Auslöseverhalten von Schutzeinrichtungen

ep/2020/08/ep-2020-08-596-600-00.jpg
ep/2020/08/ep-2020-08-596-600-01.jpg
ep/2020/08/ep-2020-08-596-600-02.jpg
ep/2020/08/ep-2020-08-596-600-03.jpg
ep/2020/08/ep-2020-08-596-600-04.jpg

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?

?Wie ist es erklärbar, dass bei hintereinander angeordneten Schutzeinrichtungen:

  • SLS-Hauptschalter 63 A und Sicherungsautomat B16 sowie

  • NH-Sicherung 63 A und Sicherungsautomat 16 A, ebenfalls Charakteristik B,

bei einem Kurzschluss der vorgeordnete Hauptleitungsschutzschalter und im anderen Fall in einer anderen Anlage die Schmelzsicherung auslöst?

!Bei einer Nachfrage zum Sachverhalt stellte sich heraus, dass im ersten Fall bei der Montage eines Herdanschlusses sich zwei Adern bzw. Außenleiter berührten und dadurch ein zweipoliger Kurzschluss entstand.

Eine kurze Bemerkung: Offenbar wurden hier die Sicherheitsregeln nicht ernst genommen und die Freischaltung der Anlage versäumt. Das ist purer Leichtsinn!

Zum ersten Fall. Durch die Verzögerung der Auslösung beim selektiven Hauptleitungsschutzschalter, sollte immer zuerst der nachgeordnete Leitungsschutzschalter den Fehlerstromfluss unterbrechen. Es stellte sich auch heraus, dass dieses Fehlauslösen nur einmal auftrat. Eine folgende Prüfung ließ dann den SLS zuerst schalten. Hier kann man nur spekulieren, warum der SLS zuerst auslöste. Vielleicht war der Leitungsschutzschalter durch langes Nichtbetätigen auch nur mechanisch gehemmt.

Zum zweiten Fall. Anders sehen die Überlegungen zum zweiten geschilderten Fall 
des vorzeitigen Unterbrechens durch einen dem Leitungsschutzschalter vorgeordneten Schmelzeinsatz 63 A aus. Hierbei hilft die Darstellung der Zeit/Strom-Kennlinien der Schutzgeräte in einem Diagramm (Bild 6.6 und 6.7 in [1].). Aus den Bildern ist zu erkennen, dass im Überlastbereich die Kennlinien so weit auseinanderliegen, dass der vorgeordnete Leitungsschutzschalter zuerst auslöst; auch noch im Kurzschlussbereich, aber nur bis sich die Kennlinien kreuzen. Dieser Punkt ist aber nur durch eine elektrische Prüfung festzustellen. Solche Prüfungen werden von den Herstellern für die unterschiedlichen Konstellationen vorgenommen. Die so ermittelten Grenzströme IGrenz sind in so genannten Koordinationstabellen (Tabelle 1) veröffentlicht.

Dieser Grenzwert fällt bei Leitungsschutzschaltern kleinerer Bemessungsstromstärke größer aus und macht das selektive Abschalten wahrscheinlicher. Auch bei größerer Leitungslänge, mit dem dadurch bedingten geringeren Kurzschlussstrom, der dann eventuell unter dem Grenzstrom liegt, ist Selektivität möglich.

Festzustellen ist: Bei Überlastströmen und kleinen Kurzschlussströmen ist Selektivität wahrscheinlich und bei großen Kurzschlussströmen ist davon nicht auszugehen.

Im betrachteten Fall liegt der Grenzstrom vom Hersteller bei 2,5 kA.

Aus der Tabelle 1 ist auch zu erkennen: Bei größeren Bemessungsstromstärken des Schmelzeinsatzes und kleineren des Leitungsschutzschalters ist sogar uneingeschränkte bzw. totale Selektivität ausgewiesen. Dies ist beispielsweise der Fall bei einem vorgeordneten gG-Schmelzeinsatz 125 A und einer Bemessungsstromstärke bis B25 eines nachgeordneten Leitungsschutzschalters.

Dieser Sachverhalt ist nicht zu verwechseln mit der in der Literatur oft angegebenen thermischen Kurzschlussfestigkeit von PVC-isolierten Kupferleitungen und -kabeln mit einem Leiterquerschnitt A = 1,5 mm2, die bei einer Vorsicherung mit höchsten 63 A gG gewährleistet ist.

Literatur



Tafeln:

{1} (Quelle: HUSS-MEDIEN GmbH)

{1} Auszug Grenzwerte der Selektivität Leitungsschutzschalter/Sicherung in kA (Quelle: Hager)

Literatur:

[1] Kny, K.-H.: Schutz bei Kurzschluss in elektrischen Anlagen; Planen – Errichten – Prüfen; 3. überarb. Auflage: 10.01.2018; Huss-Medien Berlin.

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Installationstechnik

    DIN EN 61386-1 2020-08 (VDE 0605-1)

    Elektroinstallationsrohrsysteme für elektrische Energie und für Informationen – Teil 1: Allgemeine Anforderungen

    09/2020 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Normen und Vorschriften, Installationskanäle und -rohre, Kabel und Leitungen

  2. Energietechnik

    DIN IEC/TS 62933-3-1 2020-09 (VDE V 0520-933-3-1)

    Elektrische Energiespeichersysteme – Teil 3-1: Planung und Leistungsbewertung von elektrischen Energiespeichersystemen – Allgemeine Festlegungen

    09/2020 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Fachplanung, Normen und Vorschriften, Energiespeicher, Batterieanlagen, Elektroplanung

  3. Energietechnik

    DIN EN IEC 62282-3-100 2020-09 (VDE 0130-3-100)

    Brennstoffzellentechnologien – Teil 3-100: Stationäre Brennstoffzellen-Energiesysteme – Sicherheit

    09/2020 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Normen und Vorschriften, Energiespeicher, Batterieanlagen

  4. Elektrosicherheit – EMV

    DIN EN IEC 61000-6-4 2020-09 (VDE 0839-6-4)

    Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) – Teil 6-4: Fachgrundnormen – Störaussendung für Industriebereiche

    09/2020 | Elektrosicherheit, Normen und Vorschriften, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

  5. Elektrosicherheit – EMV

    DIN EN IEC 61000-4-18 2020-09 (VDE 0847-4-18)

    Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) – Teil 4-18: Prüf- und Messverfahren – Prüfung der Störfestigkeit gegen gedämpft schwingende Wellen

    09/2020 | Elektrosicherheit, Normen und Vorschriften, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

  6. Bahntechnik

    DIN EN 50238-1 2020-09 (VDE 0831-238-1)

    Bahnanwendungen – Kompatibilität zwischen Fahrzeugen und Gleisfreimeldesystemen – Teil 1: Allgemeines

    09/2020 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Maschinen- und Anlagentechnik, Normen und Vorschriften, Elektromobilität, Steuerungstechnik

  7. Antriebstechnik

    E DIN EN IEC 61800-5-1 2020-08 (VDE 0160-105-1)

    Elektrische Leistungsantriebssysteme mit einstellbarer Drehzahl – Teil 5-1: Anforderungen an die Sicherheit – Elektrische, thermische und energetische Anforderungen

    09/2020 | Elektrosicherheit, Maschinen- und Anlagentechnik, Normen und Vorschriften, Motoren und Antriebe

  8. Allpolige Abschaltung

    ?Müssen gewerbliche ortsveränderliche Betriebsmittel allpolig abschaltbar sein? Es handelt sich nicht um Drehstromkreise, sondern ausschließlich um ortsveränderliche gewerbliche Elektrogeräte mit einem 230-V-Anschluss.

    ep 09/2020 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  9. Basisschutz durch Abdeckung aus Metall

    ?Unser Unternehmen betreut Windenergieanlagen und führt an diesen Wartungs- und Instandhaltungsaufgaben durch. In einem Energieverteiler sind die Reiheneinbaugeräte hinter einem Berührungsschutz verbaut (Wie bei einem Installationsverteiler). Dieser Berührungsschutz ist jedoch aus Metall...

    ep 09/2020 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  10. Bereiche eines begehbaren Beckens

    ?Unser Kunde errichtet in unmittelbarer Nähe seiner Terrasse einen Steintrog (2000 mm × 500 mm), der aus meiner Sicht als begehbares Becken einzuordnen ist, sodass die Bereiche für Installationen einzuhalten sind. Ich habe nun den Auftrag, ein Erdkabel für eine Gartenleuchte zu verlegen, das...

    ep 09/2020 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ DGEW: EFK als Referenten Elektrofachkräfte als Referenten für Seminare gesucht

Die Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit (DGWZ) sucht Elektrofachkräfte als Referenten.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Weitbereichs-Strommessung ohne Umschaltungen

Die Messung von Strömen, insbesondere die von Gleichstrom, erfolgt meist durch das Einfügen eines Shuntwiderstands in den Laststromkreis und die Erfassung der am Widerstand abfallenden Spannung. Dieses Verfahren ist leicht anwendbar, weist aber...

Weiter lesen

Der 12-Kanal-Spannungsgenerator SS7081-50 ermöglicht eine sichere und zuverlässige Simulation von Akkus, Spannungsquellen und elektronischen Lasten für den Aufbau einer BMS-Testumgebung.

Weiter lesen

Dieses Schriftstück legt keine anderen Anforderungen an die Sicherheit fest als solche, die sich direkt auf die Explosionsgefahr beziehen.

Weiter lesen

Das Thema „Prüfen der elektrischen Sicherheit“ ist ein wichtiger Bereich der Arbeit einer Elektrofachkraft. Jedoch ist es für einige Fachkräfte nicht alltäglich, selber elektrotechnische Prüfungen auszuführen. Um diese Prüfungen vollständig, richtig...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Schutz gegen Störlichtbögen

Wird zur Planung einer Transformatorenstation ein Störlichtbogennachweis benötigt?

Weiter lesen

Die DIN VDE 0119-207-12 (VDE 0119-207-12) 2019-08 gilt für außen am Fahrzeug fest angebaute optische und akustische Warneinrichtungen, die nach außen wirksam sind. Die Vornorm DIN VDE V 0831-100 (VDE V 0831-100) 2019-08 gilt für sicherheitsrelevante...

Weiter lesen

Der berührungslose Spannungsprüfer FLIR VP50-2 mit Arbeitsleuchte und Dreifach-Alarm kann Spannungen bei elektrischen Anlagen zuverlässig erkennen und warnt den Benutzer durch LED-, Vibrations- und akustische Alarme.

Weiter lesen

Der Posiwire-Wegseil-Sensor WST85 ermöglicht eine kombinierte Weg- und Neigungsmessung.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Normen und Vorschriften Elektrosicherheit: DIN EN IEC 60204-11 (VDE 0113-11) 2019-09

Dieser Teil von IEC 60204 enthält Anforderungen und Empfehlungen für den Hochspannungsteil der elektrischen Ausrüstung (Hochspannungsausrüstung) von Maschinen zusammen mit ihrer zugehörigen elektrischen Ausrüstung für Niederspannung...

Weiter lesen