Leerrohrinstallation in Brandschutzwänden

ep/2020/05/ep-2020-05-363-364-00.jpg
ep/2020/05/ep-2020-05-363-364-01.jpg

Diese Leseranfrage und 757 weitere finden Sie in der Elektromeister-App.

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?

?Wir sollen in mehreren Brandschutzwänden aus Rigips (F90) Leerrohre von der Steckdose bis zur Decke verlegen, damit die Wände weiter gebaut werden können. Leider haben wir noch keine Möglichkeit, die entsprechende Leitung direkt in der Wand zu Verlegen.

Spricht etwas gegen diese Vorgehensweise?

!Dass Brandwände, die in Trockenbauweise errichtet werden, zunächst einseitig beplankt werden, um zunächst die Installationen einbringen zu können, ist nicht untypisch.

Auch dass Leerrohre für die Leitungsanlage verwendet werden, ist üblich.

Solange die Dämmschichten nicht unzulässig gestaucht werden, ist dies immer möglich. Natürlich sollte man sicherheitshalber zuvor den Trockenbauer, der die Brandwand liefert und montiert, ansprechen, ob aus seiner Sicht etwas gegen diese Installation spricht. In der Regel wird dies jedoch nicht der Fall sein. Natürlich müssen diese Leerrohre bestimmten Mindestanforderungen entsprechen. In DIN VDE 0100-520 (VDE 0100-520) [1], Abschnitt 521.15.5 heißt es wörtlich: „Elektroinstallationsrohre müssen mit der Normenreihe DIN EN 61386 (VDE 0605) und zu öffnende Elektroinstallationskanäle müssen mit der Normenreihe DIN EN 50085 (VDE 0604) übereinstimmen. Außerdem müssen sie den feuersicherheitlichen Prüfanforderungen in diesen Normen entsprechen.

Anmerkung. Die Hersteller sind verpflichtet, in ihren technischen Unterlagen entsprechende Hinweise zu geben.“

Dass darüber hinaus sämtliche übrigen Anforderungen aus DIN VDE 0100-520 [1], Abschnitt 521.15 beachtet werden müssen, ist selbstverständlich und wird an dieser Stelle vorausgesetzt.

Außerdem sind für den Fall, dass es sich um eine Holzständerwand (hochfeuerhemmende Wand – F60) handeln könnte, möglicherweise zusätzlich Anforderungen aus DIN VDE 0100-420 (VDE 0100-420) [2], Abschnitt 422.4 (Räume oder Orte mit brennbaren Baustoffen) zu beachten. Hier wäre beispielsweise eine Führung von elektrischen Leitungen in Leerrohren mit zusätzlichen Einschränkungen verbunden. Wörtlich heißt es im erwähnten Abschnitt dieser Norm: „Davon abweichend dürfen einzelne Kabel/Leitungen oder einzelne Hüllrohre aus nichtbrennbaren Baustoffen mit bis zu drei Kabeln/Leitungen in Wänden und Decken geführt werden. Bei Durchführung der Kabel/Leitungen durch die Brandschutzbekleidung sind die verbleibenden Hohlräume in der Brandschutzbekleidung mit nichtbrennbaren Baustoffen zu verschließen.“

Auf alle Fälle sind besondere Anforderungen an die Montage von Gerätedosen, die eventuell in dieser Wand eingebracht werden, zu beachten:

Wichtig ist auch die Frage, ob die fragliche Brandwand an einen Rettungsweg grenzt. In diesem Fall sind zusätzlich Anforderungen nach der behördlichen Leitungsanlagenrichtlinie (LAR) zu beachten. Da jedes Bundesland eine eigene LAR herausgibt, soll hier das entsprechende von der Bauministerkonferenz (ARGEBAU) herausgegebene Muster (MLAR) zur Sprache kommen. Die Bundesländer übernehmen in der Regel dieses Muster ganz oder mit geringen Abweichungen. In MLAR [2], Abschnitt 3.2, elektrische Leitungsanlagen, Absatz 3.2.1 c) heißt es wörtlich: „Elektrische Leitungen müssen [...] innerhalb von mindestens feuerhemmenden Wänden in Leichtbauweise, jedoch nur Leitungen, die ausschließlich der Versorgung der in und an der Wand befindlichen elektrischen Betriebsmittel dienen [...] verlegt werden.“

Die Formulierung „mindestens“ schließt eine F90-Wand ein. Mit dieser Anforderung dürfen in einer solchen Wand keine Kabel und Leitungen verlegt werden (gleichgültig ob mit oder ohne Leerrohr), die zu Betriebsmitteln in anderen Bereichen geführt werden müssen (sogenannte Durchgangsverkabelung).

Literatur


Literatur:

[1] DIN VDE 0100-520 (VDE 0100-520):2013-06 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 5-52: Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel – Kabel- und Leitungsanlagen.
[2] Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie – MLAR), Fassung vom 10.02.2015 (Redaktionsstand 05.04.2016).

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Installationstechnik

    DIN EN IEC 62026-1 2020-04 (VDE 0660-2026-1)

    Niederspannungsschaltgeräte – Steuerung-Geräte-Netzwerke (CDIs) – Teil 1: Allgemeine Festlegungen

    05/2020 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Informations-/Kommunikationstechnik, Installationstechnik, Normen und Vorschriften, Energieverteilung, Schaltanlagen, Netzwerktechnik, Sonstige Installationsgeräte

  2. Normen für Installationsverteiler

    ?In einer Liegenschaft (Büros, kleinere Werkstatt, Lager) wurden eine Zähleranlage, Verteiler und kleinere Installationsverteiler erneuert. Es handelt sich um Stromverteiler, die für Laien bedienbar sein sollen. Bezüglich der DIN EN 61439 wurden im Auftrag keine schriftlichen Details festgelegt....

    ep 05/2020 | Installationstechnik, Schränke und Verteiler

  3. Planung von Elektroanlagen

    Auswahl des Leiterquerschnitts von Kabeln und Leitungen – Schutz gegen elektrischen Schlag durch Abschaltung im TT- und IT- System (6.6.3)

    Ziel dieses Beitrages ist es, mit der Darstellung der Wirkungsweise der automatischen Abschaltung zum Schutz gegen elektrischen Schlag im TT- und IT-System darzulegen, ob und wie durch die Auswahl des Leiterquer-schnittes die Wirksamkeit beeinflusst werden kann. ...

    05/2020 | Fachplanung, Elektrosicherheit, Installationstechnik, Elektroplanung, Schutzmaßnahmen, Kabel und Leitungen

  4. Sichere Leitungsführung

    Kombiabschottungen in abgehängten Feuerschutzdecken

    Bei Sanierungsarbeiten von Elektrozentralen im Klinikum Marburg mussten die Räume wegen der baulichen Gegebenheiten mit klassifizierten Feuerschutzdecken ausgerüstet werden. Zur Ausführung kamen selbstständige abgehängte Gipskarton-Decken der Feuerwiderstandsklasse F90-A nach DIN 4102....

    05/2020 | Installationstechnik, Sicherheitstechnik, Brand- und Explosionsschutz

  5. Elektrosicherheit – EMV

    DIN EN 61000-2-2 2020-05 (VDE 0839-2-2)

    Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) – Teil 2-2: Umgebungsbedingungen – Verträglichkeitspegel für niederfrequente leitungsgeführte Störgrößen und Signalübertragung in öffentlichen Niederspannungsnetzen

    05/2020 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Energietechnik/-anwendung, Normen und Vorschriften, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

  6. Installationstechnik

    VDE-AR-N 4223 2020-05 (Anwendungsregel)

    Bauwerksdurchdringungen und deren Abdichtung für erdverlegte Leitungen

    05/2020 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Fachplanung, Normen und Vorschriften, Hausanschluss und Zählerplatz, Kabel und Leitungen, Elektroplanung

  7. Zählerplätze

    DIN 18013 2020-03

    Nischen für Zählerschränke für Elektrizitätszähler

    04/2020 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Normen und Vorschriften, Hausanschluss und Zählerplatz

  8. Installationsschacht für Elektroinstallation

    Im Zuge der umfangreichen elektrotechnischen Sanierung einer Einfamilien-Doppelhaushälfte aus den späten Siebzigerjahren bin ich auf der Suche nach einer Lösung zum Schaffen eines Installationsschachtes. Eine Möglichkeit bestünde darin, einen Schacht vom Keller bis zur Decke des begehbaren...

    ep 04/2020 | Installationstechnik, Installationskanäle und -rohre

  9. Kabel NYY-O 4 x 25 vom HAK zum HA-Raum

    Nach beauftragter Elektroinstallation in einem Eigenheim fand ich als Zuleitung vom Hausanschlusskasten (HAK) an der Grundstücksgrenze zum Hausanschlussraum (HA-Raum) im Gebäude ein Kabel des Typs NYY-O 4×25 vor. Ein Austausch des Kabels ist mit vertretbarem Aufwand nicht mehr möglich. Mein...

    ep 04/2020 | Installationstechnik, Kabel und Leitungen

  10. Hotelinstallation durch Sohn des Hoteliers

    Die Elektroinstallation in einem Hotel mit Restaurant wurde vom Sohn des Hoteliers erweitert bzw. erneuert. Der TÜV und ein vereidigter Brandschutzprüfer haben die Anlage geprüft. Wir als konzessionierter Installateurbetrieb haben den Auftrag, die Plombe am Hausanschluss des EVUs zu erneuern,...

    ep 04/2020 | Installationstechnik, Hausanschluss und Zählerplatz

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Bei den Sachversicherern häufen sich Anfragen, ob aus Sicht des Versicherers in vorhandenen Tief- und Großgaragen Ladestationen installiert werden dürfen.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Schutz mehrerer parallel geschalteter Leiter

Wie ist die Sicherung von Kabeln bei der Errichtung einer NSHV geregelt?

Weiter lesen

Die DIN EN IEC 60974-14 (VDE 0544-14) 2019-07 gilt für die Überprüfung der Leistungsfähigkeit von Lichtbogenschweißeinrichtungen und für verwandte Verfahren. Die in der VDE-AR-N 4400 beschriebenen Mindestanforderungen an die verwendeten...

Weiter lesen

Der Doppelgabelstecker lässt sich in Größe und Stromstärke der Stromschienen an Kundenbedürfnisse anpassen.

Weiter lesen

Die Feuchtraumverteilerserie Neptun erfüllt IP65 und schützt Einbauten vor schädlichem Eindringen von Wasser und Staub.

Weiter lesen

Um ein hohes Schutzziel zu erreichen, sollten Leitungsanlagen als Ganzes 
betrachtet werden, schließlich hängen die Brandlast und die Risiken Flamm-
ausbreitung und Wärmeentwicklung nicht nur vom Typ, sondern auch von der Anzahl der verlegten...

Weiter lesen

Das intelligente Relaismodul LCN-SR6 bietet sechs individuell steuerbare Kontakte mit je 16 Ampere Belastbarkeit bei nur fünf TE Breite.

Weiter lesen

Der Smartmanager 4.0 ist ein Raspberry-Pi-3-B+-basierter Hutschienen-PC für den Schaltschrank.

Weiter lesen

Neue Produkte Robuster Verteiler

Der 6-fach-Bodenverteiler Ruggturtle mit Kanten zum Schutz der Anbaustecker ist stabil und kompakt.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Normen und Vorschriften Anlagenbetrieb - DIN VDE 0105-111 (VDE 0105-111) 2019-07

Dieses Dokument beschreibt die Anforderungen für sicheres Bedienen von elektrischen Anlagen und Arbeiten an, mit oder in der Nähe von elektrischen Anlagen.

Weiter lesen