Anzeige

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften
Stromschlag nach unbefugtem Einschalten

Ein Lehrling arbeitet bei Spannungsfreiheit an einer Deckenbeleuchtung. Dabei erleidet er einen schweren Stromunfall. Er stürzt von der Leiter und verletzt sich an der Wirbelsäule.

Warnschild "Nicht einschalten"

Die Deckenbeleuchtung eines Seminarraums sollte erneuert werden. Den Auftrag dazu erhielt eine Installationsfirma. Bestandteil des Auftrags war die Verlegung neuer Anschlussleitungen in der Zwischendecke.

Zwei Elektromonteure und ein Lehrling der Installationsfirma nahmen am Tag zuvor die Freischaltung des Seminarraums und die Sicherung gegen Wiedereinschalten vor. Dabei war der Anlagenverantwortliche des Auftraggebers anwesend. Er wies die beiden Monteure und den Lehrling in die Arbeitsaufgaben ein.

Im Beisein des Anlagenverantwortlichen brachte die Arbeitsgruppe an den Sicherungsautomaten einen Klebestreifen und ein Schild mit der Aufschrift „Nicht Einschalten! Reparaturarbeiten“ an.

Am nächsten Tag später stellte der Lehrling an den einzelnen Arbeitsstellen mit einem zweipoligen Spannungsprüfer die Spannungsfreiheit fest. Dazu musste er auf eine Stehleiter steigen.

Hinter einer abgehängten Deckenplatte wollte er die Spannungsfreiheit der Zuleitung für eine Leuchte prüfen. Während der Prüfung berührte er mit dem rechten Handrücken unabsichtlich die blanken Leitungsenden. Daraufhin wurde sein Körper kurzzeitig durchströmt. Der Lehrling erschrak, verlor das Gleichgewicht und fiel aus 1,5 Metern Höhe zu Boden. Dabei erlitt er schwere Wirbelsäulenverletzungen.

Im Nachhinein wurde festgestellt, dass ein Unbekannter die Anlage wieder zugeschaltet hatte, bevor die Arbeiten begannen. Desweiteren fehlten im Unternehmen des Auftraggebers klare Zugangsregelung für elektrische Betriebsstätten. An der Ausschaltstelle waren wichtige Informationen wie Datum und Zeitpunkt der Abschaltung sowie ein Name nicht vorhanden.

Der Unfall hätte vermieden werden können, wenn die Maßnahmen zum Sichern gegen Wiedereinschalten gemäß DGUV Vorschrift 3, § 4 (5) ordnungsgemäß durchgeführt worden wären. Bei Niederspannungsanlagen, die einem größeren Personenkreis zugänglich sind, ist es erforderlich, wirksamere Mittel wie z. B. Wiedereinschaltsperren einzusetzen.

Quelle: bgetem.de

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Prüfen eines US-amerikanischen Gerätes

Wie werden elektrische Geräte, die für den US-Markt hergestellt werden, in Deutschland geprüft, insbesondere in Hinblick auf die DIN VDE 0701-0702 bzw. die DGUV Vorschrift 3?

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Betriebsführung Fit bleiben mit ergonomischem Werkzeug

Der Einsatz von ergonomischem Handwerkzeug bringt viele Vorteile mit sich. Die Nutzer sind in der Lage, über längere Zeit ermüdungsfrei und damit sicherer zu arbeiten.

Weiter lesen

Hier sind Technische Regeln für den Anschluss von Kundenanlagen an das Hochspannungsnetz und deren Betrieb (TAR Hochspannung) enthalten.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Kleiner Spalt reichte aus, dass ein Inbusschlüssel hinter die Abdeckung rutschte

Insbesondere metallische Werkzeuge wie Inbusschlüssel können Elektro-Unfälle verursachen, vorausgesetzt notwendige sicherheitstechnische Maßnahmen wie die Gefährdungsbeurteilung wurden nicht korrekt oder gar nicht durchgeführt.

Weiter lesen

Technische Mindestanforderungen für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz.

Weiter lesen
Anzeige