Anzeige

Gebäudetechnik
Zeitgemäße Haussteuerung mit Ambihome

Der Bereich Gebäudeautomation wird immer wichtiger für Elektrohandwerker, Fachplaner und Ingenieure und ist deshalb auch ein Schwerpunkt für den Elektropraktiker.

Zentrale – Server und Gateway

Zentrale – Server und Gateway (Bild: Ambihome)

Während im Zweckbau der Einsatz von Gebäudeautomationssystemen selbstverständlich geworden ist, dominiert im Wohnungsbau – auch im Neubau – nach wie vor die konventionelle Elektroinstallation. Eine der Ursachen für diese Entwicklung ist in den noch bei vielen Fachkollegen bestehenden Schwierigkeiten im Umgang mit anspruchsvollen Programmiertools zu suchen.

Bei dem in Aachen beheimateten Unternehmen Ambihome sind Firmen- und Produktname identisch. Die angebotene Haussteuerung [1] basiert im Wesentlichen auf KNX-Komponenten [2]. Aktorseitig werden zudem DALI- [3] und SMI-Komponenten [4] eingesetzt. Im Unterschied zu vergleichbaren Angeboten wird hier der ausführende Installateur völlig von jeglichen Programmierarbeiten entlastet. Dazu trägt sowohl die konsequente Modularisierung des Anlagenkonzeptes als auch eine Planungshilfe bei, mit deren Hilfe der Informationsaustausch zwischen dem Installateur und dem Unternehmen realisiert wird.

KNX und mehr

Ambihome liegt ein technisches Konzept zugrunde, das auf den Einsatz bewährter Technik und der Kombination verschiedener Bussysteme basiert. Die Haussteuerung orientiert sich auf den Einsatz klassischer Bediengeräte, kann aber auch über moderne Anzeige- und Bediengeräte (wie Tablets oder Smartphones) bedient werden.

Zentrale als Server und Gateway

Der technische Mittelpunkt einer jeden Anlage ist die Zentrale (Bild 1). Dieses Gerät ist hier Server und Gateway zugleich. Darauf sind alle notwendigen Verknüpfungen zwischen den Eingabegeräten und der Aktorik gespeichert, wie die Vereinbarungen zu Szenen, die Einstellungen von Timern usw. Darüber hinaus sind darin alle notwendigen Daten (Webserver) abgelegt, um die optisch ansprechende Visualisierungen realisieren zu können. Die Zentrale ist zugleich Gateway und stellt Anschlüsse für KNX-, DALI- und SMI-Komponenten bereit. Der E-Key-Anschluss ermöglicht die Einbindung eines Fingerprint-Sensors zur Realisierung eines Zutrittkontrollsystems. Über den LAN-Anschluss erfolgt die Verknüpfung der Haussteuerung mit dem IT-Heimnetz (LAN/WLAN). Diese Einbindung ist die Voraussetzung zur Nutzung spezieller Funktionen, wie etwa der Übermittlung von Zustandsmeldungen per E-Mail oder SMS.

Sensorik und Aktorik

Die Bedienung der Anlage erfolgt mittels Taster. Über KNX-Binäreingänge werden Tasterschnittstellen eingebunden. Darüber hinaus lässt sich die Anlage über Visualisierungen auf dem Display von Endgeräten (Smartphone, Tablet oder PC) steuern. Zur Erfassung von Umweltgrößen, wie

  • Temperatur,
  • Helligkeit,
  • Bewegung,
  • Rauch und
  • Luftfeuchtigkeit,

werden Multisensoren eingesetzt. Diese werden gleichfalls über den KNX-Bus angeschlossen. Die Ansteuerung von Leuchten erfolgt mittels DALI-Schaltaktoren bzw. DALI-Dimmern. Zur Steuerung von Verschattungseinrichtungen werden SMI-Komponenten eingesetzt. Neben den von Ambihome angebotenen Standardkomponenten lassen sich – bei Bedarf – Busgeräte weiterer Hersteller einbinden.

Fazit

Ambihome ist ein rundum interessantes Angebot für alle Elektroinstallateure, die im Wohnungsbau anspruchsvolle und zeitgemäße Elektroinstallationen anbieten wollen. Der Einarbeitungsaufwand in eine universelle Programmiersoftware (z. B. ETS) lässt sich mit dem Einsatz dieses Systems vermeiden. Mit dem technischen Konzept und der gewählten Umsetzung wird ein neues, innovatives und Erfolg versprechendes Geschäftsmodell praktiziert. Diese Vorgehensweise ist durchaus dazu geeignet, den Einsatz moderner Installationstechnik in Wohnbauten zu befördern. Das zugrundeliegende gerätetechnische Konzept ist darüber hinaus zur Realisierung von Installationen in kleinen und mittleren Zweckbauten geeignet.

Literatur

[1] Informationen zur Haussteuerung Ambihome für Endkunden und Installateure. ambihome.de Ambihome GmbH Aachen 2015.

[2] Frank, K.-H.: EIB/KNX; Grundlagen Gebäudesystemtechnik. Elektropraktiker-Bibliothek, 4. aktualisierte Auflage 2009.

[3] Möbus, H.: Lichtsteuerung mit DALI. Elektropraktiker Sonderheft Gebäudeautomation November 2009, S. 12–14.

[4] Möbus, H.: Antriebssteuerung mit SMI. Elektropraktiker Sonderheft Gebäudeautomation Teil 2, August 2011, S. 6–8

Autor: Horst Möbus

Lesen Sie den vollständigen Artikel in unserem Facharchiv.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Der nächste Elektropraktiker 04/2018 beschäftigt sich unter Berücksichtigung von Brandgefahr u. Ä. mit der Möglichkeit Ladestationen für Elektrofahrzeuge in Tief- und Großgaragen zu errichten. Das stellt große Herausforderungen an das...

Weiter lesen

In einem Artikel aus der Elektropraxis setzt sich der aktuelle ep 03/2018 mit den Gefahren und Brandfolgen einer Neutralleiterunterbrechung auseinander. Welche Folgen für die beteiligten Personen und Firmen durch den Schaden einer nicht erkannten...

Weiter lesen

Fachbegriffe aus der Elektrotechnik erklärt Was ist eine NH-Sicherung und wie wird sie eingesetzt?

In der kommenden Ausgabe des Elektropraktikers 03/2018 wird die Problematik des z. T. fehlenden Wissens über die genaue Funktionsweise von NH-Sicherungen erläutert. Da offenbar ein Wissensbedarf, insbesondere über die genaue Einbaulage solcher...

Weiter lesen

Blitz- und Überspannungsschutz Normen für Fundament-/Ringerder in der Praxis

In dieser Woche beleuchten wir das Thema Erdung etwas genauer und betrachten dabei insbesondere die aktuelle Norm DIN 18014:2014-03 für Fundamenterder und ihre Historie.

Weiter lesen

Fachbegriffe aus der Elektrotechnik erklärt Was bedeutet im Bereich der Elektrotechnik der Begriff Erde?

Wir erklären regelmäßig wichtige Fachbegriffe aus der Elektrotechnik, um den Wissensspeicher zu erneuern. Heute: der Begriff Erde.

Weiter lesen
Anzeige