Anzeige

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage
Stellung von Reserve-Leitungsschutzschaltern

Ist es bei Arbeiten am Verteiler notwendig, den Reserve-Leitungsschutzschalter zu deaktivieren?

(Bild: shock/stock.adobe.com)

Frage:

Müssen Reserve-Leitungsschutzschalter in Verteilern immer ausgeschaltet sein?

Antwort:

Mir ist nicht so ganz klar, was hinter dieser Frage stecken könnte.

Zu dieser Anfrage gibt es weder in der DIN EN 60447 (VDE 0196) [1] noch in den Normen der Reihe DIN VDE 0100 (VDE 0100) konkrete Vorgaben.

Solche Vorgaben sind auch nicht nötig, da sich eine Gefährdung aus meiner Sicht nicht ergeben kann. Leitungsschutzschalter werden meist in Unterverteiler eingebaut, die einen vollständigen Schutz gegen direktes Berühren erfüllen müssen.

Daher spielt es in solchen Fällen keine Rolle, ob der Reserve-Leitungsschutzschalter in der Stellung „Ein“ oder „Aus“ steht. Der elektrotechnische Laie wird in seiner Unkenntnis sicher alle in die Stellung „Ein“ bringen. Sieht ja schöner aus und lässt einen, durch Fehler, abgeschalteten Leitungsschutzschalter leichter erkennen.

Selbst wenn in den Normen eine Vorgabe enthalten wäre, dass Reserve-Leitungsschutzschalter nur „ausgeschaltet“ eingebaut werden dürfen, wäre das eher eine Gefahr als ein Sicherheitsgewinn, da nicht gewährleistet werden kann, dass jemand im Nachhinein solche Reserveschalter in die Ein-Stellung bringt.

Vermutlich geht es dem Anfragenden aber um das Problem, dass sich bei Elektrofachkräften ergeben könnte, wenn sie den vollständigen Schutz am Verteiler (mit Werkzeug) entfernen/entfernen müssen, um gewisse Tätigkeiten im Verteiler vorzunehmen.

Hierzu sei angemerkt, dass auch Elektrofachkräfte nur in ganz bestimmten Ausnahmefällen und unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen an oder in der Nähe von unter Spannung stehenden Anlagen/Anlagenteilen arbeiten dürfen. Siehe hierzu auch Abschnitt 6.2 von DIN VDE 0105-100 (VDE 0105-100) [2]. Somit hat sich auch eine Elektrofachkraft zu überzeugen, ob ggf. eine Gefahr durch gefährliche Spannung gegeben sein kann.

Fazit. Ohne Überprüfung der „Spannungsfreiheit“ darf nicht gearbeitet werden.

Autor: W. Hörmann

Literatur:

[1] DIN EN 60447 (VDE 0196):2004-12 Grund- und Sicherheitsregeln für die Mensch-Maschine-Schnittstelle, Kennzeichnung – Bedienungsgrundsätze.

[2] DIN VDE 0105-100 (VDE 0105-100):2015-10 Betrieb von elektrischen Anlagen – Teil 100: Allgemeine Festlegungen.

Dieser Artikel wurde unserem Facharchiv entnommen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Aufteilung des PEN-Leiters nach VDE-AR-N 4100

Ist nach Anwendungsregel VDE-AR-N 4100 die Verlegung einer fünfadrigen Zuleitung vom HAK zum Zählerschrank erforderlich?

Weiter lesen

Die Hersteller von Kabeln und Leitungen sehen sich mit zunehmenden Problemen in den Lieferketten konfrontiert. Die Schwierigkeiten beschränken sich inzwischen nicht mehr nur auf einzelne Rohstoffe.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Anordnung der Zählerschränke

Kann der Zählerplatz außerhalb des Hausanschlussraumes installiert werden?

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Senkrechte Verlegung 
von Kabeln und Leitungen

Immer wieder müssen Kabel und Leitungen über längere Strecken senkrecht 
verlegt werden. Um die Zugbeanspruchung zu minimieren, müssen Kabel und Leitungen in bestimmten Abständen befestigt werden. Dieser Beitrag soll grundlegend zeigen, welche...

Weiter lesen

Der Durchgangsverbinder der Serie 221 für alle Leiterarten von 0,2 bis 4 mm² bietet einen universellen Leiteranschluss, der durch Hebeltechnologie werkzeuglos ist.

Weiter lesen
Anzeige