Anzeige

Aus dem Facharchiv: Fachbegriffe aus der Elektrotechnik
Was versteht man unter Beharrungstemperatur, Steinmetzschaltung und Phasenschieber?

Auf dem Gebiet der Elektrotechnik gibt es zahlreiche Fachwörter, die in Rechtsvorschriften und Normen verwendet werden. In dieser Beitragsreihe werden Fachbegriffe, Akronyme und Formelzeichen verständlich erklärt.

Phasenschieber

Phasenschieber mit 125 MVA in einem Umspannwerk (Foto: Mriya CC BY-SA 4.0)

Beharrungstemperatur

Temperatur, bei der sich ein thermisches Gleichgewicht zwischen zugeführter Wärmeenergie und abgeführter (Verlust-)Wärme einstellt.

Das Temperaturgleichgewicht (thermischer Beharrungszustand, engl. thermal steady state) ist eingetreten, wenn die Temperatur ϑ (griech. Theta) eines elektrischen Betriebsmittels bei gleichbleibender Belastung sich innerhalb einer Stunde – demnach bei Dauerbetrieb – höchstens um 1 K ändert.

Steinmetzschaltung

Schaltung für den Betrieb eines Drehstrom-Asynchronmotors (Kurzschlußläufer) an einem Einphasen-Wechselstromnetz unter Verwendung eines Kondensators1,  Dabei können die drei Wicklungsstränge im Ständer des Motors sowohl in Dreieck als auch in Stern geschaltet sein.

Wird der netzseitige Anschlußpunkt des Kondensators geändert, d. h. erfolgt dessen Anschluß nicht für die Dreieckschaltung dargestellt, an den Außenleiter L1 (Wicklungsenden W1 – W2), sondern an den Neutralleiter N (Wicklungsenden V1 – V2), so ändern sich der Drehsinn und damit die Laufrichtung des Motors.

Sollen Drehstrommotoren wahlweise an Dreiphasen- und an Einphasennetzen betrieben werden, so wählt man vorteilhaft die Sternschaltung für das dreiphasige 400-V-System und die Dreieckschaltung unter Anwendung der Steinmetzschaltung für das einphasige 230-V-System. Dabei darf der „Kondensatormotor“ jedoch nur mit höchstens 70 % seiner Drehstrom-Nennleistung belastet werden.

Die dargestellte Schaltung für den Betrieb von Drehstrom-Asynchronmotoren an Einphasen-Wechselstromnetzen, bei denen ein ständig eingeschalteter Kondensator die erforderliche zeitliche Phasenverschiebung hervorruft, entwickelte erstmals der in Breslau geborene Elektrotechniker Charles Protus Steinmetz (1865 – 1923) vor rund 12O Jahren; seitdem trägt diese Schaltung seinen Namen.

Phasenschieber

Blindleistungsmaschine oder Kondensatorenbatterie.

Rotierende Phasenschieber (Blindleistungsmaschinen) arbeiten nach dem Funktionsprinzip eines Drehstrom-Synchronmotors. Sie nehmen bei Untererregung induktive Blindleistung auf und geben bei Übererregung kapazitive Blindleistung ab. Für die Mehrzahl der Bedarfsfälle ist der Einsatz von Blindleistungskondensatorenbatterien die wirtschaftlich optimale Lösung. Diese Kondensatorenbatterien werden auch statische Phasenschieber genannt.

Autor: R. Müller

Der Beitrag ist in unserem Facharchiv nachzulesen.


Literatur

1. 1) Nach [1] soll die Kapazität des Betriebskondensotars CB ≈ 65 µF je kW Nennleistung bei 230 V, 50 Hz betragen. Bei dieser Kapazität beträgt das Anzugsdrehmoment etwa 30 % des Nenndrehmoments. Für den Schweranlauf von Maschinen ist der Motor in Steinmetzschaltung somit nicht geeignet.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Lernen & Können Werkstoffkunde – Widerstandswerkstoffe (7)

In den letzten Folgen dieser Serie bildeten die „guten“ Leiterwerkstoffe wie Kupfer und Aluminium sowie deren Legierungen mit anderen Metallen den Schwerpunkt der Betrachtungen. Aus elektrotechnischer Sicht bietet sich nun an, Werkstoffe mit weniger...

Weiter lesen

Eine Legierung ist ein metallischer Werkstoff, der aus mindestens zwei Elementen besteht. Legiert man eines der ersten von Menschen genutzten Metalle – das Kupfer – mit Zinn oder Zink, so erhält man Bronze oder Messing. Auch andere Kupferverbindungen...

Weiter lesen

Metalle treten im Mineralbereich überwiegend als chemische Verbindungen mit Sauerstoff (Oxide) oder mit Schwefel (Sulfide) auf; nur ganz selten sind sie in gediegener Form zu finden. Zu diesen Ausnahmen zählt – neben den Edelmetallen Gold und Silber...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Fachbegriffe aus der Elektrotechnik Was versteht man unter Normung, Blindschaltbild und Masseanschluss?

Auf dem Gebiet der Elektrotechnik gibt es zahlreiche Fachwörter, die in Rechtsvorschriften und Normen verwendet werden. In dieser Beitragsreihe werden Fachbegriffe, Akronyme und Formelzeichen verständlich erklärt.

Weiter lesen

Im letzten Beitrag wurden Nichteisenmetalle in die Kategorien Schwer- und Leichtmetalle unterschieden sowie die Eigenschaften von Aluminium betrachtet. Die energieträchtige Herstellung von Aluminium sowie dessen Verwendungsmöglichkeiten bilden die...

Weiter lesen
Anzeige