2020 – Unternehmensführung in unsicheren Zeiten

Worauf es jetzt ankommt

ep/2020/12/ep-2020-12-934-935-00.jpg
ep/2020/12/ep-2020-12-934-935-01.jpg

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

Das Jahr 2020 ist für die Wirtschaft die größte Herausforderung seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts. Durch die globalen Auswirkungen der Corona-Pandemie durchleben zahlreiche Branchen gerade düstere Zeiten. Man kann von Glück sagen, dass das Elektrohandwerk zunächst glimpflich davongekommen ist.

Natürlich gab es in zahlreichen Elektrobetrieben spürbare, negative Auswirkungen, allerdings nur in seltenen Fällen existenzgefährdend. In den Netzwerkgruppen haben sogar viele Unternehmer davon berichtet, dass sie die Zeit nutzen konnten, um in Ruhe Dinge wegzuarbeiten, die sonst regelmäßig liegengeblieben sind. Tatsächlich konnten viele den Einschränkungen und der damit verbundenen Entschleunigung etwas Positives abgewinnen.

Ein mulmiges Gefühl jedoch bleibt. Es gibt schlichtweg zu viele Fragen, auf die es im Moment und auch in absehbarer Zukunft zu wenige Antworten gibt.

Solide Planung

Zweite Welle – kommt die erst, oder sind wir schon mittendrin? Mit welchen wirtschaftlichen Spätfolgen ist zu rechnen? Mit welchen Auswirkungen wird die Elektrobranche unter Umständen zeitversetzt rechnen müssen?

In zahlreichen Betriebsberatungen geht es inhaltlich um die Klärung eben dieser Fragen. Natürlich haben auch wir keine Paradeantworten auf alles, aber man kann sich annähern. Aus unserer Sicht ist die wichtigste Grundlage eine solide Planung. Denn es hat sich bereits im Frühjahr dieses Jahres gezeigt, dass Unternehmen, die sich mit Planung auseinandersetzen, deutlich besser durch die Krisenzeit gekommen sind als die Unternehmen, die plötzlich „planlos“ mit diversen Problemstellungen konfrontiert waren.

Nur wenn ein Plan vorliegt, kann regelmäßige Kontrolle stattfinden. Nur wer einen Plan hat, erkennt eventuelle Abweichungen. Und wer Abweichungen erkennt, macht sich Gedanken über Gegenmaßnahmen. Eine saubere Planung bietet die Grundlage für eine schnellere Entscheidungsfindung und schnelles Handeln. Schnelligkeit kann in Krisenzeiten das Überleben sichern.

Außerdem kommt man durch diese Vorgehensweise auch automatisch zu einer Sache, die fast noch spannender ist als der eigentliche Plan. Und zwar ist das der „Plan B“. Während der Planungsphase macht man sich automatisch bereits Gedanken darüber, was passiert, wenn der eigentliche Plan so nicht eintritt. Ergo bedeutet Planung auch schon fast zwingend die Entwicklung von unterschiedlichen Szenarien für die Zukunft.

Frühwarnsystem

Basis für die Entwicklung eines SzenarienModells sollten immer die betriebswirtschaftlichen Zahlen des Unternehmens sein. Wenn man sich in seiner Planungsrechnung den Zielumsatz für das Folgejahr vor Augen geführt hat, dann wird es spannend, unterschiedliche Szenarien durchzurechnen. Zum Beispiel: Wie sieht die Planungsrechnung aus, wenn man unterstellt, dass der Planumsatz um 20 %, oder gar 30 % geringer ausfällt. Welche Auswirkung hat diese Annahme auf das Ergebnis? Ab wann müssen die Alarmglocken läuten? Welche Stellschrauben gibt es, um dem entgegenzuwirken? Was muss getan werden, um einen 20-prozentigen Umsatzeinbruch entgegenzuwirken? Welche Schritte müssen eingeleitet werden, wenn der Umsatz um 30 % zurückgeht?

Wenn jetzt diese Planzahlen noch auf den jeweiligen Monat heruntergebrochen werden, dann hat man automatisch ein Frühwarnsystem, das eine möglichst schnelle Reaktion zulässt.

Zu wissen, in welchem Zielkorridor man sich zwischen der klassischen „Best-Case“ (Szenario bei optimaler Entwicklung) und „Worst-Case“-Betrachtung (Szenario bei negativer Entwicklung) bewegt, gibt einem Entscheider den Überblick und die Zuversicht, auch in schweren Zeiten richtig zu handeln.

Haben Sie, lieber Leser, bereits eine Planung für das Jahr 2021? Haben Sie bereits Maßnahmenpakete in der Schublade, die einen Plan B darstellen? Haben Sie bereits in aller Ruhe die eventuell erforderlichen Schritte ausgearbeitet, die bei Bedarf möglichst sofort umgesetzt werden können?

Glückwunsch an all diejenigen, die ihre Planungen für 2021 bereits erledigt haben. Wenn man nicht nur weiß, was man erreichen will, sondern darüber hinaus auch noch einen Maßnahmenplan in der Tasche hat, mit dem man auch negativen Entwicklungen zumindest ein Stück weit trotzen kann, dann sollte man nachts auch besser schlafen können.

Natürlich kann eine sorgsame Planung nicht alles verhindern, aber es kann sichergestellt werden, dass man besonnen und strukturiert vorgeht, mit der Gewissheit, das Beste getan zu haben. Manchmal hilft diese Vorgehensweise auch dabei, den Punkt zu erkennen, an dem es sinnvoll wäre aufzuhören. Bei Sanierungsberatungen erlebt man leider viel zu oft, dass dieser Punkt sehr oft überschritten wird.

Vertrauen schaffen

Man könnte nun aber auch noch ein Stück weiter gehen, in dem man den Plan um weitere Facetten ausbaut und die Belegschaft mit einweiht. Gemeinsam mit den Mitarbeitern oder einem Kernteam, das sich aus den Schlüsselpositionen des Unternehmens zusammensetzt und weitere Aspekte ausarbeitet, die im Folgejahr umgesetzt werden sollen. Wenn jemand aus der Belegschaft dazu eingeladen wird, im Team an der Zukunft des Unternehmens zu arbeiten, dann ist das Engagement und die Motivation für gewöhnlich um einiges größer, als wenn man immer bereits fertige Tatsachen serviert bekommt.

Wenn man mit der Belegschaft über mögliche negativ Szenarien spricht, dann schafft das in der Regel Vertrauen, stärkt den Team-Gedanken und schweißt die Mannschaft auch für schwere Zeiten zusammen. Erstaunlich ist auch der Umstand, dass plötzlich aus „Ich suche dringend noch den ein oder anderen Mitarbeiter.“ ein „Wir suchen dringend …“ wird.

Unsere aktuellen Erfahrungen aus dem Beratungsalltag zeigen, dass viele Unternehmen gerade diesen Weg gehen:

  • Einen tragfähigen Plan für das nächste Jahr entwickeln.

  • Die betrieblichen Zahlen im Griff haben.

  • Kontrollgrößen und -mechanismen entwickeln.

  • Für alle Eventualitäten gewappnet sein und im besten Fall schon ein Bündel an Maßnahmen fertig entwickelt in der Tasche zu haben.

  • Die ganze Mannschaft auf die Zukunft einschwören.

  • Aus dem „Ich“ ein motivierendes „Wir“ machen.

Sobald man sich mit Planung, Szenarien, Zielen und der Zukunft auseinandersetzt, wird man erkennen, dass es nicht nur darum geht, Gefahren rechtzeitig zu erkennen. Es geht auch darum, Chancen rechtzeitig zu sehen und zu nutzen.

Planung heißt Verantwortung übernehmen, um die Zukunft aktiv zu gestalten.


Bilder:


(1) „Das wäre dann Plan B!“ (Quelle: Purwin)

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Praxistipps nach Praxisrecht

    Teil 15: Regeln der Technik, Pflichtverletzungen, Bedenken und Beratung

    Fragen zu den allgemein anerkannten Regeln der Technik – kurz a. a. R. d. T. – wurden bereits in den Teilen 2, 3, 4 und 11 beantwortet. Das Thema „brennt“ weiter, sodass es auch in diesem Teil aufgegriffen wird. Schwerpunkte sind 
dazu Herstellerrichtlinien, Aufträge entgegen den „Technikregeln“...

    02/2021 | Fachplanung, Betriebsführung und -ausstattung, Elektroplanung, Lichtplanung, TGA-Planung, Recht

  2. Aus dem Unfallgeschehen

    Körperdurchströmung bei Arbeiten an einer Aufputz-Installation im Keller

    Arbeitsauftrag. Ein Elektrohandwerksbetrieb sollte im Keller eines Mehrfamilienhauses die Aufputz-Installation austauschen. Die Arbeiten wurden von zwei Elektromonteuren durchgeführt.

    02/2021 | Betriebsführung und -ausstattung, Betriebsführung, Arbeitssicherheit

  3. Erst Diesel, dann Stromer

    Transporter-Innovationen

    Renault kündigt den neuen Kangoo auch als Stromer an, PSA setzt Citroën Berlingo, Peugeot Partner und Opel Combo unter Strom. Daimler stellt den eSprinter auf eine neue Basis und Ford stattet den Transit mit batterie-elektrischem Antrieb aus. Inzwischen rollt auch der neue VW Caddy an den Start,...

    02/2021 | Betriebsführung und -ausstattung, Betriebsausstattung, Nutzfahrzeuge

  4. Vorsicht Rutschgefahr!

    Bei Schnee und Glätte sicher mit dem Transporter unterwegs

    Der Winter schafft Bedingungen, die Betriebe bei Transportfahrten besonders herausfordern. Verrutscht die Ladung bei der Fahrt auf Schnee, Glatteis oder Matsch, entsteht womöglich ein hoher Schaden. Doch wie können Unternehmen in der kalten Jahreszeit für mehr Sicherheit auf verschneiten Straßen...

    02/2021 | Betriebsführung und -ausstattung, Betriebsführung, Versicherungen

  5. Im Kollektiv Krisen meistern

    Corona strapaziert Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und Geldgebern

    Je länger die Corona-Krise andauert, umso mehr Konfliktlinien und Gräben tun sich in vielen Unternehmen auf. Zudem bröckelt die Identifikation der Mitarbeiter mit ihrem Arbeitgeber – primär weil die Führungskräfte top-down zu wenig mit ihnen kommunizieren und die „Sandwich-Manager“ oft...

    02/2021 | Betriebsführung und -ausstattung, Betriebsführung, Betriebsorganisation

  6. Die ALPEN-Methode

    Gut geplant ist halb erledigt

    Zeit ist ein knappes Gut. Viele nehmen sich zuviel vor und überfordern sich permanent. Mit dem richtigen Zeitmanagement beherrscht man die eigene Zeit, statt von ihr beherrscht zu werden. Dazu gehört, auch mal „Nein“ zu sagen.

    02/2021 | Betriebsführung und -ausstattung, Betriebsführung, Betriebsorganisation

  7. Aus dem Unfallgeschehen

    Körperdurchströmung beim Auswechseln von Schaltern und Steckdosen

    Arbeitsauftrag. Ein Elektrohandwerksbetrieb sollte in einer Eigentumswohnung die Schalter und Steckdosen komplett austauschen. Die Arbeiten wurden von einem Elektrogesellen alleine durchgeführt.

    01/2021 | Betriebsführung und -ausstattung, Betriebsführung, Arbeitssicherheit

  8. Jahreskontrakte mit Industriekunden aushandeln

    Fünf Tipps für Verhandlungen in Corona-Zeiten

    Industrieunternehmen handeln mit ihren wichtigen Lieferanten oft Jahr für Jahr die Lieferbedingungen und -konditionen neu aus. Diese Verhandlungen dürften in diesem Jahr aufgrund der unsicheren wirtschaftlichen Lage besonders hart geführt werden. Also sollten sich Key-Accounter hierauf gut...

    01/2021 | Betriebsführung und -ausstattung, Betriebsführung, Betriebsorganisation

  9. Mobile Zeiterfassung

    Hinterm Digitalisierungshorizont geht’s weiter

    Die Elektro-Breitling GmbH blickt auf eine über 50-jährige Unternehmensgeschichte zurück. Dank guter Organisation und digitalisierter Verwaltung wirtschaftet der Betrieb effizient und gewinnbringend. Besonders bei der Einführung der Streit V.1 Zeiterfassungs-App war der Elektrobetrieb maßgeblich...

    01/2021 | Betriebsführung und -ausstattung, Betriebsausstattung, Hard- und Software

  10. Unfallfrei auf der Baustelle

    Die neue DGUV Vorschrift 38 Bauarbeiten

    Die seit gut zwanzig Jahren in unveränderter Form vorliegende Unfallverhütungsvorschrift „Bauarbeiten“ ist in die Jahre gekommen – ein Novellierungsbedarf war allein mit Blick auf den voranschreitenden Stand der Technik und diverse mitgeltende und aktualisierte Rechtsvorschriften und Regelwerke...

    01/2021 | Betriebsführung und -ausstattung, Betriebsführung, Arbeitssicherheit

Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Elektrohandwerk und -industrie in der Pandemie Elektronikfertigung im Lockdown: Limtronik gibt Einblicke in die Praxis

In vielen Branchen ist Home-Office-Arbeit in Corona- bzw. Lockdown-Zeiten das bevorzugte Modell. Dies ist jedoch in der Fertigung nicht möglich. Der Elektronikfertiger Limtronik gibt einen Einblick in den derzeitigen Arbeitsalltag. Das Unternehmen...

Weiter lesen

Frankreich will mit seinem strengen Entsendungsgesetz Lohndumping verhindern. Die Leistungen qualitätsorientierter Handwerksbetriebe aus den grenznahen deutschen Regionen bleiben aber trotz aktueller Corona-Regelungen sehr gefragt.

Weiter lesen

+++ News +++ Betriebsführung Berufsbekleidung steuerlich anerkannt

Mit Ausnahme der gesetzlich vorgeschriebenen Schutzkleidung, für die der Arbeitgeber immer aufkommen muss, regeln Tarifverträge oder individuelle Vereinbarungen, ob Chef oder Beschäftigte die Kosten für Anschaffung und Pflege der Kleidungsstücke...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Ist das Schwarzarbeit?

Muss das über Honorar bezahlte Prüfen von Betriebsmitteln in die Handwerksrolle eingetragen werden?

Weiter lesen

Mit UVC-Desinfektionsgeräten des Herstellers lassen sich Viren und Bakterien in Räumen bis zu 100 m3 innerhalb von einer Stunde bekämpfen.

Weiter lesen

Stundenlange Bildschirmarbeit, verspannte Sitzhaltung, zuwenig Bewegung:Moderne Arbeitsformen belasten zunehmend das Muskel- und Skelettsystem, welches nicht dafür geschaffen ist. Die Folgen sind oft dramatisch.

Weiter lesen

+++ News +++ Elektromobilität Regeln für E-Scooter auf dem Werksgelände

E-Scooter werden auch im innerbetrieblichen Verkehr immer beliebter. Aber welche Regeln gelten für sie?

Weiter lesen

Die Temperatur des Akku-Heißluftgebläses heat MH5 kann zwischen 50 und 500 °C, in 10°-Schritten, gewählt werden.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Betriebsführung Wenn ein Unternehmen an Dritte verkauft werden muss: Kluge Argumente 
für das Verkaufsgespräch (3)

Im dritten Teil dieser Artikelserie zum Thema „Unternehmensnachfolge“ wird erläutert, worauf zu achten ist, wenn man mit einem potentiellen Interessenten in Verkaufsverhandlungen einsteigt.

Weiter lesen

Die im Außen- und Innenbereich anwendbaren Türbeschläge schützen präventiv vor der Übertragung von Mikroben wie Bakterien, Pilze oder Algen.

Weiter lesen