AFDDs in Hotels, Wohnheimen, Schulen und Schwimmhallen

ep/2017/03/ep-2017-03-1-2-00.jpg
ep/2017/03/ep-2017-03-1-2-01.jpg

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?

In der DIN VDE 0100-420 [1] heißt es im Abschnitt 421.7: „Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen (AFDDs) sind vorzusehen [...]

  • in Schlaf- oder Aufenthaltsräumen von Heimen [...];

  • in Schlaf- oder Aufenthaltsräumen von barrierefreien Wohnungen nach DIN 18040-2 [...]

Sind hierunter auch Gästezimmer in Hotels und Wohnungen in Studentenwohnheimen zu erfassen oder gibt es konkrete Forderungen für diese Arten der Raumnutzung? Wie sieht es bei Schulen oder einer denkmalgeschützten Schwimmhalle aus? Interpretiere ich den Inhalt der Verlautbarung zu DIN VDE 0100-420 (VDE 0100-420):2016-02 vom 24.01.2017 [2] richtig, dass letztendlich die Entscheidung über den Einsatz von AFDDs nicht dem Anlagenerrichter, sondern dem Auftraggeber obliegt? Wie argumentiere ich gegenüber dem Bauherren?

Der Fachplaner hat aus meiner Sicht die Pflicht, den Bauherren über die Möglichkeiten, Vorschriften und Risiken hinsichtlich AFDD zu beraten. Der Bauherr entscheidet, wie die spätere Umsetzung sein soll. Dann wird der Anlagenerrichter mit der geplanten Ausführung beauftragt.

Bei der Entscheidung, ob AFDDs zum Einsatz kommen oder nicht, sollten allerdings einige Faktoren berücksichtigt werden. Die Aufzählung, wo AFDD einzusetzen sind, bezieht sich in den vom Anfragenden zitierten Punkten auf Räume, in denen vorwiegend betreuungsbedürftige oder mobilitätseingeschränkte Menschen anwesend sein können. Entsprechend schwieriger ist hier eine Evakuierung des Gebäudeteils bei Bränden als in einem normalen Hotel, einem Studentenwohnheim oder einer Schule.

Ich bin der Meinung, dass die Entscheidung, ob AFDDs zum Einsatz kommen oder nicht, nur durch den späteren Anlagenbetreiber (also den Bauherren) getroffen werden kann. Er muss sich fachkundig beraten lassen. Die Entscheidungsgrundlagen dazu liefern:

  • das Brandschutzkonzept;

  • die Auflagen aus der Baugenehmigung;

  • das Elektroinstallationskonzept und

  • das Nutzungskonzept.

Bei einem Hotel ist beispielsweise zu unterscheiden, ob es sich um ein Business-Hotel handelt oder um eine Unterkunft, in der auch mitgebrachte Elektrogeräte zum Zubereiten von Speisen genutzt werden. In einem Business-Hotel ist der Gebrauch eigner wesentlicher Elektrogeräte kaum der Fall.

Auch die VdS-Regelwerke [3] kennen seit 2015 den AFDD als eine mögliche Schutzeinrichtung für den Brandschutz in elektrischen Anlagen. Eventuell sollte also auch in Hinblick auf die spätere Versicherung des Gebäudes die Entscheidung für oder gegen AFDDs getroffen werden. Der Versicherer könnte bei fehlenden AFDDs durchaus höhere Versicherungsbeiträge verlangen.

Bei der denkmalgeschützten Schwimmhalle sehe ich die normative Forderung nach dem AFDD deutlicher als bei der Schule gegeben.

Im konkreten Fall ist jedoch die Einordnung nach dem entsprechenden Landesdenkmalschutzgesetz und die Einbindung des zuständigen Denkmalpflegers wichtig. Es ist dann allerdings genau zu prüfen, welche Stromkreise überhaupt für den Einsatz eines AFDD geeignet sind. Es können ja bekanntlich nur 1-phasige Wechselstromkreise bis 16 A geschützt werden. Die Funktion der bisher auf dem Markt vertretenen AFDD ist erst bei einer Belastung von 1 bis 2,5 A sichergestellt.

Eine Nachrüstung in Bestandsanlagen ist in diesem Zusammenhang weder durch die Vorgaben des VDE noch durch den VdS gewünscht. Nur wenn neue Stromkreise errichtet oder eine entsprechend tiefgreifende Modernisierung durchgeführt wird, ist über den Einsatz von AFDD in denkmalgeschützten Gebäuden nachzudenken.

Letztlich sollten sich die relevanten Entscheider (Bauherr, Fachplaner Elektro, Brandschutzsachverständiger/Prüfer nach LBO und gegebenenfalls späterer Versicherer) zusammensetzen und eine Entscheidung treffen. Diese ist dann zusammen mit den Erwägungsgründen zu dokumentieren. Damit übernehmen natürlich auch alle Beteiligten die Verantwortung für ihre Entscheidung.

Es darf nicht vergessen werden, dass AFDDs durchaus „Stand der Technik“ sind und ihre Berechtigung haben. Letztendlich stellt sich die Frage, ob AFDD bei dem geplanten Einsatz eine Verbesserung gegenüber herkömmlichen Schutzgeräten (RCD+LS) bringen oder nicht. Dass dabei auch wirtschaftliche Aspekte eine Rolle spielen, ist nicht ganz auszublenden.


Literatur:

[1] DIN VDE 0100-420 (VDE 0100-420):2016-02 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 4-42: Schutzmaßnahmen – Schutz gegen thermische Auswirkungen.
[2] Verlautbarung zu DIN VDE 0100-420 (VDE 0100-420):2016-02 Abschnitt 421.7 „Besondere Maßnahmen zum Schutz gegen die Auswirkungen von Lichtbögen in Endstromkreisen bis 16 A Bemessungsstrom“ vom 24.01.2017; DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE.
[3] VdS 2349-1:2015-03 Auswahl von Schutzeinrichtungen für den Brandschutz in elektrischen Anlagen.

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Engagement im Spannungsfeld von Innovation und Normung

    Im Gespräch mit Andreas Habermehl, ZVEH

    Vieles ist in Bewegung rund um die Niederspannungsinstallation: Der FNN-
Hinweis „Anschluss und Betrieb von Speichern am Niederspannungsnetz“ 
wurde neu herausgegeben, der TAB-Musterwortlaut ist in Überarbeitung und demnächst wird es „Technische Anschlussregeln für die Niederspannung (TAR)“...

    03/2017 | Elektrosicherheit, Normen und Vorschriften

  2. Einbinden einer Klimaanlage in den Schutz-Potentialausgleich

    Auf dem Satteldach einer Eigentumswohnung im Dachgeschoss befindet sich das Außenteil einer Klimaanlage. An der Wand der Dachterrasse ist zudem eine Markise mit Aluminiumkassette montiert. Müssen sowohl Klimaanlage als auch Aluminiumkassette der Markise in den Schutzpotentialausgleich einbezogen...

    ep 03/2017 | Elektrosicherheit, Blitz- und Überspannungsschutz, Schutzmaßnahmen, Erdung und Potentialausgleich

  3. Überlastschutz für RCDs

    Ich habe eine Frage zum Schutz von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) in der Praxis. Wie groß darf der Strom der Schutzeinrichtung für den Schutz bei Kurzschluss und insbesondere für den Schutz bei Überlast sein, bzw. wie groß darf eine gemeinsame Schutzeinrichtung bei Überstrom sein? ...

    ep 03/2017 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  4. Elektrische Speicher im Niederspannungsnetz

    Alles gut geregelt: Hinweise, Anwendungs- und Anschlussregeln

    Elektrische Batteriespeichersysteme in Wohngebäuden haben sich im Markt 
etabliert. Der Zuwachs lag 2016 über den Erwartungen, inzwischen sind schätzungsweise über 60 000 Systeme in Deutschland installiert. Lithium-Batterien haben nun deutlich die Marktführung übernommen, die Preise sind...

    03/2017 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Fachplanung, Normen und Vorschriften, Energiespeicher, Batterieanlagen, Elektroplanung

  5. Die schmutzigen Geheimnisse der Elektroinstallation aufdecken

    2. BFE-Fachtagung zum Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel

    Aufgrund des Erfolges der ersten Veranstaltung im Jahr 2015 und zahlreichen Anfragen bot das BFE Oldenburg am 21. und 22. November 2016 eine Fortsetzung der Fachtagung an, nun mit dem erweiterten Thema „Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel in Industrie und Gewerbe“. Zahlreiche...

    03/2017 | Elektrosicherheit, Sonstiges, Messen und Prüfen, Veranstaltung

  6. Prüfstecksystem erhöht die
Anlagen- und Personensicherheit

    Neue Schwerpunktstation der Rheinenergie im Kölner Norden

    Im Kölner Stadtgebiet sowie im Umland betreibt die Rheinenergie AG das Verteilnetz Strom. Im Zuge des stetigen Ausbaus und der Modernisierung des Netzes erneuerte der Versorger eine wichtige Hauptverteilstation. Durch den Einsatz eines Stecksystems wird zukünftig bei der turnusmäßigen Prüfung...

    03/2017 | Energietechnik, Elektrosicherheit, Mittelspannungstechnik, Messen und Prüfen

  7. Dezentrale Energieversorgung

    Zur Schaltberechtigung für elektrische Anlagen bis 30 kV qualifizieren

    Der Ausbau der dezentralen Stromerzeugung gilt als wesentliche Aufgabe in der Energiewirtschaft. Darunter zu verstehen sind Anlagen, die in ein öffentliches Verteilnetz – ein Mittel- oder Niederspannungsnetz – einspeisen oder auch der Eigenversorgung dienen. Das Arbeiten an oder in der Nähe von...

    03/2017 | Energietechnik/-anwendung, Energietechnik, Elektrosicherheit, Aus- und Weiterbildung, Mittelspannungstechnik, Schaltanlagen, Energieverteilung, Schutzmaßnahmen, Arbeitssicherheit

  8. Planung von Elektroanlagen

    Berechnung der Kurzschlussströme nach dem Knotenpunktverfahren (3)

    Auch in der nun vorliegenden neuesten Ausgabe von DIN EN 60909-0 (VDE 0102-0) [1] ist das allgemeine, gut handhabbare und kurze Berechnungsverfahren vorgesehen, bei dem an der Fehlerstelle eine Ersatzspannungsquelle eingeführt wird. Mit der Spannung der Ersatzspannungsquelle und der...

    02/2017 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Energietechnik, Fachplanung, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen, Energieverteilung, Elektroplanung

  9. Fehlersuche im Hoch- und Mittelspannungsnetz

    Einsatz von Koronakamera und Hexakopter

    Für Energieversorger ist es wichtig, ihre Kunden zuverlässig und nahezu störungsfrei mit elektrischem Strom zu versorgen. Dafür ist ein erheblicher Aufwand 
an menschlicher Arbeit, Technik, finanziellen Investitionen und regelmäßiger Kontrolle notwendig, der sich nicht nur auf Leitungen,...

    02/2017 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Messen und Prüfen

  10. Wenn den Mitarbeiter Gewissensbisse plagen

    Müssen rechtswidrige Weisungen des Chefs befolgt werden

    Elektriker E, gerade Geselle, will alles richtig machen und natürlich sein Wissen korrekt anwenden. Als sein Arbeitgeber ihn dann anweist, eine Arbeit anders auszuführen, als er es gelernt hat, kommt er ins Grübeln: Muss er die Anweisung des Chefs befolgen, selbst wenn er diese für falsch hält? ...

    02/2017 | Betriebsführung, Elektrosicherheit, Recht, Betriebsorganisation, Arbeitsschutzunterweisung, Arbeitssicherheit

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Normen und Vorschriften: Batteriespeicher in Wohngebäuden Elektrische Speicher im Niederspannungsnetz

Welche Normen sind für Errichtung, Betrieb und Demontage von Batteriespeichersystemen in Wohngebäuden zu beachten? ep Elektropraktiker gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der Normung.

Weiter lesen

Das Fachbuch „Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen“ erscheint in der 5. überarbeiteten Auflage. „Der BGB-Werkvertrag in der Elektrotechnik“ ist eine Neuerscheinung des VDE Verlags.

Weiter lesen

Messungen mit nur einem Knopfdruck normenkonform durchführen – das verspricht HT Instruments mit dem Messgerät GSC60. Das neue Flaggschiff der Messgeräteserie verfügt über ein breites Spektrum verschiedener Messmethoden.

Weiter lesen

Das Fachbuch "Not-Halt oder Not-Aus?" und die "Sicherheitsfibel zur Maschinensicherheit" sind in überarbeiteter Auflage erschienen.

Weiter lesen

Sicherheit im Haus oder in der Werkstatt bietet die GMS-Alarmanlage von Visortech. Der Sicherheits-Lichtvorhang von Fiessler vermeidet Unfälle am Arbeitsplatz.

Weiter lesen

Kaco new energy erweitert sein Produktangebot um neue, dreiphasige Wechselrichter für Privathaushalte und Gewerbe.

Weiter lesen

Yuasa bringt neue Batterieserie FXH für den sicheren Betrieb auf den Markt. Der Spannungsprüfer von Dehn ist bei jedem Wetter einsatzbereit.

Weiter lesen

Das Smart-Grid-Interface dient der Überwachung von Energieverteilernetzen. Der Deckenpräsenzmelder PD2N-LED wurde mit einem konfigurierbarem Orientierungslicht ausgestattet.

Weiter lesen

Frisches, warmes Wasser speichert der Aqua-Expresso-III. Mit dem GSM-PRO2-GPS lassen sich transportable Anlagen und Maschinen überwachen.

Weiter lesen

Brandschutz auf kleinstem Raum ist mit dem Pyroline® Rapid mini realisierbar. Der Funktaster Lighting-Switch steuert bis zu zwei Leuchtgruppen gleichzeitig.

Weiter lesen