Anzeige

Fachbegriffe der Elektrotechnik
Was versteht man unter Elektrischer Festigkeit und Endverschluss?

Beständigkeit fester Isolierstoffe gegen einen inneren Durchschlag (Durchschlagfestigkeit) oder einen Überschlag entlang der Isolierstoffoberfläche (Überschlagfestigkeit). Zur Überschlagfestigkeit gehört auch die Beständigkeit flüssiger oder gasförmiger Isolierstoffe gegen einen Funkenüberschlag.

Kabel mit Blitz, Strom, Elektrischer Festigkeit und Endverschluss

(Bild: peterschreiber.media/stock.adobe.com)

Elektrischer Festigkeit

Die elektrische Festigkeit wird in praxi meist „Isolationsfestigkeit“ oder auch „Spannungsfestigkeit“ (engl. dielectric strength) genannt. In letzterem Falle unterscheidet man zuweilen noch zwischen der Beständigkeit gegen Zerstörung bei Beanspruchung mit Wechselspannungen (Wechselspannungsfestigkeit) oder bei Beanspruchung mit Stoßspannungen (Stoßspannungsfestigkeit).

Endverschluss

Garnitur, die das Ende eines Kabels – mit­unter auch einer mineralisolierten Leitung – verschließt und den sicheren Anschluss von Kabeln oder Leitungen an Maschinen, Schaltanlagen, Freileitungen u. dgl. ermöglicht.

Allgemeines

Endverschlüsse (engl. sealing ends) sind dem wechselhaften Einfluss des Umgebungsklimas ausgesetzt. Deshalb werden unterschieden:

  • für den Einsatz unter Innenraumbedingungen und
  • für den Einsatz unter Freiluftbedingungen [1].

Niederspannung

Kunststoffkabel mit Nennspannungen bis 1 000 V benötigen bei deren Einsatz in Innenräumen grundsätzlich keine Endverschlüsse. Bei Verwendung dieser Kabel in feuchter Umgebung oder im Freien ist jedoch der Kabelzwickel mit einer Schrumpf-Aufteilkappe oder einem Gießharzkörper abzudichten. Schrumpf- und Gießharzendverschlüsse eignen sich auch für Kabel mit massegetränkter Papierisolierung (Massekabel). Die Umhüllung der Kabeladern erfolgt jeweils mit Schrumpfschlauch.

Hochspannung

Für Kunststoffkabel mit Nennspannungen über 1 kV bis 30 kV werden vorzugsweise Aufschiebe-, Schrumpf- oder Gießharzendverschlüsse verwendet. Bei Schrumpfendverschlüssen deckt der Schrumpfschlauch den Kabelschuh bis zur Anschlusslasche ab. Endverschlüsse mit Stützerfunktion benötigen ein festes Gehäuse aus Porzellan, Glas oder Gießharz. Das Endverschlussgehäuse wird mit Ölisoliermasse blasenfrei gefüllt. Zu diesem Zweck hat das Gehäuse einen Sichtring zur Kontrolle des Massestands und eine Füllschraube, die auch zum Nachfüllen der abgewanderten Ölisoliermasse dient.

Literatur
[1] DIN EN 60702­2 (VDE 0284 Teil 2):2015-08 Mineralisolierte Leitungen mit einer Bemes­sungsspannung bis 750 V – Teil 2: Endverschlüsse.

Autor: R. Müller

Der vollständige Beitrag ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Diese Ausgabe der Grundlagenreihe zur Werkstoffkunde vermittelt Grundkenntnisse über Kunststoffe. Beschrieben werden der molekulare Aufbau, die Eigenschaften und die Verwendungszwecke unterschiedlicher Kunststoffgruppen. Die Tatsache, dass eine...

Weiter lesen

Isolierwerkstoffe gelten in der Elektrotechnik als nichtleitendes 
Material. Isolierstoffe werden in der Elektrotechnik verwendet, um den elektrischen Stromfluss auf die spannungsführenden Teile zu 
begrenzen. Bereits im letzten Teil wurden erste...

Weiter lesen

Kann ein elektrotechnisch weitergebildeter Mitarbeiter elektrotechnische Aufgaben ohne Änderung des Arbeitsvertrages übernehmen?

Weiter lesen

Isolierwerkstoffe gelten in der Elektrotechnik als nichtleitendes Material, das nur eine extrem geringe und somit vernachlässigbare elektrische Leitfähigkeit hat. Isolierstoffe werden in der Elektrotechnik u. a. dafür verwendet, den elektrischen...

Weiter lesen

In der letzten Folge dieser Serie wurden die Werkstoffe mit weniger gutem elektrischen Leitverhalten betrachtet – die Widerstandswerkstoffe. Dabei wurde bereits das Thema SMD-Technik erwähnt, wozu hier noch eine kurze Ergänzung folgt. Desweitern wird...

Weiter lesen
Anzeige