Prüfdokumentation erstellen und übergeben

ep/2010/12/ep-2010-12-1000-1001-00.jpg
ep/2010/12/ep-2010-12-1000-1001-01.jpg

Diese Leseranfrage und 917 weitere finden Sie in der Elektromeister-App.

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?
Wenn wir Prüfungen von elektrischen Geräten und Anlagen durchführen, behalten wir eine Kopie der ausgefüllten Messprotokolle und händigen dem Kunden ebenfalls eine Kopie aus. Wir arbeiten allerdings häufig für Genossenschaften und andere dem Endkunden übergeordnete Institutionen, sodass auf den Kopien der Messprotokolle eine Unterschrift des Kunden fehlt.
Wie sieht die Situation rechtlich aus, wenn etwas passiert und ich nur eine Kopie des Messprotokolls ohne Unterschrift habe? Der Kunde könnte ja dann behaupten, er hätte nie ein Messprotokoll erhalten und ich meines nachträglich angefertigt.
Gibt es eigentlich Messprotokolle, in denen der Schutzleiterwiderstand mit angegeben ist? Beim TN-Netz mit RCD wird ja nicht mehr die Schleifenimpedanz sondern die Durchgängigkeit der Schutzleiter gefordert. Leider habe ich bisher kein Messprotokoll mit entsprechenden Angaben gefunden.
Die relevanten Normen fordern von einer errichtenden oder prüfenden Elektrofachkraft mehr oder weniger deutlich, die Prüfung und deren Ergebnis zu dokumentieren. Welche Prüf- oder Messergebnisse im Einzelnen anzugeben sind, wird nicht vorgegeben. Dies ist verständlich und richtig. Nur der Prüfer kann festlegen, wie im jeweiligen Einzelfall zu prüfen ist und durch welche Messungen bestimmte Einzelfunktionen oder der Zustand der Sicherheit gewährleistenden Bauelemente nachgewiesen werden können.
Er ist die mit dem Prüfen beauftragte und dazu befähigte Elektrofachkraft. Nur er kennt die zu prüfenden Anlage und ihre Besonderheiten. Nur er hat den Auftrag zum Prüfen von seinem Arbeitgeber/Unternehmen erhalten und damit die in der Betriebssicherheitsverordnung [1] festgelegte Pflicht, „Art, Umfang und Fristen“ der Prüfung zu bestimmen. Außerdem ist er weisungsfrei und für seine fachlichen Entscheidungen selbst verantwortlich. Dass er auch stichprobenweise prüfen und somit über die Notwendigkeit von Messungen (z. B. Anzahl und Orte) entscheiden darf [2], sei noch am Rande vermerkt.
Der Anfragende entscheidet als dieser verantwortliche Prüfer somit auch über Art und Inhalt seines Messprotokolls. Sollte der Kunde darauf Einfluss nehmen oder an der Prüfung teilnehmen wollen, so muss er diesen Wunsch rechtzeitig mitteilen. Eine fachliche Einflussnahme auf die Prüfung und das Protokoll muss vom Prüfenden nur akzeptiert werden, wenn sie von einer für diese Prüfung verantwortlichen, also einer sie anleitenden Elektrofachkraft ausgesprochen wird [3].
Die Hinweise anderer Elektrofachkräfte sollten natürlich auch beachtet werden. Dies gilt vor allem dann, wenn sie vom Kunden oder  von der später für das Betreiben der Anlage des Kunden verantwortlichen Elektrofachkraft kommen. Aber auch in solchen Fällen bleibt natürlich der Prüfende selbst verantwortlich für den Sinn und das Durchführen der z. B. zusätzlich gewünschten sowie aller anderen Messungen, hat den dadurch entstehenden Aufwand zu vertreten und muss die Messergebnisse beurteilen.
Der Kunde oder Auftraggeber muss das Messprotokoll nicht unterschreiben. Schließlich kann er dessen Richtigkeit sowie die Schlussfolgerungen des Prüfers ja gar nicht beurteilen und somit auch nicht bestätigen. Dies ist nicht seine Aufgabe, sodass er in diesem Zusammenhang auch keine Verantwortung zu übernehmen hat.
Eine spätere Kritik lässt sich mit dem Hinweis auf die allein vom verantwortlichen Prüfer zu tragende Verantwortung für Prüfung und Prüfergebnis zurückweisen. Sollte ein Einspruch erfolgen, muss dessen Berechtigung durch konkrete Angaben nachgewiesen werden. Beim Messprotokoll z. B. müsste der Prüfer dann zunächst einmal – von einer Elektrofachkraft des Kunden – gefragt werden, warum er als verantwortlicher Prüfer so gemessen hat, wie es dem Protokoll zu entnehmen ist, und warum er bestimmte Messergebnisse positiv oder negativ bewertet oder eine unübliche Entscheidung nicht begründet hat. Dann liegt es am Prüfer, darauf überzeugend zu antworten.
Den Nachweis, dass der Kunde/Auftraggeber die Prüfdokumentation erhalten hat, muss man sich schon selbst organisieren. Möglich sind eine entsprechende Bestätigung der Übergabe auf dem Prüfprotokoll (s. [4] Bild 1), die Übersendung mit der Rechnung o. Ä. Für die Übergabe der Dokumentation durch den Auftraggeber an seinen Kunden ist der Prüfer nicht zuständig. Wenn von diesem Endkunden Informationen benötigt werden, so sollte er diese über seinen Lieferanten, den Kunden des Anfragenden, anfordern.
Messprotokolle, in denen alle nach den Normen zu ermittelnden Messwerte ihren Platz finden können, gibt es mehrfach, z. B. unter [4]. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass die bei den Prüfgeräten verwendeten/angezeigten Kurzzeichen für eine bestimmte Messgröße nicht immer identisch mit den Angaben in den Normen oder auf den Formularen der Prüfdokumentation sind.


Literatur:

[1] Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) vom 27. September 2002 (BGBl. I S. 3777), zuletzt geändert durch Artikel 8 der Verordnung vom 18. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2768).
[2] DIN VDE 0105-100 (VDE 0105-100):2009-10 Betrieb von elektrischen Anlagen – Teil 100: Allgemeine Festlegungen.
[3] DIN VDE 1000-10 (VDE 1000-10):2009-01 Anforderungen an die im Bereich der Elektrotechnik tätigen Personen.
[4] Euler, S.: Dokumentation elektrischer Anlagen. Elektropraktiker, Berlin 64 (2010) 2; S.

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Wiederholungsprüfung an Erwärmungsanlagen

    ?Nach der Installation einer induktiven Erwärmungsanlage soll ich an dieser die „Wiederholungsprüfung“ nach Installation einer Neuanlage durchzuführen. Die Isolationsmessung der Anlage beläuft sich auf 250 kΩ. Das Prüfprotokoll der Erstprüfung weist 5 MOhm aus. Hier ist allerdings auch nicht...

    ep 06/2022 | Elektrosicherheit, Messen und Prüfen

  2. „Erstprüfung“ von elektrischen Maschinen

    Teil 2: Das ist bei der DIN EN 60 204-1 (VDE 0113-1) noch zu beachten

    Es ist viel Zeit ins Land gegangen, bis sich das zuständige DKE-Arbeitsgremium K 225 auf eine neue Ausgabe der DIN EN 60 204-1 (VDE 0113-1) einigen konnte. Die Übergangsfrist, in der noch die Vorgängerausgabe vom Juni 2007 angewendet werden konnte, endete im September 2021. Der Beitrag...

    06/2022 | Elektrosicherheit, Maschinen- und Anlagentechnik, Messen und Prüfen, Motoren und Antriebe

  3. Photovoltaik

    DIN IEC/TS 60904-1-2 2022-04 (VDE V 0126-4-1-2)

    Photovoltaische Einrichtungen – Teil 1-2: Messen der Strom-Spannungs-Kennlinien von bifazialen photovoltaischen (PV) Einrichtungen

    05/2022 | Elektrosicherheit, Regenerative/Alternative Energien, Normen und Vorschriften, Messen und Prüfen, Photovoltaik

  4. Messtechnik – Fachwissen

    E DIN EN IEC 61869-99 2022-05 (VDE 0414-9-99)
  5. Schleifenimpedanzmessung in Maschinen

    ?Wir sind Maschinenbauer und führen die Erstprüfung nach EN 60204-1 aus. Unsere Maschinen werden im Werk ausschließlich über CEE-Stecker (16 A/32 A) oder über Schuko-Stecker am Versorgungsnetz angeschlossen. Die Schleifenimpedanzmessung kann aus meiner Sicht daher nicht durchgeführt werden, es...

    ep 05/2022 | Elektrosicherheit, Messen und Prüfen

  6. „Erstprüfung“ von elektrischen Maschinen

    Teil 1: Das ist bei der DIN EN 60 204-1 (VDE 0113-1) zu beachten

    Es ist viel Zeit ins Land gegangen, bis sich das zuständige DKE-Arbeitsgremium K 225 auf eine neue Ausgabe der DIN EN 60 204-1 (VDE 0113-1) einigen konnte. Die Übergangsfrist, in der noch die Vorgängerausgabe vom Juni 2007 angewendet werden konnte, endete im September 2021. Der Beitrag...

    05/2022 | Elektrosicherheit, Maschinen- und Anlagentechnik, Messen und Prüfen, Motoren und Antriebe

  7. Prüfung elektronischer Schultafeln

    ?Als Mitarbeiter der Stadt prüfe ich die ortsveränderlichen elektrischen Betriebsmittel in der Verwaltung und auch den uns zugehörigen Schulen. Daher stellt sich mir die Frage, ob die mittlerweile viel verbauten elektronischen Schultafeln als ortsveränderlich oder ortsfest gelten. Ist es...

    ep 04/2022 | Elektrosicherheit, Messen und Prüfen

  8. Hoher Ableitstrom

    ?Einige unserer ortsfesten Betriebsmittel/Maschinen sind bauartbedingt per Schuko-Stecker angeschlossen. Bei der Wiederholungsprüfung oder Prüfung nach Instandsetzung überschreiten einige der Betriebsmittel den zulässigen Ableitstrom von 3,5 mA. Ursächlich ist meist die Kombination und Anzahl...

    ep 04/2022 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen, Messen und Prüfen

  9. Erfolgreicher ep-Thementag zum Messen und Prüfen

    Expertenwissen zu Normen, Messverfahren, Prüfschritten und Fallstricken

    Infolge der Corona-Pandemie sind Präsenzveranstaltungen noch immer selten, obwohl der Bedarf an Qualifizierung, Weiterbildung und fundierter Wissensvermittlung ständig steigt. Der ep nahm dies zum Anlass und lud am 17. und 18. März 2022 erneut zum Online-Forum „Messen und Prüfen“ ein. Zwei Tage...

    04/2022 | Elektrosicherheit, Sonstiges, Messen und Prüfen, Veranstaltung

  10. Bestätigung bei einer Anlagenlieferung

    ?Bei einer Anlagenlieferung wurde bisher eine „Errichterbestätigung mit Bezug auf die DGUV § 5 Abs. 4“ ausgestellt. Bei einer der letzten Abnahmen wurde behördenseitig angemerkt, dass hier die Begriffe vermischt wurden. Ich kann mir nur vorstellen, dass hier einerseits eine...

    ep 03/2022 | Elektrosicherheit, Messen und Prüfen

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Neue Produkte All-in-One-Tool

Das FiberComplete PRO ist eine kompakte Lösung zur Abnahme und Zertifizierung von Glasfaserstrecken.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Abtasten des Schutzleiters

Wie wird insbesondere in Prüfungssituationen der Nachweis über die Durchgängigkeit des Schutzleiters geführt?

Weiter lesen

Die Geräteserie Secutest ST ist auf geänderte Normanforderungen der DIN EN 50678 und DIN EN 50699 eingestellt.

Weiter lesen

Die MCS SR Multi Compact-Sensoren unterstützen mittels EnOcean-Funkschnittstelle die Automatisierung von Gebäuden.

Weiter lesen

Die Multifunktionssysteme der DS70000-Serie vereinen Oszilloskop, Voltmeter, Frequenzzähler/Totalizer, Echtzeit-Spektrum- und Protokoll-Analysator (optional) in einem Gerät.

Weiter lesen

Die Strommesszange VC-1310 bietet einen besonders breiten Messbereich. Ströme können bereits ab AC 100 µA und bis AC 200 A im CAT-II-600-V-Bereich sicher und genau erfasst werden.

Weiter lesen

Die Fachmesse für Sensorik, Mess- und Prüftechnik findet vom 10. bis 12. Mai 2022 auf dem Nürnberger Messegelände statt.

Weiter lesen

Die stark überarbeitete Neuauflage dieses renommierten Klassikers liefert einen zusammenhängenden und aktuellen Überblick zum Thema Geräteprüfung.

Weiter lesen

+++ News +++ Quantentechnologie Neues Start-up für Quantensensorik

Die Robert Bosch GmbH gründet einen neuen Produktbereich zur Kommerzialisierung von Quantensensoren. Dazu werden in einem internen Start-up Forschungsergebnisse der vergangenen Jahre gebündelt und in Produkte überführt.

Weiter lesen

Der Spannungsqualitätsanalysator UMG 96-PQ-L zeigt Vollwellen-Ereignisse direkt in seinem Farbdisplay an.

Weiter lesen
Anzeige