Anzeige

+++ News +++ CO2-neutrales Wohnen
Tiny House – Der große Trend zum kleinen Fußabdruck

Im Rahmen eines studentischen Forschungsprojektes ist auf dem Gelände der Hochschule Coburg ein umweltfreundliches Circular Tiny House (CTH) entstanden. Der Fullservice-Anbieter solarer Energielösungen IBC Solar lieferte und installierte eine komplette Photovoltaik-Anlage inklusive Speicher zur Energieversorgung.

Group Tiny House, HS Coburg (Foto: IBC Solar)

Das Versuchsgebäude steht Gastdozent:innen und Studierenden während des akademischen Jahres von März bis Dezember zur Verfügung und zeigt anschaulich, wie energieautarkes und CO2-neutrales Wohnen in der Praxis umgesetzt werden kann.

Das Konzept des Tiny House kommt in immer mehr Anwendungsbereichen zum Einsatz, vor allem bei der Nutzung von kleinen Restflächen in der Stadt. Nicht nur Minimalisten, sondern auch Studierende, Senioren und viele andere, die nicht den Großteil ihres Einkommens für Miete ausgeben wollen oder können, begeistern sich für das Wohnen im kompakten Format.

Die Wohnform spiegelt auch den Nachhaltigkeitsgedanken wider. Der Wunsch nach Autarkie lässt sich in einem Tiny House besonders gut verwirklichen - das betrifft auch die Energieunabhängigkeit, die mithilfe von Solarenergie und einem überschaubaren Speichervolumen für das kompakte Wohnkonzept besonders einfach umsetzbar ist.

Kombination von Energieunabhängigkeit und nachhaltigen Baustoffen

Im Rahmen einer Projektarbeit und einer Summerschool im Sommersemester 2021 arbeiteten Architekturstudierende der Fakultät Design unter der Leitung von Architekturprofessor Rainer Hirth und dem Lehrbeauftragten Anders Macht an einem spannenden Praxisprojekt. Die Idee war, ein CO2-freies Versuchsgebäude zu schaffen, in dem in bewohntem Zustand ein mehrjähriges Energie-Monitoring durchgeführt werden kann. Das Besondere: Das Wohnkonzept sollte nicht nur energieautark funktionieren, sondern auch ohne CO2-emittierende Baustoffe auskommen.

Die Hochschule plant, Wärme- und Stromversorgung für das Tiny House ohne Netzanschluss über die PV-Anlage abzudecken. Der Überschuss an Solarenergie im Sommer soll zusätzlich genutzt werden, um E-Bikes zu laden.

IBC Solar stellte die PV-Module, die Halterungen sowie die Energiespeicherlösung zur Verfügung. Zum Einsatz kamen 12 IBC Solar Module für insgesamt 4,4 kWp, die hauseigenen Halterungen IBC Solar TopFix 200 Eco für Trapezblech und der Energiespeicher BYD Battery-Box Premium LVS mit 8 kWh Speicherkapazität.

Falls das System ausgebaut werden sollte, könnte der Speicher dank des modularen Aufbaus in Zukunft auch erweitert werden. Das Team von IBC Solar unterstützte die Studierenden bei der Planung und Auslegung der Systeme sowie bei der Umsetzung und Installation vor Ort. Eine Heizung wurde für den kommenden Winter angeschlossen. Die ersten Gäste konnten bereits im Tiny House übernachten. Das Projekt wurde mit dem Creapolis-Award ausgezeichnet.

Group Tiny House, HS Coburg, Foto: IBC Solar

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Die Pfalzsolar GmbH, ein 100%iges Tochterunternehmen der Pfalzwerke-Gruppe, baut als Projektentwickler und Generalunternehmer seine ersten zwei Solarparks in Griechenland.

Weiter lesen

Marc Stübs hat zum 1. Dezember 2022 die Vertriebsleitung der Eberle Controls GmbH übernommen. Stübs verantwortet in seiner neuen Position die Vertriebsaktivitäten des Nürnberger Herstellers von Gebäude- und Heizungsregelungstechnik.

Weiter lesen

+++ News +++ The smarter E Europe 2023 Bühne frei für Start-ups und Newcomer

Die energiewirtschaftliche Plattform The smarter E Europe 2023 findet vom 14. bis 16. Juni 2023 in München statt. Eine Bühne ist reserviert für Start-ups und Newcomer der neuen Energiewelt.

Weiter lesen

Die Solar-Dachziegel sind wetter-, sturm- und hagelfest. Durch die Ausnutzung der gesamten Dachfläche bis in die Ecken und der prismierten Linsen-Glasoberfläche wird bis zu 36 % mehr Leistung als bei vergleichbaren Aufdach-PV-Anlagen erzeugt. Neben...

Weiter lesen

Das Direktorium des ForschungsVerbunds Erneuerbare Energien (FVEE) hat Prof. Frank Baur vom Institut für ZukunftsEnergie- und Stoffstromsysteme (IZES) mit Wirkung zum 1. Januar 2023 zum neuen Sprecher und Prof. Dr. Andreas Reuter vom Fraunhofer...

Weiter lesen
Anzeige