Anzeige

Energieeffizienz: Kostenkontrolle beim privaten Verbrauch
Stromspiegel bietet Vergleichsmöglichkeit

Spätestens mit der Jahresendrechnung des Stromversorgers interessieren sich viele Kunden für eine Vergleichsmöglichkeit: Entspricht ihr Verbrauch dem ähnlicher Haushalte – oder liegen sie darüber? Eine Hilfe bietet der jährliche Stromspiegel.

Stromspiegel für Deutschland

Der Stromspiegel der HEA (Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e.V.) enthält detaillierte Vergleichswerte. Er unterscheidet beim Stromverbrauch nach Haushaltsgröße, Art der Warmwasserbereitung und des Gebäudetyps und ist damit eine gute Orientierungshilfe bei der Bewertung des eigenen Verbrauchs. Die Daten wurden Anfang 2017 überarbeitet. Der neue Stromspiegel 2017 liefert noch genauere Werte als sein Vorgänger

HEA-Onlinerechner erleichtert Auswertung

Überarbeitet wurde auch der HEA-Onlinerechner, der auf dem Stromspiegel basiert und die Auswertung erheblich erleichtert. Über die Eingabe des Jahresstromverbrauchs und der Haushaltsgröße können Privathaushalte in wenigen Sekunden ihren Verbrauch in sieben Klassen einordnen – von Grün (gering) bis Rot (sehr hoch). Zeigt die Ampel Grün, muss man nichts unternehmen. Steht sie auf Gelb oder sogar auf Rot, sollten die Geräteausstattung überprüft und das Verbrauchsverhalten hinterfragt werden.


Onlinerechner zur Auswertung des eigenen Stromverbrauchs
(Screenshot)

Der Infoflyer „Stromspiegel für Deutschland“ kann hier heruntergeladen werden. Der Rechner ist auf dieser Website ebenfalls verfügbar.

Darüber hinaus vermitteln die HEA-Broschüren Energietipps und Stromverbrauch messen wertvolle Informationen zum Energiesparen im Haushalt.

 

Hintergrundinformationen zum Stromspiegel

Der Stromspiegel wird von einem Bündnis von Verbraucherorganisationen, Forschungseinrichtungen, Energieagenturen und Wirtschaftsverbänden getragen.

Projektpartner sind das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, der Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands e. V. (eaD), der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW), die co2online gemeinnützige GmbH, die Deutsche Energie-Agentur (dena), der Deutsche Mieterbund (DMB), die EnergieAgentur NRW, die HEA - Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e.V., das Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE), das Öko-Institut e.V., der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) und die Verbraucherzentrale Energieberatung.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Energieversorgung : Verbraucherschutz vor unfairen Strom- und Gasanbietern Marktwächter Energie geht an den Start

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) und 14 Verbraucherzentralen haben sich zum Marktwächter Energie zusammengeschlossen. Sie wollen Verbraucher künftig besser vor unfairen Geschäftsbedingungen, schlechten Verträgen sowie...

Weiter lesen

Energietechnik: Strommarkt-Plattform SMARD geht online Mehr Transparenz auf dem Strommarkt

Die neue Informationsplattform SMARD des Bundeswirtschaftsministeriums und der Bundesnetzagentur ist seit 3. Juli 2017 online. Nahezu in Echtzeit sind die zentralen Strommarktdaten für Deutschland und teilweise auch für Europa abrufbar.

Weiter lesen

Alternative Energieerzeugung: Brennstoffzelle aus Mikroorganismen Grüner Strom aus trüber Gülle

Deutschen Forschern ist es gelungen, eine Bio-Brennstoffzelle zu entwickeln, die in Kläranlagen mithilfe von Bakterien Energie aus organischen Stoffen erzeugt. Gleichzeitig wird dabei ein Teil des Abwassers gereinigt. Die erste Testanlage ist seit...

Weiter lesen

Photovoltaik: Solar-Fassadenfarbe aus Wasserdampf Energieerzeugende Wandfarbe könnte Solarmodule ablösen

Australische Wissenschaftler der RMIT University in Melbourne entwickelten eine Fassadenfarbe, die aus feuchter Luft und Sonnenlicht Energie gewinnt. Die kommerzielle Nutzung der neuen Technologie soll in den kommenden fünf Jahren beginnen.

Weiter lesen

Die Energiewende wird für die Endverbraucher zur scheinbar endlos steigenden Belastung. Selbst das Wirtschaftsministerium hat den Überblick über die Kosten verloren – keine guten Aussichten für die Stromzahler.

Weiter lesen
Anzeige