Prüfen von elektrischen Geräten nach DIN VDE 0701-0702

Prüfpflichten erfordern Befähigung für Prüfungen der elektrischen Sicherheit

ep/2019/09/ep-2019-09-758-759-00.jpg
ep/2019/09/ep-2019-09-758-759-01.jpg

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

Die Geräteprüfung nach DIN VDE 0701-0702 ist ein wichtiger Bestandteil des Arbeitsschutzes. Durch regelmäßige Prüfung werden die Unfallrisiken – 
insbesondere mit Todesfolge – beim Gebrauch von Geräten im gewerblichen 
und öffentlichen Bereich aber auch Brandgefährdungen minimiert.

Arbeitgeber, Betreiber, Verantwortliche sind zur Organisation sach- und fachgerechter Prüfungen verpflichtet und haften z. B. im Unfall- und Schadensfall. Zu den erforderlichen Prüfungen der elektrischen Sicherheit sind aktuell qualifizierte bzw. geschulte und damit befähigte Elektrofachkräfte einzusetzen oder zu beauftragen.

Prüfpflicht – Prüfverantwortung

Gemäß Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG), Betriebssicherheitsverordnung (BetriebSichV) sowie DGUV Vorschrift 1 und 3 sind vor Erstverwendung und während der gesamten Einsatzdauer von Arbeitsmitteln im gewerblichen wie öffentlichen Bereich auf der Basis von Gefährdungsbeurteilungen Maßnahmen verpflichtend vorzusehen und zu dokumentieren, die gewährleisten, dass den geltenden Sicherheitsanforderungen entsprochen wird. In Hinblick auf die elektrische Sicherheit gehören dazu für ortsveränderliche elektrische Arbeits- und Betriebsmittel Prüfungen nach DIN VDE 0701-0702 (vgl. DGUV 3). Diese Geräte unterliegen der Prüfpflicht unter organisatorischer Verantwortung der Arbeitgeber/Unternehmer/Betreiber bzw. von ihnen bestellten Verantwortlichen. Die Geräte sind einer regelmäßigen Prüfung zu unterziehen und es ist der Nachweis für ihre elektrische Sicherheit zu erbringen. Entsprechend sind für Prüfungen der elektrischen Sicherheit „Prüffachkräfte“ einzusetzen oder zu beauftragen.

Bei der Einhaltung der Pflichten geht es nicht um bürokratische Abarbeitung bzw. Pflichterfüllung, sondern um Übernahme einer Prüfverantwortung und darum, Menschenleben zu schützen und wirtschaftliche Schäden z. B. durch vorbeugenden Brand- und Personenschutz zu mindern. Bei einem Unfall oder Schaden ist nachzuweisen, dass den Pflichten entsprochen wurde. Andernfalls besteht ein hohes Haftungsrisiko. Es lohnt sich also in jedem Fall, Sicherheit zu praktizieren – pflichtbewusst und verantwortungsvoll. Dazu gehört, die Umsetzung geeigneten und befähigten Fachkräften zu übertragen.

Befähigung zum Prüfen 
ortsveränderlicher Arbeits- und Betriebsmittel

Die Gefährdungsbeurteilung, in der die Maßnahmen für die zu prüfenden Geräte konkretisiert und die Intervalle für die Wiederholungen festgelegt werden, sowie die Überprüfung und Beurteilung können die organisatorisch Verantwortlichen an befähigte Personen übertragen. Für die Geräteprüfung befähigte Personen müssen über die erforderlichen Fachkenntnisse verfügen, um die geforderte Prüfung in Abhängigkeit der komplexen Gesamtzusammenhänge durchführen zu können.

Nach den Technischen Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1201 und 1203 (Pkt. 3. 1) ist eine Person für die Prüfung der Maßnahmen zum Schutz vor elektrischen Gefährdungen bei Arbeitsmitteln mit elektrischen Komponenten befähigt, wenn sie auf eine abgeschlossene elektrotechnische Berufs- oder Studienausbildung (1) und eine mindestens einjährige Berufserfahrung (2) sowie eine zeitnahe berufliche Tätigkeit (3) und Aktualisierungen ihrer Kenntnisse der Elektrotechnik (4) durch z. B. Teilnahme an fachspezifischen Schulungen oder Erfahrungsaustauschen –etwa einschlägigen Elkonet-Seminaren 
(s. Termine) – verweisen kann.

Geräteprüfung nach 
DIN VDE 0701-0702 / DGUV V3

Die DIN VDE 0701-0702 („Prüfung nach Instandsetzung, Änderung elektrischer Geräte – Wiederholungsprüfung elektrischer Geräte“) beschreibt technisch, wie eine Prüfung von elektrischen Geräten durchzuführen ist und gilt ganz allgemein zur Prüfung der elektrischen Sicherheit von elektrischen Geräten. Einige Grenzwerte zur Beurteilung müssen anderen relevanten Vorschriften oder Herstellervorgaben entnommen werden.

Gerätearten, Betriebsarten, Schutzklassen sowie Schutzarten sind zu unterscheiden und Prüffristen/Prüfintervalle sind u. a. nach dem Nutzungszweck so festzulegen, dass ein möglicher Schaden an den Geräten und Leitungen rechtzeitig erkannt und behoben werden kann. U. a. deshalb werden in Vorschriften und Normung Geräte, die einer rauen Nutzung (mechanische, physikalische oder chemische Einwirkungen) unterliegen (K1) und Geräte, die im normalen Betrieb Anwendung finden (K2), unterschieden.

Viele Fehler können durch die in den Normenteilen festgelegten Prüfverfahren frühzeitig entdeckt werden. Nach DIN VDE 0701-0702 sind u. a. folgende Prüfungen/Messungen durchzuführen:

  • Sichtprüfung

  • Prüfung des Schutzleiters

  • Messung des Isolationswiderstandes

  • Messen des Schutzleiter-/Berührungsstromes sowie

  • Nachweis der weiteren Schutzmaßnahmen.

Eine komplette Geräteprüfung schließt mit einer Funktionsprüfung und der Dokumentation. Eine erfolgreich „bestandene“ Geräteprüfung – d. h. Beurteilung und Bewertung der elektrischen Sicherheit – wird mit Prüfplakette auf dem Gerät kenntlich gemacht.

Geräte mit festgestellten Defekten und Grenzwertabweichungen werden „ausgemustert“ oder der fachmännischen Instandsetzung zugeführt. Instandgesetzte Geräte sind vor einer Wiederinbetriebnahme einer erneuten Prüfung zu unterziehen.

Elkonet-Seminare

Die angebotenen Seminare (s. Termine) zur Geräteprüfung nach DIN VDE 0701-0702 vermitteln anwendungsbezogen Elektrofachkräften eine aktuelle Grundbefähigung oder aktualisieren die Kenntnisse zum Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeits- und Betriebsmittel gemäß den Vorgaben und Anforderungen. Neben den Normen- und Vorschriftenwerk und norm- und vorschriftsgerechten Prüfabläufen werden die verschiedenen Messverfahren erläutert, die Abläufe zusammengefasst und in praktischen Übungen von den Lehrgangsteilnehmern erprobt. Bei einigen Elkonet-Partnern sind ergänzende und vertiefende Mess- und Prüfworkshops und kompakte mehrtägige Seminare zum „Rechtssicheren Prüfen elektrischer Geräte und ortsfester Anlagen“ im Programm.


Bilder:


(1) Durch regelmäßige Geräteprüfungen werden Unfallrisiken minimiert (Quelle: EBZ Dresden)

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. DC-DC-Converter – verlustarme Schalttechnologie

    Teil 4: Analyse des Buck-Converters

    Nachdem in den ersten beiden Beiträgen [1], [2] die Grundlagen zu geschalteten Spannungswandler aufgezeigt wurden und der dritte Teil [3] die Simulationsschaltung und die Verfahren IVSB, CABS und SRA erläuterte, beginnt nun die systematische Analyse der Prinzipschaltungen für geschaltete, nicht...

    10/2019 | Aus- und Weiterbildung

  2. Professionelles Automatisieren erfordert qualifizierte Fachkräfte

    Weiterbildung zum/r Automatisierungstechniker/in (ZVEI)

    Im Zuge von Industrie 4.0 werden künftig Millionen Maschinen, Anlagen oder Sensoren miteinander kommunizieren. Für Inbetriebnahme und Instandhaltung ist umfangreiches Wissen gefragt.

    10/2019 | Aus- und Weiterbildung, Fortbildung

  3. Wechselspannungstechnik

    Teil 8: Bestimmung von Ersatzschaltungen

    Die bisherigen Schaltungen mit Wechselspannungswiderständen aus ohmschem Widerstand, Spule und Kondensator reichen in der Regel aus, um einfache Berechnungen wie einer Schwingkreisfrequenz durchzuführen. Jedoch benötigen Elektrontechniker für umfangreiche gemischte Schaltungen spezielle...

    luk 10/2019 | Aus- und Weiterbildung

  4. Branchenpräventionspreise 
Elektrohandwerk und Industrie

    Die bisher vorgestellten Themen der Beitragsreihe „Arbeitssicherheit“ zeigen, dass im Elektrohandwerk 
viele Gefahrenquellen mit zum Teil erheblichen Risiken auftreten können. Um solchen negativen Ereignissen vorzubeugen, gilt es entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, etwa vorbeugenden...

    luk 10/2019 | Aus- und Weiterbildung

  5. DECT-Funkstandard – nicht nur für Schnurlos-Telefone

    Funktechnologien haben in den letzten Jahrzehnten weite Verbreitung 
erlangt. Einer der häufigsten Anwendungsfälle ist dabei die Schnurlos-
Telefonie. Diese Technik kann auf eine etwa drei Jahrzehnte umfassende Entwicklung verweisen. Da die dabei zum Einsatz kommende Funk-
technik derzeit nicht...

    luk 10/2019 | Aus- und Weiterbildung

  6. Technisches Englisch

    Elektrotechniker sollten englischsprachige Dokumentationen und 
Pläne lesen können. Diese Seite erleichtert den Zugang zur englischen Sprache und vermittelt elektrotechnische Fachausdrücke.

    luk 10/2019 | Aus- und Weiterbildung, Technisches Englisch

  7. Prüfen von elektrischen Anlagen

    Teil 3: Besichtigung nach DIN VDE 0100-600

    Die Prüfung von elektrischen Anlagen hat sich in den letzten Jahren 
stark verändert. Zum einen sind die Anlagen umfangreicher und 
komplexer geworden, zum anderen haben sich die Anforderungen an 
die Prüfungen verändert. Die Ziele und grundsätzlichen Methoden 
sind allerdings gleichgeblieben. ...

    luk 10/2019 | Aus- und Weiterbildung

  8. Ausbau des 
Übertragungsnetzes

    Jeder Elektrotechniker nutzt wie selbstverständlich elektrische Netze. Doch was wird aktuell geplant, um das Übertragungsnetz zukunftsfest 
zu gestalten?

    luk 10/2019 | Aus- und Weiterbildung

  9. Übungsaufgaben

    Die Aufgaben lassen sich zur Vorbereitung auf Klassenarbeiten und auf den 1. sowie 2. Teil der Gesellenprüfung verwenden. Sie unterstützen 
die Erarbeitung der Lernfelder 1–8 für die gemeinsame Fachbildung des Elektronikers. Die Lernfelder 9–13 umfassen Fachinhalte für die Fach-
richtung der...

    luk 10/2019 | Aus- und Weiterbildung

  10. DC-DC-Converter – 
verlustarme Schalttechnologie

    Teil 3: Simulationsschaltung für getaktete Gleichspannungswandler

    In den beiden vorhergehenden Beiträgen wurden das Prinzip und die verschiedenen Bauarten von linearen Längsreglern [1] bis zum geschalteten Spannungswandler [2] aufgezeigt. Nun soll darauf aufbauend eine systematische Besprechung der bedeutendsten DC-DC-Converter-Grundtypen erfolgen. ...

    09/2019 | Aus- und Weiterbildung, Fachwissen

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Fachbegriffe aus der Elektrotechnik Was versteht man unter Thermoelektrischer Spannungsreihe?

Systematische Reihung von leitfähigen Stoffen nach deren differenzieller Kontaktspannung (Thermospannung).

Weiter lesen

Bisher stand der sogenannte Permanentmagnetismus im Vordergrund. In diesem Beitrag werden die Feldgrößen magnetische Feldstärke H und einführend die magnetische Induktion B (magnetische Flussdichte) des Elektromagnetismus betrachtet.

Weiter lesen

Das Messen und Prüfen gehört zu den wichtigsten Aufgaben des Elektrotechnikers. Daher erreichen die Redaktion der Fachzeitschrift ep Elektropraktiker zahlreiche Leseranfragen, speziell zur Prüforganisation, dem Prüfablauf und den zu prüfenden...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Fachbegriffe aus der Elektrotechnik Was versteht man unter "Ausfall"?

Beendigung der Fähigkeit eines elektrischen Geräts, Bauelements o. dgl. eine geforderte Funktion zu erfüllen.

Weiter lesen

Bisher stand der sogenannte „Dauermagnet“ (Permanentmagnetismus) im Vordergrund, in einem weiteren Schwerpunkt wird nun der Elektromagnetismus einführend betrachtet.

Weiter lesen

Im Rahmen einer Festveranstaltung wurde am 24. September 2019 der hundertste DIN-Geprüfte Lichttechniker in Berlin geehrt. Die Laudatio hielt der Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil.

Weiter lesen

Brennbarer Baustoff
Baustoff, der nach dem Entflammen ohne eine zusätzliche Wärmequelle weiterbrennt.

Weiter lesen

Mit dieser Serie werden die Grundbegriffe des Magnetfeldes erläutert. Ein Bereich befasst sich mit dem Ferrimagnetismus. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die im Fachbereich des Magnetismus verwendeten wichtigen Größen und Einheiten.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Fachbegriffe aus der Elektrotechnik Was versteht man unter elektrischem Potential und Außenleiterspannung?

Elektrisches Potential Ist die elektrische Spannung eines Punkts zu einem festgelegten Bezugspunkt.

Weiter lesen

Mit dieser Serie werden die Grundbegriffe des Magnetfeldes erläutert. Bestimmte Materialien haben die Eigenschaft, ein dauerhaftes (permanentes) magnetisches Feld zu ermöglichen.

Weiter lesen