Anzeige

Energieeffizienz: Kostenkontrolle beim privaten Verbrauch
Stromspiegel bietet Vergleichsmöglichkeit

Spätestens mit der Jahresendrechnung des Stromversorgers interessieren sich viele Kunden für eine Vergleichsmöglichkeit: Entspricht ihr Verbrauch dem ähnlicher Haushalte – oder liegen sie darüber? Eine Hilfe bietet der jährliche Stromspiegel.

Stromspiegel für Deutschland

Der Stromspiegel der HEA (Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e.V.) enthält detaillierte Vergleichswerte. Er unterscheidet beim Stromverbrauch nach Haushaltsgröße, Art der Warmwasserbereitung und des Gebäudetyps und ist damit eine gute Orientierungshilfe bei der Bewertung des eigenen Verbrauchs. Die Daten wurden Anfang 2017 überarbeitet. Der neue Stromspiegel 2017 liefert noch genauere Werte als sein Vorgänger

HEA-Onlinerechner erleichtert Auswertung

Überarbeitet wurde auch der HEA-Onlinerechner, der auf dem Stromspiegel basiert und die Auswertung erheblich erleichtert. Über die Eingabe des Jahresstromverbrauchs und der Haushaltsgröße können Privathaushalte in wenigen Sekunden ihren Verbrauch in sieben Klassen einordnen – von Grün (gering) bis Rot (sehr hoch). Zeigt die Ampel Grün, muss man nichts unternehmen. Steht sie auf Gelb oder sogar auf Rot, sollten die Geräteausstattung überprüft und das Verbrauchsverhalten hinterfragt werden.


Onlinerechner zur Auswertung des eigenen Stromverbrauchs
(Screenshot)

Der Infoflyer „Stromspiegel für Deutschland“ kann hier heruntergeladen werden. Der Rechner ist auf dieser Website ebenfalls verfügbar.

Darüber hinaus vermitteln die HEA-Broschüren Energietipps und Stromverbrauch messen wertvolle Informationen zum Energiesparen im Haushalt.

 

Hintergrundinformationen zum Stromspiegel

Der Stromspiegel wird von einem Bündnis von Verbraucherorganisationen, Forschungseinrichtungen, Energieagenturen und Wirtschaftsverbänden getragen.

Projektpartner sind das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, der Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands e. V. (eaD), der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW), die co2online gemeinnützige GmbH, die Deutsche Energie-Agentur (dena), der Deutsche Mieterbund (DMB), die EnergieAgentur NRW, die HEA - Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e.V., das Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE), das Öko-Institut e.V., der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) und die Verbraucherzentrale Energieberatung.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Das Jahresforum Instandhaltung elektrischer Anlagen findet am 25. Oktober 2017 bereits zum vierten Mal in Offenbach/Main statt. Im Rahmen des Zeitalters von Industrie 4.0 sind es die Trends Virtualisierung und Vernetzung, die sich auch auf die...

Weiter lesen

Forschung & Technik: Neo-Carbon-Energie gegen Welthunger Nahrung aus Strom

Ein finnisches Forscherteam hat eine Methode zur Herstellung von Lebensmitteln aus Elektrizität entwickelt. Sollte sich die Skalierung als erfolgreich erweisen, könnte es weltweit als Instrument gegen Welthunger und Klimawandel eingesetzt werden.

Weiter lesen

Brandenburg, Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt fordern von der Bundesregierung, Klage gegen die EU-Auflagen für Kohlekraftwerke einzureichen.

Weiter lesen

Energiewende: Sachsens größter Batteriespeicher geht ans Netz 10-Megawatt-Stromspeicher in Chemnitz

Der sächsische Versorger Eins Energie nahm den größten Energiespeicher der Region in Betrieb. Mit einer Gesamtkapazität von rund 16.000 kWh soll der Speicher das Verteilnetz stabil halten.

Weiter lesen

gemäß DIN VDE 0100, DIN EN 50310 (VDE 0800-2-310) und DIN EN 50174-2 (VDE 0800-174-2)

Weiter lesen
Anzeige