Nachgefragt: Enormes Sparpotential bei 
Kabel- und Leitungsanlagen

Auswirkung von Querschnitt und Auslastung

ep/2016/09/ep-2016-09-699-699-00.jpg

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

Energieeffizienzfragen halten verstärkt in Normung und praktischer Anwendung bei der elektrotechnischen Infrastruktur Einzug. Ob nun Energiemanagement, Energieaudits, Ökodesign oder DIN VDE 0100-801 zur Energieeffizienz von 
Niederspannungsanlagen – die Bedeutung wächst. Dipl.-Ing. Stefan Fassbinder, langjähriger ep-Autor und Berater für elektrotechnische Anlagen am Deutschen Kupfer-Institut (DKI), hat sich des Themas intensiv angenommen. 

Herr Fassbinder, Sie verfassen Ihre Fachbeiträge nahezu ausschließlich in Ihrer Freizeit, aus Interesse und Engagement. Das Thema der Bemessung des Kabelquerschnitts hat nun eine deutliche Nähe zu Ihrer Tätigkeit am Deutschen Kupferinstitut. Was sagen Sie dazu?

S. Fassbinder: Zunächst muss ich klarstellen, dass ich öffentlich – so auch im „ep“ – vereinbarungsgemäß stets als „Kupferinstitut“ auftrete. Irgendwie sind wir Kupferleute immer im Dienst. Dass sich meine persönlichen Interessengebiete mit den Tätigkeitsfeldern unseres Instituts im Bereich Elektrotechnik großenteils decken, trifft sich dabei natürlich gut. Außerdem bedeutet „Mehr Kabel“ nicht zwangsläufig nur „Mehr Kupfer“. Wenn sich durch intelligente Kabelauslegung mitunter beträchtliche Energiemengen einsparen lassen, dient das nicht nur Einzelnen, sondern allen.

Das ist gut nachzuvollziehen. Beschäftigen Sie sich schon länger mit dem Thema? Wie kamen Sie dazu, sich der Problematik anzunehmen?

S. Fassbinder: Bereits im Jahr 2004 veröffentlichte ich einen Beitrag hierzu, mit Bezug auf den – allerdings auch damals schon zurückgezogenen – Teil 100 der Norm VDE 0298, der auch schon ein Verfahren zur Bemessung von Leiterquerschnitten nach Lebensdauerkosten angeboten hatte.

Den Misserfolg der Norm führte ich damals auf die zu komplexe Herangehensweise zurück. Spätere Versuche, wie in der IEC 60287-3-2, sind ähnlich unbefriedigend, weil sie nicht mehr bieten als ein Kochrezept, wie man vom jährlichen Lastprofil auf die jährlichen Verluste kommt.

Das aber kann jeder Elektriker mit dem Taschenrechner ausrechnen; dazu bedarf es keiner Norm.

Also benötigt man eine Heran-gehensweise für den Einzelfall?

S. Fassbinder: Genau. Die Schwierigkeit ist eben, das Lastprofil für eine bestimmte Leitung zu ermitteln. Die vorgefundenen offiziellen Lastprofile beziehen sich nicht auf einen einzelnen Endkunden, sondern nur auf die Gesamtheit aller Kunden seiner Art. Sie sind so bemessen, dass sie für eine praktisch unendliche Anzahl gleichartiger Verbraucher – Anlagen ähnlicher Natur, z. B. Haushalte – ein bestimmtes statistisches Verhalten abbilden. Zu den Bedingungen innerhalb der Anlage sagen sie zudem wenig aus.

Vor diesem Problem standen wir auch im Komitee 544 „Elektrische Einrichtungen für energieeffiziente Gebäudeinstallationen“ sowie im Arbeitskreis 221.5.1 „Energieeffizienz und smarte Installationen“ der DKE. Mich interessierte das Thema, ich versprach, mich nach Lastprofilen zu erkundigen – und blieb erst mal ganz tief in jenem Thema hängen. „ep“-Leser wissen, wovon ich spreche: Ich bin gleichsam in die „Energiewende“ abgerutscht, und das Thema der Kabel und Leitungen musste um fast ein Jahr zurückgestellt werden.

Und jetzt haben Sie ein Modell zur Herangehensweise entwickelt?

S. Fassbinder: Ja, da mir die offiziellen Lastprofile nun vorlagen, habe ich versucht, diese in einer möglichst sinnvollen und realitätsnahen Weise – dabei aber möglichst einfach – auf individuelle Kabel und Leitungen anzuwenden. Was dabei herauskam, ist immer noch kompliziert genug. Dazu habe ich das günstigste und das ungünstigste mögliche Szenario ermittelt und unterstellt, die Wahrheit liege in der Mitte. Diese Annahme habe ich sodann mit den offiziellen Lastprofilen kombiniert. Ich bin gespannt, wie plausibel Ihre Leser das finden. Aber damit gibt es wenigstens erst einmal einen vernünftigen Ansatz, eine Diskussionsgrundlage, so hoffe ich.

Das klingt vielversprechend. Vielen Dank für das Gespräch.


Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Dauerbelastung von Schuko-Steckdosen

    Mich interessiert, in welcher Norm das Thema Dauerbelastung geregelt ist? Hier interessiert mich besonders die Belastbarkeit von Schuko-Steckdosen. Wenn diese für einen Nennstrom 16 A ausgelegt sind, müssten sie doch auch dauerhaft (wirklich dauerhaft (z. B. mit einem Heizlüfter)) mit 16 A...

    ep 09/2019 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Energietechnik, Schutzmaßnahmen, Sonstige Installationsgeräte, Elektromobilität

  2. Planung von Elektroanlagen

    Auswahl des Leiterquerschnitts von Kabeln und Leitungen – Spannungsfall und Leistungsverlust für eine Leitungsstrecke (6.5.1)

    Der Beitrag zeigt auf, wie der Spannungsfall für Strahlennetze in Niederspannungsanlagen mit der in VDE 0100-520 angegebenen Formel für Wechsel- und Drehstromkreise berechnet werden kann und wie die Ermittlung des Mindest-Leiterquerschnittes bei vorgegebenem zulässigem Spannungsfall oder...

    09/2019 | Fachplanung, Installationstechnik, Elektrosicherheit, Elektroplanung, Kabel und Leitungen, Schutzmaßnahmen, Normen und Vorschriften

  3. Gemeinsames Verlegen diverser Leitungen

    Wir projektieren gegenwärtig die Elektroanlage einer Musikschule. Es handelt sich dabei um ein denkmalgeschütztes Gebäude aus der Gründerzeit. Als Kompensationsmaßnahme soll eine flächendeckende Brandmeldeanlage errichtet werden. Weiterhin ist eine Sicherheitsbeleuchtungsanlage mit...

    ep 09/2019 | Installationstechnik, Kabel und Leitungen, Kabeltragsysteme

  4. Ladeinfrastrukturen für 
Elektrofahrzeuge

    Teil 2: Stromversorgung und allgemeine Merkmale Bei Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge handelt es sich längst nicht mehr nur um einfache Steckdosen im Außenbereich. Vielmehr sind es komplexe Ladeeinrichtungen, die beim Errichten und Betreiben das Beachten weitaus mehrerer Aspekte erfordern....

    09/2019 | Energietechnik, Elektromobilität

  5. Energie – Erzeugung, 
Handel und Transport

    Teil 3: Energiewende – Fortschritt und Stillstand

    Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie legte seinen Zweiten Fortschrittsbericht zur Energiewende für das Berichtsjahr 2017 vor. Begleitet werden diese Ausführungen zur „Energie der Zukunft“, so der Titel, von der Stellungnahme einer unabhängigen Expertenkommission. Sowohl der Bericht...

    09/2019 | Energietechnik/-anwendung, Energietechnik, Regenerative/Alternative Energien, Energieerzeugung, Energieverteilung

  6. Elektrofahrzeuge 
schneller laden

    Höhere Ladeleistung durch gekühltes Steckersystem

    Die Akzeptanz der Elektromobilität hängt – besonders bei weiten Strecken – 
in hohem Maße von den Ladezeiten ab. Mit High Power Charging (HPC) gibt 
es eine Ladetechnik, die den Akku in drei bis fünf Minuten für eine Reichweite von 100 km lädt.

    09/2019 | Energietechnik, Elektromobilität

  7. Veränderte Anforderungen 
in der Energieverteilung

    Diskussionsforum für aktuelle Entwicklungen in der Mittelspannung

    Die Energieverteilung von morgen: Sie stand im Fokus der nunmehr sechsten 
Ormazabal-Techniktagung, zu der im Juli über 250 Gäste ins Rottweiler Kraftwerk kamen, um gegenwärtige Trends für eine zukunftsweisende Energieverteilung zu diskutieren. Der ep nahm diese Veranstaltung zum Anlass für ein...

    09/2019 | Energietechnik, Mittelspannungstechnik

  8. Neue Zeiten für die HOAI und für Planungen erst recht

    Das EuGH-Urteil vom 04.07.2019 und erste Konsequenzen für die Praxis von Vergabe, Vertrag und Abrechnung von Planungen

    Das „Herz“ der HOAI steht seit dem 04.07.2019 still. Doch ist die HOAI des-
halb tot? Die Folgen des Urteils des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom 04.07.2019 zur HOAI sind für die Praxis von Planern und dessen Auftraggebern kaum absehbar und nach herrschender Rechtsmeinung nur in wenigen...

    09/2019 | Fachplanung, Elektroplanung, TGA-Planung, Lichtplanung, Recht

  9. Zerstörte Zähleranlage reparieren

    In einem Haus mit zehn Etagen ist die Zähleranlage durch Vandalismus derart zerstört worden, dass eine Neuinstallation notwendig ist. Die alte Zähleranlage wird durch eine 4-adrige Hauptleitung mit 16 mm2 (L1, L2, L3, PEN) eingespeist. Diese Leitung muss ebenfalls ausgewechselt werden. Im...

    ep 08/2019 | Installationstechnik, Hausanschluss und Zählerplatz

  10. Erdung für eine Zähleranschlusssäule

    Wie ist die Erdung für eine Zähleranschlusssäule auszuführen? Konkret geht es um die Errichtung einer Zähleranschlusssäule (ZAS) in einem Ortskern, über die Veranstaltungen mit Strom versorgt werden sollen. Die Oberflächen um die ZAS sind größtenteils versiegelt (Pflaster, Asphalt). Das...

    ep 08/2019 | Installationstechnik, Erdung und Potentialausgleich

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Die Ausführung EV (Electric Vehicles) des Fehlerstromschutzschalters DFS entspricht der neuen Norm IEC 62955.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Gemeinsame Zuleitung für Licht und Steckdosen

Gegenstand der Frage eines Lesers sind gemeinsame Zuleitungen für Licht und Steckdosen in einer Wohnung. Gibt es normative Einschränkungen für eine gemeinsame Zuleitung?

Weiter lesen

Der in eine AC-Ladestation oder -Wallbox integrierbare Ladecontroller CC612 erlaubt den Aufbau einer eichrechtskonformen Ladeinfrastruktur.

Weiter lesen

Der Wandpräsenzmelder Indoor 140L-KNX-DX erlaubt die anwesenheitsabhängige Lichtregelung.

Weiter lesen

Leuchten dürfen nur dann in Bereiche mit explosionsfähiger Atmosphäre gebracht werden, wenn sie keine Zündquelle für diese explosionsfähige Atmosphäre darstellen.

Weiter lesen

Die Mehrfacheinführung Skintop Multi-M mit metrischem Anschlussgewinde erspart durch eine elastische Geltechnologie das mehraufwändige Vorstechen.

Weiter lesen

Die Gleichstromtechnik steht möglicherweise vor einem bedeutenden Comeback, nachdem sie in Europa in Versorgungsnetzen schon seit vielen Jahrzehnten kaum noch eine Rolle gespielt hat.

Weiter lesen

Der techische Bericht enthält eine Sammlung empfohlener Praktiken zur Verbesserung des Energiemanagements von Rechenzentren.

Weiter lesen

Die Banderdungsschelle EX BES erfüllt die geforderte Zündfunkenfreiheit, ist in der Explosionsgruppe IIC mit einem explosionsfähigen Gasgemisch geprüft und kann somit in allen Explosionsgruppen für den Potentialausgleich eingesetzt werden.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Lernen & Können Typische Fehler in der Elektroinstallation

Richtlinien zur Schadenverhütung besagen, dass Leitungsanlagen so geplant, ausgewählt, errichtet und betrieben werden müssen, dass von ihnen keine Gefahr ausgeht. Angelehnt an das Web-Lernmodul „Kabel und Leitungen“ [1] des GDV werden mögliche...

Weiter lesen