Gruppen-RCD für ein Gewerbeobjekt

ep/2020/10/ep-2020-10-737-739-00.jpg
ep/2020/10/ep-2020-10-737-739-01.jpg
ep/2020/10/ep-2020-10-737-739-02.jpg

Diese Leseranfrage und 800 weitere finden Sie in der Elektromeister-App.

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?

?Ein Elektroplaner plant eine Unterverteilung in einem Gewerbeobjekt (Räume für Versammlungen bzw. Veranstaltungen). Er plant einen Gruppen-RCD (40 A; 30 mA; 4-polig), an den er vier Beleuchtungsstromkreise und gleichzeitig vier Steckdosenstromkreise mit acht Sicherungsautomaten anschließen möchte. Ich bin der Meinung, dass es sinnvoller wäre, einen oder zwei RCDs (300 mA) für die Beleuchtungsstromkreise und separate RCDs für die Steckdosen zu montieren. Auch wenn es zulässig ist, dass man Licht- und Steckdosenstromkreise an einen RCD anschließen könnte. Mein Verstand sagt mir, dass dies zu trennen ist. Liege ich damit falsch? Allein schon wegen der Versorgungssicherheit und Übersichtlichkeit.

!Vorweg. Für die Errichtung elektrischer Anlagen in gewerblichen Bereichen ist DIN VDE 0100-718 (VDE 0100-718) [1] zutreffend, wobei aber auch die Normen der Gruppe 100 bis 600, der Normen der Reihe DIN VDE 0100 (VDE 0100) mit zu berücksichtigen sind.

Da es in DIN VDE 0100-718 (VDE 0100-718) [1] keine bzw. keine abweichenden Festlegungen zu Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs), insbesondere auch nicht zur Anzahl von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) gibt, gelten die Anforderungen der Normen der Gruppe 100 bis 600, der Normen der Reihe DIN VDE 0100 (VDE 0100).

Aber auch in den Normen der Gruppe 100 bis 600, der Normen der Reihe DIN VDE 0100 (VDE 0100), gibt es keine klaren normativen Vorgaben bezüglich der notwendigen Anzahl von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs), bzw. ob eine Gruppen- Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) zulässig ist oder nicht.

Aber interpretierbare Aussagen hierzu gibt es derzeit im Abschnitt 314.1 von DIN VDE 0100-100 (VDE 0100-100):2009-06 [2]. Dort ist folgendes festgelegt: „Jede Anlage muss, soweit erforderlich, in mehrere Stromkreise aufgeteilt werden, um

  • Gefahren zu vermeiden und die Folgen von Fehlern möglichst klein zu halten [...];

  • die Gefahr zu berücksichtigen, die durch einen Fehler in einem einzelnen Stromkreis entstehen kann, z. B. Ausfall eines Beleuchtungsstromkreises [...]“

Diese Festlegungen enthalten jedoch keine zwingende Forderung, dass zwei oder mehr Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) in einer elektrischen Anlage eines Gewerbeobjektes vorzusehen sind.

Bisher war es z. B. möglich – wenn auch nicht sinnvoll – alle Steckdosenstromkreise, für die eine Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) gefordert wird, über eine Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) mit einem Bemessungsdifferenzstrom nicht größer als 30 mA zu schützen und alle Lichtstromkreise ohne eine Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) zu versorgen. Somit bestand zumindest eine gewisse Versorgungssicherheit. Für Wohnungen ist dies, seit 2018-10, nun nicht mehr möglich, da nach Abschnitt 411.3.4 von DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410) [3] nun auch für Beleuchtungsstromkreise im TN- und TT-System Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCD) mit einem Bemessungsdifferenzstrom nicht größer als 30 mA gefordert werden.

Hinweis. In TT-Systemen war diese Variante (RCD und Direktanschluss) nicht anwendbar, d. h. dort musste man immer von mindestens zwei Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCD) ausgehen, also auch für die Beleuchtung.

Da es für den gewerblichen Bereich eine Forderung nicht gibt, für Leuchtenstromkreise eine Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) mit einem Bemessungsdifferenzstrom nicht größer als 30 mA vorzusehen, wäre es also formal möglich, im gewerblichen Bereich, so wie oben beschrieben, vorzugehen.

Allerdings schließt sich auch hierbei aus, dass, wegen der „Versorgungsicherheit“, die gerade im gewerblichen Bereich von größerer Bedeutung sein kann, nur eine einzelne übergeordnete Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD), d. h. ein „Gruppen-FI“ – wie vom Anfragenden angeführt – in der gesamten elektrischen Anlage vorgesehen werden darf.

Fazit. Eigentlich sollte es preislich heutzutage kein Thema mehr sein, in einer neu zu errichtenden elektrischen Anlage mindestens zwei Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) vorzusehen, auch wenn es den, von mir oben angeführten, „Ausweg bzw. die angeführte Alternative“ für den gewerblichen Bereich geben könnte.

Wenn der Anfragende mindestens zwei Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) für eine elektrische Anlage vorsieht, geht er jeder Diskussion aus dem Weg. In manchen Fällen können auch mehr als zwei Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) notwendig sein, z. B. wenn in ausgedehnten elektrischen Anlagen die Schutzleiterströme so groß sein können, sodass es zu ungewollten Auslösungen kommen kann und ggf. auch zwei Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) nicht ausreichend sein können.

Zum Thema „Licht- und Steckdosen-Stromkreise“ angeschlossen an eine gemeinsame Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) gilt, dass dieser Ausführung normativ nichts im Wege steht, wenn dabei nicht alles an einer einzigen Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) angeschlossen wird. Ungeachtet dessen bin auch ich der Meinung, dass man Lichtstromkreise und Steckdosenstromkreise, so weit als möglich, trennen sollte.

Schlussbemerkung. Für den Wohnungsbau ergibt sich nun, durch die VDE-AR-N 4100 [4], eine Verpflichtung mehr als eine Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) vorzusehen, da im Abschnitt 8 auf die DIN 18015-1 [5] verwiesen wird, wo die Festlegungen, siehe nachfolgenden Textausschnitt, etwas konkreter sind. Im Abschnitt 5.2.3 von DIN 18015-1 [5] „Stromkreise und Schutzeinrichtungen“ ist folgendes festgelegt: „Die Zuordnung von Anschlussstellen für Verbrauchsmittel zu einem Stromkreis ist so vorzunehmen, dass durch das automatische Abschalten der diesem Stromkreis zugeordneten Schutzeinrichtung (z. B. Leitungsschutzschalter, Fehlerstrom-Schutzschalter) im Fehlerfall oder bei notwendiger manueller Abschaltung nur ein kleiner Teil der Kundenanlage abgeschaltet wird. Hiermit wird die größtmögliche Verfügbarkeit der elektrischen Anlage für den Nutzer erreicht.“

Es sei aber angemerkt, dass die DIN 18015-1 [5] vereinbart werden muss. Außerdem gilt sie, wie bereits erwähnt, nur für Wohngebäude.


Literatur:

[1] DIN VDE 0100-718 (VDE 0100-718):2014-06 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 7-718: Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art – Öffentliche Einrichtungen und Arbeitsstätten.
[2] DIN VDE 0100-100 (VDE 0100-100):2009-06 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 1: Allgemeine Grundsätze, Bestimmungen allgemeiner Merkmale, Begriffe.
[3] DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410):2018-10 – Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 4-41: Schutzmaßnahmen – Schutz gegen elektrischen Schlag.
[4] VDE-AR-N 4100 Anwendungsregel:2019-04 Technische Regeln für den Anschluss von Kundenanlagen an das Niederspannungsnetz und deren Betrieb (TAR Niederspannung).
[5] DIN 18015-1:2020-05 Elektrische Anlagen in Wohngebäuden – Teil 1: Planungsgrundlagen.

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Anlagen besonderer Art

    DIN VDE 0100-711 Berichtigung 1 2020-12 (VDE 0100-711 Berichtigung 1)

    Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 7-711: Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art – Ausstellungen, Shows und Stände; Berichtigung 1

    01/2021 | Elektrosicherheit, Fachplanung, Installationstechnik, Normen und Vorschriften, Elektroplanung, Schutzmaßnahmen

  2. Licht- und Beleuchtungstechnik

    DIN EN 60598-2-22 2020-12 (VDE 0711-2-22)

    Leuchten – Teil 2-22: Besondere Anforderungen – Leuchten für Notbeleuchtung

    01/2021 | Elektrosicherheit, Licht- und Beleuchtungstechnik, Normen und Vorschriften, Sicherheits- und Notbeleuchtung

  3. Installationstechnik

    DIN EN 50520 2020-12 (VDE 0605-500)

    Abdeckplatten und -bänder zum Schutz und zur Warnkennzeichnung der Lage von Kabeln oder erdverlegten Elektroinstallationsrohren in Unterbodeninstallationen

    01/2021 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Normen und Vorschriften, Kabel und Leitungen

  4. Energietechnik und Emobility

    DIN EN 50119 Beiblatt 1 2021-01 (VDE 0115-601)

    Bahnanwendungen – Ortsfeste Anlagen – Oberleitungen für die elektrische Zugförderung; Beiblatt 1: Nationaler Anhang

    01/2021 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Normen und Vorschriften, Elektromobilität

  5. Energietechnik und Emobility

    DIN EN 50119 2021-01 (VDE 0115-601)

    Bahnanwendungen – Ortsfeste Anlagen – Oberleitungen für die elektrische Zugförderung

    01/2021 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Normen und Vorschriften, Elektromobilität

  6. Energietechnik

    E DIN EN IEC 63189-1 2021-01 (VDE 0175-189-1)

    Virtuelle Kraftwerke – Teil 1: Architektur und funktionale Anforderungen

    01/2021 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Normen und Vorschriften, Energieerzeugung, Energieverteilung, Energiespeicher, Batterieanlagen

  7. Elektrosicherheit

    E DIN EN IEC 55014-1 2021-01 (VDE 0875-14-1)

    Elektromagnetische Verträglichkeit – Anforderungen an Haushaltgeräte, Elektrowerkzeuge und ähnliche Elektrogeräte – Teil 1: Störaussendung

    01/2021 | Elektrosicherheit, Normen und Vorschriften, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

  8. Not-Aus und Not-Halt

    ?Warum wird innerhalb der konkretisierenden EN-Norm zur Maschinenrichtlinie eine Begrifflichkeit verwendet, die innerhalb der Richtlinie/Verordnung/Leitfäden nicht spezifiziert ist? Warum wird innerhalb der aktuellen DIN EN 60204-1 (VDE 0113-1) dem Thema „Not-Aus“ so viel Platz eingeräumt?...

    ep 01/2021 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Schutzmaßnahmen, Bediengeräte und Schalter

  9. Hoher Schutzleiterstrom einer LED-Beleuchtung

    ?Unsere neue LED-Beleuchtung hat einen, für mein Wissen, extrem hohen Ableitstrom. Gemessen habe ich mit einem Stromzangen-Multimeter (Benning CM11) einen Wert von 600 mA (Schutzleiter der Verteilung) für 24 angeschlossene Leuchten. Fremdstrom kommt nicht in Frage, da nichts anderes in Betrieb...

    ep 01/2021 | Elektrosicherheit, Messen und Prüfen

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Abgeschlossener elektrischer Betriebsraum

Wird ein für Schalt- und Verteilungsanlagen vorgesehener Raum nach Normen bzw. Vorschriften als abgeschlossener elektrischer Betriebsraum angesehen?

Weiter lesen

Der posirot PRAS1 Winkelsensor in Stabbauform misst nur 10,6 mm im Durchmesser bei einer Länge von 53 mm.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Zusätzlicher Potentialausgleich

Wie und unter Anwendung welcher Normen bzw. Vorschriften erfolgt der Potentialausgleich im Sanitärbereich ohne vorhandenen Hauptpotentialausgleich aber mit kunststoffumhüllten Metallrohren?

Weiter lesen

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Zählung von 2011) wurde etwa die Hälfte aller Wohngebäude in Deutschland vor 1970 gebaut. Allein der Anteil von Wohngebäuden der Baujahre 1960 bis 1989 beträgt fast 40 % des Gebäudebestandes. Seit Jahren...

Weiter lesen

Das CheckFox 2.0-0G-Abdeckungsmessgerät bietet Geoinformationen und protokolliert die Messdaten im multifunktionalen Cloud-Dashboard des Geräts.

Weiter lesen

Neue Produkte Digitale Kontrolle

Die digitalen Isolationsüberwachungsgeräte Vigilohm IM9, IM10/20, IM400 und IFL12 kommen zur Fehlererkennung und -ortung 
in nicht geerdeten Niederspannungs-Versorgungsnetzen zum Einsatz.

Weiter lesen

In der Ausgabe ep 03/2018 erschien der Beitrag „Auf die richtige Einbaulage kommt es an“ [1]. Der Autor kommt zu dem Ergebnis, dass die Einbaulage 
entscheidend für das Abschaltverhalten von NH-Sicherungen ist. Aktuelle 
Untersuchungen im Rahmen...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Außenleiteranordnung bei Verlängerungen

Ist es möglich, beim Anliegen eines falschen Drehfeldes an einer Maschine eine Korrektur mittels Kupplung vorzunehmen?

Weiter lesen

Der Sensor KNX-AQS/TH-UP-Touch misst die CO2-Konzentration, Temperatur sowie Luftfeuchtigkeit im Raum und berechnet den Taupunkt.

Weiter lesen

Auch die Spezialdisziplin Planung von IT-Zentren unterliegt den gültigen Normen und Vorschriften. Bezüglich der Schutzmaßnahmen gegen elektrischen Schlag kommt hier die DIN VDE 0100-410 Errichten von Niederspannungsanlagen zur Anwendung.

Weiter lesen