Hoher Anspruch an E-Handwerk

Nachgefragt bei unserem Autor Frank Ziegler

ep/2017/02/ep-2017-02-79-79-00.jpg

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

Die Leseranfrage auf Seite 99 befasst sich mit der Frage, ob in einem Projekt die Geländer des Atriums und der Balkone in den Blitzschutz-Potentialausgleich eingebunden werden müssen. Wir haben mit Frank Ziegler gesprochen, der sich dieser Fachfrage angenommen hat. Frank Ziegler ist öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger sowie Geschäftsbereichsleiter für die Meisterausbildung am Elektro Technologie Zentrum Stuttgart (etz). Seit mehreren Jahren widmet der Elektrotechnikermeister sich Lesern, die mit Problemen kämpfen, Meinungsverschiedenheiten klären wollen oder Informationen benötigen.

Herr Ziegler, was begeistert Sie an der Ausbildung von Meisterschülern besonders?

F. Ziegler: Mir bereitet die Weitergabe von Wissenselementen an andere Personen und Personengruppen sehr viel Freude. Außerdem ist die Tätigkeit als Dozent sehr abwechslungsreich und interessant. Ich lerne ständig neue Menschen mit sehr unterschiedlichen Persönlichkeiten kennen.

Welche Themen unterrichten Sie in Ihren Meisterkursen und welche Fachthemen zählen zu Ihren Schwerpunkten?

F. Ziegler: Die Bereiche, die ich als Sachverständiger für Elektrotechnik abdecke, sind in logischer Konsequenz auch meine Unterrichtsschwerpunkte in der Weiterbildung und auch in der Meisterausbildung. Dies sind folgende Themenschwerpunkte:

  • Planung elektrischer Anlagen;

  • Kurzschlussstromberechnung und Selektivitätsanalyse;

  • Prüfen elektrischer Anlagen, Arbeitsmittel und Maschinen;

  • DIN- und DIN-VDE-Normen im Bereich der Elektrotechnik;

  • Planen und Prüfen von PV-Anlagen;

  • Explosionsschutz;

  • Beleuchtungstechnik;

  • Not- und Sicherheitsbeleuchtung;

  • Blitz- und Überspannungsschutz;

  • Erdung und Potentialausgleich und

  • EMV – elektromagnetische Verträglichkeit.

Ein weiterer Schwerpunkt bei meiner Tätigkeit als Dozent für Elektrotechnik im etz Stuttgart liegt auf der Praxisnähe des zu vermittelnden Lernstoffes und dessen Aufbereitung im Kontext mit einem sehr hohen fachlichen Anspruch.

Der Meisterbrief genießt nach wie vor ein hohes Ansehen und steht für professionelle Arbeit und Qualität im Handwerk. Welches sind aus Ihrer Sicht heute die größten Herausforderungen, mit denen Meisterschüler und Absolventen ringen?

F. Ziegler: Die heutigen Meisterschüler bewegen sich im Spannungsfeld zwischen der extrem hohen technischen Ausprägung im Elektrotechniker-Handwerk und der hierfür eigentlich notwendigen Spezialisierung und der Umsetzung von Kundenwünschen in der täglichen Praxis. Und dieses im Kontext mit dem im Elektrotechniker-Handwerk akut vorherrschenden Fachkräftemangel.

Sie sind als Sachverständiger zudem Delegierter des ZVEH im Arbeitskreis 221.2.2 und des K 211 der DKE, der sich mit dem Blitz- und Überspannungsschutz bzw. der Arbeitsmittelprüfung befasst. Warum ist es so wichtig, in den normensetzenden Gremien und technischen Ausschüssen mitzuarbeiten? Können Sie Ihre Erfahrungen als Dozent für Elektrotechnik bei der Normungsarbeit mit einbringen?

F. Ziegler: Nach meiner Einschätzung ist es extrem wichtig, dass sich das Elektrohandwerk aktiv am Normungsprozess beteiligt, um von der Entstehungsphase neuer Normen und Vorschriften bis zur Veröffentlichung der Normen bzw. Vorschriften zu gewährleisten, dass die Interessen des Elektrohandwerks gewahrt bleiben und die praktische Umsetzbarkeit der Normen bzw. Vorschriften gegeben ist.

Selbstverständlich bringe ich meine Erfahrungen als Sachverständiger, Dozent für Elektrotechnik bzw. Fachautor aktiv und mit einem gewissen Nachdruck in den Normungsprozess ein, um die Anwendung von Normen und Vorschriften für den Praktiker zu erleichtern.

Herr Ziegler, seit mehreren Jahren beantworten Sie Fragen aus dem Elektrohandwerk. Gibt es Hürden, vor denen Fachkollegen immer wieder stehen?

F. Ziegler: Nach meiner Einschätzung sind es mehrere Hürden, die die Fachkollegen im Bereich der praktischen Umsetzung von Normen und Vorschriften zu überwinden haben. Sie sind meist darin begründet, dass es zu wenig Zeit in der täglichen Praxis gibt, um sich intensiv mit den Neuerungen in den Normen und Vorschriften zu beschäftigen. Hinzu kommt, dass harmonisierte Normen meist nur noch „Schutzzielanforderungen“ und wenige konkrete Festlegungen enthalten. Das Auffinden der korrekten Normenbezüge fällt vielen Praktikern trotz digital aufbereiteter Medien sehr schwer. Insgesamt ist der Normungsprozess zu intransparent.

Diesem Problem geschuldet stellen wir fest, dass Schulungsteilnehmer nicht selten die Möglichkeit nutzen, sich nach den Seminaren noch mit Fragen an den jeweiligen Dozenten zu wenden, um die Anwendung des erworbenen Wissens in der Praxis zu erleichtern.


Bilder:


(1) Fachautor Elektrotechnikermeister Frank Ziegler (Quelle: etz Stuttgart)

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. AFDDs in Hotels, Wohnheimen, Schulen und Schwimmhallen

    In der DIN VDE 0100-420 [1] heißt es im Abschnitt 421.7: „Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen (AFDDs) sind vorzusehen [...]in Schlaf- oder Aufenthaltsräumen von Heimen [...];in Schlaf- oder Aufenthaltsräumen von barrierefreien Wohnungen nach DIN 18040-2 [...]Sind hierunter auch Gästezimmer in...

    ep 03/2017 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  2. Einbinden einer Klimaanlage in den Schutz-Potentialausgleich

    Auf dem Satteldach einer Eigentumswohnung im Dachgeschoss befindet sich das Außenteil einer Klimaanlage. An der Wand der Dachterrasse ist zudem eine Markise mit Aluminiumkassette montiert. Müssen sowohl Klimaanlage als auch Aluminiumkassette der Markise in den Schutzpotentialausgleich einbezogen...

    ep 03/2017 | Elektrosicherheit, Blitz- und Überspannungsschutz, Schutzmaßnahmen, Erdung und Potentialausgleich

  3. Überlastschutz für RCDs

    Ich habe eine Frage zum Schutz von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) in der Praxis. Wie groß darf der Strom der Schutzeinrichtung für den Schutz bei Kurzschluss und insbesondere für den Schutz bei Überlast sein, bzw. wie groß darf eine gemeinsame Schutzeinrichtung bei Überstrom sein? ...

    ep 03/2017 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  4. Dezentrale Energieversorgung

    Zur Schaltberechtigung für elektrische Anlagen bis 30 kV qualifizieren

    Der Ausbau der dezentralen Stromerzeugung gilt als wesentliche Aufgabe in der Energiewirtschaft. Darunter zu verstehen sind Anlagen, die in ein öffentliches Verteilnetz – ein Mittel- oder Niederspannungsnetz – einspeisen oder auch der Eigenversorgung dienen. Das Arbeiten an oder in der Nähe von...

    03/2017 | Energietechnik/-anwendung, Energietechnik, Elektrosicherheit, Aus- und Weiterbildung, Mittelspannungstechnik, Schaltanlagen, Energieverteilung, Schutzmaßnahmen, Arbeitssicherheit

  5. Lehrgänge für Elektrofachkräfte

    Seminarangebot verschiedener Anbieter für Februar und März 2017

    03/2017 | Aus- und Weiterbildung

  6. Trennung von Steuerstromkreisen

    Ein Europäischer Schaltschrankproduzent hat anstelle von Neutralleiter-Trennklemmen Sicherungsklemmen mit Feinsicherungen eingesetzt. Die Trennklemmen verwenden wir aufgrund ihrer Vorteile bei der Inbetriebnahme (Messungen) und Servicearbeiten (Fehlersuche). Der Produzent argumentiert, dass sich...

    ep 02/2017 | Installationstechnik, Schutzmaßnahmen

  7. Einbeziehen von Geländern in den Blitzschutz-Potentialausgleich

    Für ein mehrgeschossiges Wohngebäude wurde ein getrenntes LPS-System der Klasse III errichtet. Die Ableitungen befinden sich verdeckt unter der Wärmedämmung. Der Zugang zu den Wohnungen erfolgt über ein innenliegendes Treppenhaus und die umlaufenden Galeriegänge eines Atriums. Außen am Gebäude...

    ep 02/2017 | Blitz- und Überspannungsschutz, Schutzmaßnahmen

  8. Planung von Elektroanlagen

    Berechnung der Kurzschlussströme nach dem Knotenpunktverfahren (3)

    Auch in der nun vorliegenden neuesten Ausgabe von DIN EN 60909-0 (VDE 0102-0) [1] ist das allgemeine, gut handhabbare und kurze Berechnungsverfahren vorgesehen, bei dem an der Fehlerstelle eine Ersatzspannungsquelle eingeführt wird. Mit der Spannung der Ersatzspannungsquelle und der...

    02/2017 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Energietechnik, Fachplanung, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen, Energieverteilung, Elektroplanung

  9. Brände durch Blitzeinschlag in Gebäude verhindern

    Rechtliche und normative Anforderungen an den Blitzschutz für Bauten

    Bereits im 18. Jahrhundert enthielt das deutsche Bauordnungsrecht in seinen Brandschutzvorschriften Forderungen, Blitzschutzsysteme zu errichten. Solche Systeme werden seit jeher als vorbeugende Brandschutzmaßnahme installiert, um vor allem Gefährdungen von Personen sowie Schäden an Vermögens-...

    02/2017 | Fachplanung, Blitz- und Überspannungsschutz, Installationstechnik, Recht, Versicherungen, TGA-Planung, Normen und Vorschriften, Brand- und Explosionsschutz, Arbeitssicherheit, Erdung und Potentialausgleich

  10. Auch in Australien kommt der Strom aus der Steckdose

    Wie Elektrotechniker im Land der Kängurus zurechtkommen

    Petra und Hans Krumbholz sind vor einigen Jahren aus Baden-Württemberg nach Queensland ausgewandert und haben dort ihren Traum verwirklicht: Sie 
eröffneten dort einen klassischen Elektrohandwerksbetrieb. Diese Chance ließen sich die ep-Autoren Kirsten Rohlof und Michael Lochthofen nicht...

    02/2017 | Aus- und Weiterbildung, Installationstechnik, Fortbildung, Hausanschluss und Zählerplatz, Dosen und Klemmen, Energieverteilung, Messen und Prüfen

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Fachkräfte gesucht: Mädchen für die Elektro-Branche begeistern Umfangreiches Angebot beim Girls' Day

Am 27. April 2017 findet deutschlandweit der Mädchen-Zukunftstag statt. An diesem Tag bekommen Schülerinnen der Klassen 5 bis 10 Einblicke in die Welt der Technik, des Handwerks, der Ingenieur- und Naturwissenschaften oder lernen weibliche Vorbilder...

Weiter lesen

Fachplanung: Mehr Präsenz für den Mittelstand ep zeichnet innovative Planungsprojekte aus

Im Gegensatz zu Kommunen und Städten realisiert der Mittelstand hunderte Projekte – ohne Schlagzeilen, aber erfolgreich! Grund genug, diesen erfolgreichen mittelständischen Planungsprojekten eine Öffentlichkeit zu geben.

Weiter lesen

190. Todestag von Alessandro Graf von Volta Von der Voltaschen Säule zur Batterie

Eine Anekdote erzählt, dass der leidenschaftliche Kaffeetrinker Alessandro Graf von Volta seinen Kaffee ohne Zucker trank. „Warum?“, fragte ihn ein Freund. Volta erwiderte: „So passt mehr Kaffee in die Tasse!“

Weiter lesen

Das Fachbuch „Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen“ erscheint in der 5. überarbeiteten Auflage. „Der BGB-Werkvertrag in der Elektrotechnik“ ist eine Neuerscheinung des VDE Verlags.

Weiter lesen

Leser fragen, Experten antworten – die umfangreiche Elektromeister-App ist für Elektrofachkräfte hilfreich in der täglichen Praxis. Vom 1.2. bis 31.3.2017 können Sie die Elektromeister-App kostenlos testen.

Weiter lesen

Beleuchtungstechnik: EU setzt auf LED Im Lampendschungel der EU [Update]

Ende 2016 erweiterte die EU das Verkaufsverbot für Halogenlampen. Basis sind die Verordnungen 1194/2012 und 1428/2015 – doch im Dickicht der EU-Maßnahmen den Überblick zu behalten, fällt schwer. ep hat recherchiert, welche Richtlinien und...

Weiter lesen

Seit 1986 treffen sich jährlich Experten der Photovoltaik-Branche im Kloster Banz in Bad Staffelstein zum PV-Symposium.

Weiter lesen

Qualifizierung: Überspannungs-, Blitz- und Arbeitsschutz Umfangreiches Seminarprogramm der Dehn Academy

Die Firma Dehn bietet in diesem Jahr mehr als 150 Veranstaltungen für die Aus- und Weiterbildung. In Seminaren, Workshops und Tagungen wird Praxiswissen aus dem Überspannungs-, Blitz- und Arbeitsschutz vermittelt – immer mit Bezug auf den aktuellen...

Weiter lesen

Wir trauern um Prof. Dr. -Ing. habil. Dietrich Gall.

28. Mai 1940 – 2. Januar 2017

Weiter lesen

Seit 1. Oktober 2016 gelten die Änderungen der DIN VDE 0100-443/-534. Damit steigen die technischen Anforderungen für Blitz- und Überspannungsschutz im Neubau ganz erheblich.

Weiter lesen