Kabelnetzfehler sicher lokalisieren

Mit dem Zeitbereichsreflektometer praktisch und zuverlässig

ep/2020/10/ep-2020-10-788-789-00.jpg
ep/2020/10/ep-2020-10-788-789-01.jpg

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

Die Ausbreitung einer Welle vollzieht sich nur solange ungestört, bis im Transportmedium eine Inhomogenität auftritt. An dieser Änderung der Leitungsbedingungen tritt regelmäßig eine Erscheinung auf, die durch die Reflexion eines Teils oder der gesamten Wellenenergie gekennzeichnet ist. Der unreflektierte Rest breitet sich entsprechend geschwächt in der ursprünglichen Richtung weiter aus.

Das ist im Alltag beim Rufen vor einem entfernten Objekt (z. B. Berg oder Hauswand) zu beobachten. Ein Teil des erzeugten Schalls kehrt als Echo in Richtung der Quelle, also zum Rufenden zurück.

Oder das Radar: Hier wird aus der Zeitspanne zwischen dem Beginn der Aussendung eines elektromagnetischen Impulses und dem Zeitpunkt des Eintreffens seines Echos an der Sendeantenne der Abstand eines reflektierenden Objekts messtechnisch ermittelt. Oft sind in der Nachrichtentechnik derartige Reflexionen unerwünscht, beim TDR (Time Domain Reflectometer – Zeitbereichsreflektometer) bilden sie die physikalische Grundlage für ihre Funktion.

Echos im Kabel

In Kabelnetzen werden Koaxialkabel bestehend aus Seele, Dielektrikum und Schirmung verwendet. Schickt man nun in einen Kabelabschnitt mit einem angepassten Impulsgenerator (Ausgangsimpedanz des Impulsgenerators = Wellenwiderstand des Kabels, in der Regel 75Ω) einen kurzen Impuls in das Kabel hinein und horcht auf ein Echo, so wird man drei unterschiedliche Phänomene verzeichnen (Bild 1).

  1. Ein Extremfall der Fehlanpassung ist das Fehlen eines Abschlusswiderstandes (offenes Kabel, Z = ∞). Hier tritt ein eindeutiger Echoimpuls gleicher Polarität auf.

  2. Unter der Voraussetzung, dass das Kabel impedanzmäßig korrekt abgeschlossen ist, ist kein rücklaufender Impuls zu beobachten. Der Grund: Der vorlaufende Impuls wird vollständig von der Abschlussimpedanz absorbiert. Dieses Verhalten weist auch eine sehr lange Leitung auf, denn an ihrem Ende ist der Sendeimpuls durch die Leitungsdämpfung so geschwächt, dass er nicht mehr existent ist. Damit ist am Leitungseingang unabhängig vom Grad der Fehlanpassung am Leitungsende kein Echo feststellbar.

  3. Der zweite Extremfall der endseitigen Fehlanpassung ist der Kurzschluss, Z = 0. An ihm wird der einlaufende Impuls mit umgekehrter Polarität in Richtung Kabelanfang reflektiert.

Die Zeit, die zwischen Aussendung des Prüfimpulses und Eintreffen des Echos vergeht, lässt sich über die Ausbreitungsgeschwindigkeit im Kabel in den Abstand der Impedanzänderung zum Kabelanfang umrechnen. Die Amplitude des Echos ist ein Hinweis auf die Höhe der Ausbreitungsdämpfung im Kabel.

Von der Laufzeit zur Länge

Bei der Ermittlung der Gesamtlaufzeit vom Absenden des Prüfimpulses bis zum Eintreffen seiner Reflexion jeweils am Kabelanfang spielt der Verkürzungsfaktor ν eine wichtige Rolle. Man muss wissen, dass die Ausbreitungsgeschwindigkeit v einer elektromagnetischen Welle in Materie stets geringer ist, als im Vakuum (c0 ≈ 300 · 106 m/s). Das ist natürlich auch im Koaxialkabel der Fall. ν = v/c0 ist nun der Quotient aus der echten Durchlaufgeschwindigkeit des Impulses und der Lichtgeschwindigkeit und wird als Verkürzungsfaktor ν (oft auch als PV: Propagation Velocity = Ausbreitungsgeschwindigkeit) bezeichnet. Als material- und geometrieabhängige Größe wird sie in der Regel vom Kabelhersteller im Datenblatt angegeben. Man kann sie aber auch messtechnisch ermitteln. Dazu muss man nur die Zeit messen, die der Prüfimpuls zum Durchlaufen einer Kabelstrecke bekannter Länge benötigt und ins Verhältnis zu der Laufzeit im Vakuum setzen. Bei handelsüblichen Koaxialkabeln in allen Ebenen des Verteilnetzes liegt der Verkürzungsfaktor bei 0,7 … 0,9.

Zusammenfassend: Die Zeit, die vom Aussenden des Prüfimpulses bis zur Ankunft des Echos am Impulsreflektometer vergeht, ist durch die Länge des Kabels und die echte, unter Berücksichtigung des Verkürzungsfaktors bekannte Laufgeschwindigkeit des Prüfimpulses gegeben. Dabei ist die Länge des Kabels zweimal zu berücksichtigen: Einmal für den Hinlauf des Impulses bis zum Kabelende und einmal für den Rücklauf des Echos bis zum Kabelanfang. Ist die Gesamtlaufzeit TL ermittelt, kann man daraus die Kabellänge l berechnen:

Kabellänge:

Formel

Impulsdauer

Die Impulsdauer ist in Abhängigkeit von der Kabellänge loder dem Ereignisabstand (Fehlerentfernung) zu wählen: Kurze (und deshalb energiearme) Impulse erlauben nur kurze Reichweiten, dafür aber mit hoher örtlicher Auflösung. Für lange Kabel sind breite Impulse erforderlich, wobei die örtliche Auflösung abnimmt.

Wegen dieses Zusammenhangs kann die Impulsbreite automatisch an den Messbereich eines TDRs gekoppelt werden. Typische Impulsbreiten sind im CATV-Bereich 1 … 25 ns. Mit der Impulsbreite verbunden ist eine sogenannte Totzone. Diese gibt den Längenbereich am Anfang des Kabels an, in dem rückkehrende Echos durch den noch abgehenden Sendeimpuls verformt oder verdeckt werden. Totzonen entsprechen also der Sendeimpulsbreite.

Totzone:

Formel

Für einen 25-ns-Prüfimpuls beträgt demnach bei einem Kabel mit Verkürzungsfaktor 0,8 die Totzone 6 m, bei 1 ns langem Impuls nur 0,24 m. Durch ein Vorschaltkabel definierter Länge lässt sich die zeitliche Überschneidung von Sende- und Empfangsimpuls vermeiden. Aber auch im Verlauf der Ausbreitung des Sendeimpulses kann dieser zwei kurz aufeinanderfolgende Ereignisse (Reflexionen) auf dem Kabel überdecken. Durch entsprechende Schaltungsmaßnahmen im TDR wird die Totzone unterdrückt.

Praxistest

Getestetes Messgerät. Das Unternehmen Tempo Communications hat mit Cable Scout 90 (abgekürzt CS90) ein Zeitbereichsreflektometer für CATV-Techniker konzipiert, welches im alltäglichen Gebrauch durch schnelle Bedienbarkeit bei gleichzeitig präzisen Messergebnissen besticht. Wegen der geringen Abmessungen von 26 cm x 16 cm x 5 cm passt es mit seiner gepolsterten Schutztasche, die auch Platz für das Ladenetzteil und Zubehör bietet, in jeden Werkzeugkoffer (Bild 2). Das Gewicht von 974 g ist im Wortsinn tragbar. Der eingebaute vollgeladene Lithium-Ionen-Akku hält etwa acht Stunden und damit einen ganzen Arbeitstag. In weniger als vier Stunden ist er vollständig geladen. Die Einschalttaste ist etwas versenkt, um eine unbeabsichtigte Betätigung zu vermeiden. Wenn das Gerät ausgeschaltet ist und am Ladegerät hängt, wird auf dem Display der aktuelle Ladestand angezeigt. Nach dem Druck auf die Einschalttaste wird während des einige Sekunden dauernden Bootvorgangs ein Begrüßungsbildschirm mit Gerätenamen, Serien- und Versionsnummer angezeigt. Danach erscheint der Hauptbildschirm, aus dem heraus sich alle Einstellungen und Messungen vornehmen lassen.

Kabelwahl. Vor jeder Messung ist aus einer Liste gängiger Kabel das vorliegende oder zumindest ein ihm nahekommendes Kabel auszuwählen. Wenn das gewünschte Kabel nicht in der Liste vorzufinden ist, lässt sich das selbst hinzufügen: Hersteller und Typbezeichnung, Dämpfung pro 100 m @ 500 MHz in dB und Verkürzungsfaktor eingeben und speichern. Mit dem Kabel Televes SK2000plus mit 14 dB @ 500 MHz und Verkürzungfaktor VP = 0,84 gelang das im Test problemlos (Bild 3).

Testmessung. Nach diesen kurzen vorbereitenden Schritten kann mit der Messung am spannungsfreien Kabel begonnen werden. Für erste Versuche wurde eine 100-m-Trommel des in die Auswahlliste eingepflegten und ausgewählten Televes SK2000plus mit dem Kabelanfang an die F-Buchse in der Geräteoberseite angeschlossen (Bild 4). Dann erfolgten drei Messungen mit offenem, angepasstem und kurzgeschlossenem Kabelende. Die Messergebnisse stimmten erfreulich mit den Gegebenheiten überein (Bild 5).

Einstellmöglichkeiten. Für die Administration des CS90 steht ein umfangreicher Einstellbildschirm zur Verfügung (Bild 6). Hier kann man das Display heller oder dunkler stellen und zwischen Tag- und Nachtbetrieb umschalten, den manuellen oder automatischen Betriebsmodus aktivieren, automatische Ausschaltzeiten (Aus, 1, 2, 5, 10 min) vorgeben, zwischen den Einheiten Feet, Meter oder Nanosekunden wechseln und die Einheiten des Verkürzungsfaktors (0.xxx, xx.x%, m/μs, ft/μs) einstellen.

Prüfimpuls. Der Prüfimpuls hat die Gestalt einer Sinushalbwelle. Im Gegensatz zu einem rechteckförmigen Impuls mit seinem breiten Oberwellenspektrum ergibt sich dadurch eine rauschärmere Messkurve. Der kürzeste Messimpuls mit 1 ns Länge ermöglicht auch die Detektion von Ereignissen im Submeterabstand. Mit dem längsten Impuls von 25 ns sind Ereignisabstände bis etwa 3 km erfassbar.

Fazit

Das getestete TDR CableScout 90 von Tempo Communications ist (nachdem einige Grundeinstellungen vorgenommen wurden) unkompliziert zu bedienen. Auf dem hochauflösenden, sonnenlichttauglichen Bildschirm ist dank der gleichzeitigen Ansichten des ganzen Reichweitenbereichs des gewählten Prüfimpulses (Span View) und der Umgebung des Reflexionsereignisses, eine umfassende Übersicht der Kabelverhältnisse gegeben. Eine Totzone braucht nicht berücksichtigt zu werden (Zero Dead Zone). Screenshots für die Dokumentation und Referenzkurven sind mühelos anzufertigen und zu speichern. Mehr ist in der alltäglichen Praxis des Kabeltechnikers nicht erforderlich. K. Jungk


Bilder:


(1) Kabelabschluss – an Kabel- oder Bauteilefehlern, welche mit einer Impedanzveränderung verbunden sind, wird ein Prüfimpuls mehr oder weniger stark reflektiert (Quelle: Jungk/ep)

(2) Zeitbereichsreflektometer Tempo CS90 – hohe Messgenauigkeit, verbunden mit einem scharfen und tageslichttauglichen Display (Quelle: Jungk/ep)

(3) Kabelliste – fehlt das durchzumessende Kabel, kann man es selbst einfügen (Quelle: Jungk)

(4) Testmessung – CS90 prüft eine Kabeltrommel auf korrekte Länge und homogenen Impedanzverlauf (Quelle: Jungk)

(5) Abschlussarten des Kabelendes – Kurzschluss und Leerlauf (Fehlanpassung) führen zu den klassischen Reflektionsbildern, die beim Fehlen von Impedanzstoßstellen (Anpassung) ausbleiben (Quelle: Jungk)

(6) Übersichtlicher Einstellbildschirm – Geräteparameter an den Bedarf des Anwenders anpassbar (Quelle: Jungk)

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Messen und Prüfen

    DIN EN 50699 2021-06 (VDE 0702)

    Wiederholungsprüfung für elektrische Geräte

    07/2021 | Elektrosicherheit, Normen und Vorschriften, Messen und Prüfen

  2. Oberwellen im Stromnetz

    ?Im Fachbeitrag „Messungen an mehreren Multifunktionsdruckern – Teil 2“ in ep 03/21 [1] kommt mir eine deutlich erkennbare Tatsache leider zu kurz bzw. wird gar nicht beachtet. Im Bild 16 und 17, sowie noch deutlicher im Bild 20 erkennt man eine deutliche Störung des Spannungsverlaufs im Anstieg...

    ep 07/2021 | Elektrosicherheit, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

  3. EMV

    DIN EN 61000-3-3 Beiblatt 1 2021-07 (VDE 0838-3 Beiblatt 1)

    Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) – Teil 3-3: Grenzwerte – Begrenzung von Spannungsänderungen, Spannungsschwankungen und Flicker in öffentlichen Niederspannungs-Versorgungsnetzen für Geräte mit einem Bemessungsstrom ≤ 16 A je Leiter, die keiner Sonderanschlussbedingung unterliegen;...

    07/2021 | Elektrosicherheit, Normen und Vorschriften, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

  4. Schutzmaßnahmen

    DIN EN 50488 2021-07 (VDE 0115-488)

    Bahnanwendungen – Ortsfeste Anlagen – Elektrische Schutzmaßnahmen bei Arbeiten an oder in der Nähe einer Oberleitungsanlage und/oder ihrer zugehörigen Rückleitung

    07/2021 | Elektrosicherheit, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen

  5. Zähleranlage trifft auf vierpoliges Kabel

    ?Wir planen die Sanierung der Steuerung der Badewassertechnik in einem Schwimmbad. In diesem Zuge soll auch das Zählerfeld erneuert werden. Das EVU-Zählerfeld beinhaltet neben dem Wandlerzählerfeld für die Badewassertechnik weitere Zähler. Ein Zähler ist für das außerhalb des Schwimmbads...

    ep 07/2021 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  6. AFDD in Haus mit Holz-Konstruktion

    ?Wir haben den Auftrag, die Elektroinstallation in einem Einfamilienhaus in einer Holzständer-Konstruktion mit einer Lärchenholz-Fassade zu errichten. Müssen wir da für jeden Raum einen Brandschutzschalter vorsehen, schließlich sind überall RCDs verbaut? ...

    ep 07/2021 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  7. Explosionsschutz

    DIN EN IEC 60079-19 2021-07 (VDE 0165-20-1)

    Explosionsgefährdete Bereiche – Teil 19: Gerätereparatur, Überholung und Regenerierung

    07/2021 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Normen und Vorschriften, Brand- und Explosionsschutz

  8. Prüfung nach Versetzen mehrerer Maschinen

    ?In unserem Unternehmen wurden elektrische Fertigungsmaschinen abgeklemmt, örtlich versetzt und wieder angeklemmt. Meiner Meinung nach ist danach lediglich eine Prüfung der Versorgungsanlage nach DIN VDE 0100-600 notwendig. Eine Prüfung der Maschine nach DIN EN 60204-1 kommt für mich nicht in...

    ep 07/2021 | Elektrosicherheit, Messen und Prüfen

  9. Sicherheitstechnik

    DIN EN 50131-1 2021-07 (VDE 0830-2-1)

    Alarmanlagen – Einbruch- und Überfallmeldeanlagen – Teil 1: Systemanforderungen

    07/2021 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Normen und Vorschriften, Einbruchmeldeanlagen

  10. Elektromobilität

    DIN EN IEC 61851-1 Berichtigung 1 2021-06 (VDE 0122-1 Berichtigung 1)

    Konduktive Ladesysteme für Elektrofahrzeuge – Teil 1: Allgemeine Anforderungen

    07/2021 | Elektrosicherheit, Energietechnik, Normen und Vorschriften, Elektromobilität, Schutzmaßnahmen

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Ausführung von 
Steigleitungen

Wie genau ist die Norm bezüglich des Themas „Verlegung der Zuleitungen vom Zähler zu den Unterverteilungen der Wohnungen“ anzuwenden?

Weiter lesen

+++ News +++ Hochwasserhilfe läuft auf Hochtouren Elektrohandwerke im Dauereinsatz

Die Bilder der Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen erschüttern ganz Deutschland. Das Elektrohandwerk arbeitet auf Hochtouren, um die Stromversorgungen der Häuser wieder zumindest provisorisch in Betrieb nehmen zu können....

Weiter lesen

Das als Jahrhundertflut bekannt gewordene Hochwasser in mehreren Teilen Deutschlands ist Anlass dafür, den Elektrofachkräften dabei zu helfen, mit den schwierigen Problemen fertig zu werden, vor denen sie in solchen Situationen unvermittelt stehen....

Weiter lesen

Die Baureihe der 400PV-Sicherungen in SMD-Technik bietet einen geringen Widerstand für Photovoltaik-Anwendungen und vermeidet unnötiges Auslösen.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Hochwasser geschädigte Schutzschalter

Könnene FI-Schutzschalter und LS-Schalter nach einem Hochwasser wiederverwendet werden oder muss ein Austausch erfolgen?

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Keine Patentlösung in Sicht

Theoretisch ist es ganz einfach: In jeder Versorgungsanlage sollte es nur einen zentralen Erdungspunkt (ZEP) geben, der den Neutralleiter der Anlage einerseits und den Sternpunkt der Stromquelle andererseits mit dem Erdungssystem verbindet. Praktisch...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Alternative Leuchten-Installation

Können Feuchtraum-Leuchten mit Ketten ohne weiteres an der Decke montiert werden?

Weiter lesen

Die WECO Contact GmbH, Hersteller von Verbindungselementen für die Bereiche Elektronik und Elektrotechnik, feiert ihr 100-jähriges Jubiläum.

Weiter lesen

Der akkubetriebene Mini-Partikelzähler PCE-MPC 10 eignet sich für die Überprüfung des Feinstaubgehalts der Luft.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Starkstromkabel, EMV und der Stand der Technik

In einem modernen Starkstromkabel steckt weit mehr als nur blankes Kupfer 
mit etwas Isolation, ganz besonders gilt dies für Drehstromkabel mit Leiterquerschnitt ab 25 mm2 bzw. mit Stromstärken über 100 A. Es ist deshalb nicht nachvollziehbar, dass...

Weiter lesen