Einbau von Wallboxen geregelt

Aktivitäten des Gesetzgebers zum Thema E-Mobilität

ep/2020/11/ep-2020-11-876-877-00.jpg
ep/2020/11/ep-2020-11-876-877-01.jpg

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

Da die Elektromobilität an Bedeutung gewinnt, müssen Möglichkeiten geschaffen werden, damit von Eigentümern Ladestationen eigenständig und ohne große Hürden eingebaut werden können. Der Bundestag hat am 17. 09. 2020 den Gesetzentwurf zur Förderung der Elektromobilität, zur Modernisierung des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) und zur Änderung von kosten- und grundbuchrechtlichen Vorschriften beschlossen. Geplant ist nach Zustimmung durch den Bundesrat ein Inkrafttreten der Reform zum 01. 12. 2020.

Nachdem am 27. Mai schließlich eine Expertenanhörung im Rechtsausschuss stattfand, bei der insgesamt neun WEG-Experten, darunter Vertreter mehrerer Verbände, die Gelegenheit hatten, den Abgeordneten ihren Standpunkt zur geplanten WEG-Novelle darzulegen, wurde klar, dass teils noch erheblicher Abstimmungsbedarf besteht. Schließlich einigten sich die Berichterstatter der Bundestagsfraktionen am 18. Juni 2020 auch auf die Vornahme von Änderungen, weshalb das Gesetz – nicht wie geplant – vor der parlamentarischen Sommerpause verabschiedet werden konnte. Im Wesentlichen betrafen die Kritikpunkte aber nicht die geplanten Neuerungen zum Thema E-Mobilität. Diese will der Gesetzgeber mit den Neuerungen ausdrücklich fördern, damit der Einbau von Ladestationen durch die Eigentümer problemlos erfolgen kann. Somit könnten sich durch den Bundesrat noch Änderungen an den folgenden Aussagen ergeben. Ein Blick in die mögliche Zukunft ist aber bereits jetzt aufgrund der Relevanz interessant.

Bauliche Veränderungen

Für das Thema E-Mobilität spielt vor allem der §-20-WEG-Entwurf eine Rolle, nach dem jeder Wohnungseigentümer angemessene bauliche Veränderungen verlangen können soll, die unter anderem dem Laden elektrisch betriebener Fahrzeuge dienen. Über die Durchführung wird dann im Rahmen einer ordnungsgemäßen Verwaltung entschieden. Mit der allgemeinen Neufassung des §-20-WEG-Entwurfs verfolgt der Gesetzgeber mehrere Ziele:

  • Beschlüsse über bauliche Veränderungen sollen unkompliziert (mit einfacher Mehrheit) gefasst werden können.

  • Die Anfechtbarkeit des Beschlusses ist nur dann möglich, wenn die bauliche Veränderung die Wohnanlage grundlegend umgestaltet oder einzelne Wohnungseigentümer ohne ihr Einverständnis gegenüber den anderen Wohnungseigentümern unbillig benachteiligt werden.

  • Vorschriften sollen klarer als bislang gefasst werden, um Auslegungsschwierigkeiten zu vermeiden.

  • Jedem Wohnungseigentümer soll ermöglicht werden, bauliche Veränderungen durchzusetzen, die dem Laden elektrisch betriebener Fahrzeuge dienen.

Juristisch gesprochen, soll die gesetzliche Regelung einen Individualanspruch des einzelnen Wohnungseigentümers auf Fassung eines Beschlusses nach Abs. 1 begründen. Das Laden elektrisch betriebener Fahrzeuge soll somit eine privilegierte Maßnahme sein.

Der Gesetzgeber will allerdings nur einen Anspruch in privilegierter Weise bezüglich des „Ob“ der Maßnahme, das „Wie“ entscheiden die Wohnungseigentümer dann im Rahmen der ordnungsgemäßen Verwaltung.

Beispiel: Ich habe einen Anspruch auf die Ladesäule. Wo genau sie errichtet wird, muss jedoch in der WEG per Beschluss entschieden werden (notfalls durch Klage).

Für die Kostenregelung gilt § 21 Abs. 1 WEG-Entwurf. So geht das Papier davon aus, dass die Kosten für die bauliche Veränderung, also die Realisierung des Anschlusses für die E-Tankstelle, zulasten des Wohnungseigentümers gehen, der diesen Anspruch auch geltend macht. Nur ihm gebühren dann auch die Nutzungen. Etwas anderes gilt, wenn alle Wohnungseigentümer die Kosten einer baulichen Veränderung nach dem Verhältnis ihrer Anteile tragen bzw. wenn sie der Anpassung an den Zustand dient, der bei Anlagen vergleichbarer Art in der Umgebung üblich ist oder sich die Kosten innerhalb eines angemessenen Zeitraums amortisieren. Dann steht demjenigen, der die Maßnahme anstrebt jedoch nicht der alleinige Nutzen zu. In der Begründung des Entwurfes wird noch klarstellt, dass unter baulichen Veränderungen alle Maßnahmen zählen, die dem Laden elektrisch betriebener Fahrzeuge dienen.

Beispiel: Es geht also nicht nur um das Anbringen einer Ladestation an der Wand (sogenannte Wall-Box), sondern betrifft beispielsweise auch die Verlegung der Leitungen und die Eingriffe in die Stromversorgungs- oder IT-Infrastruktur, die dafür notwendig sind, dass die Lademöglichkeit sinnvoll genutzt werden kann. Der Anspruch bezieht sich auch nicht nur auf die Ersteinrichtung, sondern betrifft auch deren Verbesserung.

Es geht im Übrigen auch nicht nur um Elektrofahrzeuge, sondern auch um elektrisch betriebene Zweiräder oder spezielle Elektromobile für Gehbehinderte, die nicht in den Anwendungsbereich des Elektromobilitätsgesetzes fallen.

Gemeinschaftliche Nutzung

In der Gesetzesbegründung wird weiter klargestellt:

Solange das Laden keine bauliche Veränderung erfordert, sondern nur die Nutzung des bestehenden gemeinschaftlichen Eigentums notwendig ist, soll dies nicht in § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 WEG-Entwurf erfasst werden.

Es geht vielmehr um das Recht zum Mitgebrauch nach § 16 Abs. 1 Satz 3 WEG-Entwurf. Dieser Paragraph wird vermutlich auch in der späteren Praxis das Recht des Wohnungseigentümers mit seinem Anspruch aus § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 WEG-Entwurf auf bauliche Veränderung mit seinem Recht zum Mitgebrauch (z. B. der bestehenden Elektroinstallation) kombinieren. Das Recht zum Mitgebrauch besteht dabei, soweit der Mitgebrauch durch alle interessierten Wohnungseigentümer technisch möglich ist. Es könnte allerdings zu Kapazitätsproblemen kommen, insbesondere, wenn nachträglich Lademöglichkeiten realisiert werden sollen. Dieses Problem muss dann nach allgemeinen Regeln gelöst werden, etwa durch einen Beschluss, der regelt, wann welcher Wohnungseigentümer das gemeinschaftliche Eigentum gebrauchen darf. Dabei sind alle interessierten Wohnungseigentümer gleich zu behandeln, ungeachtet der Tatsache, wie lange sie das gemeinschaftliche Eigentum schon benutzen. Es ist deshalb nicht zulässig, wie die Gesetzesbegründung ausdrücklich klarstellt, den Anspruch aus § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 WEG-Entwurf mit Blick auf beschränkte Kapazitäten, etwa der gemeinschaftlichen Elektroinstallation, abzulehnen. Entweder teilen sich in einem solchen Fall alle an der Nutzung interessierten Wohnungseigentümer die beschränkten Kapazitäten der bestehenden Elektroinstallation oder sie rüsten diese gemeinsam auf. Dann haben sie auch die Kosten gemeinsam zu tragen, vergleiche § 21 Abs. 1 Satz 1 WEG-Entwurf. Der Anspruch auf Aufrüstung ergibt sich wiederum aus § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 WEG-Entwurf. Die Nutzung und Kostenbeteiligung durch später hinzugetretene Wohnungseigentümer ergeben sich durch § 21 Abs. 4 WEG-Entwurf.

Darüber hinaus hat sich die Gesetzesbegründung auch mit der Frage auseinandergesetzt, ob durch diesen Anspruch auch die Nutzung des Bereiches des gemeinschaftlichen Eigentums geregelt wird und führt dazu aus, dass der § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 WEG-Entwurf dem Wohnungseigentümer eben nicht das Recht einräumt, ein zu ladendes Fahrzeug für die Zeit des Ladevorganges im Bereich des gemeinschaftlichen Eigentums abzustellen.

Beispiel: Ein Wohnungseigentümer hat auf dem Gemeinschaftseigentum aus welchen Gründen auch immer kein Recht, sein Fahrzeug abzustellen. Dann kann er nicht über die Ladesäule sich ein solches Recht verschaffen. Fehlt es an einem solchen Recht, ist die Herstellung einer Lademöglichkeit nicht angemessen. Es würde dann kein Anspruch bestehen. Daraus kann dann geschlussfolgert werden, dass ein Anspruch nach § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 WEG-Entwurf nur dann besteht, wenn der Wohnungseigentümer das Recht hat, das zu ladende Fahrzeug im Bereich der begehrten Lademöglichkeit abzustellen. Dabei spielt keine Rolle, ob sich dieses Recht aus dem Sondereigentum, aus einem Sondernutzungsrecht oder lediglich dem Recht zum Mitgebrauch einer gemeinschaftlichen Abstellfläche ergibt.

Zusätzliche Anwendungen

Interessant ist, dass der Gesetzgeber in der Gesetzesbegründung erklärt, dass die sinnvolle Nutzung der Lademöglichkeit sich nicht nur auf die bloße Entnahme der Elektrizität beschränkt. So formuliert der Gesetzgeber ausdrücklich, dass Halter von Elektrofahrzeugen beispielsweise Flexibilität für das Stromnetz oder den Strommarkt bereitstellen oder von variablen Tarifen profitieren können. Solche Anwendungen eröffnen zusätzliche Nutzungen der Ladeeinrichtung und der E-Mobile. Je nach Hausanschluss sowie der Auslastung des örtlichen Verteilernetzes soll damit eine intelligente Steuerbarkeit als entscheidende Voraussetzung dafür geschaffen werden, dass eine Ladeeinrichtung an das Stromnetz angeschlossen werden kann. Deshalb sollen bauliche Veränderungen, die zur Umsetzung von Vorgaben des Messstellenbetriebsgesetzes oder zur Teilnahme an einem Flexibilitätsmechanismus nach § 14a EnWG erforderlich sind, auch dem Laden elektrisch betriebener Fahrzeuge dienen.

Beispiel: Dazu zählen Veränderungen, die zum Einbau und Betrieb der notwendigen Mess- und Steuereinrichtungen erforderlich sind, wie

  • Um- und Aufrüstung von Zählerschränken

  • kommunikative Anbindung der Ladeeinrichtungen an ein intelligentes Messsystem.

Außerdem ist aus dem Gesetz noch eine Änderung des § 554 BGB zu erwähnen. Danach soll der Mieter verlangen können, dass ihm der Vermieter bauliche Veränderungen der Mietsache erlaubt, die unter anderem das Laden elektrisch betriebener Fahrzeuge ermöglichen. Der Anspruch soll nicht bestehen, wenn die baulichen Veränderungen dem Vermieter, auch unter Würdigung der Interessen des Mieters, nicht zugemutet werden können. Der Mieter kann sich in dem Zusammenhang mit der baulichen Veränderung zur Leistung einer besonderen Sicherheit verpflichten. Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.

Beispiel: Im Mietvertrag kann der Vermieter dieses Recht dem Mieter nicht streichen.

Es geht nicht darum, dass der Mieter ein gesetzliches Umbaurecht hat. Er hat aber einen Anspruch auf Zustimmung zu einer Vertragsänderung. Wie bereits oben zur Änderung des WEG beschrieben, gilt das was der Wohnungseigentümer durchführen kann insoweit auch für den Mieter. In der Gesetzesbegründung wird dazu erläutert: Wenn außer der Erlaubnis noch die aktive Einbindung des Vermieters notwendig sein sollte, könnte der Mieter eine Mitwirkung des Vermieters bei baulichen Veränderungen auf der Grundlage von § 241 Abs. 2 BGB verlangen.

Beispiel: Der Mieter hat Anspruch auf Erteilung von Informationen, die er zur Planung der Baumaßnahme benötigt, wie z. B. Informationen über die vorhandene Stromversorgung oder den Verlauf von Kabeln. Oder: Erklärungen gegenüber Handwerkern vom Eigentümer oder Vermieter.

Die Gesetzesbegründung weist noch darauf hin, dass zugunsten des Vermieters auch ein etwaiges Rückbaurisiko zu berücksichtigen ist. Nach allgemeinen Vorschriften sei ohnehin der Mieter bei Vertragsende zum Rückbau der baulichen Veränderung verpflichtet. Kommt der Mieter dem aber nicht nach und will der Vermieter die bauliche Veränderung zurückbauen, so muss er den Rückbau auf eigene Kosten ausführen und den Mieter auf Kostenersatz in Anspruch nehmen. Das stellt ein Risiko für den Vermieter dar, wenn der Mieter dann zahlungsunfähig ist. Beruft sich hierauf der Vermieter und will damit eine Unzumutbarkeit begründen, kann der Mieter das Problem aus der Welt schaffen, indem er eine besondere Kaution leistet (siehe § 554 Abs. 1 Satz 3 BGB). Der Mieter behebt also das Rückbaurisiko und nimmt deshalb dem Vermieter die Möglichkeit, aus dem Grunde eine Einwendung gegen die Zustimmung zu erheben.


Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Versorgungssicherheit mit Stromspeichern garantieren

    Feuerwache Walheim mit Hauskraftwerk von E3/DC aufgerüstet

    Die Feuerwehr muss immer dann bereit sein, wenn es besonders darauf ankommt. Nicht auszudenken, wenn die Einsatzbereitschaft in Brand- und Katastrophenfällen nicht gegeben wäre. Deshalb gibt es auch spezielle Anforderungen an die technische Ausfallsicherheit von Feuerwachen. In der süddeutschen...

    06/2021 | Energietechnik/-anwendung, Photovoltaik, Energiespeicher, Batterieanlagen

  2. Ladestationen kompetent planen, errichten, betreiben

    Beim Ladeinfrastruktur-Aufbau das Betriebsmodell in den Fokus rücken

    Der Antrieb der Zukunft ist elektrisch. Die Elektromobilität gewinnt stetig 
an Bedeutung. Mobilitätswende und Energiewende sind untrennbar miteinander verknüpft und auch die Energieversorgung muss neu gedacht und umgesetzt werden. Durch die Installation von Ladeinfrastruktur für...

    06/2021 | Energietechnik/-anwendung, Betriebsführung und -ausstattung, Elektromobilität

  3. Ladestationen für Elektrostraßenfahrzeuge

    Neue VdS-Richtlinien VdS 3885 und 3471

    Unterstützt durch die Bereitstellung staatlicher Fördermittel und die Änderungen gesetzlicher Regelungen nimmt die Zahl der Elektrofahrzeuge in Deutschland stetig zu. Für das Jahr 2020 weist die Zulassungsstatistik des Kraftfahrt-Bundesamtes 194 163 rein elektrisch angetriebene und 200 469...

    06/2021 | Energietechnik/-anwendung, Elektrosicherheit, Installationstechnik, Normen und Vorschriften, Elektromobilität, Schutzmaßnahmen

  4. Eine neue Ära im Energiesektor

    OpEx reduzieren und gleichzeitig Nachhaltigkeit erreichen

    Den meisten Unternehmen fehlt heute eine wirksame Strategie, ihren Energieverbrauch zu steuern und die Kosten unter Kontrolle zu halten. Dieser Beitrag hilft Energie- und Anlagenmanagern zu verstehen, warum datengesteuerte Energiemanagementlösungen zur Optimierung von Effizienz, Verfügbarkeit...

    06/2021 | Energietechnik/-anwendung, Gebäudeautomation, Energieverteilung

  5. Praxistipps nach Praxisrecht

    Teil 19: Leistungsstörungen und Vergütung von Planungsleistungen

    Fragen zur Vergütung von Planungsleistungen unter Aspekten sogenannter Leistungsstörungen sind Schwerpunkt dieses Beitrages. In den dazu besprochenen Streitfällen sind es meist Architekten als Objektplaner, die Honorare einklagen müssen und damit nicht immer und schon gar nicht per se Erfolg...

    06/2021 | Fachplanung, Betriebsführung und -ausstattung, Recht, Elektroplanung, Lichtplanung

  6. Top 10 der AGB-Mythen im Elektrohandwerk

    Teil 2: Fehler kennen und AGB optimal gestalten

    In der Praxis ranken sich um Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) eine Vielzahl von Mythen und Halbwahrheiten. Im ersten Teil (ep 5/2021 S. 349) wurden bereits die Hintergründe und der Nutzen von AGB für Elektrobetriebe erläutert sowie Fallstricke bei der Einbeziehung von AGB anhand der ersten...

    06/2021 | Betriebsführung und -ausstattung, Betriebsführung, Recht

  7. Aus dem Unfallgeschehen

    Körperdurchströmung bei der Reparatur einer Verlängerungsleitung
  8. Fehlzeiten vermeiden

    Gesundheitsmanagement am Arbeitsplatz

    Falsch ausgeführte Bewegungen oder eine verspannte Arbeitshaltung führen allmählich zu Rückenschmerzen. Ist der Schmerz erstmal da, dauert der Heilungsprozess länger und der Mitarbeiter kann nicht mehr in vollem Umfang eingesetzt werden oder fällt sogar komplett aus. Doch soweit muss es nicht...

    06/2021 | Betriebsführung und -ausstattung, Betriebsführung, Arbeitssicherheit

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Die Ladestationen mit einer Leistung von bis zu 22 kW eignen sich sowohl für die private Nutzung als auch für öffentliche Aufstellorte.

Weiter lesen

Der Bundesverband WindEnergie (BWE) begrüßt das veröffentlichte Energie- und Klimaprogramm (EKP) der sächsischen Landesregierung. Demnach sollen in Sachsen bis 2024 etwa 160 bis 200 neue Windenergieanlagen errichtet werden. Damit das möglich wird,...

Weiter lesen

Auch in diesem Jahr stellen EUROSOLAR und die EnergieAgentur.NRW die raffiniertesten Projekte aus dem Bereich erneuerbare Energien ins Rampenlicht.

Weiter lesen

+++ News +++ Markt: Elektromobilität Die neue "Marktübersicht Ladesysteme"

Die Elektromobilität schafft den Durchbruch: Sowohl die führenden Automobiler als auch die Nutzer setzen seit 2020 auf elektrische Fahrzeuge.

Weiter lesen

+++ News +++ Versicherungsbeitrag BG ETEM: Beitrag bleibt stabil

Der Vorstand der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) hat beschlossen, den Beitragsfuß bei 2,82 zu belassen.

Weiter lesen

Der für E-Ladesäulen entwickelte automatische Kabelaufroller ersetzt durch einen Kabeleinzug das Aufwickeln von Hand.

Weiter lesen

+++ News +++ Auswahl der richtigen Wallbox Elektroautos mit Weitblick laden

Wer ein eAuto kauft, beschäftigt sich vor der Anschaffung intensiv mit vielen Fragen: Welche Reichweite benötige ich? Welche Extras soll das Auto haben? Könnte sich meine Lebenssituation in der kommenden Zeit ändern und passt das Auto dann immer noch...

Weiter lesen

Mit dem Elektroautomarkt wächst die Nachfrage nach Wallboxen, um das Elektroauto zuhause aufladen zu können. Neben der staatlichen Förderung für die Fahrzeuge wird die Installation einer Lademöglichkeit mit 900 Euro von der KfW bezuschusst.

Weiter lesen

Die Potsdamer NOTUS energy hat in dieser Woche im Norden Brandenburgs zwei Windräder vom Typ Vestas V150 mit je 5,6 MW in Betrieb genommen. Die beiden Anlagen erzeugen zusammen deutlich mehr Strom, als die gut 10.000 privaten Haushalte in der nahen...

Weiter lesen

Neue Produkte Hilfe zum Öffnen

Der Handfrei-Türöffner kann ohne Bohren an jeder gängigen Türklinke angebracht werden.

Weiter lesen