko-Anschlussleitung. Meist sind diese Netzteile mit einer abnehmbaren Geräteanschlussleitung versehen. Betrachten wir zuerst die Anschlussleitung. Die erhält das volle Prüfprogramm wie auch eine Verlängerungsleitung. Durchgang, Niederohmigkeit des Schutzleiters sowie die Isomessung mit 500 V.

Zu den Begriffen Schutzklassen I (SKI) und Schutzklasse II (SKII): Ich spreche hier lieber von Schutzzielen, da es immer mehr Geräte gibt, die zwar einen Schukosteckeranschluss haben, aber sonst voll isoliert sind.

Der Anfragende darf einen Prüfling der SKI nicht einfach als Prüfling der SKII betrachten. Bei der Messung nach SKII wird bei „Programm-Prüfungen“ kein Schutzleiterstrom geprüft, da ja die SKII von Haus aus keinen Schutzleiter vorsieht.

Wenn der Anfragende jetzt Prüflinge – wie das besagte Netzteil oder manche Kaffeemaschine – hat, die keinen mit der Prüfsonde berührbaren Schutzleiterkontakt haben, wird das Vorhandensein des Schutzleiters über den Ableitstrom nachgewiesen. Den Ableitstrom kann der Anfragende im Differenzstromverfahren oder im direkten Schutzleiterstromverfahren nachweisen. Wobei hier allerdings darauf zu achten ist, dass der Prüfling beim „direkten“ Messverfahren isoliert aufgestellt ist. Fließt im Schutzleiter ein Strom, ist er auch angeschlossen. Bei den meisten Netzteilen wird der Schutzleiter nur für die Entstörfilterbeschaltung benötigt.

Nun zum Sekundärausgang des Netzteils. Hier hängt es ganz davon ab, wie der Kleinspannungsanschlussstecker aufgebaut ist. Kann der Anfragende die elektrischen Kontakte mit der Prüfsonde nicht erreichen, hat es sich mit der elektrischen Prüfung erledigt. Bleibt dann nur noch die Funktionsprüfung.

Bei Kontakten, die mit der Messspitze der Prüfsonde erreicht werden können, müssen dann mindestens die Berührstrommessung und die Sekundärspannungsmessung durchgeführt werden. Die Isomessung kann der Anfragende, wenn er Bedenken wegen der eingebauten Elektronik hat, entfallen lassen. Dieses ist aber, wie bei allen Abweichungen vom normativen Prüfablauf, unbedingt begründet zu dokumentieren.

Die Berührstrommessung und die Differenzstrommessung sind zwei unterschiedliche, voneinander unabhängige Messungen und müssen somit auch unabhängig voneinander angewandt werden.

Der Berührstrom ist der Strom, der über Berührende (Benutzer eines Arbeitsmittels) zur Erde abfließt. Der Differenzstrom fließt z. B. über den Schutzleiter zurück zur Spannungsquelle.


Literatur:

[1] DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702):2008-06 Prüfung nach Instandsetzung, Änderung elektrischer Geräte – Wiederholungsprüfung elektrischer Geräte – Allgemeine Anforderungen für die elektrische Sicherheit.

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. AFDDs sollen 
Brandschutzlücke schließen

    Neuer Normenentwurf könnte Klarheit bringen

    Die in der Ausgabe Februar 2016 der DIN VDE 0100-420 (VDE 0100-420) [1] normativ geforderten Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen (AFDDs) sollen die Lücke zwischen bewährten Schutzeinrichtungen und baulichen Brandschutzmaßnahmen schließen. Dabei polarisierte diese Norm die elektrotechnische...

    03/2019 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  2. Planung von Elektroanlagen

    Bestimmung des Leiterquerschnittes – Auswahl von Kabeln und Leitungen einschließlich der Schutzeinrichtungen bei Parallelbetrieb (6.4.1)

    Eine wesentliche Aufgabe bei der Projektierung von Elektroanlagen ist die Auswahl von Kabeln und Leitungen. Nachdem im ersten Teil [1] die Auswahl von Kabeln und Leitungen nach der Strombelastbarkeit, im zweiten [2] und dritten [3] Teil der Schutz bei Überströmen bei der Querschnittsbestimmung...

    03/2019 | Fachplanung, Elektrosicherheit, Installationstechnik, Elektroplanung, Schutzmaßnahmen, Kabel und Leitungen

  3. LED-Licht: Von der Innovation zum Stand der Technik

    Teil 4: Zukünftige EU-Regulierung von Lampen, Leuchten und separaten Betriebsgeräten

    Die Effizienz-Debatte ist „durch“. Nachdem wir es geschafft haben, dass sich nur noch effiziente Leuchtmittel und Beleuchtungstechniken auf dem Markt 
befinden – ob nun durch Mode, auf Grund von EU-Verordnungen oder doch 
tatsächlich aus Vernunft – kann man sich endlich den anderen...

    03/2019 | Licht- und Beleuchtungstechnik, Elektrosicherheit, Leuchten, Leuchtmittel, Lichtsteuerung, Komponenten (Vorschalt- und Steuergeräte), Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

  4. Radon – allgegenwärtige Gefahr aus dem Untergrund

    Teil 3: Technische Gegenmaßnahmen: Abweisen – Verdünnen – Beseitigen

    Im ersten Teil dieser dreiteiligen Artikelserie wurde bereits erklärt, dass das Edelgas Radon 222 in der Zerfallskette von Uran aus dessen Zwischenzerfallsprodukt Radium 226 entsteht, um dann weiter zum lungengefährdenden Polonium 218 zu zerfallen. Da Uran häufig mit anderen Erzen verwachsen...

    03/2019 | Technische Gebäudeausrüstung, Elektrosicherheit, Messen und Prüfen

  5. Potentialausgleich in einer Kläranlage

    Wir sind als Firma beauftragt worden, den Potentialausgleich am Belebungsbecken einer Kläranlage neu zu errichten bzw. zu reparieren. Hierzu habe ich nun einige Fragen: 1.) Sind auch elektrisch leitfähige mechanisch bewegliche Teile mit in den Potentialausgleich einzubeziehen? Im speziellen Fall...

    ep 03/2019 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Schutzmaßnahmen, Erdung und Potentialausgleich

  6. Isolationsmessung bei der Maschinenprüfung

    Bei der Inbetriebnahme einer größeren Sortieranlage und Durchsicht der CE-Konformitätserklärung sowie der Prüfprotokolle ist mir aufgefallen, dass keine Isolationsprüfungen für die verschiedenen Anlagenteile durchgeführt wurden. Eine separate Produktnorm für diese Maschine existiert nicht. Auf...

    ep 03/2019 | Elektrosicherheit, Messen und Prüfen

  7. Prüfen von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln

    Fachtagung am BFE Oldenburg zu Grundlagen und Neuigkeiten

    Am 4. und 5. Dezember 2018 führte das Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik Oldenburg bereits die 5. Fachtagung zum Thema 
„Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel in Industrie und Gewerbe“ durch. Gut 60 Fachkräfte folgten der Einladung und frischten ihre...

    03/2019 | Elektrosicherheit, Sonstiges, Blitz- und Überspannungsschutz, Sicherheitstechnik, Messen und Prüfen, Normen und Vorschriften, Veranstaltung, Brand- und Explosionsschutz

  8. Energiespeicher

    DIN EN IEC 62933-2-1 2019-02 (VDE 0520-933-2-1)

    Elektrische Energiespeichersysteme – Teil 2-1: Einheitsparameter und Prüfverfahren – Allgemeine Festlegungen

    03/2019 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Normen und Vorschriften, Energiespeicher, Batterieanlagen

  9. Blitz- und Überspannungsschutz

    DIN EN IEC 60099-5 2019-02 (VDE 0675-5)

    Überspannungsableiter – Teil 5: Empfehlung für die Auswahl und die Anwendung

    03/2019 | Elektrosicherheit, Blitz- und Überspannungsschutz, Normen und Vorschriften

  10. Fachplanung

    DIN EN 60909-0 Berichtigung 1 2019-02 (VDE 0102 Berichtigung 1)

    Kurzschlussströme in Drehstromnetzen – Teil 0: Berechnung der Ströme

    03/2019 | Elektrosicherheit, Fachplanung, Installationstechnik, Normen und Vorschriften, Elektroplanung, Kabel und Leitungen

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Ist in einer Gemeinde neben der Prüfung von Betriebsmitteln eine Prüfung ortsfester elektrischer Leuchten wie Straßenbeleuchtung verpflichtend?

Weiter lesen

Die Normen gelten für Brandwarnanlagen (BWA) für Kindertagesstätten, Heime, Beherbergungsstätten und ähnliche Nutzungen – Projektierung, Aufbau und Betrieb sowie für Energieversorgungen (EV) von Einbruch- und Überfallmeldeanlagen (EMA/ÜMA), die in...

Weiter lesen

Absolute Sicherheit gibt nicht es. Für viele Gefahren des Lebens gibt es nicht nur Versicherungen, die im Schadensfall Hilfe gewähren, sondern technische Apparate zur Gefahrenminderung.

Weiter lesen

Wie sind im Unternehmen die Verantwortlichkeiten verteilt? Welche Mittel und Möglichkeiten hat eine VEFK um elektrotechnisch notwendige Änderungen und Anpassungen auch gegenüber Führungskräften durchzusetzen?

Weiter lesen

Unaufmerksamkeit in Kombination mit defektem Werkzeug kann zu Elektrounfällen führen.

Weiter lesen

Neue Produkte Präzise Analyse

Punktpyrometer der Baureihe Thermalert 4.0 von Fluke Process Instruments erlauben die Überwachung von kritischen Prozessen in der Glasverarbeitung, wie z. B. das Rückkühlen von Glasflaschen und -behältern.

Weiter lesen

Die Basisnorm für die Evaluierung der beruflichen Exposition gegenüber elektrischen und magnetischen Feldern ausgehend von Komponenten und Anlagen zur Erzeugung, Übertragung und Verteilung elektrischer Energie wird ausführlich erläutert. 

Weiter lesen

Der Unternehmer hat eine funktionierende betriebliche Organisation derart zu schaffen und aufrechtzuerhalten, dass die Sicherheit der Mitarbeiter jederzeit gewährleistet ist.

Weiter lesen

Diese Norm übernimmt die 6. Ausgabe der Internationalen Norm CISPR 11 (Ausgabe 2015) mit gemeinsamen europäischen Abänderungen und die Änderung 1 zu dieser Norm.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Steckvorrichtung falsch montiert

Durch Verwendung eines Stecker- anstelle eines Buchseneinsatzes kam es zu einem Elektrounfall.

Weiter lesen