Angriffe im Netz abwehren

Im Seminar IT-Sicherheit aktuelles Fachwissen erwerben

ep/2016/12/ep-2016-12-1075-1075-00.jpg

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

Jüngste Angriffe auf Firmennetze zeigen, wie groß mittlerweile die Gefahren für die Unternehmen aus dem Internet sind. Das nicht nur am PC, sondern ebenso über Smartphones, die dienstlich genutzt werden und Schadcodes im Intranet verbreiten können. Selbst renommierte Diensteanbieter, wie u. a. die deutsche Telekom oder Yahoo, und sogar der deutsche Bundestag sind vor Cyberattacken nicht gefeit und müssen ständig an ihrer IT-Sicherheit arbeiten.

Aus dem aktuellen Jahresbericht des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geht hervor, dass die Anzahl der Schwachstellen und die Verwundbarkeit von IT-Systemen in Deutschland weiterhin auf einem hohen Niveau liegen. Die Rede ist von 847 kritischen Schwachstellen in den 11 verbreitetsten Softwareprodukten, die in der BSI-Schwachstellenampel erfasst wurden. Besonders Cloud-Anbieter würden zu wenig in die Sicherheit investieren.

Unternehmensnetzwerke in ständiger Gefahr

Die Gefahrenlage ist vorhanden und verschärft sich zukünftig weiter, da immer mehr Geräte auf das Internet zugreifen (Bild):

  • PCs, Smartphones, Server, Router benötigen regelmäßige Updates

  • soziale Online-Dienste wie Facebook, Xing usw. fordern indirekt ständige Präsenz ihrer Mitglieder

  • Industriebetriebe wollen ihre Anlagen energetisch über IP erfassen und steuern

  • zur Administration, Konfiguration und Statusanzeige kommunizieren Webserver mit vielen Endgeräten wie Router/Switch, TK-Anlage, Smarthome-System usw.

Auch die VoIP-Technik birgt Risiken, die abzusichern sind. Da PCs und Telefongeräte die gleiche Sprache (TCP/IP) sprechen, ist Spionage vorbestimmt. Virtuelle LANs (VLAN) helfen an dieser Stelle.

Elkonet-Seminar

Die Elkonet-Partner haben daher das Seminar IT-Sicherheit entwickelt, um auf der Basis aktueller Anforderungen IT-Sicherheitskonzepte für Unternehmen zu realisieren.

Wichtige Kursinhalte

  • Grundlagen TCP, UDP und Diensteschicht

  • Sicherheitskonzepte, DMZ, Intranet/Extranet, VLAN, WLAN, Power-LAN, VPN, Fire-wall, Proxy usw.

  • Hardwarekonfiguration

  • Testen von Angriffsszenarien, Fehleranalyse/diagnose

  • Ausblick auf weitere Sicherheitstechniken, Backup-Systeme, USV und Systemkontrolle mithilfe von Checklisten.

Zielstellung. Die Teilnehmer bekommen einen Einblick in die TCP- und UDP-Protokollierung und in verschiedene aktuelle Sicherheitskonzepte. Sie werden angeleitet, DMZ (Demilitarized Zone), Intranet sowie Extranet einzurichten, lernen unterschiedliche Firewalltechniken kennen und werden befähigt, entsprechende Hardware einschließlich von Paketfiltern zu konfigurieren. Zum Seminarstoff gehören ebenfalls der Einsatz von NAT und Port-Forwarding sowie von transparenten Proxies. Die Kursteilnehmer erhalten zudem die Möglichkeit, die Anforderungen an den nötigen Virenschutz zu ermitteln, zu planen und an Angriffsszenarien zu testen.

Zielgruppe. Fachkräfte, die mit dem Aufbau, dem Betrieb und der Administration von Netzwerken oder von Netzwerkservern betraut sind.

Voraussetzungen. Kenntnisse der Netzwerktechnik entsprechend der Elkonet-Seminare „Daten- und Netzwerktechnik“ sowie „Server-Administration“.

Das Seminar ist Bestandteil der Qualifikation zum „Experten (Elkonet) für Informationstechnik“. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Teilnehmer ein Elkonet-Zertifikat. Weitere Informationen erteilen gern die Mitarbeiter der Bildungszentren (siehe TERMINE) – vgl. auch www.elkonet.de.

C. Strobel


Bilder:


(1) Angriffe aus dem Internet abwehren

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. 5G – nach der 
Frequenzversteigerung

    Sicherheit wird auch bei 5G weiterhin ein großes Thema bleiben

    Nun liegt die Versteigerung der sogenannten 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur (BNetzA) schon wieder mehr als einen Monat zurück. Was wurde nicht schon alles im Vorfeld, während und nach der Versteigerung geschrieben und erwartet. Erste spektakuläre Aktionen durch die Chefs der an der...

    08/2019 | Informations-/Kommunikationstechnik, Betriebsausstattung, Netzwerktechnik, Büro- und Werkstattausrüstung

  2. Informationstechnik

    DIN EN 50600-1 2019-08 (VDE 0801-600-1)

    Informationstechnik – Einrichtungen und Infrastrukturen von Rechenzentren – Teil 1: Allgemeine Konzepte

    08/2019 | Elektrosicherheit, Informations-/Kommunikationstechnik, Normen und Vorschriften

  3. Informationstechnik

    DIN EN 50600-2-2 2019-08 (VDE 0801-600-2-2)

    Informationstechnik – Einrichtungen und Infrastrukturen von Rechenzentren – Teil 2-2: Stromversorgung und Stromverteilung

    08/2019 | Elektrosicherheit, Informations-/Kommunikationstechnik, Normen und Vorschriften

  4. Informationstechnik

    DIN EN 50600-2-3 2019-08 (VDE 0801-600-2-3)

    Informationstechnik – Einrichtungen und Infrastrukturen von Rechenzentren – Teil 2-3: Regelung der Umgebungsbedingungen

    08/2019 | Elektrosicherheit, Informations-/Kommunikationstechnik, Normen und Vorschriften

  5. Informationstechnik

    DIN EN 50600-4-2 2019-08 (VDE 0801-600-4-2)

    Informationstechnik – Einrichtungen und Infrastrukturen von Rechenzentren – Teil 4-2: Kennzahl zur eingesetzten Energie

    08/2019 | Elektrosicherheit, Informations-/Kommunikationstechnik, Energietechnik/-anwendung, Normen und Vorschriften

  6. Informationstechnik

    DIN EN 50600-4-3 2019-08 (VDE 0801-600-4-3)

    Informationstechnik – Einrichtungen und Infrastrukturen von Rechenzentren – Teil 4-3: Anteil erneuerbarer Energien

    08/2019 | Elektrosicherheit, Informations-/Kommunikationstechnik, Energietechnik/-anwendung, Normen und Vorschriften

  7. Regelmäßig stattfindende Unterweisungen

    Ich bin in meinem Verantwortungsbereich als verantwortliche Elektrofachkraft (VEFK) auch für die Schulung meiner Elektrofachkräfte (EFK) zuständig und habe mir über die Jahre einen großen Fundus eigener Schulungen erarbeitet, den ich stets aktualisiere. Aus diesem Paket schule ich jährlich „Die...

    ep 08/2019 | Aus- und Weiterbildung, Fortbildung

  8. DC-DC-Converter – verlustarme Schalttechnologie

    Teil 2: Vom einfachen Umschalter zum geschalteten Spannungswandler

    Als Switched DC-DC-Converter (Schaltregler) werden Anordnungen bezeichnet, welche die Eingangsspannung zyklisch in einem bestimmten Verhältnis „zerhacken“ und aus dem entstehenden Mittelwert eine vom Taktverhältnis abhängige Gleichspannung erzeugen. Die Leistungshalbleiter sind entweder voll...

    08/2019 | Aus- und Weiterbildung, Grundwissen, Fachwissen

  9. Sicherheit beim Betrieb 
elektrischer Maschinen

    Auch wirtschaftliche Vorteile durch regelmäßige Maschinenprüfung

    Bei allen Berührungspunkten muss die Sicherheit zwischen Mensch und Anlage oder Maschine immer gewährleistet sein. Das Elkonet-Seminar vermittelt die wichtigsten Anforderungen.

    luk 08/2019 | Aus- und Weiterbildung, Fortbildung

  10. Wechselspannungstechnik

    Teil 6: Leistung und Reihenschaltung

    Um Begriffe wie Leistungsfaktor oder Blindleistung einzuführen, 
werden zunächst die zeitlichen Verläufe der einzelnen Leistungskurvenim Liniendiagramm und deren Entstehung erläutert. Darauf aufbauend werden erste Grundschaltungen von reinen Wechselspannungswiderständen besprochen. ...

    luk 08/2019 | Aus- und Weiterbildung

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Mit dieser Serie werden die Grundbegriffe des Magnetfeldes erläutert. Bestimmte Materialien haben die Eigenschaft, ein dauerhaftes (permanentes) magnetisches Feld zu ermöglichen.

Weiter lesen

Die neuen Ausbildungsberufe

Mit der Neuordnung der Ausbildungsberufe reagiert der Verband auf die Entwicklungen in der Technik und am Markt.

Weiter lesen

Seit Ende April 2019 müssen im Bereich Energieerzeugung die neuen Normen VDE-AR-N 4105 und 4110:2018-11 angewendet werden.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Fachbegriffe aus der Elektrotechnik Was versteht man unter Verbundkoppler und Hochlauf?

Hochlauf ist die Beschleunigung einer drehenden elektrischen Maschine zwischen Stillstand und der Beharrungsdrehzahl.

Weiter lesen

Der BB-400-Neuron-Edge-Controller ist mit vielen Hardwareschnittstellen ausgestattet.

Weiter lesen

Der techische Bericht enthält eine Sammlung empfohlener Praktiken zur Verbesserung des Energiemanagements von Rechenzentren.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Lernen & Können Typische Fehler in der Elektroinstallation

Richtlinien zur Schadenverhütung besagen, dass Leitungsanlagen so geplant, ausgewählt, errichtet und betrieben werden müssen, dass von ihnen keine Gefahr ausgeht. Angelehnt an das Web-Lernmodul „Kabel und Leitungen“ [1] des GDV werden mögliche...

Weiter lesen

Durch diesen Leitfaden werden Hinweise für die korrekte Ermittlung von Kennzahlen zur eingesetzten Energie in Rechenzentren nach DIN EN 50600-4-2 (VDE 0801-600-4-2):2017 formuliert.

Weiter lesen

Eine dokumentierte zuverlässige und schnelle Abnahme und Prüfung von LAN-Verkabelungen liefert der NetXpert XG.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Fachbegriffe aus der Elektrotechnik Was versteht man unter Leiter-Istquerschnitt?

Leiterquerschnitt, der unter Berücksichtigung der vorhandenen Einsatz- und Umgebungsbedingungen, z. B. der Strombelastbarkeit, des Spannungsfalls, der Schleifenimpedanz, der mechanischen Beanspruchung u. dgl., ermittelt worden ist.

Weiter lesen