Anzeige

+++ News ++++ Forschungsprojekt: Elektromobilität für Flieger
Zukunft des Flugverkehrs ist elektrisch

Die Grundlagen für klimafreundliches Fliegen sollen in dem von der EU initiierten Clean Sky Programm erforscht werden. Im Rahmen dieses Programms startete diesen Sommer das Projekt Imitaes, das sich mit elektrischer Sicherheit beschäftigt.

Bild: Bender GmbH & Co. KG

Imitaes steht für Insulation Monitoring for IT Aircraft Electrical Systems (Isolationsüber-wachung für elektrische IT-Systeme in Flugzeugen). Maßgeblich am Projekt beteiligt ist die Bender GmbH & Co KG. Zwar haben bereits mit Turboprop- oder Turbofan-Trieb-werken ausgestattete Flugzeuge ein elektrisches Bordnetz für Steuerungen und das Bordentertainment-System, die Anforderungen steigen bei einem rein elektrisch betrie-benen Flugzeug aber enorm. Derzeit verwenden große Passagierflugzeuge Bordnetze mit 270 V Gleichspannung und 115 oder 230 V Wechselspannung. In Elektroflugzeugen werden für die elektrisch oder hybrid-elektrisch betriebenen Triebwerke viel höhere Spannungen und deutlich höhere Leistungsmengen im Megawatt-Bereich benötigt.

Flugzeuge ressourcenschonender herstellen und Fliegen leiser und umweltfreundlicher machen

Um einen sicheren und zuverlässigen Betrieb zu gewährleisten, müssen Kabel, Steuerungen und andere elektrische Komponenten für diese hohen Spannungen und Leistungen ausgelegt sein. Gleichzeitig müssen neuartige Komponenten entwickelt werden, die die elektrische Sicherheit für den Nutzer und das Flugzeug garantieren. Bender soll deshalb ein innovatives Isolationsüberwachungssystem entwickeln, demonstrieren und liefern, das für die elektrische Luftfahrt geeignet ist.

Die Überwachungstechnik muss auch unter extremen Umweltbedingungen zu 100 % sicher funktionieren. Demnach müssen alle Bauteile sowohl den hohen mechanischen Belastungen, wie etwa Vibrationen, als auch unterschiedlichen Luftdrücken, extremen Temperaturen, Höhenstrahlung und Luftfeuchtigkeit standhalten.

Dieses Projekt hat eine Laufzeit bis Mitte 2023. Bis dahin soll eine Machbarkeitsstudie und der Laboraufbau für ein funktionierendes Hochleistungs-System in Elektroflugzeugen erstellt werden. Koordiniert wird dieses Prestigeprojekt von der Universität Sheffield, Flugzeug-Triebwerkhersteller Rolls Royce stellt als Topic Manager den Anforderungskatalog zusammen und die Hardware kommt von der auf elektrische Sicherheit spezialisierten Firma Bender aus dem hessischen Grünberg. Die Fördersumme für das Gesamtprojekt liegt bei 700.000 €, knapp die Hälfte davon geht an Bender.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Mehr Konnektivität in smarten Fabriken Neues Mitglied im Industrie 4.0-Verein

Die Harting Technologiegruppe hat sich auf Lösungen für das Verbinden und Vernetzen spezialisiert. Das Unternehmen ist neues Mitglied des Vereins „SEF Smart Electronic Factory e.V.“  und wird den Zugang zu Industrie 4.0-Lösungen weiter vereinfachen.

Weiter lesen

+++ News +++ Sauberer Strom Tragbare batteriebetriebene Powerstation

Ab Mitte Dezember ist die EcoFlow Delta Pro über Solectric in Deutschland erhältlich.

Weiter lesen

Der vollelektrische Renault Master Z.E. bekommt 52 kWh Batterien und damit eine größere Reichweite. Der E-Transporter von Renault Trucks ist als Arbeitsgerät für den städtischen Raum geeignet und wird ab Frühjahr 2022 erhältlich sein.

Weiter lesen

+++ News +++ Umweltschutz Sinnvoll wachsen

Die Sonepar GmbH hat ihren ersten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht. Darin sind Initiativen, Projekte und konkrete Maßnahmen im Zeitraum 2019 bis 2020 aufgeführt, mit denen der Elektrogroßhändler das selbstgesteckte Ziel eines...

Weiter lesen

+++ News +++ Netzschutz, Umspannwerke und Schaltanlagen Mobile E-Spule mit erfolgreicher Premiere in Freising

Zusammen mit den Freisinger Stadtwerken hat die Bayernwerk Netz GmbH (Bayernwerk) erstmals bei einem Kunden eine mobile E-Spule zum Einsatz gebracht.

Weiter lesen
Anzeige