Anzeige

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften
Tödlicher Stromunfall an einer Weichenheizung

Aus Unachtsamkeit und Unterschätzung der Gefahrenlage kam es bei Gleisbauarbeiten zu einem tragischen Unfall.

Mit Blitzpfeil gekennzeichnete Verbindungsstelle für die Rückstromleitung einer Weichenheizung (Foto: BG ETEM)

Mit Blitzpfeil gekennzeichnete Verbindungsstelle für die Rückstromleitung einer Weichenheizung (Foto: BG ETEM)

Arbeitsauftrag: Eine Gleisbaufirma hatte an einer Bahnstrecke Bauarbeiten auszuführen. Im Rahmen dieser Gleisbauarbeiten musste die Erdungsanlage des Gleises von einem Gleis zu einem anderen verlegt werden. Der Bauleiter beauftragte einen erfahrenen Mitarbeiter mit der De- und Montage der Erdungsleitungen.

Unfallhergang: Auf dem Gleis herrschte noch Zugverkehr. Deshalb begann der Mitarbeiter erst einmal nur mit dem Lösen der Erdungsverbindungen. Für die meisten Erdungsleitungen ist dies ohne zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen möglich. Einige dieser Leitungen werden aber als Rückstromleitungen verwendet und führen deshalb betriebsmäßig Strom. Dazu gehört auch die Leitung vom Transformator für Weichenheizungen. Diese Leitungen sind an der Stelle, an der sie an der Schiene befestigt sind, besonders gekennzeichnet (Bild). Von diesen Rückstromleitungen sind immer zwei parallel geschaltet, sodass auch hier eine Leitung vom Erdpotential getrennt werden kann, ohne dass eine gefährliche Spannung an der Leitung anliegt. Darauf muss der Mitarbeiter aber nicht geachtet und auch die zweite – parallel geschaltete – Verbindungsstelle geöffnet haben. Dabei kam dieser mit der vollen Netzspannung von 380 V an dem freien Kabelende in Kontakt. Seine Kollegen bemerkten nur, dass er leblos am Boden lag. Sofort durchgeführte Wiederbelebungsmaßnahmen waren leider erfolglos.

Unfallanalyse: DGUV Vorschrift 3 (BGV A3) § 6 Arbeiten an aktiven Teilen, Absatz 1 legt fest: „An unter Spannung stehenden aktiven Teilen elektrischer Anlagen und Betriebsmitteln darf, abgesehen von den Festlegungen in § 8, nicht gearbeitet werden.“ Besondere Gründe, dass die Arbeiten ohne Freischaltung hätten ausgeführt werden müssen, bestanden bei den diesen Bauarbeiten nicht. Letztlich handelte es sich hier aber um ein Versehen des Mitarbeiters, dem die Gefahr nicht bewusst gewesen sein dürfte.

Autor: J. Jühling

Dieser Artikel ist unserem Facharchiv entnommen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Anwendung von DIN VDE 0100-718

Gilt die DIN VDE 0100-718 auch für Studentenheime und muss hier eine Neutralleiter-Trennklemme verwendet werden?

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Alte Installation sollte entfernt werden –Spannungsfreiheit zuvor nicht festgestellt

Wegen fehlender Spannungsfreiheit erlitt ein Monteur eine Körperdurchströmung.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Elektrische Anlagen für 
Baustellen

Immer, wenn der technische Stand sich verändert, muss die Normenlage 
angepasst werden. Gerade auf Baustellen trifft dies in den letzten Jahren mehr und mehr zu. Die DIN VDE 0100-704 wurde nach langer Ankündigung neu veröffentlicht und enthält...

Weiter lesen

Ohne Strom geht nichts. Elektrizität ist ganz selbstverständlich. Dabei birgt der Umgang mit elektrischen Geräten und Maschinen immer auch ein gewisses Risiko. Für die Sicherheit gibt es die IEC - Internationale Elektrotechnische Kommission.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Desolate Installation in einem Supermarkt

Welche Normen und Vorschriften gelten im Bereich Lebensmittel? Gibt es Vorschriften bezüglich der Schutzart?

Weiter lesen
Anzeige