pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?

Beim Bau eines Wohngebäudes wurde nach dem Bodenaushub vergessen, den erforderliche Ringerder einzubringen. Ein nachträglicher erdfühliger Einbau ist nicht mehr möglich, da es sich hier um ein Hanggrundstück handelt.

Die Bodenplatte des Wohngebäudes ist auf einer 2 m dicken Bodenaustauschschicht aus Lava errichtet worden. Unter Teilen der Bodenplatte befindet sich eine Dämmung. Die Potentialsteuerung in der Bodenplatte wurde aus verzinktem Stahl ausgeführt. Die gesamte Ausführung entspricht der DIN 18014. Von der Potentialsteuerung aus sind an allen vier Hausecken Anschlussfahnen nach außen geführt (Niro).

Abweichend von der DIN 18014 wurden an drei Stellen Tiefenerder eingebracht, die mit einem Ring um die Bodenplatte aus 10 mm Rundstahl (Niro) verbunden sind. Der äußere Ring ist über die Anschlussfahnen mit der Potentialsteuerung verbunden. Die Anschlussfahne zur HES ist ungeschnitten mit der Potentialsteuerung und dem äußeren Ring verbunden. Die Tiefenerder wurden entgegen der Absprache in verzinktem Material ausgeführt. Ist diese Ausführung fachgerecht und kann ich diese Erdungsanlage so abnehmen?

Wichtiger Hinweis vorab. Vor der konkreten Beantwortung der Anfrage durch den Unterzeichner dieser Anfrage, muss klargestellt werden, dass eine nicht der aktuellen DIN 18014 (2014-03) [1] entsprechende Erdungsanlage bei neu errichteten Gebäuden als klare Abweichung von den allgemein anerkannten Regeln der Technik im Bereich der Elektrotechnik zu werten ist.

Standardfälle und Alternativen. Zur Beantwortung dieser interessanten Anfrage muss klar zwischen den Anforderungen der DIN 18014 [1] in Standardfällen und alternativen Ausführungsvarianten, die „Sonderlösungen“ für solche oder ähnliche Fälle erforderlich machen, unterschieden werden.

Allerdings wird es Fälle geben (z. B. diese aktuelle Anfrage), bei denen eine streng den normativen Anforderungen entsprechende Umsetzung der DIN 18014 [1] ausdrücklich nicht mehr möglich ist (z. B. durch nicht mehr korrigierbare Abweichungen in der Bauausführung). In solchen Fällen muss die verantwortliche Elektrofachkraft in Abweichung von den genauen normativen Anforderungen, auf Basis der „Schutzziele“ der DIN 18014 [1] eine Lösungsvariante erarbeiten und in Abweichung von der einschlägigen Norm dann auch letztlich verantworten.

Anmerkung. Abweichungen von Normen sind in „Eigenverantwortung“ möglich, müssen aber genau dokumentiert und begründet werden und in der Gesamtbetrachtung technisch immer gleichwertig oder höherwertig sein.

Zur konkreten Anfrage. Nach Meinung des Unterzeichners dieser Antwort kann die vom Anfragenden geplante Ausführungsvariante nach Umrüstung der Tiefenerder auf V4A-Ausführung unter den oben genannten Voraussetzungen (siehe Anmerkung) so erfolgen.

Vom Unterzeichner dieser Antwort kann natürlich nicht die handwerklich korrekte Ausführung beurteilt werden, dies muss von Seiten des Anfragenden erfolgen.

Es wird allerdings vom Unterzeichner dieser Antwort dringend empfohlen, sämtliche Abweichungen von den normativen Anforderungen der DIN 18014 [1] in einem Dokument akribisch aufzuführen und die technische Gleichwertigkeit zu beurteilen bzw. die ergriffenen Kompensationsmaßnahmen darzustellen, und dieses Dokument der Anlagendokumentation bzw. dem Anlagen-Prüfprotokoll beizufügen. Zusätzlich muss dieser Sachverhalt auch dem Anlagenbetreiber (Gebäudebesitzer) mitgeteilt, und von ihm nachweislich akzeptiert bzw. gebilligt werden.


Literatur:

[1] DIN 18014:2014-03 Fundamenterder – Planung, Ausführung und Dokumentation.

Fachartikel zum Thema

  1. Leuchten in Räumen mit Badewanne oder Dusche

    Darf ich in einer Decke, direkt über einer Dusche in einer Höhe > 2,25 m eine Leuchte mit AC 230 V installieren? Welche Anforderungen werden an Leuchten außerhalb der Bereiche 0, 1 und 2 gestellt? Muss dieser Stromkreis durch eine Fehlerstrom-Schutzeinrichtung geschützt werden? ...

    ep 01/2017 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  2. Mitführen des Schutzleiters in Leitungsanlagen

    Ist es zulässig, für Stromkreise ohne Schutzleiter Leitungen ohne Schutzleiter zu verlegen (z. B. für Sensoren)?

    ep 01/2017 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Schutzmaßnahmen, Kabel und Leitungen

  3. Ändern eines 
Baustromverteilers

    Wir haben zwei Baustromverteiler, die überwiegend für Festlichkeiten in Ortsteilen der Gemeinde eingesetzt werden. Der eine Baustromverteiler ist circa drei Monate alt und mit 1 × CEE-Steckdose 63 A, 2 × CEE 16 A sowie 3 × Schukosteckdosen ausgerüstet. Ab und zu wird über die CEE-Steckdose 63 A...

    ep 01/2017 | Installationstechnik, Elektrosicherheit, Betriebsführung, Schränke und Verteiler, Schutzmaßnahmen, Betriebsorganisation

  4. Erdungsanbindung des PEN-Leiters im Hausanschlusskasten

    Bei der Sanierung eines Gebäudes der Bundeswehr, in dem auch umfangreiche haustechnische Anlagen neu errichtet wurden, sind auch der Hausanschlusskasten und eine neue Gebäudehauptverteilung sowie mehrere UV installiert worden. Der neue Hausanschlusskasten wurde im TN-C-Netz mit einem schon...

    ep 01/2017 | Installationstechnik, Elektrosicherheit, Hausanschluss und Zählerplatz, Erdung und Potentialausgleich, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

  5. Gemeinsame Zuleitung für Licht und Steckdosen

    Ist es zulässig, in einer Wohnung pro Raum nur eine gemeinsame Zuleitung für Licht und Steckdosen zu verlegen?

    ep 01/2017 | Installationstechnik, Elektrosicherheit, Schränke und Verteiler, Schutzmaßnahmen

  6. Zu „Flicker – Flimmern – Flackern“ in ep 03/16

    Von der im Fachbeitrag „Flicker – Flimmern – Flackern“ auf Seite 200 in ep 03/16 [1] abgebildeten Retrofit-Lampe kann ich aus bitterer Erfahrung nur abraten. Diese hat ein sehr schlechtes EMV-Verhalten und macht in meiner gesamten Wohnung vernünftigen Radioempfang auf allen Wellen unmöglich....

    ep 01/2017 | Elektrosicherheit, Licht- und Beleuchtungstechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), Leuchtmittel

  7. Anwendungserläuterungen für Kabel und Leitungen

    DIN VDE 0100-520 Beiblatt 1

    Im Oktober 2016 ist das Beiblatt „Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 5-52: Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel – Kabel und Leitungsanlagen; Beiblatt 1: Erläuterungen zur Anwendung der normativen Anforderungen aus DIN VDE 0100-520 (VDE 0100-520):2013-06“ erschienen. In...

    01/2017 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Normen und Vorschriften, Kabel und Leitungen

  8. Errichten sicherer Blitzschutzanlagen

    11. VDB-Forum „Blitz- und Überspannungsschutz“

    Am 4. und 5. November 2016 fand in Köln das 11. VDB–Forum statt. Mehr als 150 Teilnehmer aus dem Inland und europäischen Ausland nahmen an dieser Fachveranstaltung teil, die seit 1996 im zweijährigen Rhythmus stattfindet. 
Inhaltlicher Schwerpunkt war das Thema Erdungsanlagen. Das Ziel des...

    01/2017 | Blitz- und Überspannungsschutz, Installationstechnik, Elektrosicherheit, Normen und Vorschriften, Erdung und Potentialausgleich, Veranstaltung

  9. Sicherheit und Zuverlässigkeit elektrischer Anlagen

    10. WEKA-Jahrestagung Elektrosicherheit in Kassel

    Mit einem ausgewogenen Mix aus Fachwissen und praxisnahen Lösungswegen lud die WEKA-Akademie über 150 Fachkollegen nach Kassel ein, um an zwei Tagen ausgewählte Themen rund um die Elektrosicherheit zu erarbeiten und 
Unwegsamkeiten der täglichen Arbeit zu diskutieren. ...

    01/2017 | Elektrosicherheit, Aus- und Weiterbildung, Veranstaltung

  10. Aderleitung zum 
Bündeln verwenden

    Darf eine Aderleitung zum Bündeln von Aderleitungen genutzt werden?

    ep 01/2017 | Installationstechnik, Kabel und Leitungen, Befestigungssysteme

Nachrichten zum Thema

Metz Connect stellt neue Konsolidierungspunkte zur Verwaltung von Etagenverkabelung vor. Die Glasfaserfamilie von Dätwyler wird um ein Modell mit bis zu 288 Fasern erweitert.

Weiter lesen

Die Fachbücher "Not-Halt oder Not-Aus?" und die "Sicherheitsfibel zur Maschinensicherheit" sind in überarbeiteter Auflage erschienen.

Weiter lesen

Sicherheit im Haus oder in der Werkstatt bietet die GMS-Alarmanlage von Visortech. Der Sicherheits-Lichtvorhang von Fiessler vermeidet Unfälle am Arbeitsplatz.

Weiter lesen

Seit 1. Oktober 2016 gelten die Änderungen der DIN VDE 0100-443/-534. Damit steigen die technischen Anforderungen für Blitz- und Überspannungsschutz im Neubau ganz erheblich.

Weiter lesen

Kaco new energy erweitert sein Produktangebot um neue, dreiphasige Wechselrichter für Privathaushalte und Gewerbe.

Weiter lesen

Auo bringt drei neue Touch-TFT-Displays auf den Markt. Der Industriegehäuse-Hersteller Wöhr erweitert seine Produktpalette um USB-Steckergehäuse.

Weiter lesen

Yuasa bringt neue Batterieserie FXH für den sicheren Betrieb auf den Markt. Der Spannungsprüfer von Dehn ist bei jedem Wetter einsatzbereit.

Weiter lesen

Das Smart-Grid-Interface dient der Überwachung von Energieverteilernetzen. Der Deckenpräsenzmelder PD2N-LED wurde mit einem konfigurierbarem Orientierungslicht ausgestattet.

Weiter lesen

Frisches, warmes Wasser speichert der Aqua-Expresso-III. Mit dem GSM-PRO2-GPS lassen sich transportable Anlagen und Maschinen überwachen.

Weiter lesen

Brandschutz auf kleinstem Raum ist mit dem Pyroline® Rapid mini realisierbar. Der Funktaster Lighting-Switch steuert bis zu zwei Leuchtgruppen gleichzeitig.

Weiter lesen