Anzeige

+++ News +++ Hochwasser: Vorbeugung + Instandsetzung
Wiederinbetriebnahme elektrischer Anlagen nach Hochwasser

Das Hochwasser in Deutschland hat leider wieder ein trauriges Ausmaß erreicht.  Darum stellen wir einige Beiträge aus dem ep zum Thema "Hochwasser"  zur Verfügung.

Durch Grundwasser überflutete Elektroanlage (Bild: ep)

Der Klimawandel trägt wohl seinen Teil zu extremen Wetterphänomenen und damit verbundenem Hochwasser und Starkregen bei. Entsprechend steigt die Gefahr von Ausfall und Beschädigungen von Industrie- und insbesondere Elektroanlagen.

Gegen die Gefahren und Auswirkungen für Elektroanlagen durch Starkregen und Überflutungen lassen sich folgende Maßnahmen herausstellen:

  • Vorbeugende Maßnahmen gegen Überflutung
  • Instandsetzung und Wiederinbetriebnahme nach Überflutung
  • Weiterverwendung oder Ersatz von Betriebsmitteln

1. Wiederinbetriebnahme

Im Fachartikel "Hochwassergeschädigte Anlagen" wird dargestellt, wie  flutgeschädigte Elektroanlagen wieder in Betrieb genommen werden können. 

2. Flutschäden vorbeugen

Auch zur Vorbeugung können bereits Maßnahmen getroffen werden. In Teil 2 des Fachartikels "Hochwassergeschädigte Anlagen" wird erläutert, wie wichtige Anlagenteile – von der Trafostation des VNB bis zu den Zählerplätzen und Verteilungen – angeordnet werden können, um sie vor Hochwasser zu schützen.

3. Versicherung des Betriebsinventars

Unternehmer können ihr Betriebsinventar mit der Betriebsinhalteversicherung gegen Einbruchdiebstahl, Schäden durch Leitungswasser, Sturm, Hagel oder Feuer versichern. Ob auch Regen- und Hochwasserschäden versichert werden können, muss individuell mit dem Versicherungsanbieter besprochen werden, da es bundesweit keine einheitlichen Regelungen gib.

Der Fachartikel "Feuer, Wasser, Sturm – wie Unternehmer ihr Betriebsinventar schützen können" gibt einen kompakten Überblick über die Basisversicherung und zusätzliche Versicherungsbausteine für spezielle Schadensfälle. 

4. Schadensprognose bis 2040

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat gemeinsam mit führenden Klimaforschern eine Studie zu Wetterextremen in Deutschland erstellt. Die Ergebnisse zeigen, dass Wetterextreme häufiger und heftiger auftreten werden. Das hat entscheidenden Einfluss auf die Versicherung des eigenen Betriebes gegen Schäden durch Sturzfluten, Hochwasser, Schneedruck oder Starkregen. 

Aus dem Fachartikel "Wenn das Wetter verrückt spielt"  ist zu entnehmen, in welchen Regionen Deutschlands mit einer Steigerung der Schäden zu rechnen ist und wie man sich dagegen versichern kann.

Im folgenden haben wir eine Link-Sammlung von ep-Fachartikeln zum Thema "Hochwasser" zusammengestellt:

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Nachhaltige Energieversorgung mittels erneuerbarer Energien Netzbetreiber warnen vor Stillstand bei Energiewende

Die drei Verteilnetzbetreiber Bayernwerk Netz, LEW Verteilnetz (LVN) und N-Ergie Netz setzen sich dafür ein, den politischen und rechtlichen Rahmen so zu gestalten, dass keine Netzengpässe entstehen und der Anteil regenerativer Energie in den...

Weiter lesen

Das Start-up EZE.network GmbH arbeitet beim Ausbau einer bedienerfreundlichen normalen (AC)-Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland mit Siemens zusammen.

Weiter lesen

+++ News +++ Klimaneutrale und ressourcenschonende Wirtschaft Halbzeit für die zweite Forschungsperiode der Aspern Smart City Research (ASCR)

Das Projekt verfolgt das Ziel, skalierbare und wirtschaftliche Lösungen für die Zukunft der Energie im städtischem Raum zu entwickeln und das Energiesystem effizienter und klimafreundlicher zu machen.

Weiter lesen

Nach den fossilen und erneuerbaren Energieträgern, den Auswirkungen ihrer Nutzung auf die Umwelt und verschiedenen Aspekten der deutschen Energiewende stehen im vierten Teil dieser Serie Stromerzeugungstechnologien auf 
Basis fossiler Brennstoffe im...

Weiter lesen

+++ News +++ Mehr Konnektivität in smarten Fabriken Neues Mitglied im Industrie 4.0-Verein

Die Harting Technologiegruppe hat sich auf Lösungen für das Verbinden und Vernetzen spezialisiert. Das Unternehmen ist neues Mitglied des Vereins „SEF Smart Electronic Factory e.V.“  und wird den Zugang zu Industrie 4.0-Lösungen weiter vereinfachen.

Weiter lesen
Anzeige