Hat sich Bezeichnung „Fußboden“ geändert?

ep/2020/06/ep-2020-06-443-444-00.jpg
ep/2020/06/ep-2020-06-443-444-01.jpg

Diese Leseranfrage und 771 weitere finden Sie in der Elektromeister-App.

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?

?Ich meine in einer Norm gelesen zu haben, dass die Bezeichnung „Fußboden“ durch „Oberkante fertige Decke“ als Bezug für Aufmaße (z. B. Leitungsverlegung) abgelöst wurde. Ist das korrekt?

!Um die direkte Antwort auf die Frage vorwegzunehmen: Aus den verschiedenen Begriffen abzuleiten, dass die Bezeichnung „Fußboden“ abgelöst und durch den Begriff „Oberkante fertige Decke“ ersetzt wurde, ist meiner Meinung nach nicht korrekt.

Zum „Dauerbrenner Fußboden“ aus Sicht eines Elektrikers einige Bemerkungen: Ich habe in einigen Normen beispielsweise folgende Beschreibungen für den Fußboden gefunden:

  • fertiger Fußboden;

  • Rohfußboden;

  • Oberkante Fertigdecke;

  • betretbare Nutzschicht;

  • raumseitige Nutzfläche.

Das Baurecht versteht unter einem Fußboden ein Bauteil, das in der Regel aus mehreren Schichten besteht, die mit einem begehbaren Belag abgeschlossen sind. Die Schichten erfüllen Aufgaben des Schall-, Wärme- und Brandschutzes und müssen außerdem statisch hinreichend tragfähig sein.

Man rechnet z. B. mit Verkehrslasten

  • in Wohnungen von 1,5 kN/m2

  • in Büros von 2 kN/m2

  • in Klassenräumen von 3,5 kN/m2

  • in Gewerberäumen, Krankenhäusern und Verkaufsstätten von 2 – 7,5 kN/m2.

Der Fußbodenbelag wird nach Beständigkeit gegen die vorgesehene Beanspruchung ausgewählt, aber auch nach ästhetischen Gesichtspunkten. In einigen Anlagen, wie in explosionsgefährdeten und ausgewählten medizinischen Bereichen oder in Räumen mit sensibler Elektronik, erfüllt der Belag auch Schutz gegen gefährliche elektrostatische Aufladungen.

Bodenbelagsarbeiten sind in den Vergabe- und Vertragsbedingungen VOB – DIN 18365 [1] beschrieben.

Da der Fußboden kein simples Bauteil ist, können gerade bei Maßangaben leicht Missverständnisse entstehen.

Um Irrtümer auszuschließen, sollten daher immer die Begriffserklärungen im Augen behalten werden, die im Vorspann der Normen enthalten sind.

Die Varianten eines Fußbodenaufbaus können unterschiedlicher nicht sein und richten sich nach der Raumnutzung. In Sportstätten wird sicher ein anderer Aufbau des Fußbodens zu erwarten sein, als in Wohnungen, Industriebauten, Klassenräumen oder Gartenlauben. Allein die unterschiedlichen Verkehrslasten machen individuelle Lösungen erforderlich.

Gemeinsam aber ist, dass der Fußboden sich seit jeher für die bequeme Unterbringung von Installationen, wie z. B. Elektro- oder Rohrleitungen geradezu anbietet.

Wenn der Umfang unterzubringender Systeme allerdings groß wird, schafft man mittels Unterkonstruktionen eigene Hohlräume für die Aufnahme derartiger Systeme (Hohlboden oder Doppelboden).

Oft wird in modernen Bauten auf einer Stahlbetonplatte ein Estrich gegossen, auf den der Belag aufgebracht ist (Verbundestrich). Wird der Estrich auf einer Dämmschicht ohne eine Verbindung zu angrenzenden Bauteilen gegossen, spricht man von einem schwimmenden Estrich.

Natürlich dürfen die fremden Systeme die geforderten Fußbodeneigenschaften, wie z. B. seine Tragfähigkeit, nicht infrage stellen.

Nur allzu leicht aber werden dabei Fehler gemacht, sodass Regelungen notwendig wurden, um die eigentliche Aufgabe des Fußbodens als Verkehrsweg und Raumabschluss sicherzustellen.

Für das Unterbringen von Elektroleitungen auf der Decke unabhängig vom Fußbodenaufbau hält DIN 18015-3 [2] Vorgaben aus dem Baurecht bereit. Um Missverständnisse auszuschließen, sind die dort angegebenen Maßgaben strikt einzuhalten, auch um beispielsweise die Tragfähigkeit der Fußböden zu gewährleisten und die Lage der im Fußboden untergebrachten Systeme abschätzen zu können.


Literatur:

[1] DIN 18365:2019-09 VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen – Teil C Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) – Bodenbelagsarbeiten.
[2] DIN 18015-3:2016-09 Elektrische Anlagen in Wohngebäuden – Teil 3 Leitungsführung und Anordnung der Betriebsmittel.

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Kabel und Leitungen

    VDE-AR-N 4222 2020-07

    Ausführungsvorgaben für das Legen von Schutzrohren und Kabeln im Erdreich für die allgemeine Versorgung mit elektrischer Energie, Nachrichtentechnik, Straßenbeleuchtung

    08/2020 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Normen und Vorschriften, Kabel und Leitungen, Installationskanäle und -rohre

  2. Montage von CEE-Steckvorrichtungen

    ?Wir werden von einem Bauherren aufgefordert, CEE-Wandsteckdosen (16/32 A, fünfpolig) horizontal zu montieren, statt wie in der gängigen Praxis üblich vertikal. Ist das zulässig?

    ep 08/2020 | Installationstechnik, Sonstige Installationsgeräte

  3. Installationen in alternativen
Wohnkonzepten

    Elektroinstallation in Tiny-, Mini- und Container-Häusern

    Mit steigenden Mieten und Immobilienpreisen sind in den letzten Jahren alternative Wohnkonzepte im Kommen. Was früher typische Wohnkonzepte für gesellschaftliche Aussteiger waren, hat sich mittlerweile zu einem zukunftsreichen Markt alternativer kostengünstiger Wohnkonzepte entwickelt....

    08/2020 | Installationstechnik, Elektrosicherheit, Erdung und Potentialausgleich, Sonstige Installationsgeräte, Schutzmaßnahmen

  4. Kabel und Leitungen – MLAR

    VdS 3536/ZVEI-Kommentar 2020-06
  5. Zeitersparnis trotz Mehraufwand

    Drei Baufelder mit insgesamt ca. 60 000 m2 Fläche, rund 800 Wohnungen und Stadthäuser, ca. 180 km Stromkabel sowie etwa 20 000 Schalter und Steckdosen – das sind nur einige Zahlen zum Wohnbauprojekt „Stadtgärten am Henninger Turm“ in Frankfurt am Main. Bei den Elektroinstallationsarbeiten ist...

    07/2020 | Installationstechnik, Dosen und Klemmen

  6. Schutzmaßnahmen

    DIN EN 50310 2020-06 (VDE 0800-2-310)

    Telekommunikationstechnische Potentialausgleichsanlagen für Gebäude und andere Strukturen

    06/2020 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Fachplanung, Informations-/Kommunikationstechnik, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen, Erdung und Potentialausgleich, Elektroplanung

  7. Anlagen besonderer Art

    DIN VDE 0100-711 2020-06 (VDE 0100-711)

    Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 7-711: Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art – Ausstellungen, Shows und Stände

    06/2020 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Energietechnik/-anwendung, Fachplanung, Normen und Vorschriften, Elektroplanung, Schutzmaßnahmen

  8. Beschriftung in Schaltschränken

    ?Gibt es eine Norm, in der beschrieben wird, wie und wie oft Bauteile in einem Schaltschrank beschriftet werden müssen? Genügt eine Beschriftung direkt am Gerät oder muss zwingend eine weitere Kennzeichnung auf der Grundplatte des Schaltschrankes vorgenommen werden? Muss an den Einzeladern der...

    ep 06/2020 | Installationstechnik, Schränke und Verteiler

  9. Zugentlastung von Leitungen

    ?In unserem Tagungszentrum sind mehrere NV-Halogenlampen (35 W) in einer abgehängten Decke installiert. Die Beleuchtung ist so aufgebaut, dass jeweils ein Transformator zwei Lampen versorgt. Der Netzanschluss der Trafos wurde mit NYM 3 × 1,5 mm2 realisiert und durchgeschleift, sodass in die...

    ep 06/2020 | Installationstechnik, Kabel und Leitungen, Dosen und Klemmen

  10. Anschluss einer Steckdosenzuleitung mit 4 mm2

    ?Im Zuge der Fassaden- und Dachsanierung einer Allzweckhalle wurden wir beauftragt, eine Steckdose im Dachspeicher zu installieren. Die Leitungsverlegung erfolgt im Gebäude auf einer Gitterrinne (ca. 20 m), entlang der Fassade (Vollwärmeschutz) (ca. 10 m) und auf Putz im Rohr im Dachspeicher...

    ep 06/2020 | Installationstechnik, Elektrosicherheit, Kabel und Leitungen, Schutzmaßnahmen

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Die ECON-Iso+-Dose verfügt über vier, für Wärmedämm- und Putzträgerplatten ab 60 mm entwickelte, Schwenkschneiden, die sich in Holzfasern einschneiden und dort fest verankern. Durch die versetzte Anordnung auf zwei Ebenen bieten sie der Dose auch...

Weiter lesen

Neue Produkte Leerrohr mit Kabel

Bei der Hausinstallation werden bisher Leerrohre ohne Inhalt verwendet. Das Leerrohr mit bereits integriertem Kabel spart einen Arbeitsgang und damit Zeit ein. Über einen Liegendabroller ist es möglich, dass nur ein Monteur die Leitungen bzw. das...

Weiter lesen

Die Leuchtdrucktaster der Serie Rafix 22 FS+ verfügen über einen beleuchtbaren Ring in den Farben Weiß, Rot, Grün, Gelb oder Blau und sind somit auch für dunkle Bereiche geeignet.

Weiter lesen

Bei der Sternpunktbehandlung dreht es sich vordergründig gar nicht um den Sternpunkt und erst recht nicht nur um Anlagen über 1 kV. In diesem Fachbeitrag soll es auch um TN- und IT-Systeme gehen, um SELV sowie PELV und um das schöne Märchen vom...

Weiter lesen

Das ReMo-click-System ist leicht zu installieren. Die selbstklebende Schiene wird auf sauberem Untergrund befestigt und über die Klemmgeometrie eine sichere Verbindung hergestellt.

Weiter lesen

Der codierte Sicherheitsschalter PSENcode low profile actuator bietet mit einer Einbauhöhe von 3 mm Manipulationsschutz auf kleinem Raum und eignet sich für platzkritische Anwendungen.

Weiter lesen

Das Verkabelungssystem Preconnect-Sedecim ist für die strukturiert paralleloptische Datenübertragungs-Verkabelung und für die Übertragungstechnik 400GBASE-SR8 optimiert.

Weiter lesen

Mit integriertem 3-Kammer-System zur Trennung von Energie- und Datenleitungen nach DIN VDE 0100-520 kommt der tehalit.BRN65 bei IT-Anwendungen zum Einsatz.

Weiter lesen

Bei den Sachversicherern häufen sich Anfragen, ob aus Sicht des Versicherers in vorhandenen Tief- und Großgaragen Ladestationen installiert werden dürfen.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Schutz mehrerer parallel geschalteter Leiter

Wie ist die Sicherung von Kabeln bei der Errichtung einer NSHV geregelt?

Weiter lesen