Engagement im Spannungsfeld von Innovation und Normung

Im Gespräch mit Andreas Habermehl, ZVEH

ep/2017/03/ep-2017-03-171-171-00.jpg

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

Vieles ist in Bewegung rund um die Niederspannungsinstallation: Der FNN-
Hinweis „Anschluss und Betrieb von Speichern am Niederspannungsnetz“ 
wurde neu herausgegeben, der TAB-Musterwortlaut ist in Überarbeitung und demnächst wird es „Technische Anschlussregeln für die Niederspannung (TAR)“ geben. Der ep sprach mit Andreas Habermehl, Leiter des neuen WFE-Referats Innovation und Normung beim ZVEH sowie langjähriger Fachautor.

Herr Habermehl, Sie sind bereits seit vielen Jahren auf dem Gebiet der Elektrotechnik und speziell der Erneuerbaren Energien tätig. Wie fing alles an?

A. Habermehl: Begonnen habe ich vor mehr als 30 Jahren mit einer Ausbildung zum Elektroinstallateur in einem kleinen traditionellen Elektrohandwerksbetrieb, der Firma Reuschling in Heuchelheim bei Gießen. Es folgte die Fachhochschulreife, ein Elektrotechnikstudium an der FH Gießen-Friedberg und im Anschluss daran die Meisterausbildung am BZL in Lauterbach (Hessen). Familiär geprägt bin ich früh in die Elektroinnung Gießen eingebunden gewesen und habe auch schon sehr früh über meinen Großvater Karl-Friedrich Haas, der damals Präsident des ZVEH war, Kontakt zum Landesinnungsverband sowie zum Bundesverband gehabt. Durch meine langjährige Tätigkeit im Bereich der Erneuerbaren Energien hat mir der Bundesbeauftragte für das Normungswesen, Burkhard Schulze, vor zehn Jahren die Möglichkeit angeboten, in die Normungsarbeit einzusteigen. Anfänglich war es eine Herausforderung für mich, die Verfahrensweise zur Erstellung einer Norm zu verstehen. Inzwischen habe ich große Freude daran, Normen aktiv mitgestalten zu können. Im Blick haben wir dabei stets die Interessen der Kollegen, die sie in der Praxis anwenden müssen.

Seit 2011 waren Sie bei der Lück-Gruppe zunächst als Geschäftsführer und dann als Prokurist im Bereich der Erneuerbaren Energien tätig. Welche besonderen Herausforderungen hatten Sie dabei zu meistern?

A. Habermehl: Unter anderem ging es darum, in einem schwieriger werdenden PV-Markt das Geschäftsmodell innerhalb der Lück-Gruppe zu etablieren. Aber es hat sich gelohnt. Wir konnten das Geschäft mit Photovoltaik und später auch mit Speichern gut einbinden. Die Geschäftsführung ermöglichte es mir, mich parallel auch ehrenamtlich zu engagieren. Es erfordert einiges an Weitblick, um ehrenamtliche Tätigkeiten nicht nur als Kostenstelle, sondern auch als erfolgreiche Interessenvertretung zu begreifen.

Wie kam es dann zu den weitergehenden Aufgaben für den ZVEH, insbesondere als Leiter des neuen WFE-Referats? Was beinhaltet Ihre Arbeit dort?

A. Habermehl: Die Normungsarbeit nahm immer mehr Zeit in Anspruch. Ich stehe auf dem Standpunkt, etwas entweder konsequent und richtig oder besser gar nicht zu machen. Da war es nur ein logischer und konsequenter Entschluss, sich für eine Sache zu entscheiden. Als Referatsleiter Innnovation und Normung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des ZVEH kann ich mich nun noch stärker auf diese beiden Bereiche konzentrieren. Dabei erhalte ich natürlich den Kontakt zur Praxis und tausche mich regelmäßig mit den Kollegen aus. Zu meinen Aufgaben gehört die Teilnahme an Projektgruppen im FNN und der DKE, die Arbeit mit den technischen Delegierten im Haupt- und Ehrenamt sowie die Betreuung unseres innovativen E-Hauses auf den Regionalmessen und der Weltleitmesse für Gebäudetechnik Light+Building. Hinzu kommen Vorträge, wie z. B. bei den TAB Fachforen. Das Aufgabengebiet ist sehr vielfältig und wird sich gewiss noch weiter entwickeln.

Dann ist das auch ein Zeichen für den verstärkten Einsatz des ZVEH bei Normung und Entwicklung?

A. Habermehl: Der ZVEH hat sich schon immer sehr stark in der Normungsarbeit engagiert, zumeist mit ehrenamtlicher Unterstützung bzw. durch den Bundesbeauftragten für das Normungswesen. Hier wird es nun von hauptamtlicher Seite verstärkte Mitarbeit und Koordination geben.

Wie schätzen Sie die weitere Entwicklung auf dem Energiespeichermarkt und die Chancen des Elektrohandwerks dabei ein?

A. Habermehl: Der Speichermarkt entwickelt sich und wird wie die Photovoltaik ein Teil des Portfolios des Elektrohandwerks bleiben. Die rechtlichen und normativen Rahmenbedingungen dafür haben wir geschaffen, die Systeme werden intelligenter und auch preiswerter. Nach Schätzungen des BSW-Solar sollten bis zum Jahre 2020 bereits 200 000 Speichersysteme in Deutschland installiert sein. Ich halte das durchaus für realistisch. Der ZVEH hat für die E-Handwerksbetriebe Konzepte zur Unterstützung entwickelt. Ich denke da an den E-CHECK-PV, aber auch an den PV-Anlagen- und Speicherpass. Dadurch haben wir die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die Kollegen die normativen Vorgaben erfüllen können.

Vielen Dank für das Gespräch. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Bewältigung Ihrer Aufgaben.


Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. AFDDs in Hotels, Wohnheimen, Schulen und Schwimmhallen

    In der DIN VDE 0100-420 [1] heißt es im Abschnitt 421.7: „Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen (AFDDs) sind vorzusehen [...]in Schlaf- oder Aufenthaltsräumen von Heimen [...];in Schlaf- oder Aufenthaltsräumen von barrierefreien Wohnungen nach DIN 18040-2 [...]Sind hierunter auch Gästezimmer in...

    ep 03/2017 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  2. Einbinden einer Klimaanlage in den Schutz-Potentialausgleich

    Auf dem Satteldach einer Eigentumswohnung im Dachgeschoss befindet sich das Außenteil einer Klimaanlage. An der Wand der Dachterrasse ist zudem eine Markise mit Aluminiumkassette montiert. Müssen sowohl Klimaanlage als auch Aluminiumkassette der Markise in den Schutzpotentialausgleich einbezogen...

    ep 03/2017 | Elektrosicherheit, Blitz- und Überspannungsschutz, Schutzmaßnahmen, Erdung und Potentialausgleich

  3. Überlastschutz für RCDs

    Ich habe eine Frage zum Schutz von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) in der Praxis. Wie groß darf der Strom der Schutzeinrichtung für den Schutz bei Kurzschluss und insbesondere für den Schutz bei Überlast sein, bzw. wie groß darf eine gemeinsame Schutzeinrichtung bei Überstrom sein? ...

    ep 03/2017 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  4. Elektrische Speicher im Niederspannungsnetz

    Alles gut geregelt: Hinweise, Anwendungs- und Anschlussregeln

    Elektrische Batteriespeichersysteme in Wohngebäuden haben sich im Markt 
etabliert. Der Zuwachs lag 2016 über den Erwartungen, inzwischen sind schätzungsweise über 60 000 Systeme in Deutschland installiert. Lithium-Batterien haben nun deutlich die Marktführung übernommen, die Preise sind...

    03/2017 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Fachplanung, Normen und Vorschriften, Energiespeicher, Batterieanlagen, Elektroplanung

  5. Die schmutzigen Geheimnisse der Elektroinstallation aufdecken

    2. BFE-Fachtagung zum Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel

    Aufgrund des Erfolges der ersten Veranstaltung im Jahr 2015 und zahlreichen Anfragen bot das BFE Oldenburg am 21. und 22. November 2016 eine Fortsetzung der Fachtagung an, nun mit dem erweiterten Thema „Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel in Industrie und Gewerbe“. Zahlreiche...

    03/2017 | Elektrosicherheit, Sonstiges, Messen und Prüfen, Veranstaltung

  6. Prüfstecksystem erhöht die
Anlagen- und Personensicherheit

    Neue Schwerpunktstation der Rheinenergie im Kölner Norden

    Im Kölner Stadtgebiet sowie im Umland betreibt die Rheinenergie AG das Verteilnetz Strom. Im Zuge des stetigen Ausbaus und der Modernisierung des Netzes erneuerte der Versorger eine wichtige Hauptverteilstation. Durch den Einsatz eines Stecksystems wird zukünftig bei der turnusmäßigen Prüfung...

    03/2017 | Energietechnik, Elektrosicherheit, Mittelspannungstechnik, Messen und Prüfen

  7. Dezentrale Energieversorgung

    Zur Schaltberechtigung für elektrische Anlagen bis 30 kV qualifizieren

    Der Ausbau der dezentralen Stromerzeugung gilt als wesentliche Aufgabe in der Energiewirtschaft. Darunter zu verstehen sind Anlagen, die in ein öffentliches Verteilnetz – ein Mittel- oder Niederspannungsnetz – einspeisen oder auch der Eigenversorgung dienen. Das Arbeiten an oder in der Nähe von...

    03/2017 | Energietechnik/-anwendung, Energietechnik, Elektrosicherheit, Aus- und Weiterbildung, Mittelspannungstechnik, Schaltanlagen, Energieverteilung, Schutzmaßnahmen, Arbeitssicherheit

  8. Normen und Vorschriften

    Detektion von toxischen Gasen und Dämpfen DIN EN 45544-4 (VDE 0400-22-4) und DIN EN 50545-1 (VDE 0400-80), Prüfung elektrischer Anlagen VDS 2871, Sicherheitstechnik DIN CLC/TS 50131-12 (VDE V 0830-2-12), Bahnanlagen: Schutzprinzipien DIN EN 50633 (VDE 0115-633), DC-Laden von E-Mobilen VDE-AR-E...

    03/2017 | Normen und Vorschriften

  9. Planung von Elektroanlagen

    Berechnung der Kurzschlussströme nach dem Knotenpunktverfahren (3)

    Auch in der nun vorliegenden neuesten Ausgabe von DIN EN 60909-0 (VDE 0102-0) [1] ist das allgemeine, gut handhabbare und kurze Berechnungsverfahren vorgesehen, bei dem an der Fehlerstelle eine Ersatzspannungsquelle eingeführt wird. Mit der Spannung der Ersatzspannungsquelle und der...

    02/2017 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Energietechnik, Fachplanung, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen, Energieverteilung, Elektroplanung

  10. Fehlersuche im Hoch- und Mittelspannungsnetz

    Einsatz von Koronakamera und Hexakopter

    Für Energieversorger ist es wichtig, ihre Kunden zuverlässig und nahezu störungsfrei mit elektrischem Strom zu versorgen. Dafür ist ein erheblicher Aufwand 
an menschlicher Arbeit, Technik, finanziellen Investitionen und regelmäßiger Kontrolle notwendig, der sich nicht nur auf Leitungen,...

    02/2017 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Messen und Prüfen

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Normen und Vorschriften: Batteriespeicher in Wohngebäuden Elektrische Speicher im Niederspannungsnetz

Welche Normen sind für Errichtung, Betrieb und Demontage von Batteriespeichersystemen in Wohngebäuden zu beachten? ep Elektropraktiker gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der Normung.

Weiter lesen

Das Fachbuch „Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen“ erscheint in der 5. überarbeiteten Auflage. „Der BGB-Werkvertrag in der Elektrotechnik“ ist eine Neuerscheinung des VDE Verlags.

Weiter lesen

Beleuchtungstechnik: EU setzt auf LED Im Lampendschungel der EU [Update]

Ende 2016 erweiterte die EU das Verkaufsverbot für Halogenlampen. Basis sind die Verordnungen 1194/2012 und 1428/2015 – doch im Dickicht der EU-Maßnahmen den Überblick zu behalten, fällt schwer. ep hat recherchiert, welche Richtlinien und...

Weiter lesen

Messungen mit nur einem Knopfdruck normenkonform durchführen – das verspricht HT Instruments mit dem Messgerät GSC60. Das neue Flaggschiff der Messgeräteserie verfügt über ein breites Spektrum verschiedener Messmethoden.

Weiter lesen

Das Fachbuch "Not-Halt oder Not-Aus?" und die "Sicherheitsfibel zur Maschinensicherheit" sind in überarbeiteter Auflage erschienen.

Weiter lesen

Sicherheit im Haus oder in der Werkstatt bietet die GMS-Alarmanlage von Visortech. Der Sicherheits-Lichtvorhang von Fiessler vermeidet Unfälle am Arbeitsplatz.

Weiter lesen

Kaco new energy erweitert sein Produktangebot um neue, dreiphasige Wechselrichter für Privathaushalte und Gewerbe.

Weiter lesen

Yuasa bringt neue Batterieserie FXH für den sicheren Betrieb auf den Markt. Der Spannungsprüfer von Dehn ist bei jedem Wetter einsatzbereit.

Weiter lesen

Das Smart-Grid-Interface dient der Überwachung von Energieverteilernetzen. Der Deckenpräsenzmelder PD2N-LED wurde mit einem konfigurierbarem Orientierungslicht ausgestattet.

Weiter lesen

Frisches, warmes Wasser speichert der Aqua-Expresso-III. Mit dem GSM-PRO2-GPS lassen sich transportable Anlagen und Maschinen überwachen.

Weiter lesen