Prüfen von Mikrowellengeräten

ep/2018/02/ep-2018-02-106-107-00.jpg
ep/2018/02/ep-2018-02-106-107-01.jpg

Diese Leseranfrage und 585 weitere finden Sie in der Elektromeister-App.

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?

Wir betreiben in unserer Firma etliche Mikrowellen des gleichen Typs mit integriertem Grill. Das Baujahr ist 2013.

Während die Erstprüfungen in Ordnung waren, fielen bei der jährlichen Wiederholungsprüfung dann einige Geräte durch schlechte Isolationswiderstände (< 1 MΩ) auf. Die Ableitströme waren mit Werten von < 1 mA in Ordnung. Dies habe ich beim Hersteller bemängelt, die betreffenden Geräte wurden anstandslos ersetzt.

Bei den nächsten Wiederholungsprüfungen gab es dann immer wieder einige Geräte, die aufgrund von schlechten Isolationswiderständen durchfielen und außer Betrieb genommen werden mussten. Auch diesen Sachverhalt habe ich dem Hersteller mitgeteilt. Dieser berief sich dann auf die in der VDE 0701/0702 getroffenen Festlegung, dass für Geräte mit Heizelementen ein Isolationswiderstand von 0,3 MΩ noch zulässig ist, und somit die Geräte weiter betrieben werden können. Das sehe ich nicht so, da ja die Heizung zum Zeitpunkt der Prüfung nicht eingeschaltet ist und sich somit nicht im Prüfstromkreis befindet. Die Festlegung des Grenzwertes bezüglich Geräten mit Heizelementen bezieht sich m. E. auf Heizgeräte wie z. B. Raumheizkörper, Boiler, Saunaöfen usw., da dort der Isolationswiderstand im eigentlichen Heizelement niedriger sein kann.

Außerdem sind ja immer nur einige Geräte betroffen, das Problem scheint also nicht bauartbedingt zu sein. Dem Wunsch nach Zusendung einer Herstellererklärung bezüglich bauartbedingter niedriger Isolationswiderstände wurde übrigens nicht entsprochen.

Die entscheidende Frage bei dem beschriebenen Problem ist: Ob die Mikrowelle mit einem Grill ausgestattet ist oder nicht?

Ich gehe aufgrund der Frage und der Aussage des Herstellers jedoch davon aus, dass es sich sehr wohl um ein Mikrowellengerät mir Grill handelt. Dann werden Heizelemente mit Mineralisolierung verwendet, die einen hygroskopischen Effekt aufweisen, also Feuchtigkeit anziehen. Sobald die Heizelemente dann einige Minuten in Betrieb sind, ist die vorhandene Feuchtigkeit entwichen und es können sehr viel bessere Isolationswerte erzielt werden. Das Verschlechtern des Isolationswertes geht dann auch teils sehr schnell: Beim Herstellen von Endverschlüssen an Rohrbegleitheizungen etwa genügen wenige Minuten. Bei den in Mikrowellengeräten verbauten fabrikfertigen Heizelementen dauert es bestimmt um einiges länger bis das Isoliermaterial Feuchte zieht, aber dies ist ganz normal.

Wenn ich die Frage richtig zusammenfasse, dann hat der Hersteller eindeutig den anzuwendenden Grenzwert von 0,3 MΩ gemäß DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) [1] für „Geräte mit Heizelementen“ bestätigt. Trotzdem hat er die Geräte mit Isolationswiderständen zwischen 0,3 und 1 MΩ getauscht. Darin ist kein Wiederspruch zu sehen, denn oftmals werden durch den Herstellersupport auch vom Kunden beanstandete Geräte getauscht, ohne dass ein tatsächlicher Grund vorliegt. Es wäre deutlich teurer und in vielen Fällen auch nicht zielführend, sich lange mit dem Kunden in Verbindung zu setzen und die genauen Gründe für den gewünschten Umtausch zu hinterfragen.

Normative Sicht. Die DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) [1] ist für Wiederholungsprüfungen auch an Mikrowellengeräten anzuwenden. Im Anhang G „Ergänzende Festlegungen für Mikrowellenkochgeräte“ ist nur der Hinweis enthalten, dass eine Instandsetzung/Reparatur nur entsprechend den Anweisungen des Herstellers erfolgen darf. Zur Wiederholungsprüfung gibt es keine ergänzende Festlegung.

Im Abschnitt 5.1 von [1] ist klar geregelt, was zu tun ist, wenn es mit Grenzwerten mal nicht funktioniert: „Wenn die in dieser Norm angegebenen Grenzwerte überschritten werden, gelten die Grenzwerte gemäß Produktnorm. Wenn keine Produktnorm vorhanden ist oder in der betreffenden Produktnorm keine Angaben enthalten sind, gelten die Herstellerangaben.“

Die Produktnorm wird üblicherweise in der CE-Konformitätserklärung des Herstellers genannt, es sollte entweder die DIN EN 60335-2-90 [2] (für gewerbliche Mikrowellenkochgeräte) oder die DIN EN 60335-2-25 [3] (für haushaltsübliche Mikrowellenkochgeräte) sein. Zu diesen speziellen Produktnormen gelten weitere Normen parallel, sodass man wie so oft im Bereich der Produktnormen nicht ohne eine sehr intensive Suche zum Ziel kommt. Da auch mir nicht alle Produktnormen aktuell zur Verfügung stehen, kann ich die Frage nicht vollumfänglich beantworten, ob es hier eine spezielle Regelung gibt. Es sieht jedoch danach aus, dass der grundsätzlichen Anwendung der Grenzwerte aus der DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) [1] nichts entgegenstehen würde.

Nun hat der Hersteller den Grenzwert von 0,3 MΩ genannt. Dann ist dieser entsprechend verbindlich.

In der DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) [1] ist der Begriff „Geräte mit Heizelementen“ nicht näher spezifiziert. Eine Eingrenzung auf bestimmte Gerätegruppen wurde hier nicht vorgenommen. Auch die Umkehrung, also die Einschränkung auf Heizgeräte ist aus meiner Sicht nicht zulässig, da in vielen Geräten die Funktion des Heizens nicht die Primärfunktion ist und trotzdem mineralisolierte Heizelemente verwandt sind.

Bewertung. Die befähigte Person nimmt nach der Messung eine Plausibilitätsprüfung vor. Im Fall des Anfragenden ergab dies bei einer Vielzahl der Geräte mit Isolationsmesswerten weit größer 1 MΩ die Bewertung „bestanden“.

Sofern es sich hier um Mikrowellengeräte mit Grill, also mit mineralischen Heizelementen, handelt, ist die Anwendung des reduzierten Grenzwertes für den Isolationswiderstand durchaus möglich. In einem wichtigen Punkt stimme ich dem Anfragenden nicht zu: Er geht davon aus, dass die Heizelemente während der Isolationsmessung allpolig von den aktiven Leitern getrennt werden. Tatsächlich wird jedoch meistens nur einpolig geschaltet, sodass bei der Isolationsmessung also durchaus das Heizelement mit erfasst werden kann.

Ob dies bei dem Gerät so ist oder nicht, kann nur der Hersteller sagen. Es bleibt allerdings noch die Möglichkeit (außerhalb der Norm), eine circa zehn minütige Funktionsprüfung des Grills vorzunehmen, bevor die Isolationsmessung durchgeführt wird. Dann sollten die Heizelemente keine Probleme mehr bereiten.

Meiner Meinung nach sind die geringen Isolationsmesswerte kein Grund, die Geräte nicht weiter zu Betreiben.


Literatur:

[1] DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702):2008-06 Prüfung nach Instandsetzung, Änderung elektrischer Geräte – Wiederholungsprüfung elektrischer Geräte – Allgemeine Anforderungen für die elektrische Sicherheit.
[2] DIN EN 60335-2-90 (VDE 0700-90):2011-05 Sicherheit elektrischer Geräte für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke – Teil 2-90: Besondere Anforderungen für gewerbliche Mikrowellenkochgeräte.
[3] DIN EN 60335-2-25 (VDE 0700-25):2016-09 Sicherheit elektrischer Geräte für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke – Teil 2-25: Besondere Anforderungen für Mikrowellenkochgeräte und kombinierte Mikrowellenkochgeräte.

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Einsatz von AFDDs in Holzhäusern

    Ausgerechnet jetzt hatte/habe ich drei Holzhäuser: zwei bereits fertig und eins jetzt im Bau mit Fertigstellung nicht vor März 2018. Der Kunde wurde von mir darauf hingewiesen, dass wir Brandschutzschalter einbauen werden müssen. Nach mehreren Tagen meldete er sich bei mir und meinte, es gebe ja...

    ep 02/2018 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  2. Geeignete Sicherheitsschuhe

    Als Fachkraft für Arbeitssicherheit benötige ich Ihre Unterstützung bei der Auswahl geeigneter Sicherheitsschuhe für Mitarbeiter, die unter anderem in Gasstationen und an elektrotechnischen Anlagen (an Schaltschränken und Mess-, und Regelräumen von Gasstationen, Erdgasverdichteranlagen;...

    ep 02/2018 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Schutzmaßnahmen, Arbeitssicherheit, Brand- und Explosionsschutz

  3. Drehstromanschluss ohne Neutralleiter

    Unsere Firma bietet Maschinen für den Heizungs- und Sanitärbereich an, die über einen Drehstromanschluss ohne Neutralleiter verfügen. Immer wieder kommt es auf Seiten der Kunden zu einer Weigerung, unsere Maschinen anzuschließen, oder zur Forderung, eine Neutralleiterklemme zu liefern. Meiner...

    ep 02/2018 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  4. Aus dem Unfallgeschehen

    Körperdurchströmung bei der Demontage

    Arbeitsauftrag. Ein Elektrohandwerksbetrieb hatte den Auftrag, in einer Schule die Elektroinstallation eines Werkraums neu zu installieren. Vor Beginn der Arbeiten war zuerst die vorhandene Installation zu demontieren. Die Arbeiten sollten durch einen Elektrogesellen und eine Auszubildende...

    02/2018 | Betriebsführung, Elektrosicherheit, Arbeitssicherheit, Schutzmaßnahmen

  5. Sichere Luftfahrt mit einem „Drohnen-Führerschein“

    Kenntnisnachweis für Drohnen erforderlich

    Drohnen können ein nettes Spielzeug sein – oder ein wichtiges Arbeitsmittel. 
In beiden Fällen ist ihr Einsatz mit Risiken verbunden. Auch dem Schutz vor Drohnen kommt wachsende Bedeutung zu. Seit 1. Oktober 2017 müssen Pilotenvon Drohnen mit einem Gewicht über 2 kg einen „Drohnen-Führerschein“...

    02/2018 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Betriebsführung und -ausstattung, Normen und Vorschriften, Werkzeug

  6. Netz-Phänomenen auf der Spur

    Fachtagung des EMV-Kompetenznetzwerks bei der Firma Bender

    Am 13. und 14. Dezember 2017 trafen sich gut 40 Mitglieder und interessierte Gäste zur mittlerweile 29. Fachtagung des EMV-Kompetenznetzwerks. Im Fokus standen die zunehmenden EMV-Phänomene und Störungen anhand eindrücklicherPraxisbeispielen. Die Tagung wurde bei der Firma Bender in Grünberg...

    02/2018 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), Erdung und Potentialausgleich

  7. Normenwissen-Update

    Aktuelle Normen und Vorschriften: Ein Muss für die Elektrofachkraft

    Die Sicherheit elektrischer Anlagen hat höchste Priorität. So wird von der 
Durchführungsverordnung zum Energiewirtschaftsgesetz vorgeschrieben, dass bei der Errichtung und Unterhaltung von Anlagen zur Erzeugung, 
Fortleitung und Abgabe von Elektrizität die „allgemein anerkannten 
Regeln der...

    02/2018 | Elektrosicherheit, Fortbildung, Normen und Vorschriften

  8. Aus dem Unfallgeschehen

    Körperdurchströmung beim Messen einer Platine

    Arbeitsauftrag. In einer Entwicklungsabteilung sollte ein elektronisches Gerät weiterentwickelt werden. Ein Elektroniker hatte den Auftrag, an einem Prüfplatz einige Messungen an der Platine vorzunehmen.

    01/2018 | Elektrosicherheit, Arbeitssicherheit, Recht, Messen und Prüfen

  9. Querschnitt für den Potentialausgleich

    Wir wollen einen Hochspannungsmotor als Antrieb für unsere hydraulische Drehzahlregelung verwenden. Die Komponenten werden auf einem gemeinsamen Stahlrahmen montiert und der Motor wird vorschriftsgemäß geerdet (PE). Der Motor mit 5 MW wird an 11 kV betrieben. Welchen Querschnitt muss ich für...

    ep 01/2018 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  10. Planung von Elektroanlagen

    Neues Beiblatt 5 zur DIN VDE 0100 – Zulässige Längen von Kabeln (5.1)

    Im Oktober 2017 wurde das Beiblatt 5 zur DIN VDE 0100 neu herausgegeben und die noch von 1995 stammende Vorversion abgelöst. Damit liegen nun an die aktuellen Erfordernisse bei der Errichtung von Niederspannungsanlagen angepasste Hinweise und Erläuterungen vor. Der Beitrag erläutert als Teil 5...

    01/2018 | Elektrosicherheit, Fachplanung, Installationstechnik, Schutzmaßnahmen, Elektroplanung, Kabel und Leitungen

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Stromschlag am Schaltnetzteil

Bei der Durchführung eines Experimentes wurde ein Labortechniker durch den unsachgemäßen Eingriff in den Versuchsaufbau verletzt. Die Steckdose war nicht gesichert.

Weiter lesen

Der Beruf des Freileitungsmonteurs ist kein einfacher Job unter denen in der Elektrotechnik. Die Arbeiten werden meist in schwindelerregender Höhe bei nahezu jedem Wetter verrichtet.

Weiter lesen

In einem unserer Leserbriefe geht es um die Frage, wie starr die Reihenfolge der fünf Sicherheitsregeln einzuhalten ist.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Körperdurchströmung durch Kondensatoraufladung

Während des nachträglichen Umbaus eines Wechselrichters einer Photovoltaikanlage erlitt ein Mitarbeiter eine Körperdurchströmung.

Weiter lesen

Größte und kleinste Kurzschlussströme Planung von Elektroanlagen (Teil 1)

Um bei der Planung einer elektrischen Anlage den Nachweis der Kurzschlussfestigkeit durchführen und eine sichere Abschaltung von Schutzeinrichtungen voraussagen zu können, ist die genaue Kenntnis der größten und kleinsten Kurzschlussströme...

Weiter lesen

Unser Fachautor W. Hörmann beantwortet die Leseranfrage: Wie genau schließt man ein autarkes Kochfeld an?

Weiter lesen

Arbeiten am Hauptverteiler wurden für einen Elektriker zum tödlichen Verhängnis. Er erlitt eine Körperdurchströmung und starb.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Anlage wurde von Unbekannten wieder zugeschaltet

Weil ein Unbekannter die Sicherungsanlage vor Ende der Arbeiten einschaltete, erlitt ein E-Monteur-Auszubildender eine Körperdurchströmung und verletzte sich schwer.

Weiter lesen

Viele Brände entstehen durch Fehler in der Elektroinstallation. Mit dem Einbau eines Brandschutzschalters lassen sich solche Ursachen verhindern.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Die unterschätzte Gefahr

Bei Arbeiten in einem gusseisernen Verteilerkasten löste ein Elektriker einen Kurzschluss aus. Die Folge: Verbrennungen an der Hand sowie im Gesicht.

Weiter lesen