Anzeige

Leseranfrage
Verzicht auf Steuertransformator

Der Einsatz eines Steuertransformators ist nicht in jedem Fall zwingend erforderlich. Welche Bedingungen sind nötig, um darauf verzichten zu können?

Beispiel einer Maschinensteuerung

Beispiel einer Maschinensteuerung (Foto: B.Heinke/ep)

Frage: Unter welchen Bedingungen kann gemäß DIN EN 60204-1 auf die Verwendung eines Steuertransformators verzichtet werden?

Antwort: Die Norm DIN EN 60204-1 (VDE 0113-1) [1] fordert gemäß Kapitel 9.1.1 „Versorgung von Steuerstromkreisen“, dass Steuerstromkreise, die von einer Wechselstromquelle gespeist werden, grundsätzlich über Steuertransformatoren gespeist werden müssen. Als mögliche Ausnahme ist es jedoch zulässig, auf Steuertransformatoren zu verzichten, wenn es sich um sehr kleine Maschinen mit einer überschaubaren einfachen Steuerung handelt. Hierfür werden die Bedingungen einer Verwendung von maximal einem einzigen Motorstarter und/oder maximal zwei Steuergeräten genannt.

Die vom Anfragenden vorgestellte Steuerung (Bild 1 bzw. Titelbild) erfüllt in weitestgehendem Sinne die Forderungen an eine einfache Maschinensteuerung mit nur einem Start/Stopp Bediengerät sowie einer Stern-Dreieck-Anlaufschaltung.

In diesem Fall kann auf die Verwendung eines Steuertransformators im Sinne der DIN EN 60204-1 (VDE 0113-1) [1], Kapitel 9.1.1 verzichtet werden.

Es ist jedoch zu überlegen, ob auf die Vorteile eines Steuertransformators verzichtet werden soll. Zu den Vorteilen gehören u. a.

  • die Steuerspannung ist unabhängig von der Netzspannung;
  • Begrenzung des (sekundären) Kurzschlussstromes;
  • geerdeter oder ungeerdeter Betrieb möglich;
  • Dämpfung leitungsgebundener Störspannungen im Sekundärteil;
  • geringere Überspannungskategorie;
  • Spannungs- und Isolationsprüfungen gemäß Kapitel 18, Prüfungen, von DIN EN 60204-1 (VDE 0113-1) [1] werden erleichtert.

Bei der Verwendung von Steuertransformatoren ist in jedem Fall zu berücksichtigen, dass diese über getrennte Wicklungen verfügen müssen.

Anmerkung. Das vom Anfragenden übermittelte Foto des Schaltschrankes (Bild 2) zeigt einen Not-Halt-Taster direkt neben einem Hauptschalter, der in der Farbkombination „Rot-Gelb“ ausgeführt ist. Diese Anordnung erfüllt nicht die Anforderungen an die Not-Halt-Befehlseinrichtung, da in diesem Fall nicht eindeutig ist, welche dieser beiden Befehlseinrichtungen im Gefahrenfall verwendet werden soll. Es wird dringend empfohlen, den Hauptschalter in einer anderen Farbe (z. B. Grau oder Schwarz) auszuführen.

Autor: B. Heinke

Literatur:

[1] DIN EN 60204-1 (VDE 0113-1):2007-06 Sicherheit von Maschinen – Elektrische Ausrüstung von Maschinen – Teil 1: Allgemeine Anforderungen.

Dieser Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Bild 2: Not-Halt-Taster und Hauptschalter sind in der gleichen Farbe ausgeführt (Foto: B.Heinke/ep)

 

 

 

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Das Smart Home beherrscht inzwischen den Alltag. Immer mehr Geräte sind internetfähig und können miteinander vernetzt werden.

Weiter lesen

Die Roboter der TM-Serie sind in 12 Ausführungen erhältlich.

Weiter lesen

In schlankem Metallgehäuse, mit motorischem Fokus und Funktionen wie Ziellaser lassen sich die Sensoren der Visio-Reihe flexibel einsetzen und einfach bedienen.

Weiter lesen

Dieser Beitrag beschreibt die verschiedenen Ursachen für die Entstehung von Potentialausgleichsströmen in Anlagen, Möglichkeiten zur Messung/Analyse und Maßnahmen zur Vermeidung dieser Ausgleichsströme mit besonderem Bezug auf Antriebsumrichtern....

Weiter lesen

Ströme auf PE/PA-Leitern in Anlagen mit Antriebstechnik Teil 1 Grundlagen zur Entstehung, kapazitiver Einfluss der Leitungen

Dieser Beitrag beschreibt die verschiedenen Ursachen für die Entstehung von Potentialausgleichsströmen in Anlagen, Möglichkeiten zur Messung/Analyse und Maßnahmen zur Vermeidung dieser Ausgleichsströme mit besonderem Bezug auf Antriebsumrichtern....

Weiter lesen
Anzeige