Anzeige

Aus dem Facharchiv: Fachbegriffe aus der Elektrotechnik
Was versteht man unter Schaltstück?

Kombination aus dem beweglichen oder feststehenden Kontaktstück und dessen Halterung (Kontaktstückträger) zur Herstellung oder Trennung elektrischer Verbindungen in Schaltgeräten und dergleichen.

Darstellung der Schaltzeichen: a) richtig; b) falsch

Darstellung der Schaltzeichen: a) richtig; b) falsch (Foto: Müller/ep)

Schaltstücke (engl. switching pieces) werden mitunter auch „Schaltglieder“ (engl. swit-ching elements) genannt.

Allgemeines

Schaltstücke sind dazu bestimmt, durch gegenseitiges Berühren der Kontaktstücke (engl. contact pieces) Strompfade zeitweilig zu schließen und geschlossene Strompfade wieder zu öffnen. Schaltstücke werden deshalb auch „Schaltkontakte“ , bei Steckvorrichtungen meistens „Steckkontakte“ oder nur „Kontakte“ genannt.

Die Darstellung von Schaltkontakten auf Schaltplänen u. dgl. erfolgt grundsätzlich in der Ausgangsstellung (Ruhezustand) der Kontakte. (Schalt-) Kontakte sind immer etwas Körperliches, z. B. Haupt-, Steuer- oder Hilfskontakte. Der „elektrische Kontakt“ – die Verbindung zweier oder mehrerer der Stromleitung dienender Teile – ist hingegen ein Zustand und somit immateriell. Die Fachbegriffe „Kontakt“ und „elektrischer Kontakt“ sind definitorisch folglich nicht identisch und deshalb grundsätzlich nicht austauschbar. Das Gleiche gilt übrigens auch für „Widerstand“ (Bauelement) und „elektrischer Widerstand“ mit der Maßeinheit Ohm (Ω). Elektronische Schalter (engl. electronic switches), z. B. Thyristoren, haben keine Kontaktstücke, sind also kontaktlos. Trotzdem sind diese Halbleiterbauelemente in der Lage, einen „elektrischen Kontakt“ herzustellen.

Ausführung

Steuer- und Hilfskontakte werden üblicherweise ausgeführt als

  • Schließer (Schließkontakt, engl. make contact),
  • Öffner (Öffnungskontakt, engl. break contact),
  • Wechsler (Wechselkontakt, engl. change-over contact) oder
  • Wischer (Wischkontakt, engl. pulse contact).

Schließer ist ein Schaltkontakt, bei dem der Strompfad in der Ausgangsstellung des Schaltgeräts offen und im erregten Zustand des Geräts (Wirkstellung) geschlossen ist.

Öffner ist ein Schaltkontakt, bei dem der Strompfad in der Ausgangsstellung des Schaltgeräts geschlossen und im erregten Zustand des Geräts offen ist. Die Darstellung von Schließern und Öffnern auf Schaltplänen u. dgl. erfolgt nach Bild 1a). Das Schließen bzw. Öffnen der Schaltkontakte kann verzögert sein.

Wechsler (Umschalter) ist eine Kombination aus einem Schließer und einem Öffner. Bei Wechslern mit Unterbrechung des Strompfads während des Umschaltens hebt das Schaltstück, mit dem es den Ruhekontakt bildet, ab, bevor es mit dem Arbeitskontakt den Strompfad schließt, s. Bild 2.

Es gibt auch Wechsler, die während des Umschaltens den Strompfad nicht unterbrechen (Folgewechsler). Bei diesen Umschaltern mit Überlappung erfolgt die Kontaktgabe des Schließers noch vor der Kontakttrennung des Öffners. Somit bleibt der elektrische Kontakt (Verbindung) bis zum endgültigen Schließen des Arbeitskontakts erhalten.

Wischer ist ein Schaltkontakt, der beim Übergang von einer Schaltstellung in die andere den Strompfad vorübergehend kurzzeitig öffnet oder kurzzeitig schließt. Die Wischzeit beträgt z. B. bei Wischrelais nur wenige 100 ms.

Autor: R. Müller

Der Beitrag ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Bild unten rechts: Wechsler mit Unterbrechung des Strompfads während des Umschaltens (Foto: Müller/ep)

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Fachbegriffe aus der Elektrotechnik Was versteht man unter Thermoelektrischer Spannungsreihe?

Systematische Reihung von leitfähigen Stoffen nach deren differenzieller Kontaktspannung (Thermospannung).

Weiter lesen

Bisher stand der sogenannte Permanentmagnetismus im Vordergrund. In diesem Beitrag werden die Feldgrößen magnetische Feldstärke H und einführend die magnetische Induktion B (magnetische Flussdichte) des Elektromagnetismus betrachtet.

Weiter lesen

Das Messen und Prüfen gehört zu den wichtigsten Aufgaben des Elektrotechnikers. Daher erreichen die Redaktion der Fachzeitschrift ep Elektropraktiker zahlreiche Leseranfragen, speziell zur Prüforganisation, dem Prüfablauf und den zu prüfenden...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Fachbegriffe aus der Elektrotechnik Was versteht man unter "Ausfall"?

Beendigung der Fähigkeit eines elektrischen Geräts, Bauelements o. dgl. eine geforderte Funktion zu erfüllen.

Weiter lesen

Bisher stand der sogenannte „Dauermagnet“ (Permanentmagnetismus) im Vordergrund, in einem weiteren Schwerpunkt wird nun der Elektromagnetismus einführend betrachtet.

Weiter lesen
Anzeige