Haftet der Unternehmer 
immer?

Wenn sich das eingebaute Material des Kunden als defekt erweist

ep/2018/10/ep-2018-10-871-872-00.jpg
ep/2018/10/ep-2018-10-871-872-01.jpg

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

Die Leistung des Handwerkers zeichnet sich nicht nur dadurch aus, wie er eine Sache einbaut. Entscheidend ist auch, welches Material er dafür verwendet. Ist die Qualität des Materials schlecht, kann das häufig auch Auswirkungen auf die gesamte Werkleistung haben. Deshalb ist es sicherlich grundsätzlich für beide Seiten von Interesse, gutes Elektromaterial einzusetzen.

Schon allein aus diesem Grunde hat sich in der Praxis eingebürgert, dass auch der Werkunternehmer das Baumaterial liefert.

Es spricht auch noch ein weiterer Grund für diese Aufgabenverteilung. Die Auswahl des richtigen Baumaterials bedarf oftmals fachlicher Kompetenz. Es kann durchaus erforderlich sein, dass in Abhängigkeit von der Werkleistung die Auswahl des geeigneten Materials einiges Fachwissen voraussetzt.

Wenn der Kunde selbst 
Material beistellt

Dennoch gibt es in der Praxis immer mehr Fälle, in denen möglicherweise aus Kostengründen oder sonstigen Ursachen der Besteller der Werkleistung selbst das Material von anderer Stelle erwerben möchte, vielleicht sogar auf Grundlage eines Angebotstextes des Unternehmers. Gegebenenfalls möchte er es im Internet bestellen. Der Unternehmer ist in dem Moment unsicher, wie er mit solchen Anfragen umgehen soll.

Kalkulationsfrage. Das betrifft nicht nur den Umstand, dass auch durch die Lieferung des Materials Gewinne für das Unternehmen erzeugt werden, die nun bei einem Kauf des Bestellers im Internet durch einen höheren Stundensatz für die Lohnleistung kompensiert werden müssen.

Haftungsfrage. Es stellt sich vor allem die Frage der Haftung. Wer sich im Internet umschaut, wird in Foren feststellen können, dass die weit verbreitete Meinung besteht, der Unternehmer könnte seine Haftung nicht begrenzen. Dies ist rechtlich aber nicht richtig.

Wer die Kosten für Aus- 
und Wiedereinbau trägt

Zu Beginn des Jahres 2009 entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Urteil vom 14.01.2009 zum Az. VIII ZR 70/08 in sogenannten Fliesenlieferanten-Fall, dass derjenige, der schadhaftes Material einem Verbraucher verkauft, auch für die entstehenden Ausbau- und Neueinbaukosten haftet, wenn das Material mangelhaft ist. Begründet wurde die Entscheidung des Bundesgerichtshofes durch eine europarechtskonforme Auslegung des § 439 BGB bei Verträgen zwischen Unternehmern und Verbrauchern.

Diese Entscheidung war mittelbar für die Handwerker problematisch, denn diese Rechtsprechung galt für sie im Verhältnis zum Vorlieferanten nicht, wenn sie selbst als Unternehmer das Material kauften. Bauten sie also fehlerhaftes Material bei einem Endkunden ein, dass sie vorher selbst bezogen hatten, konnten sie unter Umständen auf den Kosten des Ausbaus und des Wiedereinbaus sitzen bleiben. Hier hat der Gesetzgeber Abhilfe geschaffen, ermöglicht also einen besseren Rückgriff des Handwerkers (ep-Tipp).

Wenn das Material eines 
Dritten mangelhaft ist

Diese Entscheidung mag manch einem im Hinterkopf sein, wenn es um die folgende Frage geht:

Haftet der Handwerker auch für die Kosten, die dann entstehen, wenn das Material, das er verbaut hat, mangelhaft ist, aber der Käufer dieses Material von einem Dritten, zum Beispiel auch über eine Online-Plattform, bezogen hat?

In einem solchen Fall ist es nicht eine Frage der Gewährleistungsbegrenzung oder des Ausschlusses der Gewährleistung, wenn ein Handwerker in seinem Angebot oder bei der Beauftragung darauf hinweist, dass er für Materialmängel des vom Kunden bereitgestellten Materials nicht haftet. Das muss hier nicht ausgeschlossen werden, denn der Handwerker schuldet keine Gewährleistung für das Material Dritter.

Da der Handwerker das Material nicht selbst bezogen hat, müssen seine Kunden grundsätzlich ihre Ansprüche dann gegenüber dem Verkäufer geltend machen. Bezieht also der Privatkunde sein Elektromaterial im Internet und beauftragt dann einen Handwerksunternehmer mit dem Einbau des Materials, ist dem Kunden möglichst schon vorab folgendes dazu klarzumachen:

Ist das Material mangelhaft, muss der Verbraucher im Internet seine Ansprüche gegenüber seinem Verkäufer reklamieren. Er mag zwar dann dort auch den Anspruch haben, die Kosten des Ausbaus des mangelhaften Materials und des Wiedereinbaus des neu gelieferten Materials geltend zu machen. Gegenüber dem von ihm beauftragten Handwerker hat er aber keine Möglichkeit, diese Ansprüche durchzusetzen.

Wenn er den später Handwerker beauftragt, das mangelhafte Material auszubauen und neugeliefertes Material einzubauen, dann hat er das Handwerksunternehmen hierzu neu zu beauftragen und erneut zu bezahlen. Das Geld kann er sich nur bei seinem Internet-Lieferanten wiederholen.

Das ist zwar rechtlich für den Besteller der Leistung keine Verschlechterung. In der Praxis muss er sich jedoch fragen, ob er wirklich das Risiko auf sich nehmen möchte.

Ausnahme: 
Prüf- und Hinweispflichten

Von dieser Situation der fehlenden Haftung des Handwerkers ist allerdings ein wichtiger Fall als Ausnahme zu bedenken.

Der Handwerker hat durchaus die Pflicht, das Material zu prüfen. Erkennt er, dass das Material schon vor Einbau mangelhaft oder dafür ungeeignet ist, würde er eine Mitteilungspflicht gegenüber seinem Kunden haben.

So besteht also durchaus eine Prüf- und Hinweispflicht des Unternehmers. Wie weit diese gehen wird, das wird sich sicherlich in der Praxis zeigen, wenn die Kunden bei weiteren Fällen künftig lieber billiges Material im Internet bestellen. Selbstverständlich wird der Endkunde, der seinen Lieferanten im Internet nicht mehr greifen kann, überlegen, ob nicht der Fachmann hätte möglicherweise erkennen können, dass er billigen Murks gekauft hat. Es wird sich also rechtlich dann die Frage stellen, inwieweit der Handwerker das vor der Installation kontrollieren konnte.

Völlig überzogene Anforderungen wird die Rechtsprechung sicherlich auch nicht daran stellen. Wichtig ist allerdings, dass die Prüf- und Hinweispflichten in der Praxis deshalb immer ein solches Problem darstellen, weil sie einen entsprechend hohen bürokratischen Aufwand bedeuten.

Fazit

Prinzipiell schuldet der Handwerker keine Gewährleistung für das Material Dritter. Dennoch gibt es für ihn Prüf- und Hinweispflichten. Die Mitarbeiter des Installationsbetriebs vor Ort, die möglicherweise einzig und allein mit dem Material in Kontakt kommen, sollten eine Mindestschulung hierfür haben. Stellen sie per Sichtprüfung fest, dass das Material offensichtlich defekt ist, müssen sie vor der Montage auch den Auftraggeber darauf hinweisen und diesen Hinweis an den Auftraggeber dokumentieren.

Wichtig: Um Rechtsstreitigkeiten im Nachhinein zu vermeiden, empfiehlt sich ein schriftlicher Hinweis an den entsprechend Berechtigten des Auftraggebers, der dann auch über den weiteren Fortgang der Arbeit entscheiden kann. n


Bilder:


(1) „Ja, habe ich kostengünstig über's Internet gekauft!“ (Quelle: Achim Purwin)

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Aus dem Unfallgeschehen

    Körperdurchströmung beim Anschluss einer Markise
  2. Neue Fachkräfte für Deutschland

    Neue Regelungen für den Zuzug von Ausländern aus Drittstaaten

    Seit dem 1. März 2020 ist das Fachkräfteeinwanderungsgesetz (FEG) in Kraft. Es soll eine gezielte Zuwanderung qualifizierter Fachkräfte aus Nicht-EU-Ländern regeln. Was bedeutet das in der Praxis für die Unternehmen des E-Handwerks?

    05/2020 | Betriebsführung und -ausstattung, Betriebsführung, Recht

  3. Handwerk digital

    Zwischen Zuversicht und Skepsis

    Das Handwerk sieht und nutzt zunehmend die Chancen, die in der Digitalisierung liegen. Bei der Umsetzung wird jedoch deutlich mehr Unterstützung gebraucht. Das verdeutlicht eine aktuelle Untersuchung von ZDH und Bitkom.

    05/2020 | Betriebsführung und -ausstattung, Betriebsführung, Betriebsorganisation

  4. Off Boarding

    Abbruch der Ausbildung

    Auch im Elektrohandwerk kommt es immer wieder vor, dass eine Ausbildung aus unterschiedlichsten Gründen vorzeitig beendet wird. Unternehmer und Ausbilder sollten Warnsignale rechtzeitig erkennen und handeln. Wenn gar nichts mehr zu retten ist, sollte der Abbruch der Ausbildung in geordneten...

    05/2020 | Betriebsführung und -ausstattung, Betriebsführung, Betriebsorganisation

  5. Praxistipps nach Praxisrecht

    Teil 6: Corona-Virus/Covid-19 – besondere Zeiten, besondere Maßnahmen, besondere Chancen, aber auch besondere Risiken

    Vorrangig werden dazu in diesem Teil der Serie aktuelle Beiträge von Rechtsanwälten besprochen und in den Kontext der Planung und Ausführung von Elektro- und Beleuchtungsanlagen „transformiert“. Dazu können sich die Leser im nachfolgenden Beitrag einen kurzen Überblick verschaffen, wie mit der...

    05/2020 | Fachplanung, Elektrosicherheit, Elektroplanung, Recht, Arbeitssicherheit, TGA-Planung, Lichtplanung, Normen und Vorschriften

  6. Aus dem Unfallgeschehen

    Körperdurchströmung beim Erweitern eines Wohnungsverteilers

    Arbeitsauftrag. Ein Elektrohandwerksunternehmen hatte den Auftrag, in einer Wohnung verschiedene Arbeiten durchzuführen und musste deshalb im Wohnungsverteiler eine neue Leitung anschließen. Die Arbeiten sollten von einem Elektrogesellen und einem Auszubildenden im ersten Ausbildungsjahr...

    04/2020 | Betriebsführung, Arbeitssicherheit

  7. Unfallversichert?

    Aufgrund der aktuellen Situation wird vermehrt im Home-Office gearbeitet. Das führt bei vielen zu der Frage, ob das Arbeiten im Home-Office auch über die gesetzliche Unfallversicherung abgedeckt ist. Dabei ist zu entscheiden, ob die gerade ausgeübte Tätigkeit in einem engen Zusammenhang mit der...

    04/2020 | Betriebsführung, Arbeitssicherheit

  8. Hautkrebs vermeiden

    Arbeiten im Freien gehören für viele Beschäftigte zum Arbeitsalltag. Dass bestimmte Hautkrebserkrankungen durch langjährige UV-Strahlung verursacht werden, davon ist die Wissenschaft heutzutage überzeugt. Wenn Beschäftigte zwischen April und September an 50 Arbeitstagen eine Stunde oder mehr im...

    04/2020 | Betriebsführung, Arbeitssicherheit

Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Zweite Umfrage zur Corona-Krise Anzeichen der Entspannung

Bereits kurz nach dem Shutdown hatte der ZVEH seine Innungsfachbetriebe zum ersten Mal zu den Auswirkungen der Corona-Krise befragt. Eine zweite Umfrage Mitte Mai zeigt nun: Die Elektrohandwerke kommen bislang deutlich besser durch die Krise als...

Weiter lesen

Weltweit wurden in Folge der Coronavirus-Pandemie Unternehmen auf der ganzen Welt vorübergehend geschlossen. Nach der Phase des Stillstands bereiten sich nun viele Firmen auf die Wiedereröffnung vor.

Weiter lesen

+++ News +++ Coronakrise: Chancen für energieintensive Unternehmen Wer in den Großhandel wechselt, kann von niedrigen Strom- und Gaspreisen profitieren

Die Energiepreise sind weltweit gefallen. Diese Preisvorteile können Unternehmen nutzen.

Weiter lesen

+++ Corona-News +++ Konjunkturbefragung COVID 19 Wie verkraftet das deutsche Handwerk die Corona-Krise?

In Zeiten der Corona-Pandemie gilt es, einen kühlen Kopf zu bewahren, auch wenn sich die Lebensumstände aller Menschen drastisch verändert haben.

Weiter lesen

Kann ein elektrotechnisch weitergebildeter Mitarbeiter elektrotechnische Aufgaben ohne Änderung des Arbeitsvertrages übernehmen?

Weiter lesen

Vielfach unterschätzt, aber sehr nützlich: Schmutzfangmatten – sie halten nicht nur den Betrieb sauber und sorgen für einen optisch ansprechenden Eindruck. Sie vermindern vor allem merklich Rutschgefahren am Arbeitsplatz und beim Betreten der Firma,...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Betriebsführung Unfälle im Straßenverkehr mithilfe hoch sichtbarer Kleidung vermeiden

Augen auf im Straßenverkehr: Die bereits zu Kindertagen gepredigte Warnformel hat mehr denn je ihre Berechtigung. Im Vorjahr ist die Zahl der Verkehrsunfälle und ihrer Opfer bundesweit zum zweiten Mal in Folge gestiegen.

Weiter lesen

Es kommt in der Praxis häufig vor, dass Elektrobetriebe mit Mängelrügen der Kunden konfrontiert werden. Genauso häufig sind diese Ansprüche aber auch unberechtigt. Die Kosten für die Mangelbeseitigung müssen Betriebe nur zahlen, wenn auch tatsächlich...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Betriebsführung Brände durch Blitzeinschlag in Gebäude verhindern

Bereits im 18. Jahrhundert enthielt das deutsche Bauordnungsrecht in seinen Brandschutzvorschriften Forderungen, Blitzschutzsysteme zu errichten. Solche Systeme werden seit jeher als vorbeugende Brandschutzmaßnahme installiert, um vor allem...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Monteur versuchte, an einem Hochspannungswandler Spannung zu prüfen

Ein Monteur wollte mit einem nur für Niederspannung ausgelegten Messgerät an einer Hochspannungsanlage messen, was zu einem Überschlag mit Lichtbogen und zu Verbrennungen an Händen und Unterarmen führte.

Weiter lesen