Anzeige

Gefahr durch Gleichspannung
VDE aktualisiert Normen

Gleichspannung spielt in Industrie und Alltag eine immer größere Rolle. Damit steigt die Unfallgefahr. Der VDE reagiert mit einer umfassenden Normungs-Roadmap.

Elektrounfälle geschehen häufiger, als man denkt (Symbolbild)

Außergewöhnlicher Arbeitsunfall in Leipzig: Ein Mitarbeiter der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) wollte im Straßenbahnhof Eutritzsch zwei Triebwagen zusammenkoppeln. Dabei kam er mit 600 Volt Gleichspannung in Berührung.

Warum an den Kupplungen 600 Volt anlagen, ist nicht bekannt. Der Unfall rückt aber das wachsende Gefahrenpotential der Gleichspannung in den Fokus.

90 Prozent der jährlichen Gleichstromunfälle entfallen nicht auf den Hochspannungs-, sondern auf den Niederspannungsbereich (bis 1.500 Volt). Die Zahl der Unfälle mit Gleichspannung bleibt mit 100 bis 150 pro Jahr annähernd konstant. Doch Gleichspannungsanwendungen im Niederspannungsbereich durchdringen immer stärker den Alltag, beispielsweise bei Photovoltaik, Stromspeichern, Stromrichtern, Elektroautos, DC-Versorgungen für Home Office oder Akkus für Werkzeuge, Kleinmotoren und Haushaltsgeräte. Nicht jedem ist z. B. bewusst, dass an den Kabelenden von Photovoltaik-Strängen eine Berührungsspannung von bis zu 1.000 Volt anliegen kann.

Der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik e.V. (VDE) als Träger von DIN (Deutsches Institut für Normung) und DKE (Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik) zog daraus die Konsequenz. Er macht die Normen für Gleichspannung zukunftssicher – auch im Hinblick auf die mögliche Errichtung einer Gleichstrominfrastruktur in Gebäuden.

In der Normungs-Roadmap Gleichstrom im Niederspannungsbereich fasst der DKE den aktuellen Stand zusammen (hier als PDF). 

Zum Thema Gefährdungen durch Gleichspannung stellt ep für Abonnenten des Newsletters einen ausführlichen Fachartikel von Christian Rückerl und Jürgen Kupfer zum kostenlosen Download bereit (zur Anmeldung hier klicken).

Zusätzlich steht epPlus-Abonnenten das Dossier Elektrosicherheit mit mehreren Fachartikeln und umfassenden Erläuterungen zur Gefährdung durch Gleich- und Wechselspannung kostenlos zur Verfügung (hier klicken).

In Verbindung stehende Artikel
Interview mit Jürgen Kupfer: Herzenssache Elektrosicherheit
epDossier "Elektrosicherheit" (epPlus)
Planung von Elektroanlagen: Berechnung der charakteristischen Kurzschlussströme

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Normen und Vorschriften Sicherheitstechnik - DIN EN 50131-2-10 (VDE 0830-2-2-10) 2019-05

Diese Europäische Norm berücksichtigt magnetische Verschluss- und Öffnungsüberwachungskontakte. Sie umfasst alle vier Sicherheitsgrade und die vier Umweltklassen.

Weiter lesen

Blitze sind nach wie vor eine enorme Schadensquelle für Personenschäden, Brände, mechanische Zerstörungen und insbesondere auch Überspannungen. Das zeigen nicht zuletzt aktuelle Statistiken der Schadensversicherer.

Weiter lesen

Diese Norm legt die Anforderungen an Messmittel und Verfahren für die Sichtprüfung und Messung von Lichtwellenleiter-Verkabelungen fest, die nach ISO/IEC 11801 bzw. der Reihe DIN EN 50173 oder vergleichbaren Normen ausgelegt sind.

Weiter lesen

Die DIN EN IEC 61800-3 (VDE 0160-103) 2019-04 legt Anforderungen an die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) für Antriebssysteme (PDS – Power Drive Systems) fest. Die internationale Normenreihe 61853 stellt Anforderungen für die Bestimmung des...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Normen und Vorschriften AuS-Werkzeuge - DIN EN IEC 60900 2019-04 (VDE 0682-201)

Diese Norm gilt für isolierte, isolierende und Hybrid-Handwerkzeue, die zum Arbeiten an unter Spannung stehenden Teilen benutzt werden. Die Nennspannung darf dabei 1000 V AC sowie 1500 V DC nicht überschreiten.

Weiter lesen
Anzeige