Abdecken von unter Spannung stehenden Teilen

ep/2018/01/ep-2018-01-18-19-00.jpg
ep/2018/01/ep-2018-01-18-19-01.jpg

Diese Leseranfrage und 580 weitere finden Sie in der Elektromeister-App.

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?

Ist das Abdecken von unter Spannung stehenden Teilen eine Tätigkeit, die eine AuS-Schulung voraussetzt?

Die sicherste Arbeitsmethode für das Arbeiten an elektrischen Anlagen ist das „Arbeiten im spannungsfreien Zustand“.

Auch wenn ein Anlagenteil spannungsfrei ist, so können dennoch benachbarte Anlagenteile unter Spannung stehen. Deshalb wird in der fünften Sicherheitsregel der Elektrotechnik gefordert, dass benachbarte, unter Spannung stehende Teile abzudecken oder abzuschranken sind.

Arbeitsmethoden für Arbeiten an elektrischen Anlagen sind in DIN VDE 0105-100 (VDE 0105-100)[1] beschrieben. Diese Norm beschreibt allgemeine Anforderungen für den Betrieb von elektrischen Anlagen aller Spannungsebenen – von der Kleinspannung bis hin zur Hochspannung.

Bei der Arbeitsmethode „Arbeiten im spannungsfreien Zustand“ werden die „fünf Sicherheitsregeln“ aus DIN VDE 0105-100 (VDE 0105-100)[1] angewandt:

  • Freischalten

  • gegen Wiedereinschalten sichern

  • Spannungsfreiheit feststellen

  • Erden und Kurzschließen

  • benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschranken.

Wenn in einem spannungsfreien Teil einer elektrischen Anlage gearbeitet werden soll und wenn weitere benachbarte Anlagenteile unter Spannung stehen, dann ist eine gesonderte Gefährdungsbeurteilung erforderlich.

Als Arbeiten unter Spannung (AuS) werden im VDE-Vorschriftenwerk solche Arbeiten bezeichnet, bei der eine Person bewusst mit Körperteilen oder Werkzeugen, Ausrüstungen oder Vorrichtungen unter Spannung stehende Teile berührt oder in die Gefahrenzone gelangt (siehe DIN VDE 0105-100 (VDE 0105-100)[1], Abschnitt 3.4.4).

Beim Arbeiten unter Spannung müssen Schutzmaßnahmen gegen den elektrischen Schlag und gegen Kurzschluss angewandt werden. Die für das Abdecken von unter Spannung stehenden Teilen benutzten isolierenden Abdeckungen, sind Ausrüstungen oder Vorrichtungen im Sinn der vorgenannten Definition von Arbeiten unter Spannung (AuS).

Bei Arbeiten an Niederspannungsanlagen handelt es sich nur dann um Arbeiten unter Spannung, wenn der Arbeitende bewusst mit Körperteilen oder Werkzeugen, Ausrüstungen oder Vorrichtungen unter Spannung stehende Teile berührt (siehe DIN VDE 0105-100 (VDE 0105-100)[1], Abschnitt 3.4.4):

Wird eine isolierende Abdeckung direkt an einem unter Spannung stehenden Teil befestigt oder ein solches unter Spannung stehendes Teil berührt, so handelt es sich um Arbeiten unter Spannung.

Wenn beim Anbringen einer isolierenden Abdeckung die Oberfläche eines unter Spannung stehenden Teils nicht berührt wird, so handelt es sich nicht um Arbeiten unter Spannung.

In DIN VDE 0105-100 (VDE 0105-100)[1], Abschnitt 6.3.1.1 wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass für bestimmte Tätigkeiten in der Regel keine besonderen technischen oder organisatorischen Maßnahmen (Spezialausbildung, besondere Voraussetzungen für die Ausbildung) erforderlich sind. In dieser Liste mit Ausnahmen werden unter anderem folgende Tätigkeiten genannt.

  • Heranführen von Spannungsprüfern, Phasenvergleichern und Erdungs- und Kurzschließvorrichtungen;

  • Anbringen von Isolierplatten und Abschrankungen;

  • Heranführen von Prüf-, Mess- und Justiereinrichtungen sowie Prüfarbeiten zur Fehlereingrenzung in Hilfsstromkreisen bei Nennspannungen bis 1 000 V.

Auch wenn in der Regel für die oben genannten Tätigkeiten keine besonderen technischen oder organisatorischen Maßnahmen gefordert sind, so kann es in der Praxis jedoch Fälle geben, in denen besondere technische oder organisatorischen Maßnahmen, Arbeitsanweisungen und auch eine Spezialausbildung erforderlich sind, um ein sicheres Arbeiten zu ermöglichen. Deshalb müssen in einer entsprechenden Gefährdungsbeurteilung die möglichen Risiken für elektrischen Schlag und Bildung von Kurzschlüssen und Lichtbögen für die durchzuführenden Arbeiten bewertet werden.

Bei Arbeiten unter Spannung muss es sich sowohl beim Anlagenverantwortlichen als auch beim jeweiligen Arbeitsverantwortlichen um einen als Elektrofachkraft (EFK) bestellten Mitarbeiter handeln. Diese Elektrofachkräfte müssen die Grundsätze für das Arbeiten unter Spannung kennen und sicher anwenden können.

Der jeweilige Arbeitsverantwortliche muss über eine Berechtigung für die durchzuführenden Arbeiten (Spezialausbildung) verfügen. Ebenso muss der Arbeitsverantwortliche sicherstellen, dass die Befähigung der von ihm eingesetzten Personen für die Arbeiten ausreicht (DIN VDE 0105-100 (VDE 0105-100)[1], Abschnitte 6.3.8.2 und 6.3.8.3). Die vom Anlagenverantwortlichen für die Arbeiten eingesetzten Personen müssen ebenfalls über eine Berechtigung für die durchzuführenden Arbeiten (Spezialausbildung) verfügen.


Literatur:

[1] DIN VDE 0105-100 (VDE 0105-100):2015-10 Betrieb von elektrischen Anlagen – Teil 100: Allgemeine Festlegungen.
[2] Heckler, H.: Abdecken unter Spannung stehender Teile – Umsetzung der fünften Sicherheitsregel bei Niederspannungsanlagen. Elektropraktiker, Berlin 72 (2018) 1, S. 40–43.

Fachartikel zum Thema

  1. Aus dem Unfallgeschehen

    Körperdurchströmung beim Messen einer Platine

    Arbeitsauftrag. In einer Entwicklungsabteilung sollte ein elektronisches Gerät weiterentwickelt werden. Ein Elektroniker hatte den Auftrag, an einem Prüfplatz einige Messungen an der Platine vorzunehmen.

    01/2018 | Elektrosicherheit, Arbeitssicherheit, Recht, Messen und Prüfen

  2. Querschnitt für den Potentialausgleich

    Wir wollen einen Hochspannungsmotor als Antrieb für unsere hydraulische Drehzahlregelung verwenden. Die Komponenten werden auf einem gemeinsamen Stahlrahmen montiert und der Motor wird vorschriftsgemäß geerdet (PE). Der Motor mit 5 MW wird an 11 kV betrieben. Welchen Querschnitt muss ich für...

    ep 01/2018 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  3. Planung von Elektroanlagen

    Neues Beiblatt 5 zur DIN VDE 0100 – Zulässige Längen von Kabeln (5.1)

    Im Oktober 2017 wurde das Beiblatt 5 zur DIN VDE 0100 neu herausgegeben und die noch von 1995 stammende Vorversion abgelöst. Damit liegen nun an die aktuellen Erfordernisse bei der Errichtung von Niederspannungsanlagen angepasste Hinweise und Erläuterungen vor. Der Beitrag erläutert als Teil 5...

    01/2018 | Elektrosicherheit, Fachplanung, Installationstechnik, Schutzmaßnahmen, Elektroplanung, Kabel und Leitungen

  4. Berührungsspannung nicht mehr im Protokoll

    Im Rahmen einer Gesellenprüfung ist mir bei einem Protokoll zur Prüfung elektrischer Anlagen aufgefallen, dass wohl heute auf die Messung der Berührungsspannung (UL) keinen Wert mehr gelegt wird. Ist das so korrekt?

    ep 01/2018 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  5. Herdanschluss mit RCD

    Gibt es eine Forderung, dass der Herdanschluss über eine Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) abgesichert werden muss?

    ep 01/2018 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  6. Umhüllung eines Leuchtenanschlusses

    DIN VDE 0100-520 fordert in Abschnitt 526.5 eine Umhüllung von elektrischen Verbindungen. Nun möchte ich ein Einbau-Downlight für die Montage in abgehängter Decke mit vorkonfektionierter Anschlussleitung installieren. Ist es zulässig, eine NYM-Leuchtenzuleitung mittels Leuchtenklemmen an die...

    ep 01/2018 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  7. Elektrische Sicherheit beim Laden privater E-Fahrzeuge im Betrieb

    Als verantwortliche Elektrofachkraft stehe ich vor folgender Aufgabe: Der Arbeitgeber erlaubt Mitarbeitern das Laden von privaten Elektro-Kraftfahrzeugen auf dem Firmengelände. Wie sieht es hier mit der elektrischen Sicherheit aus?Allgemein sind ja alle am Arbeitsplatz befindlichen Geräte nach...

    ep 01/2018 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  8. Mitführen des Schutzleiters bei Schutzklasse-II-Betriebsmitteln

    Wir stellen Feuchtraumleuchten in Schutzklasse II her, die auch als Versionen mit Durchgangsverdrahtung ausgeführt werden. Diese haben dann beidseitig eine Steckverbindung. Nun werden wir kundenseitig mit der Interpretation einer Leseranfrage [1] konfrontiert, die aussagt, dass bei Stromkreisen...

    ep 01/2018 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  9. Vom AFDD bis zur Unfallanalyse

    Volles Haus bei der 11. Jahrestagung Elektrosicherheit in Kassel

    Verantwortliche Elektrofachkräfte, aber auch Anlagen- und Arbeitsverantwortliche, müssen sich intensiv mit ihren Pflichten auseinandersetzen, um Gefährdungen und Rechtsverstöße zu vermeiden. Die Jahrestagung Elektrosicherheit der Weka-Akademie ist seit vielen Jahren eine etablierte Plattform, um...

    01/2018 | Elektrosicherheit, Betriebsführung, Sonstiges, Schutzmaßnahmen, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), Messen und Prüfen, Arbeitssicherheit, Arbeitsschutzunterweisung, Betriebsorganisation, Veranstaltung

  10. Supraharmonische 
bis 150 kHz bei E-Mobilen

    Fortsetzung der Messungen an der TH Bingen

    Im ersten Teil der Messkampagne 2016 wurden das Ladeverhalten verschiedener E-Mobile sowie deren Netzrückwirkungen [1] von DC bis zur 50. Harmonischen bzw. Supraharmonische bis 20 kHz erfasst und ausgewertet. Da einige E-Mobile mit ihrer Taktfrequenz auch im Frequenzbereich weit über 20 kHz...

    01/2018 | Energietechnik, Elektrosicherheit, Elektromobilität, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), Messen und Prüfen

Nachrichten zum Thema

Arbeiten am Hauptverteiler wurden für einen Elektriker zum tödlichen Verhängnis. Er erlitt eine Körperdurchströmung und starb.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Anlage wurde von Unbekannten wieder zugeschaltet

Weil ein Unbekannter die Sicherungsanlage vor Ende der Arbeiten einschaltete, erlitt ein E-Monteur-Auszubildender eine Körperdurchströmung und verletzte sich schwer.

Weiter lesen

Viele Brände entstehen durch Fehler in der Elektroinstallation. Mit dem Einbau eines Brandschutzschalters lassen sich solche Ursachen verhindern.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Die unterschätzte Gefahr

Bei Arbeiten in einem gusseisernen Verteilerkasten löste ein Elektriker einen Kurzschluss aus. Die Folge: Verbrennungen an der Hand sowie im Gesicht.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Mensch vs. Maschine – Technischer K.o. durch Roboter

Unfälle mit Robotern in Betrieben sind sehr selten. Die Arbeitsbereiche von Menschen und Robotern sind strikt voneinander getrennt. Arbeiten Mensch und Maschine im gemeinsamen Arbeitsraum, müssen hohe Sicherheitsanforderungen erfüllt werden.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Beschriftung ohne Arbeitsauftrag wird zum Verhängnis

Ein Monteur hielt nicht genügend Sicherheitsabstand zu einer Hochspannungsleitung. Ohne Berührung griff der Strom auf ihn über.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Tödliche Verwechslung

Ein Elektromonteur war mit der Revision eines Leistungsschalters an einer 10-Kilovolt-Schaltanlage eines Netzbetreibers beauftragt worden. Unter Beachtung der fünf Sicherheitsregeln begann er seine Arbeit im Schaltfeld zwölf.

Weiter lesen

Elektrounfall an einer Park-Beleuchtung Leserkommentar: „Schutzleiter ja oder nein?“

Zur Leseranfrage „Schutzleiteranschluss an einer öffentlichen Beleuchtung“ von Werner Hörmann im ep 10-2017 erreichte uns der folgende Leserkommentar. 

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Tödlicher Störlichtbogen

Ein erfahrener Monteur deckte spannungsführende Teile nicht ab. Die Berührung der Teile löste einen Störlichtbogen aus, den der Monteur nicht überlebte.

Weiter lesen

Zur Leseranfrage "Isolationsmessung ohne Abschalten der Anlage" erreichte uns der folgende Leserkommentar. Wir veröffentlichen ihn ungekürzt (*)

Weiter lesen