Anzeige

Neue Produkte
Wechselrichter blueplanet 8.6 TL3, 10.0 TL3 und 20.0 TL3 INT von Kaco new energy

Kaco new energy erweitert sein Produktangebot um neue, dreiphasige Wechselrichter für Privathaushalte und Gewerbe.

Wechselrichter (Quelle: Kaco new energy)

Die blueplanet 8.6 TL3 und 10.0 TL3 bedienen Photovoltaik-Projekte privater Haushalte und im Kleingewerbe, während der  Wechselrichter 20.0 TL3 INT in gewerblichen Systemen und in Anlagen bis zum Kraftwerksmaßstab zum Einsatz kommt.

Der blueplanet 8.6 TL3 reiht sich in die Produktpalette der dreiphasigen Wechselrichter mit niedriger Leistung ein. Zu den Anwendern zählen Betreiber von Photovoltaik-Segmenten kleiner privater oder gewerblicher Anlagen. Der numerische Namensteil bezeichnet die AC-Nennleistung. Mit 8,6 Kilowatt ist das Gerät auf die Fördergrenze für gebäudegenerierte Photovoltaik abgestimmt und eignet sich auch für den französischen Markt.

Am oberen Ende der Gerätefamilie liegt der blueplanet 10.0 TL3. 10 Kilowatt Ausgangsleistung umfassen sechs Wechselrichter zwischen 5 und 10 Kilowatt Nennleistung. Beide Geräte sind mit zwei MPP-Trackern, einer DC- und AC-Peripherie, die mittels Steckverbindungen eine schnelle Verkabelung erlaubt, und einem Eingangsspannungsfenster von 200 V bis 800 V ausgerüstet. Das Gehäuse erfüllt die Schutzklasse IP65.

Der blueplanet 20.0 TL3 INT ist – nach dem blueplanet 50.0 TL3 INT – der nächste wandhängende Wechselrichter von Kaco. Er arbeitet an der Schnittstelle zwischen gewerblichen Photovoltaik-Anlagen und jenen im Kraftwerksmaßstab, die einem dezentralen Auslegungskonzept folgen. Der neue 20-kVA-Wechselrichter bietet für komplexe, dezentral geplante Projekte Variabilität, um auch schwierige Auslegungen in den Griff zu bekommen.

Die zwei separaten MPP-Tracker des blueplanet 20.0 TL3 INT können sowohl symmetrisch als auch unsymmetrisch belastet werden. Dadurch lassen sich Ost-West-Dächer oder ungleichmäßig ausgelegte oder beschattete Fabrikdächer und Freiflächen mit Photovoltaik-Anlagen verwirklichen. Steckplätze für digitale Ein- und Ausgänge lösen viele Steuerungsfragen der Netzbetreiber oder der elektrischen Verbraucher.

Alle drei Wechselrichter sind für mehrere Länder zertifiziert, darunter Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Polen, Spanien, Portugal, Schweiz, Südafrika und die Türkei. Eine Übersicht aller Länderzertifikate finden Sie hier.

Datenblatt Wechselrichter blueplanet 8.6 TL3 und 10.0 TL3

Datenblatt Wechselrichter blueplanet 20.0 TL3 INT

Bild rechts: Wirkungsgradkennlinie des Wechselrichters 10.0 TL3 (Quelle: Kaco new energy)

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Neue VDE-Norm IEC 63110: Arbeitskreis „Backend Kommunikation für Ladeinfrastruktur“ Chaos an der Ladesäule

Was Besitzer von E-Autos schon lange ahnten, belegt eine Studie des Marktforschungsunternehmens statista mit Fakten: In Deutschland ist das Laden an öffentlichen Säulen nicht nur kompliziert, sondern auch teuer.

Weiter lesen

Solarenergieforschung: Solarzellen der nächsten Generation Gestapelte Solarzelle absorbiert beinahe gesamtes Spektrum des Sonnenlichts

Ein Team von Wissenschaftlern der George Washington University hat unter Federführung von Matthew Lumb einen Prototyp für eine neue Solarzelle mit einem Wirkungsgrad von 44,5 Prozent entwickelt. Diese besteht aus mehreren gestapelten Zellen und ist...

Weiter lesen

Energieversorgung : Verbraucherschutz vor unfairen Strom- und Gasanbietern Marktwächter Energie geht an den Start

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) und 14 Verbraucherzentralen haben sich zum Marktwächter Energie zusammengeschlossen. Sie wollen Verbraucher künftig besser vor unfairen Geschäftsbedingungen, schlechten Verträgen sowie...

Weiter lesen

Klimaneutrale Produktion bei Alois Müller Im Unterallgäu entsteht eine grüne Fabrik

Welcher Hersteller kann schon von sich behaupten, die Produktion ohne konventionelle Energien zu bestreiten? Die Alois-Müller-Gruppe tritt mit der Erweiterung des Produktions- und Bürogebäudes den Beweis dafür an.

Weiter lesen

Bundesnetzagentur: Warnung vor Billigkäufen Ausstellung zeigt gefährliche Elektrogeräte

Der Onlinehandel blüht. Doch viele Verbraucher verdrängen, dass zuverlässige Elektrogeräte nicht für wenig Geld zu bekommen sind. Oft bergen diese Billigimporte gravierende Sicherheitsmängel und dürften in Deutschland nicht verkauft werden.

Weiter lesen
Anzeige