Bauprodukte und Bauteile

Nationale und europäische Klassifizierung

ep/2017/03/ep-2017-03-205-207-00.jpg
ep/2017/03/ep-2017-03-205-207-01.jpg
ep/2017/03/ep-2017-03-205-207-02.jpg

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

Die europäische Klassifizierung von Bauprodukten und Bauteilen ist vielen noch nicht so geläufig, wird künftig aber immer öfter verwandt werden. Allerdings wurde erst im Mai 2016 die Überarbeitung der umfangreichen DIN 4201-4 
veröffentlicht. In diesem Beitrag wird die europäische Klassifizierung von 
Bauprodukten und Bauteilen der nationalen Normung gegenübergestellt. 

Das Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen wurde in Deutschland bisher nach der bewährten nationalen Norm DIN 4102 beurteilt und klassifiziert. In über 20 Teilen werden das Brandverhalten der geläufigsten Baustoffe und Bauteile und die Prüfungen bis hin zum Funktionserhalt von Kabelanlagen beschrieben. Teil 1 dieser Norm, DIN 4102-1 [1], behandelt die Brennbarkeit von Baustoffen und Bauteilen und teilt sie in Baustoffklassen ein (Tabelle 1).

Mit den sogenannten Feuerwiderstandsklassen beschreibt Teil 2 dieser Norm, DIN 4102-2 [2], die Eigenschaft von Bauteilen, während einer gewissen Zeit den Durchgang des Feuers zu verhindern. Normiert sind fünf Zeiten, die dem Kennbuchstaben F angehängt werden (Tabelle 2). Für bestimmte Bauteile wird statt „F“ auch ein charakterisierender Buchstabe angegeben, z. B. T für Türen, W für Wände, G für Verglasungen oder K für Brandschutzklappen.

So trägt beispielsweise eine nichtbrennbare Tür mit einer Feuerwiderstandsdauer von 
30 Minuten die nationale Kennzeichnung 
T 30-A1.

Für die in Teil 4, DIN 4102-4 [3], zusammengestellten klassifizierten Baustoffe, Bauteile und Sonderbauteile gilt der Nachweis des Brandverhaltens als erbracht. Dieser Teil wurde erst 2016 überarbeitet und berücksichtigt u. a. solche Baustoffe und Bauteile, die noch nicht von den europäischen Normen erfasst sind.

Wie Europa klassifiziert

Grundlage für die europäische Klassifizierung ist europäische Norm DIN EN 13501, die in fünf Teilen vorliegt. DIN EN 13501-1 [4] beschreibt die Kriterien zum Brandverhalten von Bauprodukten und Bauarten. DIN EN 13501-2 [5], DIN EN 13501-3 [6], DIN EN 13501-4 [7] und DIN EN 13501-5[8] befassen sich mit deren Klassifizierung auf der Grundlage von Feuerwiderstandsprüfungen.

Das „europäische“
Brandverhalten

DIN EN 13501-1 [4] beschreibt sieben Klassen des Brandverhaltens A1, A2 und B bis F. Ein an den Klassenbuchstaben angefügter Index „fl“ (flooring) steht für Bodenbeläge und ein „L“ (Linear Pipe Termal Isolation Products) für Rohrisolierungen, weil deren Brandverhalten Besonderheiten aufweist.

Zusätzlich bewertet werden bei den Prüfungen die Rauchentwicklung mit der Kennung „s“ (smoke) (Tabelle 3) und das Abtropfen/Abfallen brennender Teile mit der Kennung „d“ (droplets) (Tabelle 4).

Beispiele für die Darstellung der Klassifizierung sind:

  • A2-s1,d0 (allgemein)

  • Dfl-s1 (für einen Bodenbelag)

  • BL-s2,d1 (für eine Rohrisolierung).

Analog zur DIN 4102-4 [3], nach der für die dort genannten Baustoffe und Bauteile der Nachweis als erbracht gilt, heißt es in DIN EN 13501-1 [4]: „Weiterhin gibt es ein Verfahren, nach dem bestimmten Produkten ohne weitere Prüfung eine spezifische Klassifizierung zum Brandverhalten zugeordnet werden kann. Diese Produkte zeigen ein allgemein akzeptiertes Brandverhalten und wurden entsprechend vom Ständigen Ausschuss für Bauprodukte diesbezüglich abgesegnet. Beschlüsse zu derartigen Produkten, die ,ohne weitere Prüfungen klassifiziert‘ (CWFT, en: classified without further testing) werden dürfen, werden im Europäischen Amtsblatt der EG veröffentlicht und in der Nando-CPD Datenbank der EG Web-Seite aufgeführt (http://europa.eu.int/comm/enterprise/construction).“

Mit Ausnahme der Klassen A1 und A2 nach EN 13501-1 [4] sind die übrigen Klassen mit den aus DIN 4102 bekannten fünf Baustoffklassen nicht unmittelbar vergleichbar. In etwa aber lässt sich folgender Vergleich anstellen (Tabelle 5).

Der „europäische” 
Feuerwiderstand

Grundlage ist DIN EN 13501-2 [5]. In den Teilen DIN EN 13501-3 [6], DIN EN 13501-4 [7] und DIN EN 13501-5[8] werden die von Teil 2 [5] ausgeschlossenen Bauteile von haustechnischen Anlagen, wie feuerwiderstandsfähige Leitungen und Brandschutzklappen und Anlagen zur Rauchfreihaltung sowie von außen beanspruchte Bedachungen behandelt.

Geprüft werden nach DIN EN 1363 ff charakteristische Leistungseigenschaften gemäß Tabelle 6 während einer vorgegebenen Prüfdauer. Diese Leistungseigenschaften werden mit Kennbuchstaben beschrieben, denen die Klassifizierungszeit in Minuten angehängt ist.

Zur Beschreibung des zeitlichen Feuerwiderstandsverhaltens werden elf Klassifizierungszeiten angegeben mit (10, 15, 20, 30, 45, 60, 90, 120, 180, 240 und 360) Minuten und dem/den Kennbuchstaben für die charakteristischen Leistungseigenschaften nachgestellt, z. B. REI 60.

Fazit

DIN 4102 und EN 13501 werden in der nächsten Zeit noch nebeneinander bestehen. Mit fortschreitender Harmonisierung wird jedoch die Kennzeichnung von Bauprodukten zunehmend „europäischer“. Bauprodukte mit einer CE-Kennzeichnung werden ausnahmslos bereits nach europäischen Regeln klassifiziert. Für den Praktiker bedeutet das auch, dass er diese Klassifizierung entschlüsseln und bewerten muss.

Literatur

Tabelle 1 Einteilung der Baustoffe in Baustoffklassen

Baustoffklasse

bauaufsichtliche Benennung

A

nichtbrennbare Baustoffe

A1

nichtentflammbar

A2

20 s entflammbar

B

brennbare Baustoffe

B1

schwerentflammbar

B2

normalentflammbar

B3

leichtentflammbar

Tabelle 3 Rauchentwicklung

Kennung

Rauchentwicklung

s1

keine/kaum
(SMOGRA ≤ 30 m2/s2 und TSP600s 
≤ 50 m2)

s2

begrenzt

(SMOGRA ≤ 180 m2/s2 und TSP600s 
≤ 200 m2)

s3

unbeschränkt

(Bauprodukte, für die keine Rauchentwicklung geprüft wurde oder die nicht die Kriterien für s1 und s2 erfüllen)

SMOGRA (smoke growth rate) Rauchentwicklungsrate in m2/s2; TSP (total smoke poduction) gesamte Rauchfreisetzung während der normierten Prüfdauer in m2

Tabelle 2 Einteilung der Bauteile in Feuerwiderstandsklassen

Feuerwiderstandsklasse

Feuerwiderstands-
dauer in Minuten

bauaufsichtliche 
Benennung

F 30

≥ 30

feuerhemmend

F 60

≥ 60

hochfeuerhemmend

F 90

≥ 90

feuerbeständig

F120

≥ 120

hochfeuerbeständig

F 180

≥ 180

höchstfeuerbeständig

Tabelle 4 Abtropfverhalten

Kennung

Abtropfverhalten

d0

kein brennendes Abtropfen/Abfallen innerhalb von 600 s

d1

kein fortdauerndes brennendes Abtropfen/Abfallen für länger als 10 s innerhalb von 600 s

d2

starkes Abtropfen/Abfallen

Tabelle 5 Angenäherter Vergleich der europäischen und nationalen Baustoffklassen

europäische Klasse

nationale Klasse

bauaufsichtliche 
Benennung

A1, A2

A1, A2

nichtbrennbar

C

B1

schwerentflammbar

D, E

B2

normalentflammbar

F

B3

leichtentflammbar

Tabelle 6 Charakteristische Leistungseigenschaften

Kennbuchstabe der charakteristischen 
Leistungseigenschaft

Beschreibung

R (Résistance) Tragfähigkeit

Kein Verlust der Standsicherheit durch mechanische Einwirkung

E (Étanchété) Raumabschluss

Durchtritt von Flammen und heißen Gasen wird verhindert

I (Isolation) Wärmedämmung (unter Brandeinwirkung)

I1: ∆Tmax = 140 bzw. 180 K

I2: ∆Tmax = 140 bzw. 360 K

Begrenzung der Temperaturerhöhung auf der dem Brand abgekehrten Seite derart, dass Materialien nicht entzündet und Personen nicht gefährdet werden

W (Radiation, ehemalig Watt) Strahlungsbegrenzung

Reduzierung der Wärmestrahlung auf der dem Brand abgekehrten Seite, dass Materialien und Personen geschützt bleiben

M (Mechanical) Widerstand gegen mechanische Stoßbeanspruchung

Das R-, E-, und/ oder I-Verhalten geht nicht verloren

C (Closing) selbstschließende Eigenschaft

Eine geöffnete Feuerschutztür oder ein Fenster wird automatisch durch gespeicherte Energie oder elektrisch geschlossen

S (Smoke) Rauchdichtheit

Sa nur bei Umgebungstemperatur

S200 bei Umgebungstemperatur und bei 200 °C

Der Durchtritt von Gas oder Rauch wird verhindert oder verringert

K (Brandschutzfunktion)

K1 für 10 Minuten

K2 für 10, 30, oder 60 Minuten

Fähigkeit einer Wand- oder Deckenbekleidung, das dahinter liegende Material vor Entzündung oder Verkohlung während einer ausreichenden Zeit zu schützen

G (Rußbrandbeständigkeit)

Widerstandsfähigkeit gegen Rußbrand für Abgasanlagen

P (Aufrechterhaltung der Energieversorgung und/oder Signalübermittlung)

Funktionserhalt analog DIN 4102-12; aber nicht in DIN EN 13501-2 enthalten

a, b (above, below) Richtung der klassifizierten Feuerwiderstandsdauer

a → b; a ← b; a ↔ b

Für Unterdecken

f (full)

Anwendung bei Doppelböden

h0, v0 Eignung für horizontalen/vertikalen Einbau

Für Installationskanäle, Lüftungsleitungen und -klappen

i, o (in, out) Richtung der klassifizierten 
Feuerwiderstandsdauer

i → o; i ← o; i ↔ o

Für nichttragende Außenwände, Installationsschächte und -kanäle, Lüftungsleitungen


Literatur:

[1] DIN 4102-1:1998-05 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen – Teil 1: Baustoffe – Begriffe, Anforderungen und Prüfungen.
[2] DIN 4102-2:1977-09 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen; Bauteile, Begriffe, Anforderungen und Prüfungen.
[3] DIN 4102-4:2016-05 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen – Teil 4: Zusammenstellung und Anwendung klassifizierter Baustoffe, Bauteile und Sonderbauteile.
[4] DIN EN 13501-1:2010-01 Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten – Teil 1: Klassifizierung mit den Ergebnissen aus den Prüfungen zum Brandverhalten von Bauprodukten.
[5] DIN EN 13501-2:2016-12 Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten – Teil 2: Klassifizierung mit den Ergebnissen aus den Feuerwiderstandsprüfungen, mit Ausnahme von Lüftungsanlagen.
[6] DIN EN 13501-3:2010-02 Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten – Teil 3: Klassifizierung mit den Ergebnissen aus den Feuerwiderstandsprüfungen an Bauteilen von haustechnischen Anlagen: Feuerwiderstandsfähige Leitungen und Brandschutzklappen.
[7] DIN EN 13501-4:2016-12 Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten – Teil 4: Klassifizierung mit den Ergebnissen aus den Feuerwiderstandsprüfungen von Anlagen zur Rauchfreihaltung.
[8] DIN EN 13501-5:2016-12 Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten – Teil 5: Klassifizierung mit den Ergebnissen aus Prüfungen von Bedachungen bei Beanspruchung durch Feuer von außen.n

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Energietechnik

    DIN EN IEC 62040-1 2020-07 (VDE 0558-510)

    Unterbrechungsfreie Stromversorgungssysteme (USV) – Teil 1: Sicherheitsanforderungen

    07/2020 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Energietechnik/-anwendung, Normen und Vorschriften

  2. Kabel und Leitungen – MLAR

    VdS 3536/ZVEI-Kommentar 2020-06
  3. Sicherheitstechnik

    E DIN EN 50134-5 2020-07 (VDE 0830-4-5)

    Alarmanlagen – Personen-Hilferufanlagen – Teil 5: Verbindungen und Kommunikation

    07/2020 | Sicherheitstechnik, Elektrosicherheit, Normen und Vorschriften, Notruf- und Meldesysteme

  4. VdS-Richtlinien überarbeitet

    Änderungen für feuergefährdete Betriebsstätten und Landwirtschaft

    Die Richtlinien des GDV (GDV Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V.) und VdS (VdS Schadenverhütung) sollen Planern und Anwendern Hinweise zur Interpretation von Normen und Vorschriften sowie dem Versicherer Hilfestellung bei der Beurteilung von Risiken und technischen...

    07/2020 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Blitz- und Überspannungsschutz, Energietechnik/-anwendung, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen, Brand- und Explosionsschutz, Photovoltaik

  5. Schutzmaßnahmen

    DIN EN 62606 Beiblatt 1 2020-06 (VDE 0665-10 Beiblatt 1)

    Allgemeine Anforderungen an Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen; Beiblatt 1: Anwendungshinweise zum Einsatz von Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen nach DIN EN 62606 (VDE 0665-10)

    06/2020 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen, Brand- und Explosionsschutz

  6. Explosionsschutz

    E DIN EN IEC 60079-17 2020-06 (VDE 0165-10-1)

    Explosionsgefährdete Bereiche – Teil 17: Prüfung und Instandhaltung elektrischer Anlagen

    06/2020 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Maschinen- und Anlagentechnik, Normen und Vorschriften, Brand- und Explosionsschutz, Wartung und Instandhaltung

  7. Explosionsschutz

    E DIN EN IEC 60079-2 2020-06 (VDE 0170-3)

    Explosionsgefährdete Bereiche – Teil 2: Geräteschutz durch Überdruckkapselung „p“

    06/2020 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Normen und Vorschriften, Brand- und Explosionsschutz

  8. Erste Hilfe bei Unfällen mit E-Fahrzeugen

    ?Wie leiste ich erste Hilfe bei Unfällen mit Elektrofahrzeugen? Kann ich mich ohne Gefahr verunglückten Fahrzeuginsassen nähern und sie aus dem Gefahrenbereich bergen?

    ep 06/2020 | Energietechnik/-anwendung, Sicherheitstechnik, Elektromobilität, Brand- und Explosionsschutz

  9. Überhitzte oder geplatzte Kondensatoren

    Eine durchaus relevante Brandursache

    In etwa einem Drittel aller Brände, die vom IFS untersucht werden, wird eine Brandverursachung durch Elektrizität ermittelt. In den letzten Jahren zeichnet sich ein Trend ab, dass immer mehr Brandschäden durch Kondensatoren verursacht werden. In diesem Beitrag soll dieses Problem näher...

    06/2020 | Sicherheitstechnik, Brand- und Explosionsschutz, Arbeitssicherheit

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Die Kombination einer berührungslosen Messung der Körpertemperatur und Maskenerkennung mit elektronischer Zutrittskontrolle ermöglicht den Einsatz in kritischen Umgebungen wie Krankenhäusern, Altenheimen aber auch im industriellen Umfeld.

Weiter lesen

Neue Produkte Fuß öffnet Türen

Der Türöffner NoHander vermeidet das Berühren von Türdrückern.

Weiter lesen

Der Laser-Rauchmelder 72051El ist mit einer optischen Messkammer ausgestattet, die nach dem Streulicht-Prinzip arbeitet.

Weiter lesen

Nach Homeoffice und Reisesperre freuen sich viele Menschen nun auf den langersehnten Sommerurlaub. Egal ob Tagesausflüge, Ferien in Deutschland oder gar Reisen ins Ausland – wenn im Sommer Häuser und Wohnungen menschenleer sind, haben Einbrecher...

Weiter lesen

Die nach A2-s1 und d0 klassifizierten 55"-Monitore verfügen über ein brandhemmendes Verhalten.

Weiter lesen

Bei den Sachversicherern häufen sich Anfragen, ob aus Sicht des Versicherers in vorhandenen Tief- und Großgaragen Ladestationen installiert werden dürfen.

Weiter lesen

Das Tiefgaragenüberwachungsgerät TGÜ-BM 3.6 ist ein Mess- und Steuersystem zur Kontrolle der Luft auf toxische Kohlenmonoxid-, Stickoxid- oder Propan-Konzentrationen in abgeschlossenen Einheiten.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Nützliche Technik 
für ältere Menschen

Der Anteil älterer Mitbürger ist aktuell so groß wie nie vorher und wird in den kommenden Jahren voraussichtlich noch beträchtlich ansteigen. Mit dem 
steigenden Lebensalter verändern sich nicht nur die Lebensgewohnheiten und Lebensumstände, sondern...

Weiter lesen

Die Gefahrenmelderzentrale hiplex 8400H lässt sich modular und bedarfsgerecht für heutige sowie künftige Anforderungen konfektionieren.

Weiter lesen

Die Leuchten der Exlux-Serien 6002/4, 6402/4, 6009/4 und 6409/4 entsprechen dem DALI-Standard nach IEC 62386 und sind für das digitale Lichtmanagement der Allgemein- und Sicherheitsbeleuchtung bis Ex-Schutz-Zone 1 geeignet.

Weiter lesen