Die lichttechnischen Grundlagen sollte jeder Planer beherrschen

R. Baer: Mit den Anforderungen entwickelten sich auch die Werkzeuge

ep/2017/01/ep-2017-01-3-3-00.jpg

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

Seit mehr als fünf Jahrzehnten schreibt Roland Baer im Elektropraktiker über 
die Entwicklungen in der Licht- und Beleuchtungstechnik. Erst kürzlich hat er 
für uns die internationale Tagung „LICHT 2016“ in Karlsruhe besucht, über 
die er in dieser Ausgabe berichtet. Zeitgleich erschien in Zusammenarbeit mit 
der Deutschen Lichttechnischen Gesellschaft e. V. (LiTG) die 4. Auflage des 
Grundlagenwerks zur Beleuchtungstechnik, bei der er Mitherausgeber ist.

Herr Baer, wir haben vor einigen Tagen gemeinsam in unserem Archiv gestöbert. Dabei stellten wir fest, dass Ihr erster ep-Fachbeitrag im April 1962 erschienen ist. Worum ging es da genau?

R. Baer: Ich habe mich damals mit leuchtenden Decken und den entsprechenden Berechnungsmöglichkeiten befasst. Ausgehend von den lichttechnischen Forderungen ging der Beitrag auf die speziellen Anwendungsmöglichkeiten und die konstruktiven Einzelheiten ein. Denn, um eine homogene Leuchtdichte für eine solche transparente Decke zu erzielen, kam es in Abhängigkeit der verwendeten Materialien vor allem auf die richtige Anordnung der damals noch recht neuen Leuchtstofflampen und deren Abstand von der Leuchtenabdeckung an.

Wie sind Sie eigentlich zur Lichttechnik gekommen?

R. Baer: Nun, ich habe dieses Fach an der damaligen Technischen Hochschule in Ilmenau studiert. In meiner Diplomarbeit berechnete ich eine Beleuchtungsanlage für eine Sporthalle in Halle-Neustadt. Mein erster Arbeitgeber war das Physikalisch-Technische Institut der Akademie der Wissenschaften in Berlin. In der dortigen Abteilung für Strahlungsanwendungen haben wir uns schon damals mit der biologischen Wirkung von Licht befasst, hauptsächlich ging es aber um Beleuchtungsanlagen, deren Konzeption und Berechnung. Zu meinem Aufgabengebiet gehörten vor allem Industrieanlagen und Sportstätten. Später kamen Tageslichtanwendungen hinzu, über die ich auch viele Jahre als Dozent an der TU Ilmenau Vorlesungen gehalten habe.

Wie haben Sie den Wandel in den Berechnungsmöglichkeiten und -methoden erlebt?

R. Baer: Anfangs arbeiteten wir mit dem Taschenrechner nach der Wirkungsgrad- oder der Punkt-für-Punkt-Methode. Das war vielfach sehr aufwendig und wurde mit den asymmetrischen Leuchten noch erheblich schwieriger. Denn im Grunde standen für die Berechnung nur zwei Achskurven zur Verfügung, alle Werte dazwischen waren sozusagen „Niemandsland“. Sehr schwer zu berechnen waren auch Flutlichtanlagen; es gelang halbwegs mit rotationssymmetrischen Leuchten, aber dann nur für die Horizontalebene. Das Berücksichtigen der Beleuchtungsstärkeverteilung auf Vertikalebenen, wie es für die Fernsehübertragung notwendig ist, wäre gar nicht möglich gewesen.

Etwas komfortabler wurde es mit den ersten programmierbaren Taschenrechnern oder dem Einsatz von Lochkarten bei Großanlagen. Auch die gelieferten lichttechnischen Daten durch die Hersteller wurden exakter, vor allem bei den doppelt-asymmetrischen Straßen- und Flutlichtleuchten. Letztlich war es wie so oft in der Technik: Mit den Anforderungen entwickelten sich auch die Werkzeuge.

Mit der heutigen Planungssoftware müssen Sie im Grunde kaum Zeit für die Berechnung von Beleuchtungsanlagen investieren. Allerdings sollte der Planer immer die lichttechnischen Grundlagen und Zusammenhänge beherrschen, um Fehler zu vermeiden.

Ihr Tagungsbericht trägt die Überschrift „LED im Fokus: Fortschritte in Forschung und Technik“. Ist die LED der heutige „Alleskönner“ in der Beleuchtung?

R. Baer: Die LED ist eigentlich eine Lichtquelle, wie wir sie uns als Planer von Beleuchtungsanlagen immer gewünscht haben: Hohe Lichtausbeute und Lebensdauer, Variation des Spektrums. Allerdings sind diese Eigenschaften gegenläufig, was einige Anwender, die sich nur auf die Angabe von Spitzenwerten beschränken, leider immer wieder außer Acht lassen. Die LED hat darüber hinaus gute Betriebsbedingungen: Sehr kurze Anlaufzeit, sofortige Wiederzündung und gutes Dimmverhalten. Ich vergleiche dies gern mit den Eigenschaften von Hochdruckentladungslampen, wie sie beispielsweise in Fernsehstudios zum Einsatz kommen. Auch bei ihnen lässt sich das Spektrum variieren, aber denken Sie nur an deren Anlaufzeit, bis die Farbstabilität gegeben ist, oder an deren Lebensdauer. Oder denken Sie an den erheblichen technischen Aufwand, den man bei Flutlichtanlagen bisher betreiben musste, um ein sofortiges Wiederzünden mit Hochspannung sicherzustellen.

Hinsichtlich der qualitativen Lichtbewertungen hat die LED allerdings auch vieles durcheinandergeworfen, sodass ein Teil des planerischen Handwerkszeugs überdacht werden muss. Nur ein Beispiel ist die Bewertung der Blendwirkung, bei der bisher alles auf eine Lichtquelle mit definierter Oberfläche ausgerichtet war. Bei LED-Leuchten hingegen stellt sich die Frage, ob die Aneinanderreihung der winzigen Lichtquellen als Einzelpunkte oder als Fläche zu bewerten ist. Zum Glück gibt es in Deutschland hervorragend besetzte lichttechnische Lehrstühle, die sich ausführlich mit solchen Fragen auseinandersetzen und dem Anwender bald entsprechende Bewertungsunterlagen an die Hand geben werden.n


Bilder:


(1) Fachautor Roland Baer im Gespräch mit ep-Chefredakteur Rüdiger Tuzinski (Quelle: ep/M. Buchheister)

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Lichttechnik im Wandel

    Im Gespräch mit Prof. Dr. Bruno Weis

    Der umfassende Siegeszug der LED prägt mittlerweile auch die technische Beleuchtung bis hin zu den explosionsgeschützten Leuchten. Ein Experte, der sämtliche Umwälzungen in der Lichttechnik der letzten 50 Jahre selbst miterlebt und mitgestaltet hat, ist Prof. Dr.-Ing. habil. Bruno Weis,...

    06/2017 | Licht- und Beleuchtungstechnik, Sicherheitstechnik, Leuchten, Sicherheits- und Notbeleuchtung

  2. Prüfung von Leuchten einer Gemeinde

    Wir sind eine Kommune und wollen die regelmäßigen Prüfungen der ortsveränderlichen und ortsfesten Betriebsmittel sowie der elektrischen Anlagen von einem neuen externen Prüfer durchführen lassen. In einem eingeholten Angebot wird auch die Prüfung ortsfester elektrischer Leuchten (u. a....

    ep 06/2017 | Licht- und Beleuchtungstechnik, Elektrosicherheit, Messen und Prüfen, Leuchten

  3. Umrüstung einer Straßenbeleuchtung

    Als ehrenamtlicher Bürgermeister werde ich von den Leuchtenherstellern mit der Umstellung der vorhandenen Straßenbeleuchtung auf LED-Technik konfrontiert. Meine Frage lautet, gibt es für Altanlagen eine verbindliche Anwendung der Gütemerkmale gemäß DIN EN 13201? Meines Wissens gilt die Anwendung...

    ep 06/2017 | Licht- und Beleuchtungstechnik, Leuchten

  4. Stand der Technologie bei Technischen LED-Leuchten

    Thermomanagement, Flimmern, Ex-Schutz und weitere Aspekte

    LED-Leuchten haben sich in der Beleuchtung bewährt. Gab es vor einigen Jahren noch eine gewisse Verunsicherung bei den Entscheidern aufgrund fehlender Standards und mangelnder Erfahrungen, so ist mittlerweile anerkannt, dass es sich um eine ausgereifte Technologie handelt. Das gilt sowohl für...

    06/2017 | Licht- und Beleuchtungstechnik, Sicherheitstechnik, Leuchten, Brand- und Explosionsschutz, Sicherheits- und Notbeleuchtung, Komponenten (Vorschalt- und Steuergeräte)

  5. Eltefa 2017 steht im Zeichen von Digitalisierung und Vernetzung

    Stuttgarter Fachmesse erwartet erneut mehr Aussteller und Besucher

    Vom 29. bis 31. März 2017 öffnet die Eltefa in Stuttgart ihre Tore. Die Verantwortlichen der Fachmesse für Elektrotechnik und Elektronik rechnen mit einem weiteren Anstieg der Aussteller- und Besucherzahlen. Das Rahmenprogramm wurde erweitert, neue Schwerpunkte sind hinzugekommen. ...

    03/2017 | Gebäudetechnik, Maschinen- und Anlagentechnik, Installationstechnik, Veranstaltung

  6. Tradition und Erfolg im Norden

    3100 Besucher kamen zur Fachschulung für Gebäudetechnik nach Rostock

    Bereits zum 27. Mal fand Ende Januar in der Stadthalle Rostock die E-Fach-
schulung für Gebäudetechnik statt. 3100 Fachleute nutzten die Gelegenheit, sich über die Trends und Innovationen der Branche zu informieren. Darüber 
hinaus war die Veranstaltung auch in diesem Jahr bundesweiter...

    03/2017 | Gebäudetechnik, Fachplanung, Innungen und Verbände, Veranstaltung

  7. Leuchtfadenlampen mit großen Unterschieden

    LED-Filamentlampen im Test

    In einer Langzeitstudie des Bundesamtes für Energie (BFE), der Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und der Sendung „Kassensturz“ des öffentlichen Rundfunks „Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)“ wurde eine Reihe von LED-Filamentlampen 2015/2016 näher untersucht. Die neuen Lampen bringen –...

    03/2017 | Licht- und Beleuchtungstechnik, Leuchtmittel

  8. Wo Licht ist – da sind auch Farben

    Welche Kriterien der Fachplaner für eine gute Beleuchtung beachten muss

    Bei der Auswahl von Leuchtmitteln ist es besonders wichtig, auf die richtige Lichtfarbe und auf die für den Zweck optimale Farbwiedergabeeigenschaft zu achten. Das ist vor allem Aufgabe des Beleuchtungsplaners, der sich nach den Vorgaben der Hersteller richtet. Doch normative und...

    03/2017 | Betriebsführung, Fachplanung, Licht- und Beleuchtungstechnik, Lichtplanung, Arbeitssicherheit, Leuchten, Leuchtmittel

  9. Wenig erhellend

    Mitteilung der Bundesregierung verwirrt Lampenhersteller und Anwender

    Es gibt immer noch Personen, die in ihrem beruflichen Umfeld auch behördliche Mitteilungen aufmerksam verfolgen. Zum Glück, denn was die Bundesregierung kürzlich zum Ausphasen von Halogen-Metalldampf- und Quecksilberdampflampen veröffentlichte, ließ die Fachwelt aufhorchen. ...

    03/2017 | Licht- und Beleuchtungstechnik, Leuchtmittel

  10. Brandschutzlösung für einen Kindergarten in Essen

    Vernetzte Rauchwarnmelder sorgen für Sicherheit und Flexibilität

    Nach der Schließung des Essener Hauptbades verbleibt eine dort ansässige 
Kindertagesstätte. Da der ehemalige Schwimmbadbetreiber die bislang vorhandene Brandmeldeanlage stilllegte, wurde nun eine Gefahrenwarnanlage nach DIN 
VDE 0826-1 errichtet, um Erzieher und Kinder in einem Brandfall...

    02/2017 | Gebäudetechnik, Sicherheitstechnik, Brand- und Explosionsschutz, Alarm- und Signalgeber

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Die Besucher der efa in Leipzig müssen sich auf einen früheren Termin einrichten. Die Fachmesse findet jetzt nicht mehr im Oktober, sondern einen Monat eher statt.

Weiter lesen

E-Planer-Preis: Auch der Auftraggeber freut sich Komplettplanung für Feuerwehr-Neubau

Für ein hochkomplexes Planungsprojekt erhielt 2016 das Ingenieurbüro Bach aus Weißenfels den Sonderpreis der Elektropraktiker-Redaktion. Prämiert wurde die Komplettplanung der Stark- und Schwachstromversorgung des neuen Feuerwehrgebäudes. Obwohl...

Weiter lesen

Zur Expertenantwort auf die Leseranfrage "Phasengleicher Herdanschluss mit einem Neutralleiter" in ep Elektropraktiker 5/2017 erreichte uns ein kritischer Leserkommentar. Daraus entstand eine lebhafte Diskussion zwischen dem Leser und Fachautor...

Weiter lesen

Licht-Community trifft sich in Ljubljana Lux Europa 2017

"Smart Lighting for Modern Society" heißt das Motto der 13. Internationalen Lux Europa-Konferenz, die vom 18. bis 20. September 2017 in Ljubljana, Slowenien, stattfindet.

Weiter lesen

Deutscher E-Planer-Preis: Wiedersehen in Leipzig Persönliche Anerkennung und alte Bekannte

Jürgen Maier, selbstständiger Ingenieur, gewann 2015 den Deutschen E-Planer-Preis in der Kategorie Energieeffizienz für die komplexe Sanierung eines industriellen Wohnungsbauprojektes.

Weiter lesen

Gebäudetechnik: Dynamische Beleuchtungstechnik Positive Wirkung am Arbeitsplatz durch biodynamisches Licht

Eine ausreichende Tageslichtversorgung am Arbeitsplatz stimuliert das Wohlbefinden der Mitarbeiter und steigert deren Produktivität. 

Weiter lesen

F-tronic stellt ihre Brandschutzdose mit 90 Minuten Feuerwiderstand vor. Die E-Box von Rafi – ein Bedienpanel für verschiedene Funktionen.

Weiter lesen

Beleuchtungstechnik: Schnittstellen-Standardisierung Lichtfirmen gründen IoT-Konsortium

In der Lichtbranche spielen intelligente Leuchtmittel eine immer größere Rolle. Deshalb haben sich die Unternehmen Enlighted, Tridonic und Designlights Consortium zusammengeschlossen. Sie arbeiten an der Einführung eines Standards für...

Weiter lesen

Das Hue-System von Philips gilt als Vorreiter der smarten Beleuchtung. Jetzt will Ikea den Markt für intelligente Lichtlösungen aufrollen. Die Schweden positionieren ihre Tradfri-Serie als preiswerte Alternative zu Philips.

Weiter lesen

Die Tochtergesellschaft der Tridonic GmbH & Co KG hat eine Klage gegen die in Deutschland ansässige Firma S-Kon eKontor24 GmbH eingereicht. Es geht um den Vertrieb von HTC-Smartphones aus Taiwan.

Weiter lesen