Nachgefragt: Enormes Sparpotential bei 
Kabel- und Leitungsanlagen

Auswirkung von Querschnitt und Auslastung

ep/2016/09/ep-2016-09-699-699-00.jpg

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

Energieeffizienzfragen halten verstärkt in Normung und praktischer Anwendung bei der elektrotechnischen Infrastruktur Einzug. Ob nun Energiemanagement, Energieaudits, Ökodesign oder DIN VDE 0100-801 zur Energieeffizienz von 
Niederspannungsanlagen – die Bedeutung wächst. Dipl.-Ing. Stefan Fassbinder, langjähriger ep-Autor und Berater für elektrotechnische Anlagen am Deutschen Kupfer-Institut (DKI), hat sich des Themas intensiv angenommen. 

Herr Fassbinder, Sie verfassen Ihre Fachbeiträge nahezu ausschließlich in Ihrer Freizeit, aus Interesse und Engagement. Das Thema der Bemessung des Kabelquerschnitts hat nun eine deutliche Nähe zu Ihrer Tätigkeit am Deutschen Kupferinstitut. Was sagen Sie dazu?

S. Fassbinder: Zunächst muss ich klarstellen, dass ich öffentlich – so auch im „ep“ – vereinbarungsgemäß stets als „Kupferinstitut“ auftrete. Irgendwie sind wir Kupferleute immer im Dienst. Dass sich meine persönlichen Interessengebiete mit den Tätigkeitsfeldern unseres Instituts im Bereich Elektrotechnik großenteils decken, trifft sich dabei natürlich gut. Außerdem bedeutet „Mehr Kabel“ nicht zwangsläufig nur „Mehr Kupfer“. Wenn sich durch intelligente Kabelauslegung mitunter beträchtliche Energiemengen einsparen lassen, dient das nicht nur Einzelnen, sondern allen.

Das ist gut nachzuvollziehen. Beschäftigen Sie sich schon länger mit dem Thema? Wie kamen Sie dazu, sich der Problematik anzunehmen?

S. Fassbinder: Bereits im Jahr 2004 veröffentlichte ich einen Beitrag hierzu, mit Bezug auf den – allerdings auch damals schon zurückgezogenen – Teil 100 der Norm VDE 0298, der auch schon ein Verfahren zur Bemessung von Leiterquerschnitten nach Lebensdauerkosten angeboten hatte.

Den Misserfolg der Norm führte ich damals auf die zu komplexe Herangehensweise zurück. Spätere Versuche, wie in der IEC 60287-3-2, sind ähnlich unbefriedigend, weil sie nicht mehr bieten als ein Kochrezept, wie man vom jährlichen Lastprofil auf die jährlichen Verluste kommt.

Das aber kann jeder Elektriker mit dem Taschenrechner ausrechnen; dazu bedarf es keiner Norm.

Also benötigt man eine Heran-gehensweise für den Einzelfall?

S. Fassbinder: Genau. Die Schwierigkeit ist eben, das Lastprofil für eine bestimmte Leitung zu ermitteln. Die vorgefundenen offiziellen Lastprofile beziehen sich nicht auf einen einzelnen Endkunden, sondern nur auf die Gesamtheit aller Kunden seiner Art. Sie sind so bemessen, dass sie für eine praktisch unendliche Anzahl gleichartiger Verbraucher – Anlagen ähnlicher Natur, z. B. Haushalte – ein bestimmtes statistisches Verhalten abbilden. Zu den Bedingungen innerhalb der Anlage sagen sie zudem wenig aus.

Vor diesem Problem standen wir auch im Komitee 544 „Elektrische Einrichtungen für energieeffiziente Gebäudeinstallationen“ sowie im Arbeitskreis 221.5.1 „Energieeffizienz und smarte Installationen“ der DKE. Mich interessierte das Thema, ich versprach, mich nach Lastprofilen zu erkundigen – und blieb erst mal ganz tief in jenem Thema hängen. „ep“-Leser wissen, wovon ich spreche: Ich bin gleichsam in die „Energiewende“ abgerutscht, und das Thema der Kabel und Leitungen musste um fast ein Jahr zurückgestellt werden.

Und jetzt haben Sie ein Modell zur Herangehensweise entwickelt?

S. Fassbinder: Ja, da mir die offiziellen Lastprofile nun vorlagen, habe ich versucht, diese in einer möglichst sinnvollen und realitätsnahen Weise – dabei aber möglichst einfach – auf individuelle Kabel und Leitungen anzuwenden. Was dabei herauskam, ist immer noch kompliziert genug. Dazu habe ich das günstigste und das ungünstigste mögliche Szenario ermittelt und unterstellt, die Wahrheit liege in der Mitte. Diese Annahme habe ich sodann mit den offiziellen Lastprofilen kombiniert. Ich bin gespannt, wie plausibel Ihre Leser das finden. Aber damit gibt es wenigstens erst einmal einen vernünftigen Ansatz, eine Diskussionsgrundlage, so hoffe ich.

Das klingt vielversprechend. Vielen Dank für das Gespräch.


Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Überspannungsschutz im 
netzseitigen Anschlussraum

    So lassen sich die Anforderungen der VDE 0100-443/-534 und TAR erfüllen

    DIN VDE 0100-443 und -534 fordern, den Überspannungsschutz so nah wie möglich am Speisepunkt der elektrischen Anlage zu errichten. Ist ein Schutz vom Typ 1 vorzusehen, darf dieser im Hauptstromversorgungssystem – zwischen Übergabestelle des Netzbetreibers und Zähler der Anlage – eingesetzt...

    06/2019 | Installationstechnik, Blitz- und Überspannungsschutz, Hausanschluss und Zählerplatz

  2. Ausführung von 
Steigleitungen

    Seit der Veröffentlichung der Norm DIN VDE 0100-444 (VDE 0100-444):2010-10 gibt es Debatten um das Thema „Verlegung der Zuleitungen vom Zähler zu den Unterverteilungen der Wohnungen“. Das heißt, dass die hier herausgegebene Norm von vielen Fachkollegen völlig unterschiedlich ausgelegt worden...

    ep 06/2019 | Installationstechnik, Kabel und Leitungen

  3. Alternative Leuchten-Installation

    Bei einem Neubau unserer Universität hat die ausführende Elektrofirma Feuchtraum-Leuchten mit Ketten an der Decke montiert. Allerdings sind die Leuchten laut Hersteller nur für die Wand- und direkte Deckenmontage geeignet. Infolgedessen gestaltet sich das Anbringen der Leuchtenabdeckungen sehr...

    ep 06/2019 | Installationstechnik, Licht- und Beleuchtungstechnik, Kabel und Leitungen, Dosen und Klemmen, Leuchten

  4. Speisepunkt eines Marktverteilers

    Wir sind ein lokal tätiger Elektrobetrieb, der übers Jahr die elektrischen Anschlüsse für verschiedene Veranstaltungen wie Schützenfest, Kirmes etc. betreut. Dabei handelt es sich in der Regel um zeitlich befristete Anschlüsse, die jeweils vom Energieversorger in Betrieb genommen werden, nachdem...

    ep 06/2019 | Installationstechnik, Elektrosicherheit, Schränke und Verteiler, Schutzmaßnahmen

  5. Anlagenerrichtung

    DIN VDE 0100-722 2019-06 (VDE 0100-722)

    Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 7-722: Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art – Stromversorgung von Elektrofahrzeugen

    06/2019 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Installationstechnik, Normen und Vorschriften, Elektromobilität, Schutzmaßnahmen

  6. Mit dem E-Auto zur 
Fachtagung für E-Mobile

    Etz Stuttgart lädt zum Update in Sachen Elektromobilität ein

    Nach langem Warten auf den endgültigen Durchbruch in der Elektromobilität 
soll es nun soweit sein. Das zumindest war der Grundtenor auf der Fachtagung Elektromobilität am Elektro Technologie Zentrum Stuttgart (etz). Dieser Geist spiegelte sich auch in den Fachvorträgen wider. Angefangen von...

    06/2019 | Energietechnik, Sonstiges, Elektromobilität, Veranstaltung

  7. Mit der Kraft des Wassers

    Tag der erneuerbaren Energien: Das Flusskraftwerk Lodenau an Neiße

    In Erinnerung an die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl wird seit 1996 – 
immer am letzten Sonnabend im April – bundesweit der Tag der erneuerbaren Energien begangen. Auch in diesem Jahr haben viele Kraftwerksbetreiber die Gelegenheit genutzt, ihre Anlagen einer breiten Öffentlichkeit...

    06/2019 | Energietechnik, Regenerative/Alternative Energien, Energieerzeugung, Energietechnik/Erzeugung

  8. Der Stand der Energiewende in Deutschland und ihre Zukunft

    Fraunhofer veröffentlicht aktuelle Bestandsaufnahme

    Im Vorfeld des von den Fraunhofer-Instituten IEE, ISE und ISI gemeinsam 
veranstalteten Symposiums „Geschäftsmodell Energiewende“ stellten die 
Wissenschaftler am 9. Mai in Berlin das aktuelle „Barometer der Energiewende“ vor, verbunden mit einem Plädoyer für eine ambitioniertere Zielverfolgung...

    06/2019 | Energietechnik/-anwendung, Regenerative/Alternative Energien, Energieerzeugung, Energieverteilung

  9. Berechnung eines Transformators

    Bei uns werden in Betonschalthäusern die elektrischen Anlagen über einen Trenntransformator (10 kVA) betrieben (Schaltgruppe Dy5; Kurzschlussspannung 3,1 %. Primär Dreieckschaltung L1, L2, L3; 3 × 400 V ohne N-Leiter; sekundär Sternschaltung 3 × 230 V gegen N bzw. 400 V zwischen den...

    ep 06/2019 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Schutzmaßnahmen, Energieverteilung

  10. Kurzschlussströme und Spannungsfälle berechnen

    Ein alternatives Verfahren

    Bei der Vorplanung, Planung, Projektierung, Errichtung, Instandhaltung, Erweiterung und Überprüfung von Starkstromanlagen werden häufig zur vorschriftsmäßigen Auswahl und Dimensionierung der einzusetzenden Betriebsmittel die wichtigsten einpoligen und dreipoligen Kurzschlussströme sowie die...

    06/2019 | Fachplanung, Elektroplanung

Anzeige

Nachrichten zum Thema

In Krefeld wurde im Rahmen eines ÖPP-Verfahrens eine neue Haupt-Feuerwache mit integrierter Leitstelle fertiggestellt. Aufgrund der vom Betreiber geforderten hohen Verfügbarkeit ergaben sich für die Blitzschutzmaßnahmen besondere Anforderungen.

Weiter lesen

Eine falsche Stromkreisabsicherung kann zu Überlastung elektrischer Betriebsmittel führen. Das kann im Extremfall sogar den Ausfall von Schutzeinrichtungen oder die Entstehung von Bränden bedeuten.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Auskunft über erforderlichen Kurzschlussstrom

Kann für eine Anlage der Wert des Kurzschlussstromes vom Energieversorger eingefordert werden?

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Elektrische Speicher im Niederspannungsnetz

Elektrische Batteriespeichersysteme in Wohngebäuden haben sich im Markt etabliert. Der Zuwachs lag 2016 über den Erwartungen, inzwischen sind schätzungsweise über 60 000 Systeme in Deutschland installiert.

Weiter lesen

Zum sicheren Ein- und Ausschalten von Geräten vereint der EVO drei Funktionen in einem Gerät: Lasttrennschalter, Trennschalter und Industriesteckvorrichtung.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Prüfung eines ortsfesten Notstromaggregates

Ist bei der Prüfung eines Notstromaggregates nach DGUV Vorschrift 3 auch das Feststellen der Isolationsfestigkeit erforderlich?

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Gleichzeitiges Laden von verschiedenen E-Mobilen

Im Sommer 2016 wurde an der Technischen Hochschule Bingen (THB) an einem Nachmittag eine große Anzahl an E-Mobilen geladen.

Weiter lesen

Herausforderungen beim Schalten von Gleichströmen Schutzgeräte mit hybriden Schaltern

Das Auftrennen eines Gleichstromkreises ist wegen der Gefahr eines Lichtbogens nicht immer unproblematisch. Besonders im Fall höherer Gleichspannungen sind aufwändige Maßnahmen zur Löschung des Schaltlichtbogens notwendig. Dieser Fachbeitrag zeigt,...

Weiter lesen

Für die überarbeitete Anwendungsregel VDE-AR-N 4105 liefert der Hersteller die NA-Box UFR1001E.

Weiter lesen

Ist der Einsatz von AFDDs auch für Leitungen notwendig, die durch bisher nicht AFDD-geschützte Räume führen?

Weiter lesen