Auch in Australien kommt der Strom aus der Steckdose

Wie Elektrotechniker im Land der Kängurus zurechtkommen

ep/2017/02/ep-2017-02-140-143-00.jpg
ep/2017/02/ep-2017-02-140-143-01.jpg
ep/2017/02/ep-2017-02-140-143-02.jpg
ep/2017/02/ep-2017-02-140-143-03.jpg

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

Petra und Hans Krumbholz sind vor einigen Jahren aus Baden-Württemberg nach Queensland ausgewandert und haben dort ihren Traum verwirklicht: Sie 
eröffneten dort einen klassischen Elektrohandwerksbetrieb. Diese Chance ließen sich die ep-Autoren Kirsten Rohlof und Michael Lochthofen nicht entgehen. Während ihres mehrwöchigen Aussi-Aufenthalts informierten sie sich aus erster Hand, wie Elektrotechnik und die Ausbildung im Handwerk dort funktioniert. 

Bevor an elektrischen Anlagen gearbeitet werden darf, damit auch dort der Strom aus der Steckdose kommen kann, ist ebenso wie in Deutschland eine entsprechende Qualifikation gefordert. Doch anders als in Deutschland ist die duale Ausbildung zwar möglich, jedoch dort wenig lukrativ. Schon allein der gesetzlich geregelte Mindestlohn liegt deutlich höher als die Ausbildungsvergütung. Daher entscheiden sich viele Menschen, lediglich als Helfer zu arbeiten, statt die Mühen einer Ausbildung auf sich zu nehmen.

Zum Facharbeiter in vier Jahren dualer Ausbildung

Eine duale Ausbildung kann bereits in den letzten beiden Schuljahren begonnen werden – mit sieben Schultagen im Monat und mit acht Wochen praktischer Ausbildung im Betrieb während der Schulferien. Im Gegenzug hat man mit dem Schulabschluss bereits das erste Ausbildungsjahr abgeschlossen. Man erhält das Certificate 1, also eine „Grundbildung“. Es folgen drei Jahre duale Ausbildung für das Certificate 3, was etwa einer Qualifikation eines Gesellen/Facharbeiters in Deutschland entspricht.

Um eine eigene Firma zu gründen, ist jedoch ein Cetrificate 4 erforderlich, was dem Meisterabschluss im Handwerk nahekommt.

Als eine Vorstufe der Ausbildung (pre-apprenticeship) ist es auch möglich, eine Qualifikation als Elektrohelfer zu bekommen (Certificate 2).

Die Qualifizierung dauert demnach mindestens vier Jahre – nach Aussage von Hans Electrical (Bild 1) brechen etwa 50 % der Auszubildenden die Lehre vorzeitig ab.

Trotz wöchentlich ausbezahltem Ausbildungsdarlehen verdient ein Auszubildender zunächst weniger als ein ungelernter Hilfsarbeiter. Später bekommen ausgebildete Elektriker je nach Qualifikation aber viel mehr als den Mindestlohn eines Hilfsarbeiters. Bei einer sehr niedrigen Arbeitslosenquote scheuen sich viele Menschen allerdings vor dem langen Weg einer Ausbildung, da es an Arbeitsangeboten auch für Ungelernte nicht mangelt.

Mit Level 4 zum Meister

Nach einem Jahr Tätigkeit mit abgeschlossenem Certificate 3 kann sich der Geselle/Facharbeiter zu einer Art Meisterschule anmelden. Dort wird in 96 Unterrichtsstunden Fachtheorie gelehrt. 24 Unterrichtsstunden davon sind für die Fortbildung in betriebswirtschaftlicher Führung vorgesehen. Der Kurs wird mit einer Prüfung abgeschlossen, um das Certificate 4 zu erreichen. Dieser Abschluss berechtigt die erfolgreichen Absolventen dazu, ihren eigenen Handwerksbetrieb anzumelden und zu führen.

Jeder Elektriker muss regelmäßig an einem „Fachkunde-Erhalt“ teilnehmen. Dieser wird mit einem Test abgeschlossen; doch kann man diesen so oft wiederholen, bis dieser endlich bestanden ist.

Hürden für ausländische
Firmengründer

Bevor es möglich ist, in Australien tatsächlich einen Elektrohandwerksbetrieb zu führen, sind einige Hürden zu nehmen. Bis medizinische Untersuchungen, der Sprachtest und die Anerkennung der deutschen Qualifikationen abschließend bearbeitet sind, vergehen schnell 2 Jahre und mehr. Die australische Staatsbürgerschaft ist dafür allerdings nicht nötig.

Wie der Elektrobetrieb 
dort funktioniert

Die Organisation des Handwerksbetriebs von Hans und Petra (Bild 1) könnte man mit den Abläufen in deutschen Betrieben vergleichen:

Petra kümmert sich um die Buchhaltung und die Büroarbeiten – also Kundenanfragen, Rechnungen und Termine.

Hans hat sich auf die Elektrik bei Privatkunden spezialisiert. Gewerbeaufträge sind ihm zu anstrengend, denn die Zahlungsmoral ist bei Privatkunden eindeutig besser ausgeprägt.

Besonders bei Industriekunden müsste er sehr aktiv in den Preiskampf gehen – und das ist äußerst aufwendig. Es macht ihm außerdem einfach mehr Spaß, Privatkunden weiterzuhelfen, als für einen gewerblichen Kunden die Elektroinstallation in einem Restaurant, einem Neubau oder auch in einem Industrieobjekt vorzunehmen.

Typische Installationen 
und kreative Anschlüsse

Die Installationen in australischen Häusern sind eher einfach gehalten: Stromstoßschalter beispielsweise werden gar nicht verbaut, mehr als eine Wechselschaltung wird üblicherweise nicht installiert. Doch manche Lösungen sind recht ungewöhnlich.

Diesen Eindruck hatten die beiden Autoren auch: So stießen sie auf sehr kreative Lösungen: Auf einem Grundstück eines kleinen landwirtschaftlichen Anwesens besteht ein Drehstromanschluss aus einem Masttransformator. Das ist für die ländlicheren Gegenden von Queensland schon eher ungewöhnlich, da die meisten Anschlüsse einfache Wechselstromanschlüsse sind.

Entweder gab es keine Drehstromzähler oder der Elektriker, der den Anschluss gelegt hatte, wusste nicht, wie man diesen anschließt. Also besteht dort einen Drehstromanschluss mit drei Wechselstromzählern – einer davon mit Tarifschaltgerät, denn der Warmwasserboiler bekommt vergünstigten Strom. So geht es schließlich auch (Bild 2).

In der Installationstechnik kommen üblicherweise Leitungstypen zum Einsatz, die man als „Flachbandkabel“ bezeichnen könnte. Dabei ist ähnlich dem britischen Vorbild der (grün-gelb) Schutzleiter eine Querschnittsstufe kleiner als die Außenleiter (rot) und der Neutralleiter (schwarz).

Federzugklemmen dürfen aufgrund fehlender Zulassungen nicht verwendet werden, man benutzt sogenannte Wirenuts (Bild 3). Diese werden auf die Leiterenden gedreht. Es ist aber auch üblich, Leiterenden einfach zu verdrillen oder zu verlöten und gemeinsam mit Isolierband zu umwickeln.

Die Verwendung von Hohlwanddosen ist nicht bekannt. Lichtschalter werden einfach mit Schrauben auf ein Loch in der Leichtbauwand montiert (Bild 4).

Allerdings findet man bei Reiheneinbaugeräten und im Industriesektor die auch in Deutschland üblichen Hersteller und die Produktqualität. Diese sind jedoch für den „normalen Australier“ nicht erhältlich – in Baumärkten gibt es nur ein begrenztes und sehr billiges Sortiment an Installationsmaterial.

Übliche Netzformen

Auch in Australien ist das TN-C-S-Netz die übliche Netzform mit einer Netzspannung von 230 V (früher 240 V). Allerdings gibt es neben dem bekannten Spannungssystem mit 3 Außenleitern + Neutralleiter + PE mit 230/400 V gerade in entlegenen Gebieten Systeme, die dem deutschen Elektriker eher exotisch vorkommen dürften: 2 Außenleiter + Mittelpunktleiter (M) + PE mit 230/460 V und 240/480 V. Hierbei wird das Spannungssystem aus einer einphasigen Mittelspannung gewonnen. Diese Form der Netzverteilung nennt sich SWER 
(Single Wire Earth Return) – Bild 5. Das für uns Ungewöhnliche daran ist, dass die Versorgungsleitung tatsächlich nur aus einer einzigen Leitung besteht und die Rückleitung über die Erde erfolgt. Die Mast- bzw. Trafoerdung ist extrem wichtig für das System und deswegen mit auffälligen Warnhinweisen (Bild 6) gekennzeichnet. Auf der Niederspannungsseite gibt es nur eine Wicklung mit Mittelanzapfung. Es entstehen zwei Phasen, die um 180 Grad versetzt sind; die Mittelanzapfung wird der Mittelpunktleiter (M). Als Spannungsversorgung für den Kunden können 230 V (L gegen M) aber auch 460 V (L1 gegen L2) verwendet werden. Folglich gibt es in diesen Anlagen auch keinen PEN, sondern genau genommen einen PEM (kombinierter Schutzleiter und Mittelpunktleiter). In entlegenen Gegenden, die nur mittels SWER versorgt werden, erhält der Stromkunde einen eigenen Transformator. Oft hat dieser nur eine Nennleistung von 10 kVA.

Erst- und Wiederholungsprüfung von Geräten und Anlagen

Die regelmäßige Prüfung von gewerblich genutzten Geräten ist in Australien sehr weitreichend durch die Bundesstaaten vorgeschrieben. Sowohl für die Prüffristen als auch für die Qualifikation der Prüfer gibt es strenge staatliche Vorgaben – vgl. dazu Kasten: Geräteprüfung und Dokumentation.

Obskure Gründe 
für Kundenbesuche

Die Anlässe, aus denen ein Elektriker in Australien hauptsächlich zum Kunden fährt, unterschieden sich zum Teil sehr von den Gründen hiesiger Kundenbesuche.

Eine der häufigsten Anlässe für einen „Notfall“-Einsatz sind RCD-Auslösungen durch recht ungewöhnliche Ursachen:

Ameisen, Termiten oder Kakerlaken in der Steckdose, Verkabelungen, die durch Geckos angeknabbert wurden u. a. m. Hinzu kommen das feuchte Klima verbunden mit großer Hitze – und Elektroinstallationen, die eindeutig nicht für die Ewigkeit gemacht wurden.

So ist es Hans auch schon passiert, dass er sich auf einem unausgebauten Dachboden einer großen Schlange gegenüber sah. Glücklicherweise befand sich das Reptil nicht zwischen ihm und der Leiter und es war möglich, sehr vorsichtig den Rückzug anzutreten. Dem Kunden empfahl er daher, sich zuerst Hilfe von einem Schädlingsbekämpfer zu holen, bevor er als Elektriker ans Werk gehen könne.

Fachkräfte sind gefragt

Hans und Petra bilden zwar selbst aus. Allerdings ist es aufgrund der fehlenden finanziellen Anreize und der Ausbildungsdauer relativ schwierig, vor Ort überhaupt interessierte Jugendliche oder auch ausgebildete Elektriker zu finden. Daher nehmen Hans und Petra auch hin und wieder Kontakt mit ihrer deutschen Heimat auf. Sie bieten jungen ausgebildeten Elektroinstallateuren die Möglichkeit, ihren Australienurlaub mit interessanter praktischer Arbeit zu verbinden (ep-Tipp). Gerade für junge Elektriker ist es eine Chance, beruflich mal „über den Tellerrand hinauszublicken“ und das Land Australien nicht nur aus der Urlaubsperspektive kennenzulernen, sondern auch bei der Arbeit – um zudem ganz nebenbei noch die Urlaubskasse aufzubessern – Kontakt unter:

www.hanselectrical.com.au


Bilder:


(1) Petra und Hans Krumbholz haben es geschafft: Sie arbeiten erfolgreich mit ihrem Elektrobetrieb an der australischen Ostküste (Quelle: MBRIT/Dominika Lis)

(2) Typische Zähleranlage mit Hauptverteilung in Australien (Quelle: M. Lochthofen)

(3) Typisch: sogenannte Wirenuts für die Leiterenden (Quelle: M. Lochthofen)

(4) Anstelle von Hohlwanddosen: Schalter aus der Wand (Quelle: M. Lochthofen)

(5) Netzverteilung nach SWER (Single Wire Earth Return) (Quelle: M. Lochthofen)

(6) Warnhinweise an einem Trafomast SWER (Quelle: M. Lochthofen)

(7) Beispiel für blaue Prüfplakette nach AS/NZS 3760: sie kennzeichnet den Monat der Prüfung (zwischen Juni und August) und ein Prüfintervall von 6 Monaten (Quelle: M. Lochthofen)

(8) Cassandra Denison (Auszubildende) und Hans Krumbholz, Ausbilder Hans Electrical Service (Quelle: MBRIT)

(9) Zeitungsausschnitt über die erfolgreiche Ausbildung bei Hans Electrical

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. CE-Zeichen und Maschinen in der Landwirtschaft

    Unser Unternehmen baut Maschinen für die Landwirtschaft. Um diese Maschinen zu prüfen, setzen wir in den Prüfstationen zahlreiche Staubsauger eines amerikanischen Herstellers ein, die über einen 110-V-Anschlussstecker verfügen. Ich habe dem ep-Online-Archiv entnommen, dass diese Produkte nicht...

    ep 02/2017 | Messen und Prüfen

  2. Anordnung der Außenleiter bei Drehstromverlängerungen

    Beim Prüfen von CEE-Verlängerungsleitungen kommt es sehr häufig vor, dass das Ergebnis unseres Messgeräts „nicht bestanden“ lautet, da die Zuordnung der Außenleiter an Stecker und Kupplung nicht übereinstimmt. Wenn die Maschinen dann trotz vertauschtem Drehfeld ordnungsgemäß funktionieren, ist...

    ep 02/2017 | Maschinen- und Anlagentechnik, Messen und Prüfen, Motoren und Antriebe

  3. Fehlersuche im Hoch- und Mittelspannungsnetz

    Einsatz von Koronakamera und Hexakopter

    Für Energieversorger ist es wichtig, ihre Kunden zuverlässig und nahezu störungsfrei mit elektrischem Strom zu versorgen. Dafür ist ein erheblicher Aufwand 
an menschlicher Arbeit, Technik, finanziellen Investitionen und regelmäßiger Kontrolle notwendig, der sich nicht nur auf Leitungen,...

    02/2017 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Messen und Prüfen

  4. Trennung von Steuerstromkreisen

    Ein Europäischer Schaltschrankproduzent hat anstelle von Neutralleiter-Trennklemmen Sicherungsklemmen mit Feinsicherungen eingesetzt. Die Trennklemmen verwenden wir aufgrund ihrer Vorteile bei der Inbetriebnahme (Messungen) und Servicearbeiten (Fehlersuche). Der Produzent argumentiert, dass sich...

    ep 02/2017 | Installationstechnik, Schutzmaßnahmen

  5. Reparatur beschädigter Kabel und Leitungen

    In meinem Kollegenkreis wird immer mal wieder eine Frage heiß diskutiert. Es geht um das sogenannte Flicken von beschädigten Kabeln. Ich höre dann den ökonomischen Aspekt, da gerade Verlängerungsleitungen mit größeren Querschnitten teuer sind und ein paar Hundert Euro kosten können. Dürfen...

    ep 02/2017 | Installationstechnik, Kabel und Leitungen

  6. Planung von Elektroanlagen

    Berechnung der Kurzschlussströme nach dem Knotenpunktverfahren (3)

    Auch in der nun vorliegenden neuesten Ausgabe von DIN EN 60909-0 (VDE 0102-0) [1] ist das allgemeine, gut handhabbare und kurze Berechnungsverfahren vorgesehen, bei dem an der Fehlerstelle eine Ersatzspannungsquelle eingeführt wird. Mit der Spannung der Ersatzspannungsquelle und der...

    02/2017 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Energietechnik, Fachplanung, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen, Energieverteilung, Elektroplanung

  7. Brände durch Blitzeinschlag in Gebäude verhindern

    Rechtliche und normative Anforderungen an den Blitzschutz für Bauten

    Bereits im 18. Jahrhundert enthielt das deutsche Bauordnungsrecht in seinen Brandschutzvorschriften Forderungen, Blitzschutzsysteme zu errichten. Solche Systeme werden seit jeher als vorbeugende Brandschutzmaßnahme installiert, um vor allem Gefährdungen von Personen sowie Schäden an Vermögens-...

    02/2017 | Fachplanung, Blitz- und Überspannungsschutz, Installationstechnik, Recht, Versicherungen, TGA-Planung, Normen und Vorschriften, Brand- und Explosionsschutz, Arbeitssicherheit, Erdung und Potentialausgleich

  8. Wirtschaft 4.0 auf Ideensuche

    Messe Westfalenhallen Dortmund gut gerüstet für die große Elektro-Show

    Etwa 400 Aussteller der Elektrotechnikbranche, darunter einige Neulinge, stellen sich dem Trend der Digitalisierung und machen ihre Produkte und Lösungen 
unter dem Dach der „elektrotechnik 2017“ für das Fachpublikum erlebbar. An drei Tagen wird so in fünf Messehallen die ganze Vielfalt moderner...

    02/2017 | Gebäudetechnik, Installationstechnik, Sicherheitstechnik, Licht- und Beleuchtungstechnik, Gebäudeautomation, Veranstaltung, Innungen und Verbände, Steuerungstechnik, Lichtsteuerung, Sicherheits- und Notbeleuchtung

  9. Typische Fehler in der Elektroinstallation

    Ersatzstrom- und USV-Anlagen

    Ersatzstromversorgungsanlagen kommen vor allem dann zum Einsatz, wenn die Hauptstromversorgung ausgefallen ist und bestimmte Einrichtungen davon nicht betroffen sein dürfen. Leider zeigen viele Schadenfälle, dass USV-Anlagen aufgrund falscher Dimensionierung oder mangelnder Instandhaltung häufig...

    luk 02/2017 | Installationstechnik

  10. Hoher Anspruch an E-Handwerk

    Nachgefragt bei unserem Autor Frank Ziegler

    Die Leseranfrage auf Seite 99 befasst sich mit der Frage, ob in einem Projekt die Geländer des Atriums und der Balkone in den Blitzschutz-Potentialausgleich eingebunden werden müssen. Wir haben mit Frank Ziegler gesprochen, der sich dieser Fachfrage angenommen hat. Frank Ziegler ist öffentlich...

    02/2017 | Blitz- und Überspannungsschutz, Aus- und Weiterbildung, Schutzmaßnahmen

Anzeige

Nachrichten zum Thema

OBO Bettermann optimiert seine Kabelleitern für den industriellen Einsatz. Schnabl bietet Sammelhalter für bis zu 30 Mantelleitungen an.

Weiter lesen

Leser fragen, Experten antworten – die umfangreiche Elektromeister-App ist für Elektrofachkräfte hilfreich in der täglichen Praxis. Vom 1.2. bis 31.3.2017 können Sie die Elektromeister-App kostenlos testen.

Weiter lesen

Erneuerbare Energien: Steuerbefreiung bleibt Keine neue Steuer für Solarstrom

Selbstverbrauchter Solarstrom bleibt steuerfrei. Die Bundesregierung lehnte eine geplante Änderung des Bundesfinanzministers ab.

Weiter lesen

Beleuchtungstechnik: EU setzt auf LED Im Lampendschungel der EU [Update]

Ende 2016 erweiterte die EU das Verkaufsverbot für Halogenlampen. Basis sind die Verordnungen 1194/2012 und 1428/2015 – doch im Dickicht der EU-Maßnahmen den Überblick zu behalten, fällt schwer. ep hat recherchiert, welche Richtlinien und...

Weiter lesen

Siemens verbessert Schutzfunktion seiner Lasttrennschalter mit neuer Modellreihe. Sekundärseitige Absicherung bieten die Schutzschalter der Epsitron-Familie von Wago.

Weiter lesen

Seit 1986 treffen sich jährlich Experten der Photovoltaik-Branche im Kloster Banz in Bad Staffelstein zum PV-Symposium.

Weiter lesen

Elektrosicherheit: Korrekte Messwerte VDE-Institut als Prüfstelle für Messgeräte anerkannt

Das VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut in Offenbach ist staatlich anerkannte Prüfstelle für Messgeräte für Elektrizität (EHE9). Es führt nun auch Eichungen und Befundprüfungen von Versorgungsmessgeräten durch.

Weiter lesen

Metz Connect stellt neue Konsolidierungspunkte zur Verwaltung von Etagenverkabelung vor. Die Glasfaserfamilie von Dätwyler wird um ein Modell mit bis zu 288 Fasern erweitert.

Weiter lesen

Wir trauern um Prof. Dr. -Ing. habil. Dietrich Gall.

28. Mai 1940 – 2. Januar 2017

Weiter lesen

Seit Ende Dezember ist es klar: Schneider Electric übernimmt die ABN Braun AG. Damit wird das Know-how für Reiheneinbaugeräte und Zählerplatzsysteme beider Firmen kombiniert und es können kundenspezifische Energieverteilungssysteme aus einer Hand...

Weiter lesen