Die lichttechnischen Grundlagen sollte jeder Planer beherrschen

R. Baer: Mit den Anforderungen entwickelten sich auch die Werkzeuge

ep/2017/01/ep-2017-01-3-3-00.jpg

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

Seit mehr als fünf Jahrzehnten schreibt Roland Baer im Elektropraktiker über 
die Entwicklungen in der Licht- und Beleuchtungstechnik. Erst kürzlich hat er 
für uns die internationale Tagung „LICHT 2016“ in Karlsruhe besucht, über 
die er in dieser Ausgabe berichtet. Zeitgleich erschien in Zusammenarbeit mit 
der Deutschen Lichttechnischen Gesellschaft e. V. (LiTG) die 4. Auflage des 
Grundlagenwerks zur Beleuchtungstechnik, bei der er Mitherausgeber ist.

Herr Baer, wir haben vor einigen Tagen gemeinsam in unserem Archiv gestöbert. Dabei stellten wir fest, dass Ihr erster ep-Fachbeitrag im April 1962 erschienen ist. Worum ging es da genau?

R. Baer: Ich habe mich damals mit leuchtenden Decken und den entsprechenden Berechnungsmöglichkeiten befasst. Ausgehend von den lichttechnischen Forderungen ging der Beitrag auf die speziellen Anwendungsmöglichkeiten und die konstruktiven Einzelheiten ein. Denn, um eine homogene Leuchtdichte für eine solche transparente Decke zu erzielen, kam es in Abhängigkeit der verwendeten Materialien vor allem auf die richtige Anordnung der damals noch recht neuen Leuchtstofflampen und deren Abstand von der Leuchtenabdeckung an.

Wie sind Sie eigentlich zur Lichttechnik gekommen?

R. Baer: Nun, ich habe dieses Fach an der damaligen Technischen Hochschule in Ilmenau studiert. In meiner Diplomarbeit berechnete ich eine Beleuchtungsanlage für eine Sporthalle in Halle-Neustadt. Mein erster Arbeitgeber war das Physikalisch-Technische Institut der Akademie der Wissenschaften in Berlin. In der dortigen Abteilung für Strahlungsanwendungen haben wir uns schon damals mit der biologischen Wirkung von Licht befasst, hauptsächlich ging es aber um Beleuchtungsanlagen, deren Konzeption und Berechnung. Zu meinem Aufgabengebiet gehörten vor allem Industrieanlagen und Sportstätten. Später kamen Tageslichtanwendungen hinzu, über die ich auch viele Jahre als Dozent an der TU Ilmenau Vorlesungen gehalten habe.

Wie haben Sie den Wandel in den Berechnungsmöglichkeiten und -methoden erlebt?

R. Baer: Anfangs arbeiteten wir mit dem Taschenrechner nach der Wirkungsgrad- oder der Punkt-für-Punkt-Methode. Das war vielfach sehr aufwendig und wurde mit den asymmetrischen Leuchten noch erheblich schwieriger. Denn im Grunde standen für die Berechnung nur zwei Achskurven zur Verfügung, alle Werte dazwischen waren sozusagen „Niemandsland“. Sehr schwer zu berechnen waren auch Flutlichtanlagen; es gelang halbwegs mit rotationssymmetrischen Leuchten, aber dann nur für die Horizontalebene. Das Berücksichtigen der Beleuchtungsstärkeverteilung auf Vertikalebenen, wie es für die Fernsehübertragung notwendig ist, wäre gar nicht möglich gewesen.

Etwas komfortabler wurde es mit den ersten programmierbaren Taschenrechnern oder dem Einsatz von Lochkarten bei Großanlagen. Auch die gelieferten lichttechnischen Daten durch die Hersteller wurden exakter, vor allem bei den doppelt-asymmetrischen Straßen- und Flutlichtleuchten. Letztlich war es wie so oft in der Technik: Mit den Anforderungen entwickelten sich auch die Werkzeuge.

Mit der heutigen Planungssoftware müssen Sie im Grunde kaum Zeit für die Berechnung von Beleuchtungsanlagen investieren. Allerdings sollte der Planer immer die lichttechnischen Grundlagen und Zusammenhänge beherrschen, um Fehler zu vermeiden.

Ihr Tagungsbericht trägt die Überschrift „LED im Fokus: Fortschritte in Forschung und Technik“. Ist die LED der heutige „Alleskönner“ in der Beleuchtung?

R. Baer: Die LED ist eigentlich eine Lichtquelle, wie wir sie uns als Planer von Beleuchtungsanlagen immer gewünscht haben: Hohe Lichtausbeute und Lebensdauer, Variation des Spektrums. Allerdings sind diese Eigenschaften gegenläufig, was einige Anwender, die sich nur auf die Angabe von Spitzenwerten beschränken, leider immer wieder außer Acht lassen. Die LED hat darüber hinaus gute Betriebsbedingungen: Sehr kurze Anlaufzeit, sofortige Wiederzündung und gutes Dimmverhalten. Ich vergleiche dies gern mit den Eigenschaften von Hochdruckentladungslampen, wie sie beispielsweise in Fernsehstudios zum Einsatz kommen. Auch bei ihnen lässt sich das Spektrum variieren, aber denken Sie nur an deren Anlaufzeit, bis die Farbstabilität gegeben ist, oder an deren Lebensdauer. Oder denken Sie an den erheblichen technischen Aufwand, den man bei Flutlichtanlagen bisher betreiben musste, um ein sofortiges Wiederzünden mit Hochspannung sicherzustellen.

Hinsichtlich der qualitativen Lichtbewertungen hat die LED allerdings auch vieles durcheinandergeworfen, sodass ein Teil des planerischen Handwerkszeugs überdacht werden muss. Nur ein Beispiel ist die Bewertung der Blendwirkung, bei der bisher alles auf eine Lichtquelle mit definierter Oberfläche ausgerichtet war. Bei LED-Leuchten hingegen stellt sich die Frage, ob die Aneinanderreihung der winzigen Lichtquellen als Einzelpunkte oder als Fläche zu bewerten ist. Zum Glück gibt es in Deutschland hervorragend besetzte lichttechnische Lehrstühle, die sich ausführlich mit solchen Fragen auseinandersetzen und dem Anwender bald entsprechende Bewertungsunterlagen an die Hand geben werden.n


Bilder:


(1) Fachautor Roland Baer im Gespräch mit ep-Chefredakteur Rüdiger Tuzinski (Quelle: ep/M. Buchheister)

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Gemeinsamer N-Leiteranschlusspunkt für Not- und Normalbeleuchtung

    Ein zur Versorgung von Notbeleuchtungen dienender Installationsverteiler soll erneuert werden. Der neue Installationsverteiler verfügt nach Planungsunterlagen über zwei Einspeisungen, Netz und USV. Die Notleuchte wird über eine vieradrige Leitung versorgt (Außenleiter Netz, Außenleiter USV, N,...

    ep 12/2017 | Elektrosicherheit, Licht- und Beleuchtungstechnik, Schutzmaßnahmen, Sicherheits- und Notbeleuchtung

  2. Aufteilung von Leuchten

    Gibt es eine Norm, die die Aufteilung der Leuchten der Allgemeinbeleuchtung in Fluren öffentlicher Gebäude auf mehr als einen Stromkreis verlangt?

    ep 12/2017 | Licht- und Beleuchtungstechnik, Sicherheits- und Notbeleuchtung

  3. Biologische Lichtwirkungen

    5. Praxisforum BioWi in Weimar

    Nach drei Jahren in Weimar und der Doppelveranstaltung BioWi und LuG 
(Licht und Gesundheit) in Berlin 2016 fand das 5. Praxisforum Biologische Lichtwirkungen 2017 am 13. und 14. September wieder in Weimar statt, 
Arbeitstitel war „Human Centric Lighting (HCL) – was haben wir und was 
brauchen...

    12/2017 | Licht- und Beleuchtungstechnik, Lichtplanung, Lichtsteuerung

  4. Partnernetzwerk: Mehr Licht ins Handwerk bringen

    In Gewerbeobjekten wirtschaftlich auf LED-Technik umstellen

    Das Umrüsten auf LED-Technik ist vor allem teuer, so die gängige Meinung 
im gewerblichen Umfeld. Alternative Möglichkeiten wie Leasing oder Miete 
von LED-Beleuchtung sind wenig bekannt und werden bisher eher von großen Unternehmen genutzt. Dabei können auch Handwerksunternehmen als Partner der...

    12/2017 | Betriebsführung, Licht- und Beleuchtungstechnik, Lichtplanung

  5. Es rechnet sich

    Einsparpotential von Präsenz- und Bewegungsmeldern bei LED-Leuchten

    LED-Leuchten setzen sich immer mehr durch und werden in Zukunft in fast allen Bereichen der Standard sein. Mit dieser Technologie taucht der Gedanke auf, dass die sparsamen Halbleiter den Energieverbrauch so stark reduzieren, dass sich eine bewegungs- oder tageslichtabhängige Regelung nicht mehr...

    11/2017 | Licht- und Beleuchtungstechnik, Installationstechnik, Leuchtmittel, Lichtsteuerung, Bewegungs- und Präsenzmelder

  6. Treffpunkt der Entscheider

    efa und Hivoltec lockten 12 200 Besucher auf das Leipziger Messegelände

    Aktuelle Trends und Innovationen der Elektrotechnik standen im Mittelpunkt der efa, die vom 20. bis 22. September 2017 auf dem Leipziger Messegelände ihre 15. Auflage feierte. Die parallel stattfindende Hivoltec ergänzte das Angebot um Lösungen aus der Hoch- und Mittelspannungstechnik. 12 200...

    11/2017 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Gebäudeautomation, Licht- und Beleuchtungstechnik, Sonstiges, Veranstaltung

  7. Licht für Industriearbeitsplätze

    13. Ilmenauer Lichttag: Von der Arbeitssicherheit bis zur Farbabmusterung

    Er ist schon zu einer guten Tradition geworden, der vom Fachgebiet Lichttechnik gestaltete und organisierte Ilmenauer Lichttag. In diesem Jahr fand er bereits zum 13. Mal statt, und für einige der Teilnehmer ist diese Veranstaltung auch eine Art Pilgerreise zu ihrer früheren Studienstätte. Das...

    11/2017 | Licht- und Beleuchtungstechnik, Leuchten, Leuchtmittel, Veranstaltung

  8. Pionier der Lichttechnik

    Ehrenkolloquium für Professor Dr.-Ing. habil. Dietrich Gall

    Im Rahmen der 13. Tagung Lux junior 2017 fand Mitte September in Dörnfeld ein Ehrenkolloquium für den am 02.01.2017 verstorbenen langjährigen Leiter des Fachgebietes Lichttechnik an der TU Ilmenau, Herrn Professor Dr.-Ing. habil. Dietrich Gall, statt. Kolloquiumsteilnehmer waren neben Instituts-...

    11/2017 | Licht- und Beleuchtungstechnik, Veranstaltung

  9. ep-Spezial "Technisches Licht"

    Das ep-Spezial "Technisches Licht" berichtet über eine Langzeitstudie von LED-Filamentlampen; Gesetzliche, normative und technische Grundlagen bei explosionsgeschützter Beleuchtung; Dezentrale Notlichtkonzepte; Stand der Technologie bei Technischen LED-Leuchten; Lichtplanung - Kriterien für eine...

    11/2017 | Licht- und Beleuchtungstechnik

  10. Aktuelle Entwicklungen bei der Sicherheits- und Notbeleuchtung

    Neue Konzepte und technische Lösungen, Normen und Richtlinien

    Konkrete Schutzzielorientierung, dezentrale Ansätze und die Möglichkeiten neuer technischer Entwicklungen, wie die Überwachung sogar einzelner LEDs oder die permanente Batterieüberwachung, können für ein höheres Sicherheitsniveau sorgen – und zugleich auch für geringere Kosten. Der ep sprach...

    10/2017 | Licht- und Beleuchtungstechnik, Sicherheitstechnik, Sicherheits- und Notbeleuchtung, Fluchtwegsteuerung

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Effizienzspritze für Elektrotechnik Digitale Zukunft – BIM in der E-Technik

Mit Building Information Modeling (BIM) werden Bauprojekte deutlich wirtschaftlicher und effizienter realisiert. Der Anbieter von Konstruktionssoftware für die Elektrotechnik, Trace Software International, stellt Elec calc BIM vor.

Weiter lesen

Chinesische Investoren wollen zwei ehemalige Osram-Werke in Deutschland schließen. Die zwei weiteren deutschen Standorte müssen mit einem deutlichen Personalabbau rechnen. Nach Angaben des Unternehmens sollen rund 1.300 von den etwa 2.300...

Weiter lesen

Smarte Schalterlösungen auf Piezo-Technik-Basis Stromlose Funkschalter von Codalux

Das Unternehmen Codalux aus Rostock stellt smarte Schalter her, die auf Basis der Piezo-Technik arbeiten. Sie sind selbstversorgend und benötigen daher weder eine Verkabelung noch Batterien.

Weiter lesen

Bei der Renovierung der Pala Trento Arena in Trento, Italien, wurde auch eine neue Lichtlösung notwendig. In der Mehrzweckhalle finden neben sportlichen Events auch Konzerte statt. Thorn Lighting lieferte dafür ein Lichtsystem, welches individuell...

Weiter lesen

Berechnungen zufolge könnten in den 20 größten deutschen Städten etwa 1,4 Millionen Mieter ihren Strom aus Photovoltaik-Anlagen beziehen. Das ergab eine Potentialanalyse für solaren Mieterstrom, die kürzlich vorgestellt wurde.

Weiter lesen

Der neue LED-Hallenstrahler Triano der Firma Schuch besitzt eine S-Punkt-Aufhängung und wird mit einer Plug-&-Play-Steckverbindung einfach und schnell montiert.

Weiter lesen

Lichttechnik: Außenbeleuchtung für robuste Umgebung Fluter-Modelle SiCompact von Osram

Osram präsentiert die Fluter-Familie SiCompact für effiziente und nachhaltige LED-Beleuchtung von Flächen und Arealen.

Weiter lesen

Neue Produkte: Bewegungsmelder für viele Markenschalter Esylux stellt neuen Wand-Bewegungsmelder vor

Der Wand-Bewegungsmelder MD 180i/16 Basic von Esylux wurde für die Senkung der Energiekosten im Gebäude konzipiert.

Weiter lesen

Lichttechnik: Scheinbar schwebende Deckenleuchte Flimmerfreie Leuchte mit indirektem Korona-Effekt

Verbatim präsentiert eine neue flimmerfreie LED-Deckenleuchte mit indirektem Korona-Effekt und homogen ausgeleuchteter, lichtemittierender Fläche. Dank ihrer besonderen Eigenschaften ist sie eine Alternative zur herkömmlichen Deckenbeleuchtung.

Weiter lesen

Ledvance bringt am 1. September 2017 eine Classic A60 LED-Lampe und ein flexibles LED-Lichtband der Marke Osram unter dem Namen Smart+TM für Apple HomeKit auf den Markt. Steuern lassen sich diese erstmals ohne Gateway, mit Siri per Sprachsteuerung...

Weiter lesen