Phasengleicher Herdanschluss mit einem Neutralleiter

ep/2017/05/ep-2017-05-1-1-00.jpg

Diese Leseranfrage und 783 weitere finden Sie in der Elektromeister-App.

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?

Immer öfter stelle ich bei Serviceeinsätzen in meiner Region fest, dass in modernisierten Wohnungen die Herdanschlüsse mit 5 × 1,5 m2 und drei Sicherungsautomaten vom Typ B16 an einphasigen Wohnungsverteilern (nur Wechselstromzähler vorhanden) ausgeführt wurden. In einigen Wohnungen wurden für den Herdanschluss Leitungen mit 5 × 1,5 m2 vom Wechselstromzähler aus nachgerüstet und mit drei Sicherungsautomaten vom Typ B16 abgesichert, obwohl manchmal auch neue Sicherungsverteiler und Zuleitungen in den Wohnungen (5 × 6 mm2 NYM-J) vorhanden sind. Habe ich bei der Normung irgendetwas verpasst? Meines Erachtens kann solch eine Installation zu einer Vielzahl von Gefährdungen führen, z. B. Überlastung des Neutral- und PE-Leiters.

Der Anfragende hat werder etwas in den Normen verpasst, noch ist sein elektrotechnisches Gewissen aus den Fugen geraten.

Es ist unbestreitbar, dass bei drei Stromkreisen, die an der gleichen Phase/am gleichen Außenleiter angeschlossen sind, der Strom in einem gemeinsamen Neutralleiter nicht gegen Null geht, sondern der Neutralleiter den Summenstrom der drei phasengleichen Außenleiter führen muss. Dieser Strom kann von einem querschnittsgleichen Neutralleiter nicht geführt werden.

Im Drehstromkreis wird der Strom im Neutralleiter, unter der Voraussetzung einer annähernd gleichen Belastung der Außenleiter, gegen Null gehen. Allerdings nur dann, wenn keine nennenswerten Oberschwingungsströme auftreten werden, was bei den neuerdings zum Einsatz kommenden elektronischen Betriebsmitteln nicht ausgeschlossen werden darf.

Außerdem gilt, dass die Zuordnung eines (nur eines) Neutralleiters für mehrere Hauptstromkreise nach Abschnitt 521.8 von DIN VDE 0100-520 (VDE 0100-520) [1] unzulässig ist.

Hinweis. Die zulässige Aufteilung eines Drehstromkreises in drei (oder auch zwei) Wechselstromkreise unter Verwendung eines gemeinsamen Neutralleiters wird im Abschnitt 521.8.2 von DIN VDE 0100-520 (VDE 0100-520) [1] beschrieben. Ein solches Vorgehen ist zulässig, wenn mit einer Abschalteinrichtung, z. B. einem dreipoligen Leitungsschutzschalter, eine allpolige Abschaltung realisiert wird

Fazit. Die vom Anfragenden beschriebenen Herdanschlüsse unter Verwendung von drei phasengleichen Außenleitern und nur einem gemeinsamen Neutralleiter sind unzulässig und höchst brandgefährlich.

Weitere Hinweise. Im Gegensatz zu der Festlegung im Abschnitt 521.8.2 von DIN VDE 0100-520 (VDE 0100-520) [1] ist bei einem Herdanschluss, der über einen Drehstromkreis gespeist wird, eine allpolige Abschalteinrichtung nicht gefordert, da der Neutralleiter in diesem Falle innerhalb eines Betriebsmittels, in Wechselstromkreise aufgeteilt wird.

Die vom Anfragenden vorgefundenen „neuen“ Zuleitungen mit 5 × 6 mm2 entsprechen nicht der VDE-AR-N 4101 [2]. In dieser Anwendungsregel wird für die Zuleitung ein Bemessungsstrom von 63 A zugrunde gelegt, was einen Querschnitt von mindesten 10 mm2 Cu notwendig machen würde. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn die Zuleitungen nicht nur einfach ausgewechselt wurden, sondern die Zuleitung von Einphasenwechselstrom in Dreiphasenwechselstrom (Drehstrom) geändert wurde.

Bezüglich der „Gefährdung“ des Schutzleiters gilt, dass nach Abschnitt 543.1.4 von DIN VDE 0100-540 (VDE 0100-540) [3] die Zuordnung eines gemeinsamen Schutzleiters zu mehreren Hauptstromkreisen zulässig ist. Eine Brandgefahr bzw. Abbrennen des Schutzleiters kann dabei nicht auftreten, da man davon ausgehen darf, dass gleichzeitig nicht mehr als ein Körperschluss in diesen Stromkreisen auftreten wird (Ein-Fehler-Theorie). Selbst wenn ein zweiter Fehler auftreten würde, wäre der Schutzleiter sicher nicht überlastet, da die Abschaltung der Schutzeinrichtung im Fehlerfalle innerhalb von 0,4 s zu erfolgen hat, sodass die zulässige Grenztemperatur von 160 °C nicht erreicht werden wird, geschweige denn überschritten wird. Somit kommt es sicher nicht zu einer Schädigung des Schutzleiters.

Hier die normativen Festlegungen aus Abschnitt 543.1.4 von DIN VDE 0100-540 (VDE 0100-540) [3], bezüglich der Zuordnung eines gemeinsamen Schutzleiters für mehrere Stromkreise: „Wenn ein Schutzleiter gemeinsam für zwei oder mehr Stromkreise verwendet wird, muss sein Querschnitt

  • berechnet werden in Übereinstimmung mit 543.1.2 für die in diesen Stromkreisen ungünstigste Bedingung von Fehlerstrom und Abschaltzeit oder

  • ausgewählt werden nach Tabelle 54.2 entsprechend dem größten Außenleiterquerschnitt dieser Stromkreise.“

Diese Festlegung gilt grundsätzlich sowohl für Drehstromkreise als auch für mehrere Wechselstromkreise. Allerdings muss die Zuordnung des gemeinsamen Schutzleiters zu den zusammengefassten Stromkreisen klar erkennbar sein.


Literatur:

[1] DIN VDE 0100-520 (VDE 0100-520):2013-06 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 5-52: Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel – Kabel- und Leitungsanlagen.
[2] VDE-AR-N 4101 Anwendungsregel:2015-09 Anforderungen an Zählerplätze in elektrischen Anlagen im Niederspannungsnetz.
[3] DIN VDE 0100-540 (VDE 0100-540):2012-06 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 5-54: Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel – Erdungsanlagen und Schutzleiter.

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Erzeugungsanlagen und Netzanschluss 1

    DIN EN 50549-1 2020-10 (VDE 0124-549-1)

    Anforderungen für zum Parallelbetrieb mit einem Verteilnetz vorgesehene Erzeugungsanlagen – Teil 1: Anschluss an das Niederspannungsverteilnetz für Erzeugungsanlagen bis einschließlich Typ B

    10/2020 | Elektrosicherheit, Fachplanung, Installationstechnik, Energietechnik/-anwendung, Regenerative/Alternative Energien, Normen und Vorschriften, Elektroplanung, Hausanschluss und Zählerplatz, Energieerzeugung

  2. Informationstechnik 1

    DIN EN 50174-1 2020-10 (VDE 0800-174-1)

    Informationstechnik – Installation von Kommunikationsverkabelung – Teil 1: Installationsspezifikation und Qualitätssicherung

    10/2020 | Elektrosicherheit, Informations-/Kommunikationstechnik, Installationstechnik, Fachplanung, Normen und Vorschriften, Kabel und Leitungen, Elektroplanung

  3. Informationstechnik 2

    DIN CLC/TR 50174-99-2 2020-10 (VDE 0800-174-99-2)

    Informationstechnik – Installation von Kommunikationsverkabelung – Teil 99-2: Abschwächung von und Schutz vor elektrischer Störung

    10/2020 | Elektrosicherheit, Fachplanung, Installationstechnik, Informations-/Kommunikationstechnik, Normen und Vorschriften, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), Elektroplanung, Kabel und Leitungen, Elektroplanung

  4. Elektrische Verbindung von Flanschen

    ?Im Bereich von Kalt- und Kühlwasserleitungen (z. B. Prozesskühlung) werden oft schwarze Stahlrohre verlegt, die zum Korrosionsschutz geprimert werden, d. h. mit einem Farbanstrich grundiert werden. Einbauten wie Ventile und Pumpen, die oft mit Flanschverbindungen versehen sind, werden durch...

    ep 10/2020 | Installationstechnik, Erdung und Potentialausgleich

  5. Bedeutung von Skin-Effekt und Oberschwingungen

    Ein Ansatz zur Beurteilung der Relevanz in der Praxis

    Im Zusammenhang mit den zusätzlichen Wärmeverlusten, die durch Oberschwingungen verursacht werden, wird oft auch der Skin-Effekt genannt – oder nach dessen Auswirkungen gefragt [1]. Doch hier sollte man getrost die Kirche im Dorf lassen – insbesondere in der normalen Elektroinstallationspraxis. ...

    10/2020 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Fachplanung, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), Kabel und Leitungen, Elektroplanung

  6. Kabelnetzfehler sicher lokalisieren

    Mit dem Zeitbereichsreflektometer praktisch und zuverlässig

    Die Ausbreitung einer Welle vollzieht sich nur solange ungestört, bis im Transportmedium eine Inhomogenität auftritt. An dieser Änderung der Leitungsbedingungen tritt regelmäßig eine Erscheinung auf, die durch die Reflexion eines Teils oder der gesamten Wellenenergie gekennzeichnet ist. Der...

    10/2020 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Messen und Prüfen, Kabel und Leitungen

  7. Installationstechnik

    DIN EN 61386-1 2020-08 (VDE 0605-1)

    Elektroinstallationsrohrsysteme für elektrische Energie und für Informationen – Teil 1: Allgemeine Anforderungen

    09/2020 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Normen und Vorschriften, Installationskanäle und -rohre, Kabel und Leitungen

  8. Abstände beim Errichten einer Leerrohranlage

    ?Wir planen eine Leerrohranlage, die zwei Gebäude miteinander verbinden sollen, wodurch die Versorgung von Strom, Telefon und Wasser erfolgen soll. Welcher Abstand muss zwischen Leistungs- und Datenkabeln eingehalten werden? Ist es überhaupt zulässig, eine Wasserleitung in die Leerrohranlage mit...

    ep 09/2020 | Installationstechnik, Installationskanäle und -rohre

  9. Schluss mit dem Kabelsalat

    Unterflursysteme als Mediatoren zwischen den Gewerken

    Bei fachgerechter und vorausschauender Planung erhöhen Unterflursysteme die Qualität aller Bauleistungen und integrieren sich perfekt in das Raumkonzept. Sie können damit zu Mediatoren zwischen den Gewerken werden. Und wenn alle Kabel im Boden geführt werden, ist auch Schluss mit dem Kabelsalat....

    09/2020 | Installationstechnik, Installationskanäle und -rohre

  10. Kabel und Leitungen

    VDE-AR-N 4222 2020-07

    Ausführungsvorgaben für das Legen von Schutzrohren und Kabeln im Erdreich für die allgemeine Versorgung mit elektrischer Energie, Nachrichtentechnik, Straßenbeleuchtung

    08/2020 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Normen und Vorschriften, Kabel und Leitungen, Installationskanäle und -rohre

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Unter-Putz-Installationen in Ex-Bereichen

Ist die Unter-Putz-Verlegung von Kabeln und Leitungen in explosionsgefährdeten Bereichen erlaubt?

Weiter lesen

Kabelverschraubungen des Herstellers sind nun in einer bleifreien Variante erhältlich.

Weiter lesen

Der chemische Dübel EasyMix eignet sich sowohl für Voll- als auch Hohlbaustoffe.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Kabel für eine Flächenheizung

Welcher Kabeltyp kommt bei einer Infrarot-Folienheizung in abgehängter Decke zum Einsatz?

Weiter lesen

Immer mehr Hausbesitzer, Mieter und Wohnungseigentümer wünschen sich 
automatisierte Lösungen für ihr Zuhause. Die Anforderungen sind dabei hoch. funk- und appbasierte Lösungen, wie das nachfolgend vorgestellte Wiser Taster-Modul, ermöglichen den...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Verlängern eines E30-Brandmeldekabels

Dürfen Brandmeldekabel nur von qualifizierten und zertifizierten Firmen getrennt, verlängert bzw. mit einer Abzweigdose versehen werden?

Weiter lesen

Neue Produkte Leerrohr mit Kabel

Bei der Hausinstallation werden bisher Leerrohre ohne Inhalt verwendet. Das Leerrohr mit bereits integriertem Kabel spart einen Arbeitsgang und damit Zeit ein.

Weiter lesen

Die ECON-Iso+-Dose verfügt über vier, für Wärmedämm- und Putzträgerplatten ab 60 mm entwickelte, Schwenkschneiden, die sich in Holzfasern einschneiden und dort fest verankern.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Leiterquerschnitte in Schaltschränken

Wie genau haben sich die Normen für Querschnitten in Schaltschränken geändert? Sind die Unterschiede sehr groß?

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Stellung von Reserve-Leitungsschutzschaltern

Ist es bei Arbeiten am Verteiler notwendig, den Reserve-Leitungsschutzschalter zu deaktivieren?

Weiter lesen