Anzeige

Betriebsführung: Arbeitsunfähig am Rosenmontag
Urteil: Geschlossene Arztpraxis kein Grund für verspätete AU-Bescheinigung

Wer seine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung gegenüber der Krankenkasse verspätet meldet, weil die Arztpraxis an einem nicht gesetzlichen Feiertag wie dem Rosenmontag geschlossen ist, hat keinen Anspruch auf Krankengeld.

Karneval

Im rheinländischen Neuwied herrscht an Tagen wie Rosenmontag Ausnahmezustand. Das gilt auch für Arztpraxen.

Ein dort lebender Mann erhielt von seinem Arzt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU), die am Freitag endete. Der Mann war aber offenbar noch nicht gesund.

Der Versicherte hätte sich also am darauffolgenden Montag eine Verlängerung seiner Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung besorgen müssen (§ 46 Satz 2 SGB V). Allerdings blieb die Arztpraxis an diesem Tag geschlossen. Der Mann gab an, dass es sich um Rosenmontag handelte. Im Rheinland bleiben an diesem Tag aufgrund der Karnevalsfeiern die meisten Arztpraxen zu. Die erneute Attestierung seiner Arbeitsunfähigkeit erfolgte deshalb erst einen Tag später.

Rosenmontag kein gesetzlicher Feiertag

Das Gericht konnte den Rosenmontags-Einwand des Versicherten jedoch nicht berücksichtigen. Bei Rosenmontag handle es sich nicht um einen gesetzlichen Feiertag. Das viele Unternehmen der Region aus Tradition die Mitarbeiter für die Karnevalsfeierlichkeiten freistellen, ist reine Kulanz der Firmen gegenüber ihren Mitarbeitern.

Der Mann hätte sich notfalls bei einem Vertretungsarzt oder im Krankenhaus eine Folgebescheinigung ausstellen lassen müssen. Laut Bundessozialgericht liegt es ausschließlich im Verantwortungsbereich des Versicherten. Will dieser Krankengeld erhalten, muss er sich um eine nahtlose Folgebescheinigung seiner Arbeitsunfähigkeit bemühen.

Der Krankengeldanspruch des Mannes endet daher laut Gerichtsurteil mit der befristeten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bis Freitag. Für den Rosenmontag besitzt der Versicherte keinen Krankengeldanspruch (Sozialgericht Koblenz, Beschluss vom 10. April 2017, S 11 KR 128/17 ER).

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Normen: DKE-Kommentar zu DIN VDE 1000-10 Elektrofachkraft oder Verantwortliche Elektrofachkraft?

Seit Jahren wird über die Begriffe Elektrofachkraft und Verantwortliche Elektrofachkraft diskutiert. Die Normen DIN VDE 0105-100 und DIN VDE 1000-10 bieten keine endgültige Klarheit. Die DKE nahm deshalb Stellung zum Problem EFK/VEFK. ep...

Weiter lesen

Aus EU, Bundestag und Gerichtssälen Recht & Gesetz (Juli 2017)

Schlechte Zeiten für Samenspender. Außerdem: neue Verbote im Straßenverkehr, schwarze Liste für Unternehmen, mehr Transparenz beim Gehalt, Ohrfeigen für Jobcenter und das Ende der Wurstlücke – aktuelle Urteile und Gesetze im Überblick.

Weiter lesen

Unerlaubte Werbeanrufe sind ohne Einwilligung des Verbrauchers bereits seit 2009 verboten. Im Auftrag des Stromkonzerns E.ON kontaktierte die RegioCom Halle GmbH dennoch Verbraucher, um ihnen einen Stromanbieterwechsel anzubieten. Beide Unternehmen...

Weiter lesen

BGH-Urteil: Vergessene Formalität kann teuer werden Drastische Rückforderungen bei nicht angemeldeten PV-Anlagen

Mehreren hundert Betreibern von PV-Anlagen wird ein Formular zum Verhängnis, das sie viel Geld kosten kann. Nach einem Urteil des BGH müssen sie auf Fördermittel verzichten – und bereits ausgezahltes Geld zurückzahlen.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Strom durch Kopf und Hand

Ein arbeitsverantwortlicher Monteur will ein Kabel in einen Verteilerschrank einziehen, der unter Spannung steht. Dabei kommt es zu fatalen Berührungen und einer elektrischen Körperdurchströmung. Der Monteur überlebt nur mit viel Glück.

Weiter lesen
Anzeige