Anzeige

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage
Tod durch elektrischen Schlag in Supermarkt

Warum wurden bei einem tragischen Vorfall in einem Hamburger Supermarkt nur die Geschäftsführer des Supermarktes nicht aber die Elektrofachfirma verurteilt?

Bild: Robert Kneschke/stock.adobe.com

Frage:
In meiner regionalen Tageszeitung habe ich von dem tragischen Vorfall in einem Hamburger Supermarkt gelesen, bei dem ein Kind durch einen elektrischen Schlag zu Tode kam, weil die Elektroanlage eklatante Fehler aufwies, obwohl sie durch eine Elektrofachfirma umgesetzt worden sein soll. In der Gerichtsverhandlung wurden nun die zwei Geschäftsführer des Supermarktes strafrechtlich verurteilt. Die Elektrofachfirma wurde nicht belangt. Das verstehe ich nicht.

Antwort:
In dem vom Anfragenden benannten Urteil (AG Hamburg-Harburg, Az. 619 Ds 203/17) wurden die Geschäftsführer des Supermarktes wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassen strafrechtlich verurteilt. Wie der Anfragende zutreffend anmerkt, haben die Geschäftsführer im Rahmen von Umbaumaßnahmen die Durchführung der Elektroinstallation auf einen Elektrobetrieb übertragen. Rechtlich verbleiben bei den Geschäftsführern aber auch in einer solchen Konstellation Auswahl- und Überwachungspflichten. Nach den Urteilsgründen war in dem vorliegenden Fall ein LED-Trafo falsch installiert worden, sodass spannungsführende Teile des Trafos mit einem an der Kasse befindlichen Warenregal in Kontakt kamen, welches wiederum mit einem Metallgitter in Verbindung stand. Diese Umstände haben im Ergebnis zu dem tödlichen Stromschlag geführt, als das vier Jahre alte Kind das Metallgitter berührt hat. Nach den Urteilsgründen ist der Vorwurf der Unterlassung dadurch zu begründen, dass die Geschäftsführer diese offensichtliche fehlerhafte Installation auch als Laien hätten erkennen können und beseitigen lassen müssen. Das Gericht hatte zudem noch weitere erhebliche Mängel an der Elektroinstallation festgestellt, die in der Zusammenschau die Geschäftsführer hätten tätig werden lassen müssen.

Kurzum stützt sich die Verurteilung darauf, dass die Geschäftsführer als verantwortliche Betreiber des Supermarktes, derart eklatante Mängel, die auch Laien erkenntlich waren, nicht haben beseitigen lassen bzw. keine Schutzmaßnahmen für die Kunden ergriffen haben.

Autor: A. Rehfeldt

Dieser Artikel wurde unserem Facharchiv entnommen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Rechtliches zu Corona Neue Corona-Regeln: Was gilt jetzt im Betrieb?

Die 4. Welle der Pandemie läuft und wieder steigen – trotz frühzeitiger Warnungen des RKI – die Infektionszahlen massiv. Neue Vorschriften und betriebliche Pflichten wurden nun von der Fachzeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht zusammengefasst.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Sind Vermieter auch Unternehmer?

Müssen Vermieter elektrische Anlagen regelmäßig prüfen?

Weiter lesen

In Deutschland und Österreich hat die Auslieferung des neuen Citan begonnen.

Weiter lesen

Unter dem Motto „Der Mensch zählt“ präsentiert die internationale Arbeitsschutzmesse vom 26. bis 29. Oktober alles rund um Persönlichen Schutz, Betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit.

Weiter lesen

Neue Produkte Bequem und gesund

Der Arbeits-Halbschuh Sam ist mit dem go&relax-System ausgestattet. Damit können alle fünf Zehen natürlich abrollen, denn die Zehenschutzkappe verläuft diagonal.

Weiter lesen
Anzeige