Zum Hauptinhalt springen 
Bild: Solar Promotion GmbH
Regenerative/Alternative Energien | Photovoltaik | Veranstaltung | Personen und Firmen | Produkte

Fachveranstaltung

Aufstrebender Solarmarkt in Osteuropa

06.06.2024

Auf der Intersolar Europe haben Fachbesucher die Möglichkeit, sich über aktuelle Geschäftsmodelle und die Anforderungen des schnellen Ausbaus erneuerbarer Energien zu informieren. Die Fachmesse präsentiert eine breite Palette an Technologien, Produkten und Lösungen. Ergänzt wird die Messe durch die Intersolar Europe Conference, die bereits einen Tag vor Messestart beginnt und vertiefte Einblicke in aktuelle Branchenthemen, Best Practices und verschiedene Märkte bietet.

Zurück zur Standardansicht

Die Intersolar Europe findet vom 19. bis 21. Juni 2024 im Rahmen von The smarter E Europe, Europas größter Messeallianz für die Energiewirtschaft, in München statt, begleitet von den drei Fachmessen ees Europe, Power2Drive Europe und EM-Power Europe.

In Osteuropa beginnt das Zeitalter der Solarenergie: Laut SolarPower Europe zählt Polen seit 2016 zu den zehn führenden Ländern beim Ausbau der Photovoltaik (PV) in Europa. Neu in der Rangliste ist Ungarn, das 2023 mit einem PV-Zubau von 1,6 GW und einem Wachstum von 45 % im Vergleich zum Vorjahr sein erfolgreichstes Solarjahr verzeichnete.

Auch Bulgarien, Rumänien und Tschechien überschritten im vergangenen Jahr die Ein-Gigawatt-Marke. In Bulgarien betrug der Anteil der Sonnenenergie 2023 an sonnigen Tagen 41 % der Energieversorgung bei einer jährlichen Sonnenscheindauer von durchschnittlich 2.000 bis 2.600 Stunden. Rumänien verzeichnete ein Wachstum von 308 % im Vergleich zum Vorjahr mit über einem GW an neuen Kapazitäten. Tschechien erlebt derzeit einen zweiten Solaraufschwung und kehrt nach 13 Jahren in den Gigawatt-Markt zurück. Laut der tschechischen Solarvereinigung wurden im vergangenen Jahr 82.799 neue Solaranlagen installiert, 49.039 mehr als im Jahr zuvor, wodurch die Gesamtleistung der Solarstromerzeuger um 970 MW anstieg.

Der PV-Aufschwung in Osteuropa wird durch den Wunsch nach mehr Energieunabhängigkeit und die Verpflichtung zu Umwelt- und Klimazielen vorangetrieben. Kosteneffizienz, technologische Fortschritte und Förderpolitik sind weitere entscheidende Treiber.

Intersolar Europe: Mehr Besucher aus Osteuropa

Vom Gespräch bis zum Netzanschluss – in nur sechs Monaten: Im November 2023 setzte das Joint Venture von Iqony Solar Energy Solutions (SENS) und LSG das Projekt eines neuen Solarparks in Senyö, Ungarn, um. Mit über 95.000 Solarmodulen wird der Solarpark voraussichtlich fast 40.000 t CO2 pro Jahr einsparen. Dieses Projekt ist Teil der größeren Entwicklung Ungarns, das seit 2020 verstärkt auf erneuerbare Energien setzt, um seine Energieunabhängigkeit zu erhöhen. Die ungarische Regierung unterstützt diesen Wandel seit Mai 2023 mit finanziellen Mitteln in Höhe von rund 433 Mio. Euro zur Förderung von PV-Kapazitäten und Flexibilisierung des Stromnetzes.

SENS hat sich außerdem in Polen ein Projekt zur Entwicklung einer PV-Pipeline von bis zu einem GW installierter Leistung gesichert. Für die ersten vier Projekte aus der Pipeline mit einem Volumen von 355 MW sind die Verträge nun unterzeichnet. Diese vier Solarparks werden in der Region Breslau und im Osten des Landes gebaut. Das derzeit größte Solarkraftwerk in Polen steht in Zwartowo, westlich von Danzig, mit einer Kapazität von 204 MW und soll im Laufe des Jahres um weitere 86 MW erweitert werden. Auch in Bulgarien nimmt der Solarzubau Fahrt auf: Jinko Solar lieferte in der zweiten Jahreshälfte 2023 insgesamt 220.000 bifaziale Module für das Solarkraftwerk Verila, das mit 132 MW das größte PV-Projekt des Landes ist.

Diese Dynamik im osteuropäischen Markt spiegelt sich auch auf der Intersolar Europe und den parallelen Fachmessen wider: Mehr als 10 % der Fachbesucher aus den Top 30 Ländern von The smarter E Europe kamen aus Osteuropa, was einen Anstieg von über 50 % im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Die Veranstalter erwarten für die kommende Veranstaltung vom 19. bis 21. Juni 2024 in München erneut einen deutlichen Zuwachs an Besuchern aus der Region. Auf der weltweit führenden Fachmesse für die Solarwirtschaft können sich Fachbesucher über die neuesten Produkte, Lösungen und Geschäftsmodelle sowie die Anforderungen des schnellen Ausbaus erneuerbarer Energien informieren.

Das Intersolar Forum in Halle A3 (Stand A3.150) bietet ein vielfältiges Vortragsprogramm zu aktuellen Branchenthemen wie PV-Großanlagen, innovative Solartechnik und Agri-PV. Ergänzend dazu startet die Intersolar Europe Conference bereits einen Tag vor Messebeginn (18. Juni 2024) und bietet ein breites Spektrum an Inhalten. Experten beleuchten Themen wie Power Purchase Agreements (PPAs), Finanzierungsmodelle und hybride Solarkraftwerke und geben Einblicke in verschiedene Märkte, beispielsweise durch den jährlichen Global Market Outlook von SolarPower Europe.

Zurück zur Standardansicht