Engagement im Spannungsfeld von Innovation und Normung

Im Gespräch mit Andreas Habermehl, ZVEH

ep/2017/03/ep-2017-03-171-171-00.jpg

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

Vieles ist in Bewegung rund um die Niederspannungsinstallation: Der FNN-
Hinweis „Anschluss und Betrieb von Speichern am Niederspannungsnetz“ 
wurde neu herausgegeben, der TAB-Musterwortlaut ist in Überarbeitung und demnächst wird es „Technische Anschlussregeln für die Niederspannung (TAR)“ geben. Der ep sprach mit Andreas Habermehl, Leiter des neuen WFE-Referats Innovation und Normung beim ZVEH sowie langjähriger Fachautor.

Herr Habermehl, Sie sind bereits seit vielen Jahren auf dem Gebiet der Elektrotechnik und speziell der Erneuerbaren Energien tätig. Wie fing alles an?

A. Habermehl: Begonnen habe ich vor mehr als 30 Jahren mit einer Ausbildung zum Elektroinstallateur in einem kleinen traditionellen Elektrohandwerksbetrieb, der Firma Reuschling in Heuchelheim bei Gießen. Es folgte die Fachhochschulreife, ein Elektrotechnikstudium an der FH Gießen-Friedberg und im Anschluss daran die Meisterausbildung am BZL in Lauterbach (Hessen). Familiär geprägt bin ich früh in die Elektroinnung Gießen eingebunden gewesen und habe auch schon sehr früh über meinen Großvater Karl-Friedrich Haas, der damals Präsident des ZVEH war, Kontakt zum Landesinnungsverband sowie zum Bundesverband gehabt. Durch meine langjährige Tätigkeit im Bereich der Erneuerbaren Energien hat mir der Bundesbeauftragte für das Normungswesen, Burkhard Schulze, vor zehn Jahren die Möglichkeit angeboten, in die Normungsarbeit einzusteigen. Anfänglich war es eine Herausforderung für mich, die Verfahrensweise zur Erstellung einer Norm zu verstehen. Inzwischen habe ich große Freude daran, Normen aktiv mitgestalten zu können. Im Blick haben wir dabei stets die Interessen der Kollegen, die sie in der Praxis anwenden müssen.

Seit 2011 waren Sie bei der Lück-Gruppe zunächst als Geschäftsführer und dann als Prokurist im Bereich der Erneuerbaren Energien tätig. Welche besonderen Herausforderungen hatten Sie dabei zu meistern?

A. Habermehl: Unter anderem ging es darum, in einem schwieriger werdenden PV-Markt das Geschäftsmodell innerhalb der Lück-Gruppe zu etablieren. Aber es hat sich gelohnt. Wir konnten das Geschäft mit Photovoltaik und später auch mit Speichern gut einbinden. Die Geschäftsführung ermöglichte es mir, mich parallel auch ehrenamtlich zu engagieren. Es erfordert einiges an Weitblick, um ehrenamtliche Tätigkeiten nicht nur als Kostenstelle, sondern auch als erfolgreiche Interessenvertretung zu begreifen.

Wie kam es dann zu den weitergehenden Aufgaben für den ZVEH, insbesondere als Leiter des neuen WFE-Referats? Was beinhaltet Ihre Arbeit dort?

A. Habermehl: Die Normungsarbeit nahm immer mehr Zeit in Anspruch. Ich stehe auf dem Standpunkt, etwas entweder konsequent und richtig oder besser gar nicht zu machen. Da war es nur ein logischer und konsequenter Entschluss, sich für eine Sache zu entscheiden. Als Referatsleiter Innnovation und Normung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des ZVEH kann ich mich nun noch stärker auf diese beiden Bereiche konzentrieren. Dabei erhalte ich natürlich den Kontakt zur Praxis und tausche mich regelmäßig mit den Kollegen aus. Zu meinen Aufgaben gehört die Teilnahme an Projektgruppen im FNN und der DKE, die Arbeit mit den technischen Delegierten im Haupt- und Ehrenamt sowie die Betreuung unseres innovativen E-Hauses auf den Regionalmessen und der Weltleitmesse für Gebäudetechnik Light+Building. Hinzu kommen Vorträge, wie z. B. bei den TAB Fachforen. Das Aufgabengebiet ist sehr vielfältig und wird sich gewiss noch weiter entwickeln.

Dann ist das auch ein Zeichen für den verstärkten Einsatz des ZVEH bei Normung und Entwicklung?

A. Habermehl: Der ZVEH hat sich schon immer sehr stark in der Normungsarbeit engagiert, zumeist mit ehrenamtlicher Unterstützung bzw. durch den Bundesbeauftragten für das Normungswesen. Hier wird es nun von hauptamtlicher Seite verstärkte Mitarbeit und Koordination geben.

Wie schätzen Sie die weitere Entwicklung auf dem Energiespeichermarkt und die Chancen des Elektrohandwerks dabei ein?

A. Habermehl: Der Speichermarkt entwickelt sich und wird wie die Photovoltaik ein Teil des Portfolios des Elektrohandwerks bleiben. Die rechtlichen und normativen Rahmenbedingungen dafür haben wir geschaffen, die Systeme werden intelligenter und auch preiswerter. Nach Schätzungen des BSW-Solar sollten bis zum Jahre 2020 bereits 200 000 Speichersysteme in Deutschland installiert sein. Ich halte das durchaus für realistisch. Der ZVEH hat für die E-Handwerksbetriebe Konzepte zur Unterstützung entwickelt. Ich denke da an den E-CHECK-PV, aber auch an den PV-Anlagen- und Speicherpass. Dadurch haben wir die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die Kollegen die normativen Vorgaben erfüllen können.

Vielen Dank für das Gespräch. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Bewältigung Ihrer Aufgaben.


Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Aus dem Unfallgeschehen

    Körperdurchströmung beim Tausch einer Schalter-/Steckdosenkombination

    Arbeitsauftrag. Ein Elektrounternehmen hatte den Auftrag, in einem Einfamilienhaus kleinere Reparaturarbeiten vorzunehmen. U. a. sollte in der Waschküche eine beschädigte Schalter-/Steckdosenkombination ausgetauscht werden. Die Firma schickte zur Erledigung des Auftrags einen Elektrogesellen und...

    05/2018 | Betriebsführung, Elektrosicherheit, Arbeitssicherheit, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen, Recht

  2. Rechtssichere Dokumentation elektrischer Anlagen

    Revisionsunterlagen bei der Abnahme an den Betreiber übergeben

    Lückenlose Dokumentation elektrischer Anlagen schafft Rechtssicherheit für 
den Betreiber. Daher ist es wichtig, nach dem Errichten elektrischer Anlagen 
den Ist-Zustand zu dokumentieren, die Revisionspläne zu erstellen und bei der Abnahme dem Auftraggeber auszuhändigen. ...

    05/2018 | Elektrosicherheit, Fortbildung, Messen und Prüfen, Normen und Vorschriften

  3. Maschinenprüfstand mit Trenntransformator

    In unserer Firma gibt es immer häufiger Prüfstände mit Motoren, die über Frequenzumrichter betrieben werden. Da so jedoch Ableitströme entstehen, die zum Auslösen der FI-Schutzschalter (30 mA, Typ A) führen, haben wir uns zum Einbau eines Trenntrafos entschlossen. Wir wollen so dem Betreiber der...

    ep 05/2018 | Maschinen- und Anlagentechnik, Elektrosicherheit, Motoren und Antriebe, Schutzmaßnahmen

  4. Metallsäule mit eingebautem Taster

    Zum Öffnen einer Automatiktür wurde im Außenbereich eine Metallsäule mit Taster erneuert. Muss diese Säule mit einem Schutzleiter verbunden werden? Die gemessene Spannung zwischen Hin- und Rückleitung beträgt DC 8 V und die Spannung zwischen Zuleitung und Schutzleiter einer Steckdose ca. 5 V. ...

    ep 05/2018 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  5. Umfang der Isolationsmessung

    Ist bei einem Kaltgerätekabel, einer Verlängerungsleitung ohne berührbare leitfähige Teile eine Isolationsmessung zwischen den aktiven Leitern und dem Schutzleiter erforderlich? Wie sieht es bei Steckdosenleisten aus? Oder bezieht sich die Isolationsmessung wirklich nur auf aktive Teile und...

    ep 05/2018 | Elektrosicherheit, Messen und Prüfen

  6. Anschlussleitungen von Akkuladegeräten

    Bei der Geräteprüfung für ein Trockenbauunternehmen ist mir aufgefallen, dass sämtliche Ladegeräte für Werkzeuge wie Trockenbauschrauber, Bohrschrauber oder Winkelschleifer mit einer Anschlussleitung vom Typ H03 VV-F 2 ∙ 0,75 ausgestattet sind. Das ist für mich unverständlich, sind doch auch die...

    ep 05/2018 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen, Messen und Prüfen

  7. Planungsgrundlagen

    DIN 18012 2018-04

    Anschlusseinrichtungen für Gebäude – Allgemeine Planungsgrundlagen

    05/2018 | Elektrosicherheit, Fachplanung, Installationstechnik, Energietechnik, Normen und Vorschriften, Hausanschluss und Zählerplatz, Energieverteilung

  8. Explosionsschutz

    DIN EN 60079-13 2018-04 (VDE 0170-313)

    Explosionsgefährdete Bereiche – Teil 13: Schutz von Einrichtungen durch einen überdruckgekapselten Raum „p“ und einen fremdbelüfteten Raum „v“

    05/2018 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Normen und Vorschriften, Brand- und Explosionsschutz

  9. Lichtwellenleitertechnik

    DIN EN 61280-4-4 2018-05 (VDE 0888-440)

    Prüfverfahren für Lichtwellenleiter-Kommunikationsuntersysteme – Teil 4-4: Kabelnetze und Übertragungsstrecken – Messung der Polarisationsmodendispersion von installierten Übertragungsstrecken

    05/2018 | Elektrosicherheit, Informations-/Kommunikationstechnik, Normen und Vorschriften, Messen und Prüfen, Telekommunikation, Netzwerktechnik, Internet/Multimedia

  10. EMV

    DIN EN 61000-4-31 2018-04 (VDE 0847-4-31)

    Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) –Teil 4-31: Prüf- und Messverfahren – Prüfung der Störfestigkeit gegen leitungsgeführte breitbandige Störgrößen an Wechselstrom-Netzanschlüssen

    05/2018 | Elektrosicherheit, Energietechnik, Normen und Vorschriften, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), Energieverteilung, Messen und Prüfen

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Mini-Photovoltaik-Anlagen für Balkone Stecker rein und Sonnenstrom ernten

Balkonmodule dürfen künftig fest oder über spezielle Energiesteckvorrichtungen unter Berücksichtigung der Anforderungen nach DIN VDE 0100-551 und DIN VDE V 0100-551-1 an den Endstromkreis angeschlossen werden.

Weiter lesen

Leider führt menschliches Versagen häufig zu Unfällen. Im Elektrobereich besteht dabei oft die Gefahr eines Stromschlages, z. B. wenn man sich in ein unter Spannung stehendes Gebiet begibt.

Weiter lesen

Wenn die Temperaturen steigen, stellt sich für wasserbegeisterte Swimmingpool-Besitzer die Frage nach der Erdung des Beckens. Unser Autor F. Ziegler beantwortet diese Frage detailliert.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Körperdurchströmung bei der Montage einer Leuchte

Durch fehlende oder falsche Informationen kann es innerhalb eines Teams zu Unfällen kommen. In diesem Fall wurden keine Infos über den Schaltzustand der elektrischen Anlage eingeholt. Letztlich führte u. a. das Nichtbeachten der fünf...

Weiter lesen

Normen und Vorschriften Normen für die Sicherheitstechnik

Ein Schwerpunktthema im nächsten ep 06/2018 ist die Sicherheitstechnik. Im letzten Jahr wurden in Bereichen wie Brandmeldeanlagen, Brandwarnanlagen Notfall- und Gefahren-Systeme sowie Rufanlagen in Krankenhäusern die entsprechenden Normen...

Weiter lesen

Als Gegenstand häufiger Fachdiskussionen erweist sich das komplexe Thema der Oberschwingungen. Auch im ep wurde schon oft darüber berichtet.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Elektrischer Schlag beim Ziehen einer Datenleitung

Bei Arbeiten in neuen Büroräumen wurde der Installateur durch einen Stromschlag verletzt. Glücklicherweise konnte er sich selbst aus dem Stromkreis befreien.

Weiter lesen

Normen und Vorschriften Altgeräte-Entsorgung

Durch das hohe Tempo in unserer Industriegesellschaft, insbesondere im Elektrobereich, fallen immer mehr Altgeräte an. Wie genau ist die Entsorgung dieser Geräte geregelt?

Weiter lesen

Der nächste Elektropraktiker 04/2018 beschäftigt sich unter Berücksichtigung von Brandgefahr u. Ä. mit der Möglichkeit Ladestationen für Elektrofahrzeuge in Tief- und Großgaragen zu errichten. Das stellt große Herausforderungen an das...

Weiter lesen

In einem Artikel aus der Elektropraxis setzt sich der aktuelle ep 03/2018 mit den Gefahren und Brandfolgen einer Neutralleiterunterbrechung auseinander. Welche Folgen für die beteiligten Personen und Firmen durch den Schaden einer nicht erkannten...

Weiter lesen