Anzeige

Gebäudeausrüstung: Hickhack um Dämmstoff-Entsorgung [Update]
Wird schon keiner sterben

Die Bundesregierung zog einen Schlussstrich unter die endlose Geschichte um die Entsorgung von Dämmplatten. Seit 1. August 2017 gelten Dämmplatten aus Styropor nicht mehr als Sondermüll. Giftig sind sie trotzdem.

Styroporabfälle

Styropor: Gestern Sondermüll, heute Bauschutt (Bild: Nik/stock.adobe.com)

Kurz vor der Bundestagswahl verabschiedete die Bundesregierung eine Rechtsverordnung zur Dämmplatten-Entsorgung. Seit 1. August 2017 dürfen Dämmplatten aus Styropor, die das Brandschutzmittel Hexabromcyclododecan (HBCD) enthalten, ohne Sondergenehmigung entsorgt werden. Die Styroporplatten sind vom restlichen Bauschutt zu trennen, ansonsten gibt es keine Einschränkungen mehr.

Mit der Rechtsverordnung will die Bundesregierung die Unsicherheiten bei der Entsorgung beseitigen. Weil Dämmplatten mit HBCD im Oktober 2016 als gefährlicher Abfall deklariert wurden, war es den Unternehmen verboten, die Platten wie gewöhnlichen Bauschutt zu entsorgen (ep berichtete).

Kaum bezahlbare Entsorgungskosten

Für die Entsorgung des HBCD-haltigen Styropor musste eine Sondergenehmigung eingeholt werden. Weil die Kapazitäten der Entsorger von Sondermüll begrenzt waren, stiegen die Preise von 150 Euro auf bis zu 8.000 Euro je Tonne. Auf den Baustellen stapelten sich Styroporabfälle. Die Preise waren vor allem für kleinere Bauunternehmen kaum zu verkraften – und nicht jeder Entsorger besaß die technischen Voraussetzungen für die gesetzlich vorgeschriebene separate Müllverbrennung.

Augen zu und durch

Mit der Entscheidung, Dämmplatten aus Styropor per Rechtsverordnung als Bauschutt zu deklarieren, entlastet die Bundesregierung viele Bauunternehmen und private Bauherren. Gleichzeitig kapituliert sie vor der Lobby der Entsorger. Denn das Problem des Brandschutzmittels HBCD ist mit einer Rechtsverordnung nicht aus der Welt zu schaffen. Das Gift wird auf den Bauschutthalden aus dem Styropor gewaschen und sickert ins Grundwasser – wie bisher.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Bei Stiebel Eltron ist man mit dem Ergebnis von 2016 und der Entwicklung in diesem Jahr so zufrieden, dass für die Geschäftsführung jetzt der richtige Moment gekommen ist, um den Vertrieb auszugliedern.

Weiter lesen

Batteriespeicher: Endlich unkaputtbar? Studentin entwickelt aus Versehen Super-Akku

Eine Doktorandin der University of California hat zufällig eine bahnbrechende Entdeckung gemacht – den Super-Akku.

Weiter lesen

30 Jahre Die Simpsons Eat my electric Shorts!

Die Simpsons feiern zwei Jubiläen: Vor 30 Jahren lief die erste Folge im US-Fernsehen, und im September 1991 zeigte das ZDF die erste deutschsprachige Folge. Wir gratulieren mit den zehn schönsten Szenen der Simpsons aus der Welt der Elektrotechnik.

Weiter lesen


Barbara Frei übernimmt bei Schneider Electric die Leitung über die am 1. Juli 2017 im Unternehmen neu geschaffene Region D-A-CH.

Weiter lesen

Sind Sie auf der Suche nach neuen Mitarbeitern oder suchen Sie selbst gerade eine neue berufliche Herausforderung? Liegt in Ihrer Werkstatt noch ungenutztes Material oder steht noch eine halbvolle Kabeltrommel auf dem Hof?

Weiter lesen
Anzeige