Zum Hauptinhalt springen 
Bild: AdobeStock_236409917
Sicherheitstechnik | Inf.- und Kommunikationstechnik | Internet/Multimedia | Innungen und Verbände | Personen und Firmen

Digitalisierung in der Fertigung

Sicherheit in Fabriken vorantreiben

05.04.2024

Als neues Mitglied im „SEF Smart Electronic Factory e.V.“ erarbeitet die Carmao GmbH gemeinsam mit anderen Teilnehmenden Use Cases, bei denen eine Sicherheitsstrategie in Digitalisierungskonzepten in der Fertigung von vornherein integriert ist.

Obwohl die Digitalisierung in der Industrie fortschreitet, besteht immer noch eine Diskrepanz hinsichtlich der Sicherheit von Infrastrukturen, Informationen und Prozessen. Datenschutz und Datensicherheit sollten grundlegende Anforderungen in vernetzten, digitalisierten Umgebungen darstellen. In der Praxis sieht es jedoch oft anders aus.

Die Entwicklung in der Fertigung weg von in sich geschlossenen hin zu offenen Systemen im Sinne der Vernetzung bringt neue Einfallstore mit sich. Zudem werden in der digitalisierten und vernetzten Fabrik zahlreiche neuartige Technologien und Lösungen eingesetzt, die noch nicht umfassend erprobt sind. All das bringt Sicherheitsrisiken mit sich.

„Die Digitalisierung sollte immer mit Secure-by-Design einhergehen. Das bedeutet, die Entwickelnden der Technologien sollten von Anfang an alle notwendigen Sicherheitsmechanismen in ihre Lösungen integrieren. Zudem gilt es, in den Unternehmen, welche ihre Prozesse digitalisieren und vernetzen, entsprechende durchgängige Sicherheitskonzepte einzuführen. In der Praxis wird Security bei Digitalisierungsmaßnahmen jedoch oft nicht von Anfang an mitgedacht, sondern nachträglich angegangen. Das ist natürlich deutlich aufwändiger und fehleranfälliger“, erklärt Ulrich Heun, Geschäftsführer der Carmao GmbH.  

Ulrich Heun sagt: „Eine Digitalisierungsstrategie sollte damit beginnen, Optimierungspotentiale aufzudecken und den Nutzen aufzuzeigen – dann gilt es, Chancen und Risiken der geplanten Maßnahmen zu beleuchten. Das betrifft auch die Ebene der IT-Security.“

Darüber hinaus ist es wichtig, die Einhaltung und Sicherstellung von regulatorischen und branchenspezifischen Vorschriften wie NIS2, TISAX, CRA und dem neuen EU-AI-Act (einschließlich der ISO 42001 als AI-Management-System) durch die Anwendung geeigneter Managementsysteme zu ermöglichen.

Carmao ist ein Spezialist für organisatorische Resilienz und Informationssicherheit und entwickelt unter anderem Sicherheitsstrategien für Industrieunternehmen, einschließlich der Implementierung von Managementsystemen. Als neues Mitglied im SEF Smart Electronic e.V. wird das Unternehmen zukünftig die Sicherheit in vernetzten Produktionsumgebungen fördern und die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen erhöhen. Ein Use Case, der die Integration einer Sicherheitsstrategie in eine Digitalisierungsstrategie für mittelständische Unternehmen von Anfang an vorsieht, befindet sich bereits in der Planung.