Anzeige

Photovoltaik
Solarstrom bei Regen?

Regen drückt dem Photovoltaiker aufs Gemüt. Bei schlechtem Wetter rauscht die Stromerzeugung in den Keller. Doch aus China naht Rettung.

Noch ist es ein Traum: Erzeugung von Solarstrom bei Regen (Symbolbild)

"Sommer, Palmen, Sonnenschein / was kann schöner sein?", summt der Photovoltaiker vergnügt, wenn er zu seinem solarzellengedeckten Dach blickt. Denn Stromerzeugung mit Solarzellen ist hauptsächlich eine Schönwettertechnologie. 

Leider ist Deutschland kein Sonnenparadies. Statistisch gesehen regnet es hier an 190 Tagen im Jahr. Dann arbeiten die Sonnenkollektoren auf Sparflamme.

Für die Schlechtwetterzonen dieser Welt bahnt sich eine Lösung an. Chinesische Wissenschaftler der Ocean University of China (Qingdao) und der Yunnan Normal University (Kunming) entwickelten eine Farbstoff-Solarzelle, die auch bei Regen Strom erzeugt.

Das Forscherteam beschichtete die Solarzelle mit einem transparenten Film aus Graphen. Der Film besteht aus einer hauchdünnen Schicht aus Kohlenstoffatomen. Sie ist elektrisch leitfähig und mit frei beweglichen Elektronen angereichert.

Jeder Regentropfen, der auf die Graphenschicht fällt, enthält negativ und positiv geladene Ionen. Am Berührungspunkt des Regentropfens mit der Graphenschicht werden die positiv geladenen Ionen gebunden. Dabei reichern sich im Wasser des Regentropfens die positiv geladenen Natrium-, Kalzium- und Ammoniumionen und im Graphen die frei beweglichen Elektronen an. 

Bei diesem Prozess bildet sich eine Doppelschicht aus positiven Ionen und Elektronen. Deren Potentialdifferenz erzeugt Strom.

Die Technologie ist noch nicht serienreif. Als problematisch erweist sich der geringe Salzgehalt der Regentropfen. Der Wirkungsgrad je Solarzelle liegt deshalb bei bescheidenen 6,5 Prozent. Doch das Prinzip klingt vielversprechend.

 

Blau: Wassertropfen, Grau: Graphen (Bild: Wiley-VCH)

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Erneuerbare Energien: Strom aus der Sahara Solarstrom für die ganze Welt

Mit dem Projekt Desertec sollte die Sahara zum größten Solarstromerzeuger aufsteigen. Desertec ist gescheitert, doch die Frage bleibt interessant: Lässt sich die ganze Welt mit Solarstrom aus einer Wüste versorgen? Oder mit einem einzigen Windpark?

Weiter lesen

Erneuerbare Energien: Treibstoff aus Sonnenlicht Künstliche Super-Sonne im Probebetrieb

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) will ein Verfahren entwickeln, um Treibstoff aus dem Licht eines Sonnensimulators herzustellen.

Weiter lesen

Erneuerbare Energien: Auszeichnung für Eigenstromproduktion Mikro-Dampfturbine räumt bei Gründungswettbewerb ab

Ein wesentlicher Kostentreiber in der Industrie ist der Energieverbrauch. Das in Gründung befindliche Spin-off des Forscherteams Turbo-KWK bei Fraunhofer Umsicht bietet Unternehmen mit Dampfbedarf eine neuartige Mikro-Dampfturbine – als erste...

Weiter lesen

Erneuerbare Energien: Projekt PV-Pack abgeschlossen Kostensenkung durch hoch integrierte Wechselrichter-Konzepte

Nach drei Jahren intensiver Arbeit konnten SMA, die Fraunhofer Institute ISE und IFAM sowie Phoenix Contact das Forschungsprojekt PV-Pack erfolgreich abschließen.

Weiter lesen

Erneuerbare Energien: PV-Speicher und Netzentgelte PV-Speicher können Netzkosten senken

Eine neue Studie präsentiert die Vorteile für den optimierten Einsatz von PV-Speichern für Netz- und Marktanwendungen in der Stromversorgung.

Weiter lesen
Anzeige