Anzeige

Energieversorgung
Stromverschwendung im Wert von 9 Milliarden Euro

Vergangene Woche trennte ein Bauunternehmen in Berlin einen ganzen Stadtteil vom Stromnetz. Mehr als 30.000 Haushalte mussten etwa 31 Stunden auf Energie aus der Steckdose verzichten. Angesichts des jetzt erschienen Stromspiegels könnte so ein Blackout eine belehrende Wirkung haben.

Strom, Energie, Steckdose, Stecker und Glühlampe

(Bild: Pixabay)

Für Unternehmen oder Krankenhäuser wird der totale Stromausfall zu einem großen Problem. Während Firmen den Betrieb teils komplett einstellen mussten und Krankenhäuser ihre Patienten verlegten, hielten sich die Auswirkungen bei privaten Haushalten in Grenzen. Hier kam vergangene Woche beim größten Blackout seit Jahrzehnten in der Bundeshauptstadt niemand ernsthaft zu Schaden. Die Havarie machte jedoch klar, dass man gar nicht so sehr auf die Energie aus der Steckdose angewiesen ist. Stattdessen hat man sich an den Luxus derart gewöhnt hat, dass man sich kaum Gedanken über dessen Erzeugung und Nutzung macht.

Geldverschwendung und Umweltverschmutzung im großen Stil

Der neue Stromspiegel, den Verbraucher- und Wirtschaftsverbände, Forschungseinrichtungen und Energieagenturen nun veröffentlichten haben, zeigt, dass es in deutschen Haushalten jede Menge Sparpotential gibt. Im vergangenen Jahr haben Privathaushalte Energie im Wert von neun Milliarden Euro verschwendet. Das sorgt für unnötige Kosten und Emissionen von fast 18 Tonnen CO2. Ein Umdenken wäre aus mehreren Gründen zwingend notwendig.

Ein Zwei-Personen-Haushalt in einem Mehrfamilienhaus, der Wasser mit Strom erwärmt und insgesamt ca. 3.500 Kilowattstunden Energie pro Jahr verbraucht, könnte ca. 400 Euro Energiekosten jährlich einsparen. Eine Vierköpfige Familie im Eigenheim mit einem Jahresverbrauch von rund 5.000 Kilowattstunden besäße laut Berechnungen sogar ein Sparpotential von ca. 540 Euro jährlich bei den Energiekosten. Auf alle Haushalte ausgerechnet liegt das Sparpotential bei ca. 230 Euro jährlich pro Haushalt.

Sparpotential in allen privaten Haushalten

Viele Mieter und Hauseigentümern sind sich dessen nicht bewusst. Wie hoch der Energieverbrauch im eigenen Haushalt und ob Sparpotential vorhanden ist, kann mit einem Online-Rechner auf stromspiegel.de errechnet werden.

Zu den Energiefressern privater Haushalte zählen vor Waschmaschinen, Trockner, Heizungspumpen sowie Beleuchtung. Informationstechnik und Unterhaltungselektronik stellen den größten Sektor des privaten Energieverbrauchs dar. Mit moderner Gebäudetechnik lassen sich die Energiekosten senken. Ist der eigene Verbrauch zu hoch, können Mieter und Eigentümer beim kommunalen Energieversorger oder mit einem Energieberater Möglichkeiten des Energiesparens gemeinsam eruieren und individuelle Handlungsempfehlungen erarbeiten.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Die Sensor-USV ist eine kompakte Lösung zur Vermeidung von Datenverlusten und aufwendigen Neujustierungen.

Weiter lesen

Im Zusammenhang mit der Energiewende wird häufig – gerne mit Stolz und einer gewissen Befriedigung – auf die inzwischen hohe Kapazität von Photovoltaik-Anlagen im deutschen Verbundnetz verwiesen.

Weiter lesen

In Delray Beach im US-Bundestaat Florida krachte ein Tesla Model 3 in einen Lkw – der Tesla-Fahrer starb. Im Mai 2016 ereignete sich bereits ein ähnlicher Unfall mit einem Model S.

Weiter lesen

Diese Norm übernimmt die 6. Ausgabe der Internationalen Norm CISPR 11 (Ausgabe 2015) mit gemeinsamen europäischen Abänderungen und die Änderung 1 zu dieser Norm.

Weiter lesen

Die Bundesregierung startet mit dem 7. Energieforschungsprogramm die „Reallabore für die Energiewende“. Aufgerufen wird zur Abgabe von Projektvorschlägen in den Bereichen Sektorenkopplung und Wasserstofftechnologien, Großskalige Energiespeicher im...

Weiter lesen
Anzeige