Engagement im Spannungsfeld von Innovation und Normung

Im Gespräch mit Andreas Habermehl, ZVEH

ep/2017/03/ep-2017-03-171-171-00.jpg

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

Vieles ist in Bewegung rund um die Niederspannungsinstallation: Der FNN-
Hinweis „Anschluss und Betrieb von Speichern am Niederspannungsnetz“ 
wurde neu herausgegeben, der TAB-Musterwortlaut ist in Überarbeitung und demnächst wird es „Technische Anschlussregeln für die Niederspannung (TAR)“ geben. Der ep sprach mit Andreas Habermehl, Leiter des neuen WFE-Referats Innovation und Normung beim ZVEH sowie langjähriger Fachautor.

Herr Habermehl, Sie sind bereits seit vielen Jahren auf dem Gebiet der Elektrotechnik und speziell der Erneuerbaren Energien tätig. Wie fing alles an?

A. Habermehl: Begonnen habe ich vor mehr als 30 Jahren mit einer Ausbildung zum Elektroinstallateur in einem kleinen traditionellen Elektrohandwerksbetrieb, der Firma Reuschling in Heuchelheim bei Gießen. Es folgte die Fachhochschulreife, ein Elektrotechnikstudium an der FH Gießen-Friedberg und im Anschluss daran die Meisterausbildung am BZL in Lauterbach (Hessen). Familiär geprägt bin ich früh in die Elektroinnung Gießen eingebunden gewesen und habe auch schon sehr früh über meinen Großvater Karl-Friedrich Haas, der damals Präsident des ZVEH war, Kontakt zum Landesinnungsverband sowie zum Bundesverband gehabt. Durch meine langjährige Tätigkeit im Bereich der Erneuerbaren Energien hat mir der Bundesbeauftragte für das Normungswesen, Burkhard Schulze, vor zehn Jahren die Möglichkeit angeboten, in die Normungsarbeit einzusteigen. Anfänglich war es eine Herausforderung für mich, die Verfahrensweise zur Erstellung einer Norm zu verstehen. Inzwischen habe ich große Freude daran, Normen aktiv mitgestalten zu können. Im Blick haben wir dabei stets die Interessen der Kollegen, die sie in der Praxis anwenden müssen.

Seit 2011 waren Sie bei der Lück-Gruppe zunächst als Geschäftsführer und dann als Prokurist im Bereich der Erneuerbaren Energien tätig. Welche besonderen Herausforderungen hatten Sie dabei zu meistern?

A. Habermehl: Unter anderem ging es darum, in einem schwieriger werdenden PV-Markt das Geschäftsmodell innerhalb der Lück-Gruppe zu etablieren. Aber es hat sich gelohnt. Wir konnten das Geschäft mit Photovoltaik und später auch mit Speichern gut einbinden. Die Geschäftsführung ermöglichte es mir, mich parallel auch ehrenamtlich zu engagieren. Es erfordert einiges an Weitblick, um ehrenamtliche Tätigkeiten nicht nur als Kostenstelle, sondern auch als erfolgreiche Interessenvertretung zu begreifen.

Wie kam es dann zu den weitergehenden Aufgaben für den ZVEH, insbesondere als Leiter des neuen WFE-Referats? Was beinhaltet Ihre Arbeit dort?

A. Habermehl: Die Normungsarbeit nahm immer mehr Zeit in Anspruch. Ich stehe auf dem Standpunkt, etwas entweder konsequent und richtig oder besser gar nicht zu machen. Da war es nur ein logischer und konsequenter Entschluss, sich für eine Sache zu entscheiden. Als Referatsleiter Innnovation und Normung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des ZVEH kann ich mich nun noch stärker auf diese beiden Bereiche konzentrieren. Dabei erhalte ich natürlich den Kontakt zur Praxis und tausche mich regelmäßig mit den Kollegen aus. Zu meinen Aufgaben gehört die Teilnahme an Projektgruppen im FNN und der DKE, die Arbeit mit den technischen Delegierten im Haupt- und Ehrenamt sowie die Betreuung unseres innovativen E-Hauses auf den Regionalmessen und der Weltleitmesse für Gebäudetechnik Light+Building. Hinzu kommen Vorträge, wie z. B. bei den TAB Fachforen. Das Aufgabengebiet ist sehr vielfältig und wird sich gewiss noch weiter entwickeln.

Dann ist das auch ein Zeichen für den verstärkten Einsatz des ZVEH bei Normung und Entwicklung?

A. Habermehl: Der ZVEH hat sich schon immer sehr stark in der Normungsarbeit engagiert, zumeist mit ehrenamtlicher Unterstützung bzw. durch den Bundesbeauftragten für das Normungswesen. Hier wird es nun von hauptamtlicher Seite verstärkte Mitarbeit und Koordination geben.

Wie schätzen Sie die weitere Entwicklung auf dem Energiespeichermarkt und die Chancen des Elektrohandwerks dabei ein?

A. Habermehl: Der Speichermarkt entwickelt sich und wird wie die Photovoltaik ein Teil des Portfolios des Elektrohandwerks bleiben. Die rechtlichen und normativen Rahmenbedingungen dafür haben wir geschaffen, die Systeme werden intelligenter und auch preiswerter. Nach Schätzungen des BSW-Solar sollten bis zum Jahre 2020 bereits 200 000 Speichersysteme in Deutschland installiert sein. Ich halte das durchaus für realistisch. Der ZVEH hat für die E-Handwerksbetriebe Konzepte zur Unterstützung entwickelt. Ich denke da an den E-CHECK-PV, aber auch an den PV-Anlagen- und Speicherpass. Dadurch haben wir die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die Kollegen die normativen Vorgaben erfüllen können.

Vielen Dank für das Gespräch. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Bewältigung Ihrer Aufgaben.


Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Die fünf Sicherheitsregeln

    Ihre Anwendung sowohl in AC- als auch DC-Niederspannungs-Anlagen

    Die „fünf Sicherheitsregeln“ sind eine wichtige Grundlage für das sichere Arbeiten an elektrischen Anlagen. In ihrer sicheren Anwendung haben Fachkräfte umfangreiche Erfahrungen. Dieses gilt besonders bei AC-Anlagen. Da in den vergangenen Jahren zunehmend DC-Anlagen für neu entwickelte...

    08/2017 | Elektrosicherheit, Regenerative/Alternative Energien, Schutzmaßnahmen, Photovoltaik

  2. Überspannungsschäden durch Blitzeinwirkung prüfen

    Teil 2: Werkzeuge zur Beurteilung und professionelle Vorgehensweise

    Ein fester Bestandteil der Schadenbearbeitung in den Sachversicherungen nimmt die Regulierung von Blitz-Überspannungsschäden ein. Die oftmals sehr unterschiedlichen Schadenbilder, stark voneinander abweichende Vertragsbedingungensowie die unterschiedliche Regulierungspraxis einzelner...

    08/2017 | Elektrosicherheit, Blitz- und Überspannungsschutz, Installationstechnik, Sicherheitstechnik, Messen und Prüfen

  3. Nicht sich selbst überlassen

    Schutzeinrichtungen in Mittelspannungsschaltanlagen überwachen

    Aus Erfahrung machen Betreiber und Schaltberechtigte oftmals um die Schutzeinrichtungen in ihren Anlagen einen ehrfurchtsvollen Bogen. Selbst wenn die heutigen Schutzrelais über raffinierte Eigenkontrollen verfügen, ganz auf sich 
allein gestellt dürfen sie dennoch nicht bleiben. ...

    08/2017 | Betriebsführung, Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen, Arbeitssicherheit, Mittelspannungstechnik, Schaltanlagen

  4. VEFK – aktueller Kommentar des 
zuständigen Normenkomittees

    Anforderungen an die im Bereich der Elektrotechnik tätigen Personen

    Ausgehend von den vielfältigen Diskussionen zur Verantwortlichen Elektrofachkraft (VEFK) hat das zuständige DKE-Normenkomittee K224 einen Kommentar herausgegeben. Es geht um DIN VDE 1000-10 „Anforderungen an die im Bereich der Elektrotechnik tätigen Personen“ und hier insbesondere um den...

    08/2017 | Elektrotechnik, Betriebsführung, Elektrosicherheit, Betriebsorganisation, Schutzmaßnahmen, Messen und Prüfen, Normen und Vorschriften

  5. Normen und Vorschriften

    Zählerplätze – Teil 1: Allgemeine Anforderungen Zählerplätze – Teil 2-1: Zählerplätze für direkte Messung bis 63 A Einrichtungen für Audio/Video, Informations- und Kommunikationstechnik – Teil 2: Erläuternde Informationen in Zusammenhang mit IEC 62368-1 Leitfaden für die Instandsetzung von...

    08/2017 | Elektrosicherheit, Normen und Vorschriften

  6. Maschinenanschluss mit Trenntransformator

    Ist ein Fehlerstrom-Schutzschalter vom Typ B oder B+ vor einem Trenntrafo erforderlich, wenn der Frequenzumrichter auf der Sekundärseite des Trenntrafos eingebaut ist? Wie verhält es sich bei gelieferten Maschinen mit eingebauten Trenntrafos?

    ep 08/2017 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Maschinen- und Anlagentechnik, Schutzmaßnahmen

  7. Unzulässige RCD-Urlaubs-Überbrückung

    Wir haben bei einem Kunden eine verwirrende Installation vorgefunden, bei der parallel zum RCD ein Schalter montiert wurde. Unserer Ansicht nach wird mit diesem Schalter der RCD unzulässig überbrückt. Die Anlage wird seit mehreren Jahren so betrieben. Der Installationsverteiler ist scheinbar...

    ep 08/2017 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Schutzmaßnahmen

  8. Stromkreise verschiedener Stromquellen in einer Verbindungsdose

    In DIN VDE 0100-520 (VDE 0100-520) Abs. 521.8.3 heißt es: „Wenn mehrere Stromkreise in einer Verbindungsdose enden, müssen die Klemmen für jeden Stromkreis durch isolierende Trennwände innerhalb der Verbindungsdose abgeteilt werden, außer bei Verwendung von Verbindungsmaterial nach Normenreihe...

    ep 08/2017 | Installationstechnik, Elektrosicherheit, Kabel und Leitungen, Dosen und Klemmen

  9. Isolationsmessung ohne Abschalten der Anlage

    Wir betreiben in unserem Werk Anlagen, deren Abschaltung aus Produktionsgründen nicht möglich ist. Nun müssen wir die gesetzliche Isolationsmessung nach DGUV-Vorschrift 3 durchführen. Ist es sinnvoll (bzw. als Ersatz zulässig), stattdessen an der Einspeisung des Schaltschrankes der Anlagen, eine...

    ep 08/2017 | Elektrosicherheit, Messen und Prüfen

  10. AFDDs für Stromkreise, die durch Kita-Schlafräume führen

    In einem Kita-Neubau sollen wir die sogenannten Brandschutzschalter (AFDDs) für die Schlaf- und Aufenthaltsräumen der Kinder vorsehen. Die Leitungsverlegung erfolgt jedoch nicht über die Flure, sondern komplett durch die Räume, sodass auch Leitungen durch Schlaf- und Aufenthaltsräume geführt...

    ep 08/2017 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Sonstige Installationsgeräte

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Produktsicherheit: Die elf häufigsten Mängel VDE warnt vor billigen Elektroartikeln

Im Internet ist alles zu bekommen. Auch sehr preiswerte Elektroartikel, oftmals in Fernost hergestellt. Was viele Verbraucher ahnen, bestätigten Recherchen des VDE-Instituts. Die mangelhaften Produkte sind brandgefährlich und bergen die Gefahr eines...

Weiter lesen

Seit Juli 2017 gilt die verpflichtende Norm EN 50575. Das neue Koaxialkabel der Brandklasse B2ca erfüllt die Norm und ist damit für den Einsatz in Gebäuden mit hohen Sicherheitsanforderungen geeignet. 

Weiter lesen

Elektrosicherheit: Schalten von Gleichstromanlagen Die fünf Sicherheitsregeln für Gleichstromanlagen

In den vergangenen Jahren wurden zunehmend Gleichstromanlagen für neue Anwendungsfelder errichtet. Für deren Betrieb ist die Beachtung der fünf Sicherheitsregeln wichtig. Dabei müssen einige Besonderheiten bei den Sicherheitsregeln für DC-Anlagen im...

Weiter lesen

Der Fachbuchklassiker zur DIN VDE 0105-100, Band 13 der VDE-Schriftenreihe, erscheint bereits in der 11. überarbeiteten Auflage. Die deutsche Norm DIN VDE 0105-100:2015-10 enthält alle Festlegungen der europäischen Norm EN 50110-1 sowie weitere...

Weiter lesen

Neue VDE-Norm IEC 63110: Arbeitskreis „Backend Kommunikation für Ladeinfrastruktur“ Chaos an der Ladesäule

Was Besitzer von E-Autos schon lange ahnten, belegt eine Studie des Marktforschungsunternehmens statista mit Fakten: In Deutschland ist das Laden an öffentlichen Säulen nicht nur kompliziert, sondern auch teuer.

Weiter lesen

Bundesnetzagentur: Warnung vor Billigkäufen Ausstellung zeigt gefährliche Elektrogeräte

Der Onlinehandel blüht. Doch viele Verbraucher verdrängen, dass zuverlässige Elektrogeräte nicht für wenig Geld zu bekommen sind. Oft bergen diese Billigimporte gravierende Sicherheitsmängel und dürften in Deutschland nicht verkauft werden.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Strom durch Kopf und Hand

Ein arbeitsverantwortlicher Monteur will ein Kabel in einen Verteilerschrank einziehen, der unter Spannung steht. Dabei kommt es zu fatalen Berührungen und einer elektrischen Körperdurchströmung. Der Monteur überlebt nur mit viel Glück.

Weiter lesen

Normen und Vorschriften: Verwirrung um Spannungsfall [Teil 2] DIN VDE 0100-520: Das Normenkomitee reagiert

Im ersten Teil erläuterte Fachautor Stefan Fassbinder Probleme bei der Berechnung des Spannungsfalls nach DIN VDE 0100-520. In Teil 2 gibt er einen Überblick über den aktuellen Stand der Fehlersuche und die Korrekturvorschläge des Normenkomitees.

Weiter lesen

ep Exklusiv: EU-Bauproduktenverordnung und DIN EN 50575 werden Pflicht Leserkommentar: "Perfekt recherchiert und herausgearbeitet"

Zum Fachartikel "Verschärfte Anforderungen an Kabel und Leitungen" erreichte uns der folgende Leserkommentar. Weil die EU-Bauproduktenverordnung ein wichtiges Thema für die Branche ist, wollen wir noch mehr Stimmen sammeln: Was sagen Sie? Großer...

Weiter lesen

Die Neuauflage des Fachbuches wurde um die Themenbereiche Entrauchung, Holzeinbau, Gebäudesystemtechnik sowie Umwelt-Produktdeklaration erweitert.

Weiter lesen