Anzeige

Betriebsführung: Arbeitsunfähig am Rosenmontag
Urteil: Geschlossene Arztpraxis kein Grund für verspätete AU-Bescheinigung

Wer seine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung gegenüber der Krankenkasse verspätet meldet, weil die Arztpraxis an einem nicht gesetzlichen Feiertag wie dem Rosenmontag geschlossen ist, hat keinen Anspruch auf Krankengeld.

Karneval

Im rheinländischen Neuwied herrscht an Tagen wie Rosenmontag Ausnahmezustand. Das gilt auch für Arztpraxen.

Ein dort lebender Mann erhielt von seinem Arzt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU), die am Freitag endete. Der Mann war aber offenbar noch nicht gesund.

Der Versicherte hätte sich also am darauffolgenden Montag eine Verlängerung seiner Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung besorgen müssen (§ 46 Satz 2 SGB V). Allerdings blieb die Arztpraxis an diesem Tag geschlossen. Der Mann gab an, dass es sich um Rosenmontag handelte. Im Rheinland bleiben an diesem Tag aufgrund der Karnevalsfeiern die meisten Arztpraxen zu. Die erneute Attestierung seiner Arbeitsunfähigkeit erfolgte deshalb erst einen Tag später.

Rosenmontag kein gesetzlicher Feiertag

Das Gericht konnte den Rosenmontags-Einwand des Versicherten jedoch nicht berücksichtigen. Bei Rosenmontag handle es sich nicht um einen gesetzlichen Feiertag. Das viele Unternehmen der Region aus Tradition die Mitarbeiter für die Karnevalsfeierlichkeiten freistellen, ist reine Kulanz der Firmen gegenüber ihren Mitarbeitern.

Der Mann hätte sich notfalls bei einem Vertretungsarzt oder im Krankenhaus eine Folgebescheinigung ausstellen lassen müssen. Laut Bundessozialgericht liegt es ausschließlich im Verantwortungsbereich des Versicherten. Will dieser Krankengeld erhalten, muss er sich um eine nahtlose Folgebescheinigung seiner Arbeitsunfähigkeit bemühen.

Der Krankengeldanspruch des Mannes endet daher laut Gerichtsurteil mit der befristeten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bis Freitag. Für den Rosenmontag besitzt der Versicherte keinen Krankengeldanspruch (Sozialgericht Koblenz, Beschluss vom 10. April 2017, S 11 KR 128/17 ER).

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Tödlicher Störlichtbogen

Ein erfahrener Monteur deckte spannungsführende Teile nicht ab. Die Berührung der Teile löste einen Störlichtbogen aus, den der Monteur nicht überlebte.

Weiter lesen

Urteil: Überwachung der Internetnutzung Recht auf private Korrespondenz am Arbeitsplatz

Arbeitgeber dürfen die Nutzung des Internets am Arbeitsplatz beschränken und überwachen. Die Kontrolle hat aber Grenzen. Das wurde vom Europäischen Gerichtshof bestätigt. Das Urteil gilt in allen 47 Mitgliedstaaten – auch in Deutschland.

Weiter lesen

Brandenburg, Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt fordern von der Bundesregierung, Klage gegen die EU-Auflagen für Kohlekraftwerke einzureichen.

Weiter lesen

Urteil: Kartellbildung am Markt für gasisolierte Schaltanlagen Millionenstrafen für Hersteller gasisolierter Schaltanlagen

Wegen Kartellbildung am Markt für gasisolierte Schaltanlagen ordnete der Europäische Gerichtshof (EuGH) u. a. gegen Toshiba eine Geldstrafe von 61,44 Mio. Euro an – davon 4,65 Mio. Euro als Gesamtschuldner mit Mitsubishi.

Weiter lesen

Urteil: Niederlage für Kritiker vor dem BVerfG Zwangsmitgliedschaft in der IHK bleibt bestehen

Die Beschwerde zweier Unternehmen gegen die Pflichtmitgliedschaft in der Industrie- und Handelskammer (IHK) wurde vom Bundesverfassungsgericht abgelehnt. Doch der Kampf gegen den Kammerzwang geht weiter.

Weiter lesen
Anzeige