Anzeige

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften
Verpuffung bei Reparatur eines erdverlegten Elektrokabels

Das Fehlen einer kleinen, aber wichtigen Information kann fatale Folgen haben.

Eine Hausanschlussleitung der Gasversorgung kreuzte genau an der Schadstelle des Netzkabels den Leitungsverlauf. (Foto: BG ETEM)

Arbeitsauftrag. Eine Montagefirma sollte ein defektes Netzkabel reparieren. Das Kabel war durch einen Kurzschluss beschädigt worden. Eine Tiefbaufirma hatte das beschädigte Leitungsstück bereits freigelegt. In dem Graben herrschte durch den Kurzschluss noch starker Brandgeruch.

Unfallhergang. Die Monteure bereiteten das Kabel zum Setzen einer Reparaturmuffe vor. Als der Monteur den Flüssiggasbrenner zum Erhitzen der Schrumpfmuffe zündete, kam es zu einer Verpuffung und anschließendem Brand im Bereich der Arbeitsstelle. Der zweite Kollege, der außerhalb des Grabens stand, rief sofort den Rettungsdienst. Die örtliche Feuerwehr löschte dann den Brand. Der Monteur erlitt zum Glück nur Verbrennungen ersten Grades im Gesicht.

Unfallanalyse. Die Unfalluntersuchung ergab, dass sich etwa 20 cm unterhalb des Elektrokabels eine Gashausanschlussleitung befand (Bilder). Vermutlich war die Leitung durch das vom Kurzschluss erhitzte Erdreich beschädigt worden. Um die Schadstelle sammelte sich Erdgas, dessen Geruch die Monteure aber wegen des vom Kabel ausgehenden Brandgeruches nicht bemerkten.

§ 16 der DGUV Vorschrift 38 „Bauarbeiten“ besagt:

„(1) Vor Beginn der Bauarbeiten ist durch den Unternehmer zu ermitteln, ob im vorgesehenen Arbeitsbereich Anlagen vorhanden sind, durch die Personen gefährdet werden können.

(2) Sind Anlagen ... vorhanden, so sind mit dem Betreiber Sicherungsmaßnahmen festzulegen und durchzuführen.“

Bei Tiefbauarbeiten muss stets mit Leitungen, gleich welcher Art, gerechnet werden. Eine Beschädigung eines Netzkabels oder einer Gasleitung kann schnell zu schweren Unfällen führen. In diesem Fall hatte der Unternehmer versäumt, außer zu dem Netzkabel auch bei dem Gasnetzbetreiber weitere Informationen einzuholen.

Autor: J. Jühling

Dieser Artikel ist unserem Facharchiv entnommen.

Bild oben rechts: Eine Hausanschlussleitung der Gasversorgung kreuzte genau an der Schadstelle des Netzkabels den Leitungsverlauf. (Fotos: BG ETEM)

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Ist der Einsatz von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen im IT-Bereich sinnvoll oder sogar vorgeschrieben? Mit dem grundsätzlichen Einsatz von RCDs in Rechenzentren und IT-Umgebungen beschäftigt sich auch ausführlich ein Fachbeitrag im aktuellen...

Weiter lesen

Diese Norm stellt Prüfverfahren zur Beurteilung des elektrischen Widerstandes von Bekleidung zur Verfügung. Die Kleidung besitzt dabei eine leitfähige Oberfläche und verfügt über ableitfähige Komponenten oder Materialien zur kontrollierten...

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Sekundärunfall bei der Demontage einer Leuchte

Hauptursache für den Unfall war die nicht konsequente Durchführung der fünf Sicherheitsregeln. Hinzu kamen in diesem Fall die fehlende Gefährdungsbeurteilung seiner Firma und die fehlende Schulung des Monteurs für ältere Anlagen.

Weiter lesen

Anforderungen und Empfehlungen nach DIN VDE 0100-801 Energieeffizienz von Niederspannungsanlagen

Die DIN VDE 0100-801 definiert erstmals unter dem Aspekt der Energieeffizienz umfassende Anforderungen für die Planung und Errichtung von elektrischen Anlagen in Wohn-, Gewerbe- und Zweckbauten. Vorrangiges Ziel ist es, bei der Planung von neuen und...

Weiter lesen

Selbstverschuldete Unfälle kommen leider noch zu oft vor. Das ist besonders tragisch, wenn sich kein Grund für leichtsinniges Verhalten beispielsweise durch Verwendung eines offenbar extra gekauften, nicht isolierten Schraubendrehers findet.

Weiter lesen
Anzeige