Anzeige

Aus dem Facharchiv: Fachbegriffe aus der Elektrotechnik
Was versteht man unter Stromschienensystem und Bündelleiter?

Stromschienensystem: Blanke Profilleiter einschließlich der erforderlichen Isolier- und Befestigungsteile, Abdeckungen oder Umhüllungen zum Fortleiten/Verteilen elektrischer Energie.

Bild 1: Bündelleiter; a) Zweier-, b) Dreier-, c) Viererbündelleiter; T Teilleiter; A Abstandhalter

Bild 1: Bündelleiter; a) Zweier-, b) Dreier-, c) Viererbündelleiter; T Teilleiter; A Abstandhalter (Bild: R. Müller/ep)

Stromschienensystem

Blanke Profilleiter einschließlich der erforderlichen Isolier- und Befestigungsteile, Abdeckungen oder Umhüllungen zum Fortleiten/Verteilen elektrischer Energie. Stromschienensysteme (engl. power tracks systems) nach DIN EN 61534-1 (VDE 0604-100) dienen vorzugsweise der Stromversorgung in Gebäuden sowohl in horizontaler als auch in vertikaler Richtung, z. B. in Hochhäusern, anstelle von Kabeln. Darüber hinaus finden diese Systeme verbreitet Anwendung

als Schienenverteiler mit fest angeordneten oder veränderbaren Abgängen nach DIN EN 60439-2 (VDE 0660-502), z. B. zum Anschluss von Maschinen, Elektrowerkzeugen und anderen elektrischen Verbrauchsmitteln, oder
zur Stromversorgung von Leuchten nach DIN EN 60 570 (VDE 0711-300).

Bündelleiter

Elektrischer Mehrfachleiter, bestehend aus zwei, drei oder vier Teilleitern, die durch Abstandhalter untereinander verbunden sind, s. Bild 1.

Allgemeines

Hochspannungs-Freileitungen mit Übertragungsspannungen ab 110 kV werden in der Regel mit Zweier- oder Dreierbündelleitern (Zwei- oder Dreileiterbündel) und bei Spannungen ab 380 kV überwiegend mit Viererbündelleitern (Vierleiterbündel) ausgeführt. Die Aufteilung des Hauptleiterquerschnitts auf mehrere Leiterseile (Teilleiter) führt zu einer nennenswerten Vergrößerung der Leiteroberfläche des jeweiligen Strangs. Dadurch verringert sich die elektrische Randfeldstärke an den Leitern (s. Bild 2), was zu einer Senkung der hochfrequenten Störspannungen und der Koronaverluste führt.

Bündelleiter (engl. bundle conductors) bestehen i. Allg. aus Aluminium. Zwecks Erhöhung der mechanischen Zugfestigkeit der Freileitungsseile sind die blanken Aluminiumdrähte schraubenlinienförmig um einen Stahlkern (Stahlseil) gelegt. Der Nennquerschnitt des Aluminium-Stahlseils beträgt meist 240/40mm2.

Abstandhalter

Die Fixierung und Parallelschaltung der seilförmigen Teilleiter einer Hochspannungs-Freileitung erfolgt mittels leitfähiger Abstandhalter an den Isolatorenketten und in Abständen von 50 ... 70 m zusätzlich noch innerhalb der Spannfelder. Die Abstandhalter (Stege, Rahmen, engl. spacers) verbinden die Teilleiter untereinander und verhindern deren Zusammenschlagen als Folge elektrischer oder mechanischer (klimatischer) Einflüsse. Der Teilleiterabstand beträgt üblicherweise 400 mm.

Autor: R. Müller

Der vollständige Beitrag ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Bild 2, rechts: Elektrischer Feldlinienverlauf; a) Einseilleiter; b), c), d) Zweier-, Dreier- bzw. Viererbündelleiter (Bild: R. Müller/ep)

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Unter Überspannungsschutz wird der Schutz elektrischer und elektronischer Geräte vor zu hohen elektrischen Spannungen verstanden. Eine der Hauptursachen für kritische Überspannungen sind Blitzeinschläge in Energie- und Signalleitungen und in deren...

Weiter lesen

Professionelle und praxisnahe Wissensvermittlung rund um Licht und Beleuchtung steht bei den Seminaren von Regiolux im Mittelpunkt. Elektroplaner, Fachhandwerker, Lichtspezialisten und Architekten können dabei ihr Know-how schnell und kompakt auf den...

Weiter lesen

Moderne Leuchten geben heutzutage wesentlich weniger Energie in Form von Wärme an ihre Umgebung ab als dies noch vor einigen Jahren der Fall war. Dennoch darf das Brandrisiko durch Leuchten nach wie vor nicht unterschätzt werden. Angelehnt an das...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Fachbegriffe der Elektrotechnik Was versteht man unter Asynchronmaschine und Trommelleitung?

Asynchronmaschine: Drehende Wechselstrommaschine, deren Drehzahl sich von der synchronen Drehzahl des Ständerdrehfelds um den Schlupf unterscheidet.

Weiter lesen

Viele Schäden in Industrie- und Gewerbebetrieben haben ihre Ursache in mangelhafter oder vernachlässigter Instandhaltung. Damit verbunden sind nicht nur wirtschaftliche Nachteile, z. B. durch Produktionsausfall, sondern vor allem auch das Risiko für...

Weiter lesen
Anzeige